Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bei Nachtcache Landstraße queren - ja oder nein?

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?

Moderatoren: carhu, Lakritz

Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Buena Vista hat geschrieben:Nachts von einem Auto auf einsehbarer Landstraße überfahren zu werden, gehört eher in die Kategorie der 'von-einer-Kokosnuß-erschlagen' Tode.
Ähmmm, das wäre mir bei meinem Urlaub in der Dominikanischen
Republik fast passiert. Das mit der Kokosnuss, nicht das mit dem Auto.

Da saßen wir Jungs und Mädels entspannt unter Palmen um den nächsten
Tauchgang zu besprechen als nach einem vernehmlichen "sssssssssst"
mit einem ziemlich dumpfen "Pumpf" eine ebensolche Nuss etwa einen
Meter neben unserer Tauchlehrerin in den Sand einschlug. Ich selbst
war auch nicht viel weiter vom "Ground Zero" entfernt.
Die Palmen reichten da bis zum Dach des dreistöckigen Hotels, daher
waren die Fallnüsse recht energetisch.

Ach ja, die Punta Cana....seufz...

Zurück zum Thema:
Landstraße ist kein Problem, solange man nicht auch noch über
Leitplanken steigen oder einen ausgebauten Mittelstreifen überwinden
muss. Hauptsache keine hohen Kokospalmen in der Nähe :D
dcdasuww

Beitrag von dcdasuww »

teamguzbach.org hat geschrieben:Abgesehen davon dass ein Geocacher alt genug sein sollte eine Strasse ohne fremde Hilfe zu überqueren, ist es vielleicht auch eine Überlegung wert ob so eine befahrene Strasse in der Nähe nicht die gruselige Atmosphäre etwas stört ...
Kann aber auch anders sein: Die nahe A99 hat gerade die besondere Atmosphäre bei "Munich City Nights 1" ausgemacht. Durch den irritierenden Rauschpegel hört man kein Knacken, Rascheln etc. Da könnte sich leicht jemand anschleichen, ohne daß man was merkt.
AJCrowley
Geomaster
Beiträge: 448
Registriert: Do 19. Aug 2004, 14:07
Wohnort: Biebesheim
Kontaktdaten:

Beitrag von AJCrowley »

teamguzbach.org hat geschrieben:Abgesehen davon dass ein Geocacher alt genug sein sollte eine Strasse ohne fremde Hilfe zu überqueren, ist es vielleicht auch eine Überlegung wert ob so eine befahrene Strasse in der Nähe nicht die gruselige Atmosphäre etwas stört ...
Ich seh das jetzt nicht so als KO-Kriterium an. Außerdem wird es langsam schwer, Wälder zu finden, in denen eine natürliche Stille herrscht (die mich sowieso mehr beruhigt als beunruhigt).
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

ich finds blöd. unheimlich wirds übrigens nur, wenn man allein im wald ist.
und dann auch nur, wenn man ohne lampe durch den wald geht.
letztens hab ich gedacht, da ist ja der reflektor, aber es waren zwei augen - keine ahnung von welchem tier.
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Landstraßen sind ja in aller Regel nicht so dicht befahren wie z.B. Bundesstraßen. Und wenn die Straße dann noch gut einsehbar ist (nachts sieht man kommende Autos dank deren Scheinwerfern eh besser), sehe ich kein großes Problem. Solange die Tatsache in der Cachebeschreibung erwähnt ist, kann sich auch niemand groß beschweren (Einige wird es zwar trotzdem geben, aber wer sich unbedingt als des Lesens/Verstehens Unkundiger outen muss - solche Kappen gibt es immer).
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

es geht hier doch weniger um plattgefahren werden als um atmo oder?
und bei einem nc kann ich gerne auf strassen verzichten.
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13342
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Beitrag von moenk »

Ich nehme meine Oma mit, die hilft mir dann über die Strasse ;-)
Nee, mal im Ernst, bei so einem gefährlichen Cache würde ich einen Stern mehr im Terrain vorsehen, also zwei statt einem. Seh ich gar kein Problem, letztlich ist das alles auf eigene Gefahr.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24528
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

moenk hat geschrieben:Ich nehme meine Oma mit, die hilft mir dann über die Strasse ;-)
Und ich dachte immer, daß dafür die Pfadfinder zuständig sind. :D
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Bonnie-Treiber
Geocacher
Beiträge: 226
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 18:11
Wohnort: Region Hannover

Beitrag von Bonnie-Treiber »

Jetzt mal Butter bei die Fische.

Ich bin der Meinung, das ich mit meinen 4 Jahrzehnten Lebenserfahrung ganz genau weiß, was ich mir zumuten kann und was nicht.

Angenommen ich habe bei einem Cache den sprichwörtlichen Kupferbolzen in der Hose, dann gebe ich eben auf (und dabei ist mir schei.egal ob in der Beschereibung darauf hingewiesen wird oder nicht).

Ich mache Geochaching aus Lust und Dollerei und ärgere mich nur recht kurz über einen nicht gehobenen Cache (vielleicht mit mehr Arsch in der Hose beim nächsten Mal).

Gruß
Bonnie-Treiber
Ich finde Dinge, die haben andere noch gar nicht verloren !
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

Äh, meint Ihr nicht, dass Ihr ein ganz kleines Bisschen übertreibt mit der Schwarzmalerei? Es ging um eine Landstraße - nicht Autobahn oder vierspurige Bundesstraße. Also vermutlich relativ selten befahren. Noch dazu soll die Straße gut einsehbar sein - was ist dann so gefährlich, dass einem der Ars* auf Grundeis gehen soll?

AJ: notfalls mail mich mal an, dann sehen wir uns die Gegend mal im Dunkeln an. Ich gehe allerdings schwer davon aus, dass die ganze Aufregung überflüssig ist.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Antworten