Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

schlechte cache Beispiel

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

SNOP
Geocacher
Beiträge: 77
Registriert: Mi 22. Sep 2004, 12:49

Beitrag von SNOP »

Ich hab ja noch nicht viel gefunden und noch nix versteckt, aber ich fragte mich bisher auch öfter, "Warum werden die Tuppadosen eigentlich noch zusätzlich in Tüten verpackt?"

Dunkle Tüten als Tarnung kann ich ja noch nachvollziehen, aber es waren auch sehr helle dabei und "oft" drei übereinander *gg

Fragend
SNOP
Bild
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

radioscout hat geschrieben:Dafür hat man doch seinen Prikstok.

Bild

Auf der Fotomontage sieht man ihn gleichzeitig steif und aufrollbar. Man muß nur am Hebel ziehen, schon hat man einen schönen Stock mit Spitze in der Hand. Aufgerollt paßt er in die Hosentasche.
Genial. Leider kennen weder Google noch Ebay Bezugsquellen für einen Prikstock oder Prickstock oder Prikstok. Weißt Du zufällig noch einen Namen oder gar eine Bezugsquelle für das Teil?
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

SNOP hat geschrieben:Ich hab ja noch nicht viel gefunden und noch nix versteckt, aber ich fragte mich bisher auch öfter, "Warum werden die Tuppadosen eigentlich noch zusätzlich in Tüten verpackt?"
Tradition? :wink:

Die Tüten sollen den Cache zusätzlich vor Nässe und Dreck schützen,
falls der Deckel nicht richtig geschlossen ist oder die Dose Risse bekommt.
Da gibt es Cacher, die nicht in der Lage sind, eine normale Tupperdose
korrekt zu schließen und es gibt Tupperdosen, die dem Schließwunsch des
Benutzer nur temporär nachgeben - nach ein paar Minuten macht es
"flupp" und die Dose ist wieder offen.
Das liegt manchmal auch am Inhalt - die geballte Kraft gequälter
Plüschtiere hat schon so manchen Deckel wieder aufgedrückt.

In der Praxis hält die Tüte den Cache meistens eher feucht als trocken.
Tupperdosen mit Schraubverschluss, das wäre mal was!
Benutzeravatar
Buena Vista
Geocacher
Beiträge: 137
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 12:03
Wohnort: Langen

Beitrag von Buena Vista »

Auf der Fotomontage sieht man ihn gleichzeitig steif und aufrollbar. Man muß nur am Hebel ziehen, schon hat man einen schönen Stock mit Spitze in der Hand. Aufgerollt paßt er in die Hosentasche.
Genial. Leider kennen weder Google noch Ebay Bezugsquellen für einen Prikstock oder Prickstock oder Prikstok. Weißt Du zufällig noch einen Namen oder gar eine Bezugsquelle für das Teil?
Ja, genau! Ist das Ding dann auch wirklich stabil? Hab ich ja noch nie gesehen!
Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

gibt schon dosen mit schraubverschluss.
ausserdem macht die wahl des richtigen verstecks meistens eine tüte obsolet.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Sir Cachelot hat geschrieben:ausserdem macht die wahl des richtigen verstecks meistens eine tüte obsolet.
Ich kann ja garantiert regengeschützte Passagen in der Fußgängerzone sehr empfehlen :-)

Steigender Beliebtheit erfreuen sich auch Erdbunker, die mit Betonplatten ausgekleidet sind. Ich frage mich ja, wann der erste Cache so richtig solide ausbetoniert wird.

Ein echtes Nässeproblem hatte ich erst bei einem Cache und da lag es schlicht daran, dass jemand die Dose nicht zugemacht hat sondern den Deckel danebengelegt hat. Da ist die beste Dose machtlos.
Schnüffelstück

Bild
morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Re: schlechte cache Beispiel

Beitrag von morsix »

BumBum hat geschrieben:Hallo
Hier mal einige der gar nicht so seltenen schlechten Beispiel was einem beim cachen so über den weg läuft....
--Trampelpfade zum cache, nach mehr als 25 loggs
--grotten schlecht wieder versteckte
--in riesigen leuchtenden Müllsäcken zu 100L verpackt
--mit "hasengrillstelle" zur Tarnung versehen
--aus ihren verstecken heraushängend
--von Waldviechern aus ihren Verstecken gezerrt (häufig!!)
--in zerfetzten verfaulten Umhüllungen
--selbige lose im umkreis gefunden lassen einen dann das schlimmste befürchten
--cachebeschreibungen die im wald liegen
--Plastikramsch in primitiv Minibehältern :shock:
Hi,

Plastikramsch - ok, da lass ich eben das traden.

Trampelpfade - kann er owner wenig dafür, dito bei zurückverstecken.

Waldviecher: Tja, Bleibeton gegossene Waldbunker??? Elektrozaun? Selbstschussanlage? Irgendwie muß man damit leben, mit den Viechern, wenn man im Wald sucht. Ich empfehle daher Urbancaches, da sind dann auch nicht oft so ekelige Tiere dran, iiigiiitttt TIERSPUCKE am Cache!

Umhüllungen? ok, nimm doch einfach immer ein paar neue Tüten mit, dann kann man die alte Tüte auch mal tauschen - mache ich oft.

Müllsäcke. Würde ich persönlich auch nicht nehmen.

Die im Bild gezeigte "Rohrdose" finde ich übrigens gar nicht schlecht. Die ist wasserdicht (auf Tüte kann verzichtet werden) und man kann sie als Teil der Tarnung verwenden.

Dreckige Hände, Schnecken und Insekten ... Dazu sag ich nur: Wer das nicht abkann, sollte nur urbancaches machen. Die Natur ist nun mal voller Lebewesen und entweder man arrangiert sich damit oder man hängt sich auf, die SChöpfung nimmt keine Rücksicht auf sagrotanverwöhnte Sterilfetischisten. Draussen ists dreckeig, je nach jahreszeit sogar noch dreckiger. Ist einfach so, da hilft nichts. man kann übrigens auch einfache Arbeitshandschuhe einstecken die sind billig und wiegen nicht viel.

Und nicht vergessen: Eine ordentliche Portion Dreck trainiert das Immunsystem ...

Sorry Bum Bum, aber ich teile Deine Ansichten zu gewissen Caches nicht in allen Punkten.

Was mich stört?
Locations voller Müll, Spritzen incl Nadeln die vielerorts vorkommen (kann der Cacheowner nicht immer was dafür, weil die Junkie-Plätze oft wechseln) - ich kenn zwei Münchner Caches in spritzenverseuchtem Gebiet.
Was ich dann tu?
Wenns mir zu sehr graust oder die GEfahr besteht, daß man sich beim "wühlen" eine HIV-infizierte Spritze in die Hand rammt oder in den Fuss sticht, dann lass ich den Cache einfach. Man wird nicht gezwungen, da rumzuwühlen. Dem Cacheowner kann man natürlich eine (freundliche) Note zukommen lassen, vieleicht war der Platz beim auslegen ja noch ganz sauber und der Owner weiss gar nichst von den Spritzen.

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Von Cachern zerstörte Cachebox: Dummerweise haben wir auch noch gleich herausgefunden wer es war ...

Bild
Bild
BumBum

Beitrag von BumBum »

teamguzbach.org hat geschrieben:Von Cachern zerstörte Cachebox: Dummerweise haben wir auch noch gleich herausgefunden wer es war ...
bist du daneben gestanden......HERR KOMMISAR ........

ausserdem ist es bei der vielzahl der eher ungeeigneten Cachebehälter nicht verwunderlich das einem diese bei satt Minusgraden in den Händen zersplittern......
Drum schnell in den Munkisten fred geschaut.....

ist mir zwar zum Glück noch nicht passiert, aber es gibt Leute die sehen Dinge, auch wenn sie gar nicht dabei waren......:shock:


BumBum
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

BumBum hat geschrieben:aber es gibt Leute die sehen Dinge, auch wenn sie gar nicht dabei waren......:shock:
Wie?!? Du kannst nicht hellsehen? Bei Deiner allwissenden Güte hab ich's eigentlich vermutet :wink:
Bild
Antworten