Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Caches falsch gelabelt

Rund um die bajuwarische Metropole an der Isar.

Moderator: Windi

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Und Erik hat ihm witzigerweise den K13 nicht freigegeben (Zitat: "I had been holding his new cache (#13) hostage. ;)"), bis er den K8 korrigiert :-)

Stefan
Benutzeravatar
kapege.de
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Mo 8. Mär 2004, 14:21
Wohnort: München-Ebenau
Kontaktdaten:

Beitrag von kapege.de »

Was ihr für Probleme mit dem Anzeigen habt... Bei mit taucht der K8 ganz normal auf:
http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... 4fbfa7b221

Peter
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Aaaaah, jetzt isser als normaler Cache gelistet. Das war der erste "Premium User Only" Cache, den ich gesehen habe. Bei Hide + Seek nach Kokopelli gesucht und bei No. 8 war das Symbol mit dem Männchen daneben.

Hach, mal wieder ein Stück Geschichte und wir waren live dabei *schmacht*

Stefan
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Schnüffelstück hat geschrieben: Hach, mal wieder ein Stück Geschichte und wir waren live dabei *schmacht*
War leider nichts mit geschichtsträchtigem Augenblick.
Siehe hier: http://forums.groundspeak.com/GC/index. ... opic=67597
Bild
Knopfauge
Geocacher
Beiträge: 206
Registriert: Fr 20. Feb 2004, 09:25
Wohnort: Old Europe
Kontaktdaten:

Petzen ...?

Beitrag von Knopfauge »

Hi,

auch ein Cache von mir ist in Philipps Liste.

Diese Diskussion hatten wir bereits vor einem halben Jahr in der Arbeit. Auch dort herrschen verschiedenen Ansichten, wann ein Multi ein Multi ist.

Für uns ist er einer, wenn mind. zwei Caches versteckt sind. Einfache Fragen nein.
Die FAQ sind Vorgaben, aber keine Richtlinien. Die gibt es nicht, da es ein freies Spiel ist.

Und genau das soll es ja auch bleiben. Deshalb halte ich auch nichts von "Premium Only".
Wenn jetzt Philipp "Soll ich die restlichen 22 bei Erik verpetzen" schreibt, dann halte ich das - sorry - für Oberlehrermässig und am Sinn des Ganzen vorbei.

Und grundsätzlich gehe ich davon aus, dass erst einer die Beschreibung liest, bevor er loszieht, um diesen Cache zu machen.

Gerne bin ich für neue Argumente offen, aber von anderen meinen Cache "verbiegen" lassen (auch wenn es nur von Traditional auf Multi" ist), möchte ich nicht. Ich fange ja auch nicht an, diverse Kleinigkeiten bei Erik zu petzen. Das wäre kleinlich - und wie schon erwähnt am Sinn vorbei.

Vgl. GNU

T:o)m
Das Image ist des, was man bräucht, daß die anderen denken, das man so ist wie man gerne wäre.
(Frank-Markus Barwasser)
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: Petzen ...?

Beitrag von Schnüffelstück »

Knopfauge hat geschrieben:
Für uns ist er einer, wenn mind. zwei Caches versteckt sind. Einfache Fragen nein.

(...)

Und grundsätzlich gehe ich davon aus, dass erst einer die Beschreibung liest, bevor er loszieht, um diesen Cache zu machen.

T:o)m
Was ist für Dich ein "Cache"? Wenn Du darunter einen Hinweis auf die nächste Station verstehst (siehe Little Nightmeer, Lochkartencache, Parkverbot etc) dann kann ich das nachvollziehen.

In der Beschreibung kann man durchaus drauf hinweisen, dass dies beispielsweise ein Traditional ist bei dem man eine Stunde läuft oder ein Multistage bei dem man lediglich an zwei Stationen nebeneinander die Endkoordinaten bekommt. Aber in welcher Cache-Beschreibung steht das gleich am Anfang drin und nicht nur auf der dritten Seite "für die Endkoordinaten braucht man noch eine Zahl, die im 8km entfernten Denkmal steht..."

Wenn ich beispielsweise im Urlaub auf einen Cache gehe, gehe ich hauptsächlich auf Traditionals, weil ich davon ausgehe, die in maximal einer halben Stunde zu haben (oder aufgegeben zu haben).

Stefan
Knopfauge
Geocacher
Beiträge: 206
Registriert: Fr 20. Feb 2004, 09:25
Wohnort: Old Europe
Kontaktdaten:

Entfernungsangabe

Beitrag von Knopfauge »

Hallo,

ein Cache ist bspw. eine Tupperdose :D aber ernsthaft:
Bei meinen Caches steht ein Zeitaufwand bzw. Wegstrecke mit dabei.

Aber ob bei einem Multi ist das meistens nicht mit angegeben - das Argument zieht daher leider nicht. Auch Traditionals können gut Zeit beanspruchen (vgl. "Hausberge").

Schön wäre es, wenn einfach anfangs immer ein Zeitaufwand/Wegstrecke mit dabei stehen würde. Das wäre m. E. einfacher und besser als über T/M zu diskutieren.

T:o)m
Das Image ist des, was man bräucht, daß die anderen denken, das man so ist wie man gerne wäre.
(Frank-Markus Barwasser)
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Und grundsätzlich gehe ich davon aus, dass erst einer die Beschreibung liest, bevor er loszieht, um diesen Cache zu machen.
dann kann man das mit den Kategorien gleich lassen ... nun gibt's die aber und die sind deutlich besser beschrieben als z.B. die Schwierigkeitsstufen. Natürlich können Traditionals viel Zeit beanspruchen, aber wenn ich das richtig verstanden habe (bitte wiedersprechen wenn das jemand anders sieht) sollte sich das dann in der Schwierigkeit wiederspiegeln.

Nehmen wir doch mal ein Beispiel: Der kleine Bruder ist ein 2/1 Traditional - wenn ich auf die grüne Dose neben dem Namen klicke dann kommt so ein Text:
The coordinates listed on the traditional cache page is the exact location for the cache.
leider ist der Cache aber ein paar Kilometer von den Koordinaten entfernt und wo er genau liegt muss man auch erst einmal herausfinden. Klar wenn man die Beschreibung liest, dann merkt man das ganz schnell, aber wäre hier ein Mystery nicht einfach angebrachter?
Bild
Knopfauge
Geocacher
Beiträge: 206
Registriert: Fr 20. Feb 2004, 09:25
Wohnort: Old Europe
Kontaktdaten:

Vom 100sten ins 1000ste

Beitrag von Knopfauge »

Das ist relativ uferlos - da hab ich Zeit und such mir einen Cache aus.
Dann fahr ich hin und stelle fest, daß ich eine Taschenlampe benötige, da es sich um einen Nachtcache handelt - aber es gibt kein Symbol dafür.

Diese Einstufungen wurden von gc.com erfunden, andere Seiten verwenden diese zum Teil auch, aber nicht alle. Das ist mir zu sehr auf gc.com fixiert.

Die Kategorie gibt mir einen groben Anhaltspunkt (virtuel, ...), aber ist nichts definitives. Sonst müsstest Du noch Zahlen für Wegstrecke etc. einbauen. Und mir persönlich macht es nichts aus, bei der Ausarbeitung der Route den Text zu lesen.

Der Zeitaufwand fließt übrigens weder bei mir noch beim Automaten (den wohl kaum einer benutzt) in die Schwierigkeitsstufe ein. Denn das wäre dann schon wieder Auto/Radl/Fuß-abhängig ...


Was mich eigentlich zu meinem Log in der - ausichtslosen? - Diskussion animierte, war die Ankündigung, zu "petzen". Da verschiedenen Ansichten herrschen und keine überzeugenden Argumente für/gegen auftauchen, lasse ich erst mal meine Einstufungen so.
Natürlich kann jetzt mit "Benutzerregeln" auf gc.com gedroht werden, aber ob das so expliziet gelistet ist als Vorgabe - don't rule it.

Tom
Das Image ist des, was man bräucht, daß die anderen denken, das man so ist wie man gerne wäre.
(Frank-Markus Barwasser)
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Das ist relativ uferlos - da hab ich Zeit und such mir einen Cache aus.
Dann fahr ich hin und stelle fest, daß ich eine Taschenlampe benötige, da es sich um einen Nachtcache handelt - aber es gibt kein Symbol dafür
Natürlich kann man noch ein paar mehr Symbole einbauen - z.B. für besondere Ausrüstung oder aber für besondere Tageszeit dennoch wäre es doch sinnvoll bis dahin die wenigen Symbole so zu benutzen, wie es mal vom Erfinder gedacht war?
Und mir persönlich macht es nichts aus, bei der Ausarbeitung der Route den Text zu lesen.
Mich nervt es eben wie sau wenn ich bei Traditionals IMMER vorher lesen muss ob's nicht ein anderer ist, denn ich suche mir einen interessanten Cache in einer Gegend raus und guck dann, was ich noch als "Beifang mitnehmen kann". Wenn Traditionals tatsächlich immer die Endkoordinaten hätten, dann könnte ich nämlich mit dem Cachewolf mir die Koordinaten in meinen PDA einlesen und hätte mir eine ganze Menge geklicke, gesurfe und gelese gespart.
Der Zeitaufwand fließt übrigens weder bei mir noch beim Automaten (den wohl kaum einer benutzt) in die Schwierigkeitsstufe ein. Denn das wäre dann schon wieder Auto/Radl/Fuß-abhängig ...
So wie ich das immer mitbekomme beudetet Schwierigkeit (nicht Gelände!) 1=bocksimpel 2=Man braucht so 1/2 Stunde 3=es kann auch ein Nachmittag verbraten werden 4=Das kann den ganzen Tag dauern oder sogar länger 5=abartig ... aber wie gesagt ist dieses ganze Schwierigkeits/Geländeeingestufe eh sehr unscharf.
...war die Ankündigung, zu "petzen".
Es war eine Frage und da nicht eine einsame Seele auch nur irgendetwas dazu gesagt hat werde ich's nicht machen. Ok vielleicht doch bei den Fahrner Caches :P :P ... war nur ein Scherz

Aber kommen wir doch mal zurück zu meinem "kleinen Bruder" Beispiel - wie sehen andere das denn?
Bild
Antworten