Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bauplan reaktives Licht!

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24533
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Mit einem TLC272 müßte es auch ohne die 3 MOSFETs gehen, evtl. noch einer als LED-Treiber wenn größere Ströme erforderlich sind.
Ein halber 272 zum Blinken, die andere Hälfte für die Helligkeitssteuerung.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

orotl hat geschrieben:Jetzt haben wir das ganze unter der Perspektive ATtiny12 mal durchleuchtet:
[...]
Ich werde das in den nächsten Tagen/Wochen mal aufbauen und testen.
Wenns dann funktioniert und Interesse besteht poste ich hier dann auch Schaltplan und Software...
Es funktioniert, eine solche Schaltung mit ATtiny läuft hier bereits :D

Aber wer legt sich schon nur für diese eine Anwendung die Hardware zu, die man zum programmieren des Tiny braucht?
Daher erspar ich mir hier weitere Details, denn für den Gelegenheitsbastler sind die diskreten Lösungen ja OK.
-+o Signaturen sind doof! o+-
Lotti
Geomaster
Beiträge: 526
Registriert: Sa 19. Feb 2005, 18:03
Wohnort: Hanstedt
Kontaktdaten:

Beitrag von Lotti »

Starglider hat geschrieben: Aber wer legt sich schon nur für diese eine Anwendung die Hardware zu, die man zum programmieren des Tiny braucht?
Daher erspar ich mir hier weitere Details, denn für den Gelegenheitsbastler sind die diskreten Lösungen ja OK.
Vielleicht ist orotl ja so nett [freundlich guck] und versendet die Dinger programmiert zum Selbskostenpreis an uns Lötkolben-Besitzer.

Gruss Lotti
Bild
orotl
Geocacher
Beiträge: 290
Registriert: Di 25. Jan 2005, 17:34

Beitrag von orotl »

@radioscout: ja das lässt sich auch mit mehreren 272er machen, allerdings ist die Bauform mit 2 OP's schwer erhältlich, ein einzelner kostet 0,95€, wenn du 2 zusätzliche brauchst, liegst du kostenmässig (auch ohne passive Bauteile) schon wieder über der ATtiny-Variante, ganz abgesehen davon, dass man mit ihr max. 6 LEDS mit je 40mA ansteuern könnte :)
Ein 272er kann maximal 1 LED mit 30mA treiben.

@starglider: Hast recht mit dem Programmiergerät, es gibt zwar auch Selbstbaumöglichkeiten, aber nur dafür zahlt sich die Anschaffung nicht wirklich aus.

orotl
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Lotti hat geschrieben: Vielleicht ist orotl ja so nett [freundlich guck] und versendet die Dinger programmiert zum Selbskostenpreis an uns Lötkolben-Besitzer.
Wenn ihr alle mit derselben Software zufrieden seid ist das wahrscheinlich kein Problem. Aber wenn es diesbezüglich Spezialwünsche gibt könnte die Sache schnell abendfüllend werden :wink:

Überlegt euch schon mal, wie oft die Schaltung blinken soll, wie lange die Impulse und die Pausen dauern sollen, und was auf den verbleibenden 4 Ausgängen eventuell noch für Signale generiert werden sollen.
Vielleicht bekommt man ja alles in einem Programm unter :D

Zum Stromverbrauch:
Im Power-Down-Modus kann ich bei meinen ATTiny11Ls mit meinem (etwas betagten) Digitalmultimeter keinen Stromverbrauch mehr nachweisen. Klingt für mich gut genug.
-+o Signaturen sind doof! o+-
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24533
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Nutze die verbleibenden Pins besser als Eingänge, um verschiedene Konfigurationen wählen zu können. Dann kann jeder in gewissen Grenzen Blinkdauer usw. wählen. Das ist sicher sinnvoller, als mehrere LEDs zu steuern.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
orotl
Geocacher
Beiträge: 290
Registriert: Di 25. Jan 2005, 17:34

Beitrag von orotl »

radioscout hat geschrieben:Nutze die verbleibenden Pins besser als Eingänge, um verschiedene Konfigurationen wählen zu können. Dann kann jeder in gewissen Grenzen Blinkdauer usw. wählen. Das ist sicher sinnvoller, als mehrere LEDs zu steuern.
Das ist schon klar, 1 LED reicht ja normalerweise vollkommen aus.
Wenn man mit dem internen Oszialltor fährt, stehen 6 I/O zur Verfügung:
Used: 1 Reset, 1x LED
Bleiben 4 Pins:
Damit könnte man irgend eine Art Onboard-Konfiguration machen, und die Einstellungen im EEPOM (64Bytes) ablegen.
z.B.: Schalter #1 für Learnmodus, #2 Auswahl Pause/Anzahl, #3 zum 'Vormorsen'
Hach da gäbs dann genug Möglichkeiten :D

orotl
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Ein Blinki mit Teach-in-Modus, das hätte was :D
-+o Signaturen sind doof! o+-
Mika Mifizu
Geomaster
Beiträge: 379
Registriert: So 29. Mai 2005, 13:23
Wohnort: Oberfranken

Beitrag von Mika Mifizu »

orotl hat geschrieben:Funktionsweise: Lichtblitz liefert einen kurzen Resetimpuls, die AVR blinkt kurz und geht danach in den Power-Down Modus (<1uA)
Nachteil allerdings auch hier: täglich einmal im Morgengrauen wird geblinkt.
Warum?

Blitz: kurzer Impuls, Änderung in sehr kurzer Zeit
Dämmerung: laaaangsame Änderung.

Pack doch in die Resetleitung einen entsprechend dimensionierten Hochpass rein, und schon kommt die langsame Änderung der Dämmerung nicht mehr durch, sondern nur noch das "vorbeihuschende" Licht einer Taschenlampe.

Damit ist das unmotiverte Blinken zuende.

Servus
Volker
Neanderwolf
Geomaster
Beiträge: 361
Registriert: So 27. Feb 2005, 22:48
Wohnort: Medamana
Kontaktdaten:

Beitrag von Neanderwolf »

gomerffm hat geschrieben:Hallo, hier kommt das Licht.

Bild

Q1 schaltet in Abhängigkeit vom aktuellen Widerstand des LDR(bei Lichteinfall niederohmig) durch. R1 begrenzt dabei den Basis-Emitterstrom
auf ca. 1 mA.
C2 wird über D3 aufgeladen und Q3 schaltet, solange bis C2 wieder entladen ist (bei den gegebenen Dimensionierungen ca. 4 sec.), den astabilen Multivibrator mit Q4 und Q5 an, der eine ultrahelle LED zum Blinken bringt.
Sollte es hell bleiben, (weil es z.B. Tag wird, oder irgend ein Spassvogel Dauerlicht auf den LDR gibt) wird C1 über R5 aufgeladen, und Q2 schaltet durch. Damit wird die Basisspannung von Q3 kurzgeschlossen, der sperrt und das Blinken hat ein Ende.
Wenn es wieder dunkel wird, wird C1 zusätzlich über R4, D1 und R2 entladen und das Lichtchen ist wieder antriggerbar.

Durch die gewählten Zeitkonstanten der RC-Glieder wird das Lichtchen in der Morgendämmerung nicht angetriggert.

Ein paar Überlegungen noch:
R1 lässt sich sicher noch grösser wählen, was den Ruhestrom am Tag noch weiter minimiert.
Verzichtet man auf Q4, R7, C3, C4 und R12, dann leuchtet es nur und blinkt halt nicht mehr.
Man kann natürlich auch eine normale und keine superhelle LED verwenden und wenn man mag der auch noch einen Vorwiderstand spendieren. Dann ists halt nicht mehr so deutlich.



Viel Spass
gomerffm


Hallo, hab das Ganze jetzt erst gelesen.
Hat Jemand vielleicht ne Stückliste von den ganzen Teilen?
Habe mal bei Conrad nachgeschaut. Aber habe Probleme mit den genauen Typen von Elkos, LDR, LED und ker. Kondensator.

Gruss
Wolfgang

Member of
Umweltcacher.de
Antworten