Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Bauplan reaktives Licht!

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Gast

Re: reaktives Licht

Beitrag von Gast »

gomerffm hat geschrieben:Wenn es interessiert stelle ich die Schaltung gerne hier ein....
Logisch, her damit!!
Benutzeravatar
gomerffm
Geocacher
Beiträge: 95
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 22:13

Beitrag von gomerffm »

Hallo, hier kommt das Licht.

Bild

Q1 schaltet in Abhängigkeit vom aktuellen Widerstand des LDR(bei Lichteinfall niederohmig) durch. R1 begrenzt dabei den Basis-Emitterstrom
auf ca. 1 mA.
C2 wird über D3 aufgeladen und Q3 schaltet, solange bis C2 wieder entladen ist (bei den gegebenen Dimensionierungen ca. 4 sec.), den astabilen Multivibrator mit Q4 und Q5 an, der eine ultrahelle LED zum Blinken bringt.
Sollte es hell bleiben, (weil es z.B. Tag wird, oder irgend ein Spassvogel Dauerlicht auf den LDR gibt) wird C1 über R5 aufgeladen, und Q2 schaltet durch. Damit wird die Basisspannung von Q3 kurzgeschlossen, der sperrt und das Blinken hat ein Ende.
Wenn es wieder dunkel wird, wird C1 zusätzlich über R4, D1 und R2 entladen und das Lichtchen ist wieder antriggerbar.

Durch die gewählten Zeitkonstanten der RC-Glieder wird das Lichtchen in der Morgendämmerung nicht angetriggert.

Ein paar Überlegungen noch:
R1 lässt sich sicher noch grösser wählen, was den Ruhestrom am Tag noch weiter minimiert.
Verzichtet man auf Q4, R7, C3, C4 und R12, dann leuchtet es nur und blinkt halt nicht mehr.
Man kann natürlich auch eine normale und keine superhelle LED verwenden und wenn man mag der auch noch einen Vorwiderstand spendieren. Dann ists halt nicht mehr so deutlich.

Aufgebaut habe ich die Schaltung auf einer nicht kupferkaschiereten Lochrasterplatine. Das ganze un einen kleinen Plexiglaszylinder rein und in ein handelsübliches Stück Abflussrohr aus den Baumarkt eingebaut und mit Silikon aus der Tube die letzten Ritzen abgedichtet. (s. pic)

Bild


Viel Spass
gomerffm
Zuletzt geändert von gomerffm am Mo 16. Jan 2006, 18:33, insgesamt 2-mal geändert.
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

gomerffm hat geschrieben:Man kann natürlich auch eine normale und keine superhelle LED verwenden und wenn man mag der auch noch einen Vorwiderstand spendieren. Dann ists halt nicht mehr so deutlich.
Vor allem wird man dann nicht mehr so geblendet. Das Ding war ja wirklich saumäßig hell (ja ich weiß, Manche finden überall was zum Meckern). :wink:

Mal im Ernst: halb so hell reicht auch aus. Die Schaltung war mit der Mag gut zu aktivieren, war aber auch aus einem großen Abstand schon zu sehen. Der Ausdruck "Beamer" in Waggis Log kommt nicht von ungefähr. 8)
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Gast

Beitrag von Gast »

Wow, das sieht gut aus!!

Zehn Daumen brauchen jetzt noch eine Stückliste. evtl. noch mit Bestell-Nr. Reichelt oder Conrad.

Verstecken würde ich das Teil dann alleine :D
Team Bruker
Geowizard
Beiträge: 1177
Registriert: So 15. Aug 2004, 11:02
Wohnort: Singen / BW
Kontaktdaten:

Beitrag von Team Bruker »

Wieso ist das ganze in einem so langen Rohr untergebracht? Um Streulich auszublenden? :?: :?: :?:
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Die Schaltung hat gegenüber meiner den großen Vorteil dass sie deutlich weniger Strom braucht (die IC's ziehen schon ein paar mA im Leerlauf). Ich werd am WE evtl mal den Lötkolben anheizen.
Bild
Benutzeravatar
gomerffm
Geocacher
Beiträge: 95
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 22:13

Beitrag von gomerffm »

Chris HB hat geschrieben:Zehn Daumen brauchen jetzt noch eine Stückliste. evtl. noch mit Bestell-Nr. Reichelt oder Conrad.
Na, die Werte, bzw. Bezeichnungen der Halbleiter stehen doch im Schaltplan.
Ganz konservativ mit Zettel und Bleistift hat man die Stückliste in 5 Minuten aufgeschrieben. 8)
Die Teile gibts natürlich alle auch bei Conrad. Es gibt -obwohl ein sterbendes Hobby- ja irgendwo immer auch noch den einen oder anderen Elektronikladen, wo man das ganze Zeug für ein paar Euro erwerben kann.
Team Bruker hat geschrieben:Wieso ist das ganze in einem so langen Rohr untergebracht? Um Streulich auszublenden?
Das Rohr ist so 15 bis 17 cm lang... (Das ist gerade mal Euronorm :oops: )
Es geht dabei nicht um Streulicht, sondern es beinhaltet 2 Babyzellen. Diese sind aus vermeintlichen Temperaturgründen nochmals in einem extra Behälter im Rohr verstaut. Die Batterien sind übrigens mit einem kurzen Draht aneinandergelötet, ebenso die Zuleitung zur Schaltung.
Windi hat geschrieben:Die Schaltung hat gegenüber meiner den großen Vorteil dass sie deutlich weniger Strom braucht (die IC's ziehen schon ein paar mA im Leerlauf).
Ja ich hatte auch zunächst mit NE555 und Konsorten herumprobiert, mich dann aber aus "Ruhestromgründen" dafür entschieden, eine diskrete Lösung zu entwickeln. In anderen Projekten verwende ich z.B. CD4011. Eine schöner Baustein ist auch noch der LM324 (Ruhestrom 1 mA bei 4,5 V)

Viel Spass beim Basteln
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24528
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Den 555 gibt es in CMOS, er heißt dann 7555. Und es gibt auch OpAmps, die nur wenie uA Ruhestrom brauchen, z.B. den TLC271: http://www.hep.upenn.edu/SNO/daq/parts/tlc271.pdf
Als TLC272 und TLC274 auch als doppel- und vierfach OpAmp erhältlich. Und er ist bedrahtet erhältlich, ausserdem ganz billig.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Gast

Beitrag von Gast »

gomerffm hat geschrieben:Na, die Werte, bzw. Bezeichnungen der Halbleiter stehen doch im Schaltplan.
Ganz konservativ mit Zettel und Bleistift hat man die Stückliste in 5 Minuten aufgeschrieben. 8)
Die Teile gibts natürlich alle auch bei Conrad. Es gibt -obwohl ein sterbendes Hobby- ja irgendwo immer auch noch den einen oder anderen Elektronikladen, wo man das ganze Zeug für ein paar Euro erwerben kann.
Tut mir leid, ich will auch nicht nerven, aber bei zwei Dingen habe ich Probleme mit der Stückliste:

Widerstände 2K2, 6K8 und 1K0 - sind das offizielle Bezeichnungen?
Widerstand LDR, das ist ja wohl der Fotowiderstand, welcher Typ?
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Chris HB hat geschrieben:Widerstände 2K2, 6K8 und 1K0 - sind das offizielle Bezeichnungen?
Ja, das ist die Kurzschreibweise für Widerstände. Das "K" steht für "kilo"
und gibt gleichzeitig die Position des Dezimalkommas an.

Also ist 2k2 ==> 2,2 Kilo-Ohm (sieht ausgeschrieben schon merkwürdig aus)
1K0 ist wahrscheinlich das Ergebnis künstlicher Intelligenz und soll
1,0 Kilo-Ohm heissen. Da könnte man auch 1K schreiben.
Chris HB hat geschrieben:Widerstand LDR, das ist ja wohl der Fotowiderstand, welcher Typ?
Der Typ dürfte hier vermutlich relativ unkritisch sein. Die LDRs haben
normalerweise im Dunkeln einen Widerstand von einigen Mega-Ohm der
bei Lichteinfall auf um die 10K fällt.

Ein LDR 05 wird es wohl tun. Dunkelwiderstand 5M, bei Licht 10K...20K.

Wenn ich mich nicht irre. :wink:
Ist ne Weile her dass ich mich mit analogem Kram beschäftigt habe.
Antworten