Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gibt es Rollstuhlgerechte Caches in Hamburg?

Das Tor zur Welt hat viele Caches.

Moderator: kitesmily

HHL

Beitrag von HHL »

ist geocaching jetzt eigentlich ein gängiges hobby? oder eine spezial-sportart für behinderte? ich habe auch probleme mit klettercaches. so what?
happy hunting. fuck PC.
serverlan

Beitrag von serverlan »

Klettercaches stellen sich aber auch eindeutig als solche dar. Aber nur die wenigsten mit T1 gerateten Caches sind halbwegs rollstuhlgerecht

Ich will jetzt auch nicht dass alle caches rollstuhlgerecht werden, nur dass man sich über die Verwendung von T1 im klaren ist.

Tanja
shinebar
Geocacher
Beiträge: 154
Registriert: Mi 17. Nov 2004, 10:36
Wohnort: 22453 Hamburg
Kontaktdaten:

Beitrag von shinebar »

serverlan hat geschrieben: Der "Goldkäfer" wurde übrigens heute unter Real-Bedingungen getestet. Problematisch waren bei fast allen Stationen (bis auf den Start) die durchgeweichten Rasenflächen.
Das waren ja auch widrige Bedingungen, nachdem es den ganzen Tag geregnet hat - sonst ist es bestimmt einfacher. ;)
Spinne

Beitrag von Spinne »

serverlan hat geschrieben:Also ein Bordstein ist vielen Fällen kein Hindernis, und in 99% aller Fälle hilft ein kleiner Umweg, einen abgesenkten Bordstein zu finden.
Ja, normalerweise. Aber wo ich drauf ansprach bestand die Gefahr das kein Umweg möglich ist. Ich war aber nochmal dort, und dort ist er abgesenkt. Gibt dafür ein anderes Hindernis, wo ich mir nicht im Klaren bin, ob ein Rolli da durchpasst.

Du kennst ja sicherlich auch diese Sperren damit keine Radfahrer und Autos so einfach breite Wege befahren, also zwei Elemente leicht versetzt angebracht, damit man im kleinen "Slalom" durchgehen kann.
Was sagt Deine Erfahrung? Passt da ein Rolli problemlos durch?
serverlan

Beitrag von serverlan »

Ungolianth hat geschrieben:Du kennst ja sicherlich auch diese Sperren damit keine Radfahrer und Autos so einfach breite Wege befahren, also zwei Elemente leicht versetzt angebracht, damit man im kleinen "Slalom" durchgehen kann.
Was sagt Deine Erfahrung? Passt da ein Rolli problemlos durch?
Also wir haben gestern kurz nach Mitternacht mit nem Rollstuhlfahrer genau so eine Sperre passiert (Schenefeld, Verbindung In de Masch, Brücke über Schnellstraße LSE), in diesem Fall kein Problem. Die Standard-Rollstuhl-Breite sind ca. 60 cm (ich frage da aber nochmal nach). Evtl. ist es zwar so eng, dass der Rollstuhlfahrer nicht mehr ordentlich an seine Greifringe (??? ich habe keine Ahnung wie das heißt) kommt, aber dafür kann man sich da durch ziehen, in dem man sich an der Sperre festhält.

Tanja
serverlan

Beitrag von serverlan »

So, ein normaler Rollstuhl hat eine Breite von 60-70cm, es gibt aber auch breitere Modelle. Vielleicht sollte man einfach in der Cache-Beschreibung die Breite der Sperre angeben, dann kann jeder selber nachmessen.

Die Greifringe heißen wirklich Greifringe oder Greifreifen.

Tanja
Benutzeravatar
schwerie421
Geocacher
Beiträge: 41
Registriert: So 13. Apr 2008, 15:24
Wohnort: Hamburg / Poppenbüttel
Kontaktdaten:

Re: Gibt es Rollstuhlgerechte Caches in Hamburg?

Beitrag von schwerie421 »

Jörg
N53° 40.000 E10° 03.000

Ich leide nicht unter Realitätsverlust...
...ich genieße ihn!
Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Gibt es Rollstuhlgerechte Caches in Hamburg?

Beitrag von Trracer »

die Antwort hat ja nur 5 Jahre gedauert :p
Antworten