Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

was haltet ihr vom Garmin iQue 3600

Mobiltelefone und kleine Computer zum Geocaching.

Moderator: morsix

Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Also ich find solche rugged cases oder otterboxes schon sehr stylisch, auch wenn sie wirklich nicht ganz billig sind:

sehr sooles Anwendungsbeispiel:
Bild
Bild
Benutzeravatar
Trebax
Geocacher
Beiträge: 276
Registriert: Fr 5. Nov 2004, 17:24
Wohnort: nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Trebax »

Black-Jack-Team hat geschrieben:
Trebax hat geschrieben:Eine robuste Tüte mit etwas Schaumstoff tuts auch!
Wie willst du das Gerät dann bedienen? Bei diesen Beutel, den ich oben empfohlen habe, bleibt das Gerät bedienbar!
Der Touchscreen funktioniert auch durch die dicke Folie, genau wie bei der Otterbox.

bei uns hat alles gefunzt *achselzuck
Benutzeravatar
Black-Jack-Team
Geomaster
Beiträge: 983
Registriert: Do 6. Mai 2004, 00:02

Beitrag von Black-Jack-Team »

@Trebax:
Was meinst du denn mit Tüte? Vielleicht einen Gefrierbeutel o.ä.?
Übrigens: Ich geh' jetzt cachen ... :)
Tut ihr es auch, oder wollt ihr nur darüber reden? :D
Bild
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Black-Jack-Team hat geschrieben:@Trebax:
Was meinst du denn mit Tüte? Vielleicht einen Gefrierbeutel o.ä.?
Wäre für 20 bis 40 Euro etwas teuer für einen Gefrierbeutel.
Bild
Benutzeravatar
Black-Jack-Team
Geomaster
Beiträge: 983
Registriert: Do 6. Mai 2004, 00:02

Beitrag von Black-Jack-Team »

Windi hat geschrieben:
Black-Jack-Team hat geschrieben:@Trebax:
Was meinst du denn mit Tüte? Vielleicht einen Gefrierbeutel o.ä.?
Wäre für 20 bis 40 Euro etwas teuer für einen Gefrierbeutel.
Ich meine sowas:
http://www.sport-kataloge.de/D/31/Aquap ... 60312.html
Übrigens: Ich geh' jetzt cachen ... :)
Tut ihr es auch, oder wollt ihr nur darüber reden? :D
Bild
Benutzeravatar
Trebax
Geocacher
Beiträge: 276
Registriert: Fr 5. Nov 2004, 17:24
Wohnort: nürnberg
Kontaktdaten:

Beitrag von Trebax »

@Black-Jack-Team

Das ist natürlich ein schöne Variante - natürlich muß das jeder für sich selber entscheiden.
Für eine verdammt-ich-brauch-schnell-was-gegen-den-regen reicht doch die Platik- bzw. luftdichten Gefriebeutel. Natürlich sollte man luftzufuhr, gute Benutzerfreundlichkeit usw. bedenken.
Schnell was basteln macht Spaß, aber natürlich bringt dies meist nur kurzfristigen Erfolg. Da ist "Black-Jack-Team Lösung" natürlich viel besser.
Benutzeravatar
Geomane
Geocacher
Beiträge: 121
Registriert: So 12. Jun 2005, 13:21
Wohnort: München-Laim

Beitrag von Geomane »

Nachdem ich mich endlich entschlossen habe, mich im Forum zu registrieren, muß ich auch zu diesem Thema meinen Senf beisteuern.

Seit über einem Jahr habe ich jetzt meinen IQue 3600 und habe damit meine 66 Caches gefunden. (Na ja, eigentlich nur 65, weil ein Locationless dabei war.) Als Hauptnachteile des IQue wird immer wieder angegeben: Nicht wasserdicht, kurze Batterielaufzeit. Deshalb habe ich zwar immer wieder mit der Etrex-Reihe geliebäugelt, weil die ja wasserdicht ist und eine Batterieladung länger hält, aber gekauft habe ich mir keines. Wahrscheinlich weil ich keines brauche.
  • Wasserdicht: Bisher hat in den paar Fällen, wo Wasser (Regen oder Schnee) im Spiel war, eine Plastiktüte gereicht. Falls ich mal im Amazonasgebiet cache oder bei einer Rafting-Cache-Tour mitmache, werde ich mir wohl die Otterbox zulegen.
  • Batterie: Was beim IQue am meisten Strom frisst, ist die Beleuchtung. Die schalte ich beim Cachen immer aus. Wenn dann die Batterie leer ist, bin ich auch soweit, dass ich nur noch heim will. Sollte ich einmal eine Cachetour planen, die über den ganzen Tag geht (ohne Auto, sonst könnte ich da ja nachladen), dann kaufe ich mir einen Adapter für externe AA-Batterien.
Was ich aber keinesfalls vermissen möchte:
  • Der IQue mißt genau und schnell. Von einer spürbaren Verschleifung der Position durch Mittelwertbildung, wie sie anscheinend bei manchen GPSr vorkommt, merkt man da nix. Auch im Wald bekomme ich immer ein ausreichendes Signal, ggf. auch mit einer externen aktiven Antenne.
  • Ich verwende CacheMate zur "Feinsuche" und kann damit viele Caches inclusive Beschreibung, Hints, den letzten 5 Logs und sonstigen Infos (und natürlich den Koordinaten) abspeichern. Als CG-Premium-Member bekomme ich über PQ täglich alle Änderungen in der Cachelandschaft im Umkreis von 30 km direkt auf den IQue geladen.
  • Alle Caches werden auch direkt in der Landkartendarstellung (in Farbe!) angezeigt. Die Caches werden wie POIs behandelt.
  • Die Anfahrt zu den Caches mit dem Auto ist mit der Navigationsfunktion echt komfortabel und präzise. Mit der Autohalterung bekomme ich die Fahrhinweise auch akustisch, und zwar in ausreichender Lautstärke.
  • Zum genauen Ermitteln einer Position, wenn ich z. B. einen Cache legen will, verwende ich "Cetus GPS". Hier bekomme ich nicht nur eine Mittelung aller gemessenen Werte, sondern auch die einzelnen gemessenen Koordinaten als Tabelle, die ich am PC z. B. über Excel auswerten kann. Hier sehe ich auf einen Blick, wie weit die Punkte streuen.
  • Nach einer Tour kann ich mir die gegangene Strecke nochmal auf der Karte zeigen lassen, und ich bekomme z. B. den zurückgelegten Weg angezeigt.
  • Bei längeren Strecken nutze ich noch die MP3-Player-Funktion.
  • Zusätzlich habe ich natürlich alle üblichen PDA-Funktionen zur Verfügung.
Insgesamt bietet der IQue 3600 für mich eine umfassende Unterstützung, die mir ein entspanntes Cache-Vergnügen ermöglicht. Der wirklich große Nachteil beim IQue ist der Preis. Aber das habe ich mir einmal geleistet, und ich hab's noch nicht bereut. Aber irgendwann werde ich mir vielleicht doch noch das Garmin 60CS leisten. Zusätzlich natürlich, nicht als Ersatz.
XJ
Geocacher
Beiträge: 13
Registriert: Sa 18. Jun 2005, 17:05
Wohnort: Lampertheim

Beitrag von XJ »

Ich bin auch mit dem Ique unterwegs - allerdings nur OnRoad. Mir ist das Teil einfach zu schade, um damit im Unterholz rumzustolpern. Dafür hab ich ein Geko 201 - reicht für mich völlig aus. Bei schwierigen Empfangssituationen ist es aber auch ganz praktisch, mit 2 GPS zu arbeiten, in diesem Fall nutze ich CETUS GPS.

Gruß

Kalle
papasid
Geocacher
Beiträge: 116
Registriert: Sa 14. Mai 2005, 16:39
Wohnort: Nürnberg

Beitrag von papasid »

XJ hat geschrieben:Ich bin auch mit dem Ique unterwegs - allerdings nur OnRoad. Mir ist das Teil einfach zu schade, um damit im Unterholz rumzustolpern. Dafür hab ich ein Geko 201 - reicht für mich völlig aus. Bei schwierigen Empfangssituationen ist es aber auch ganz praktisch, mit 2 GPS zu arbeiten, in diesem Fall nutze ich CETUS GPS.

Gruß

Kalle
recht hat er
ich bin auch begeister vom iq hab aber jetzt noch ein summit bekommen nun ist der iq eigentlich nur noch fürs auto da er mir fürs gelände zu schade ist bei palmcase.de gibts tolle boxen
Frauen Komplimente zu machen, ist wie Topfschlagen im Minenfeld: Zwischen tot und leben liegen nur wenige Zentimeter!
Benutzeravatar
sauerlandfelix
Geocacher
Beiträge: 210
Registriert: So 7. Dez 2008, 18:04
Wohnort: Schmallenberg/Hochsauerland
Kontaktdaten:

Re: was haltet ihr vom Garmin iQue 3600

Beitrag von sauerlandfelix »

Ich besitze auch schon seit ca. 1,5 jahren den iQue 3600 und hatte bis jetzt keine Probleme.
Mit Cachemate können alle Caches super organisiert werden und durch ein makro können die Punkte auch ins Adressbuch kopiert werden, sodass die caches auf der Karte angezeigt werden. Ich habe eine routingfähige Karte (City Select6) auf der auch viele Waldwege usw. sind, sodass ich mich problemlos zu fast allen Caches hinführen lassen kann.
Durch ein Ersatzladegerät kann die Akkulaufzeit deutlich erhöht werden!
Der Empfang ist auch super und und das Gerät hängt trotz einer 2GB-Speicherkarte und tausenden von Caches nicht!
Das war mal meine Erfahrung mit dem Ding...

Gruß,
Felix
Bild Bild
Antworten