Neue Cache-Note in Din-A5 und 4 Sprachen

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Benutzeravatar
GassiPods
Geomaster
Beiträge: 351
Registriert: Mo 27. Mär 2006, 19:29
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Neue Cache-Note in Din-A5 und 4 Sprachen

Beitrag von GassiPods » So 10. Jun 2007, 16:29

... habe ich mal als Entwurf erstellt, dabei flossen Ideen aus diesem Forum mit ein (Fredlink). Verbesserungsvorschläge sind natürlich willkommen.

Der deutsche und der englische Text sind neu geschrieben, der spansiche und französiche aufgrund meiner unzureichenden Kenntnisse nur leicht geändert.

So eine Notiz bietet sich v.a. für die (auch häufig kleineren, bzw. spontan gelegten) Caches in Urlaubsgebieten an.

Verwendung: Auf DIN-A4 Drucker in Farbe zweiseitig ausdrucken, ausfüllen, durchschneiden und laminieren.

Word-Version (zur freien Änderung)

PDF-Version

Gruß, Blindschleicher

[edit]
(11. Juni, 16:11 Uhr)
Für später Hinzugekommene: Der Screenshot zeigt die nun aktuelle Version, nachdem der nachfolgende Input des Forums eingearbeitet wurde. Auch die beiden Links verweisen grundsätzlich auf die letzte Version!
[/edit]

________________________________________________________


Bild
Zuletzt geändert von GassiPods am Mo 11. Jun 2007, 16:13, insgesamt 2-mal geändert.
Chill-Out und Entschlackung mit den GassiPods.

Werbung:
Albsucher

Beitrag von Albsucher » So 10. Jun 2007, 17:43

Lass mal noch die Rechtschreibprüfung drüber dann sind die Feeler weg - aber sonst danke!

greg
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Jul 2006, 20:50

Beitrag von greg » So 10. Jun 2007, 18:15

Wofür braucht man in Deutschland eine englischsprachige Cachenote? Abgesehen von vermuggelten Touristenhochburgen?

In Anbetracht, das es hierzulande mehr Paralellgeselschaftstürken gibt die trotz jahrzehnterlangen lebens hier in diesem Land kaum bis kein Deutsch sprechen, hätte ich mehr Verständnis für türkisch als für englisch in einer "Cachenote", als wenn zufällig ein englischsprechender Tourist die Box zufällig findet :lol:

Achja, wo bleibt der link zu opencaching.de ? :wink:

Der cachebeipackzettel könnte auch etwas "Rentnerfreundlich" sein, in dem er stark vereinfacht wird und gar nicht erst auf details eingeht wie GPS-Handempfänger usw... einfach "Das ist ein kleiner Kinderschatz versteckt für ein Schnitzeljadtspiel" in großer Schrift. Anglizismen wie Nickname, Outdoorsport, Geocache, Geocaching nicht verwenden, den ein alter Renter kann damit nichts anfangen.

Die blauen internetlinks auf Papier sind nutzlos und verschwenden nur Tinte. Färb sie schwarz.
Zuletzt geändert von greg am So 10. Jun 2007, 18:38, insgesamt 2-mal geändert.

dr_megavolt
Geocacher
Beiträge: 288
Registriert: Do 12. Mai 2005, 10:23
Wohnort: Hürth, NRW

Beitrag von dr_megavolt » So 10. Jun 2007, 18:32

Ich würde für den unbedarften Gelegenheitsfinder noch reinschreiben, daß er Dinge mit Metallschildchen dran (TBs) oder Münzen (Coins) bitte nicht "tauscht".

Farron

Beitrag von Farron » So 10. Jun 2007, 18:49

Achja, wo bleibt der link zu opencaching.de ?


Das frage ich mich auch ...

Eine türkische Sprachversion würde ich auch unterstützen. Kann ja mal den Text einem türkischen Mitarbeiter vorlegen ... wenn es der nicht übersetzten kann, wer sonst :wink:

Die englische Version dafür aber rauszunehmen halte ich für keine gute Idee.
Vielleicht kann man die englische, französiche und spanische Version soweit kürzen (die Links sind z.B. für sie vollkommen uninteressant) so das man auf die eine Seite 2 und auf der anderen Seite 3 Sprachversionen abdrucken kann.

Benutzeravatar
jennergruhle
Geoguru
Beiträge: 4894
Registriert: Mi 29. Jun 2005, 12:14
Ingress: Enlightened
Wohnort: Pierknüppel

Beitrag von jennergruhle » So 10. Jun 2007, 18:59

greg hat geschrieben:Wofür braucht man in Deutschland eine englischsprachige Cachenote? Abgesehen von vermuggelten Touristenhochburgen?

Touristen machen 95% der Besucher meiner Caches aus. Und die liegen zwar nicht immer an stark vermuggelten Stellen, aber viele Touristen, vor allem aus Dänemark, Schweden oder den Niederlanden könnten da auch mal drauf stoßen. Für genau diese hab ich die Cachenote auch immer in Englisch mit drin. OK, die Chance auf einen Zufallsfund bei denen ist sicher geringer als bei den Einheimischen, und einige Hundert km weiter landeinwärts mag der Anteil noch geringer sein, aber man muss ja nicht aus purer Faulheit an diesen zehn Zeilen Text sparen. Die Cachebeschreibungen hat man ja oft auch schon in Englisch.
Zuletzt geändert von jennergruhle am So 10. Jun 2007, 18:59, insgesamt 1-mal geändert.
Feierabend- und Urlaubscacher und bekennender DNF-Logger

DerBlaueReiter
Geocacher
Beiträge: 144
Registriert: Mo 20. Nov 2006, 18:47

Beitrag von DerBlaueReiter » So 10. Jun 2007, 18:59

Zunächst einmal Danke für die geleistete Arbeit.

Zu Typografie und Layout:
  • Warum werden für die unterschiedlichen Sprachen sichtbar unterschiedliche Layouts verwendet?
  • Bei gedrucktem Text ist die Steigerungsform für Hervorhebungen: normal - kursiv - fett. unterstrichen wird nie! :-)
  • Auch die Punkte bei Aufzählungen werden bereits eingerückt (etwa ein ex = Höhe des x der verwendeten Schrift). Genauso groß sollte der Abstand zum nachfolgenden Text sein (Office-Programme sind in dieser Hinsicht ziemlich dumm und der Benutzer muss sich selbst darum kümmern ...).
  • Warum auf zwei Seiten (zumindest im PDF)? Warum nicht auf einer Seite, die in der Mitte gefaltet und dann laminiert wird? Macht sie zwar steifer, aber wer hat schon eine Duplex-Einheit am Drucker? Wer das nicht möchte, kann dann zwei Zettel auf einmal machen, indem er zweimal ausdruckt. :-)
  • ... :-)


greg hat geschrieben:Wofür braucht man in Deutschland eine englischsprachige Cachenote? Abgesehen von vermuggelten Touristenhochburgen?

Die Mehrsprachigkeit betont die Internationalität des Spieles. Ich verwende bisher den Englisch/Deutschen-Standardzettel von GC, überlege jedoch auf diesen viersprachigen zu wechseln.

greg hat geschrieben:... hätte ich mehr Verständnis für türkisch als für englisch in einer "Cachenote" ...

Gute Idee. Kannst Du Türkisch, oder kennst Du jemanden, der es kann? (Das ist nicht ironisch gemeint, sondern so wie es da steht!)

greg hat geschrieben:Der cachebeipackzettel könnte auch etwas "Rentnerfreundlich" sein, in dem er stark vereinfacht wird und gar nicht erst auf details eingeht wie GPS-Handempfänger usw... einfach "Das ist ein kleiner Kinderschatz versteckt für ein Schnitzeljadtspiel" in großer Schrift. Anglizismen wie Nickname, Outdoorsport, Geocache, Geocaching nicht verwenden, den ein alter Renter kann damit nichts anfangen.

dr_megavolt hat geschrieben:Ich würde für den unbedarften Gelegenheitsfinder noch reinschreiben, daß er Dinge mit Metallschildchen dran (TBs) oder Münzen (Coins) bitte nicht "tauscht".

Eine Vereinfachung halte ich ebenfalls für eine gute Idee. Ebenso der Hinweis auf TBs und Münzen. Was ist das Wesentliche, was auf dem Zettel stehen sollte?
Bild Bild

Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot » So 10. Jun 2007, 19:10

Urlaubscaches sind nur mit local maintainer erlaubt.
There are 10 kinds of people in this world. Those who understand binary and those who don't.

Alex Schweigert
Geocacher
Beiträge: 184
Registriert: Sa 4. Nov 2006, 23:08
Kontaktdaten:

Beitrag von Alex Schweigert » So 10. Jun 2007, 19:20

Danke für die Vorlage!

greg
Geomaster
Beiträge: 783
Registriert: So 9. Jul 2006, 20:50

Beitrag von greg » So 10. Jun 2007, 21:00

Gute Idee. Kannst Du Türkisch, oder kennst Du jemanden, der es kann? (Das ist nicht ironisch gemeint, sondern so wie es da steht!)


nö, kenne keinen mehr. Bin auch nicht so der Multikultifreund...

Wie dem auch sei, ich persönlich halte diese Cache Beipackzetel für außerordentlich wichtig und klebe diese Dinger in den Cachedeckel, so das man es zwangsläufig immer beim Öffnen sehen kann.

Nicht unbedingt für den Zufallsfinder, sondern eher für die "Bürgerwacht"... diese Sorte gelangweilter Rentnern die den halben Tag aus dem Fenster argwöhnisch alles beobachten und überall herumschnüffeln um ganz wie Derrick und Harry einen International agierenden Drogenring zu sprengen, der dort die ganz harten Drogen, die für den örtlichen Kindergarten bestimmt sind, zwischenlagert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder