Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Feind Nr.1: Zecken

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

tandt

Feind Nr.1: Zecken

Beitrag von tandt »

Man könnte diesen Thread auch bei 'Bekleidung' einsetzen...
Das Thema "Zecken" und sonstiges Ungetier nimmt in unseren Breitengraden immer mehr Bedeutung an. In den Medien häufen sich die Berichte und Tipps, wie man sich schützen kann, bzw. was man bei einer durch Zeckenbiss übertragenen Infektionskrankheit tun soll.

- Wie schützt ihr euch vor diesen unangenehmen Zeitgenossen?
- Habt ihr Erfahrungen mit Zeckenbissen und/oder dadurch übertragenen Krankheiten?
- Was tut ihr, wenn sich so ein Vampir festgebissen hat?

Ich bin zwar nicht selbst betroffen und kenne auch niemanden mit dem Krankheitsbild; dennoch denke ich, daß gerade bei uns Cachern das Thema Borreliose ernstzunehmen ist, da unsere Spezies ja des Öfteren im Unterholz anzutreffen ist, wo diese Biester zu Millionen lauern... :wink:
Ich möchte euch daher bitten, das Thema mit der angebrachten Ernsthaftigkeit zu diskutieren und vor allem sachlich zu bleiben!

Thorsten
TandT GEOCACHING-TEAM
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

WICHTIG!

Wenn sich so ein Dreckstier mal festgesaugt hat, dann NIE - ja wirklich NIE - die Zecke mit einer normalen Kunststoff-Zeckenzange rausziehen! Die Zangen sind vielzu grob und man quetscht die Zecke damit. Also auf gut Deutsch: Man drückt die Zecke vor dem rausziehen nochmal aus, so dass man wirklich alles abbekommt, was in ihr drin war.

Wenn man eine Zecke ziehen möchte, dann mit einer feinen Uhrmacherpinzette. Wichtig dabei ist es die Zecke nur am Kopf zu packen und dann raus damit.
Bild
tandt

Beitrag von tandt »

Beim Zecken-Ziehen gibt es immer wieder Ratschläge, daß man nur in eine bestimmte Richtung drehen soll. Dabei unterscheiden sich die Geister, ob links oder rechts herum.
Ist das Quatsch und gibt es eine bessere Methode?
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Das mit drehen, öl drauf, abfackeln und weiss der Geier was ist alles Bullshit. Das schadet alles mehr und hilft noch nicht einmal. Beim Zecken ziehen geht man wie folgt vor:
  • So schnell wie möglich, also sobald man sie entdeckt hat raus damit und nicht erst bis morgen warten.
  • Alles rausziehen - am besten am Kopf ziehen
  • Körper nicht quetschen
Das war's schon mehr muss man nicht beachten. Nachdem die Zecke raus ist sollte man die Stelle die folgenden Tage im Auge behalten, falls einen die Borreliose doch erwischt hat.
Bild
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Hab heute zum Vatertag von meinen Jungs eine Flasche Autan Active Lotion gegen Mücken und Zecken bekommen. Speziell zum Geocaching.
Bild
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Stimmt allerdings. 4 Stunden sind nicht besonders viel. Das reicht für einen Nachtcache wie Mission Echo hinten und vorne nicht. Mich wundert es, dass ich bei Mission Echo bisher von Zecken verschont geblieben bin obwohl ich dort eigentlich sehr sorglos was Zeckenschutz betrifft auf der Suche war.
Bild
Benutzeravatar
hheng
Geocacher
Beiträge: 124
Registriert: Di 14. Okt 2003, 17:00
Wohnort: Stuhr bei Bremen

Beitrag von hheng »

Ich habe alleine bei meinem Hund im letzten Jahr 100+ Zecken entfernt. Meine Erfahrungen gehen dahin:
1. Ich habe sie alle mit der genannten Plastikzange entfernt. Funktioniert zuverlässig. Ich habe nicht feststellen können, daß eine Zecke etwas wieder hergibt, was sie einmal aufgesaugt hat. Und die hatten teilweise Traubengröße :( .
2. Das beste Mittel gegen Zwecken ist nach der Wanderung gemeinschaftliches Ausziehen und gegenseitiges genaues Absuchen mit dem Partner (nicht dem Hund :D ). Hat auch eine erhebliche soziale Komponente :D . Zecken sind idR sehr wählerisch und beißen nicht sofort zu, sondern suchen ein kuscheliges Plätzchen.
3. Mich mögen sie nicht. :D :D :D

Gruß
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

In der Jugendgruppe hatten wir diese Probleme verständlicherweise ziemlich oft. Wichtig ist: Sofort raus, nicht quetschen, ob drehen oder ziehen ist eigentlich wurscht, Hauptsache raus. Vor den "Tricks von Opa seelig" wie Öl oder abfackeln haben wir die Kleinen immer sehr deutlich gewarnt. Wir waren schon froh, wenn jemand einen dünne Pinzette dabei hatte, die Frage nach der Zeckenpinzette hat sich nie gestellt.
Verbissen haben sich die Viecher sehr gerne in den Achselhöhlen und knapp oberhalb des Gürtels. Zecken, die sich von unten angepirscht haben, waren nur dann ein Problem, wenn man länger auf dem Boden gesessen ist.

Aber wer weiss, vielleicht sind die bayrischen Zecken ja auch einfach anders drauf als die Zecken in Bremen?

Schnüffelstück
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13342
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Irrtümer über Zecken

Beitrag von moenk »

Antworten