Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Feind Nr.1: Zecken

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Nova
Geocacher
Beiträge: 59
Registriert: Mi 20. Jul 2005, 10:07
Wohnort: Bodensee
Kontaktdaten:

Beitrag von Nova »

Nachdem ich nun diesen Beitrag vollends gelesen habe, juckt es mich grad überall. (Was wohl meine Arbeitskollegen grad denken!? -> Großraumbüro mit augenblicklich 5 Leuten)

In diesem Thread wurde ja nun immer wieder geschrieben, dass man die Zecken möglichst sofort entfernen sollte. In den letzten beiden Wochen habe ich einen Erste Hilfe-Kurs (nicht diese mini Ausführung, die man für den Führerschein macht, sondern eine richtige Ersthelfer-Ausbildung) gemacht und da wurde uns gesagt, dass man die Zecken nicht selbst entfernen, sondern dies von einem Arzt machen lassen soll. Allerdings frage ich mich da, was ich mache, wenn ich mir eine Zecke nach Praxisschließung einfange ... bis zum nächsten Morgen zu warten, ist ja doch etwas lang. Allerdings hat unser Lehrmeister auch gemeint, dass die wenigsten Zecken "verseucht" sind ... und man deshalb bei einem Zeckenbiss keine Panik bekommen sollte.

Zanzarin und eine Impfung werde ich mir nun aber auf jeden Fall holen ... so oft wie man beim Cachen in Sträuchern rumwühlt! Danke für die Tipps und Praxistests bezüglich Zanzarin. :)
Bild
..:: Team NoVaX ::..
Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel »

dass man die Zecken möglichst sofort entfernen sollte
Damit ist - auch - gemeint, dass du dich schon im Feld des öfteren kontrollierst und spätestens abends beim Duschen.
Zecken sind auf beigen Hosen gut sichtbar und gleich entfernbar.

Zecken, die sich gerade erst einbeißen, sollte man auch selber entfernen. Der Arzt ist auch nur ein Mensch.
Benutzeravatar
pen²
Geocacher
Beiträge: 66
Registriert: Sa 9. Apr 2005, 20:31
Wohnort: Bayreuth

Beitrag von pen² »

naja das mit den wenigen infizierten Zecken ist so ne Sache... FSME ist klar, dagegen kann man impfen, und das ist ja ortsabhängig. Leider sind aber ca. 20% der Zecken mit Borelliose infiziert, dagegen kann man nicht impfen... Oft erkennt man die ja an der wandernden Röte um die Einstichstelle. Da die Borellien im Darm der Zecke leben, werden sie aber fast immer erst ca. 24h nach dem Stich übertragen (da wird etwas Blut aus der Zecke rausgek^W^Wspieen), daher ist die schnelle Entfernung so wichtig.
Und was die Ärzte und den Praxisschluss betrifft... Als ich bei meiner Freundin mal um 23:00 2 Zecken gefunden hab (kamen gerade vom Cachen) sind wir halt ins Krankenhaus gefahren. (Erst den ärztlichen Notdienst (Bayern) angerufen, ob ein Arzt Notdienst hat, Antwort: "Wegen einer Zecke? Die fallen doch von selber ab! Warten Sie doch einfach..."). In der Ambulanz hörten wir dann, dass am Tag 5-10 Patienten nur zur Zeckenentfernung vorbeikämen. Eine hat der Chirurg dann im Ganzen herausbekommen, bei der anderen hat er mit seiner normalen Pinzette den Kopf abgerissen und musste den dann noch extra herausholen. Kurz danach haben wir uns den Tick 2 geholt, den findnix hier schon empfahl (kann man in der Apotheke bestellen lassen). Damit konnte ich ihre nächste Zecke total mühelos entfernen (hab erst gedacht ich hätte sie nicht erwischt, weil ich keinen Widerstand spürte, da krabbelte das Ding schon auf dem Zeckenentferner rum...)
BildBild
pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom »

pen² hat geschrieben: Eine hat der Chirurg dann im Ganzen herausbekommen, bei der anderen hat er mit seiner normalen Pinzette den Kopf abgerissen und musste den dann noch extra herausholen.
Kriege ich sie nicht selbst raus, lasse ich sie von Vertrauensleuten entfernen.
Die kosten keine 10 € und haben eine wesentlich höhere Erfolgsquote als ein durchschnittlicher Chirurg oder Arzt.

Lange habe ich die Geschichte mit dem Anregen der Blutzirkulation für eine Legende gehalten, letztens meinte aber jemand, das funktioniere aus seiner Erfahrung prächtig.
Statt die Zecke rauszuziehen, massiert man die Haut direkt um den Stich schön kreisförmig mit dem Finger oder einem geeigneten Hilfsmittel. Weil die Durchblutung dadurch angeregt wird und das Sche!ßviech das nicht mag, lässt es angeblich nach ein bis drei Minuten los.
Ich hatte schon seit Wochen keinen Biss mehr, konnte es also nicht probieren.
Hat jemand Erfahrungen mit der Methode?
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.
Kiki
Geomaster
Beiträge: 524
Registriert: Di 8. Mär 2005, 19:08
Wohnort: Lübeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Kiki »

pom hat geschrieben:Hat jemand Erfahrungen mit der Methode?
Bis dato hat die Zeckenzange immer gute Arbeit geleistet. Leider hat sie auch nicht verhindern können. daß das Mistviech, welches sich vor gut vier Wochen bei mir links am Bauch festgebissen hatte, vorher noch Herrn Burgdorfers kleine Freunde hinterließ... :evil:

Nur 11 Tage noch, dann habe ich die Zwanzigerpackung Doxycyclin endlich durch! :)
Bild Bild
bumpkin
Geomaster
Beiträge: 481
Registriert: So 30. Jan 2005, 19:51
Kontaktdaten:

Beitrag von bumpkin »

pom hat geschrieben:Statt die Zecke rauszuziehen, massiert man die Haut direkt um den Stich schön kreisförmig mit dem Finger oder einem geeigneten Hilfsmittel. Weil die Durchblutung dadurch angeregt wird und das Sche!ßviech das nicht mag, lässt es angeblich nach ein bis drei Minuten los.
Ich hatte schon seit Wochen keinen Biss mehr, konnte es also nicht probieren.
Hat jemand Erfahrungen mit der Methode?
Hört sich ziemlich abenteuerlich an. Ich würde das nicht ausprobieren.

Mit einer feinen Uhrmacherpinzette habe ich dagegen schon mehrfach Zecken entfernen dürfen, geht total easy.
Ich wüßte nicht wozu ich da einen Arzt belästigen sollte, mit einer Pinzette kann ich sicher besser umgehen als der.

Gruß Thomas
---
Benutzeravatar
de_Bade
Geowizard
Beiträge: 1287
Registriert: Do 7. Apr 2005, 23:33
Wohnort: 60529 Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von de_Bade »

pom hat geschrieben:Weil die Durchblutung dadurch angeregt wird und das Sche!ßviech das nicht mag...
klar, weil zecken ja kein blut mögen...ist schon klar... :lol:
Orthographie und Interpunktion dieses Postings sind willkürlich und frei erfunden. Jegliche Übereinstimmungen mit geltenden Regeln sind zufällig und in keinster Weise beabsichtigt.
pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom »

de_Bade hat geschrieben: klar, weil zecken ja kein blut mögen...ist schon klar... :lol:
:roll: Is auch klar.
Auch Du trinkst sicherlich täglich um die zwei Liter Wasser.
Auch Du nimmst die Beine in die Hand, wenn in Deiner Nähe die Okertalsperre bricht. Auch wenn Du an diesem Tag erst einen halben Liter getrunken hast.
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.
Benutzeravatar
HerrK
Geomaster
Beiträge: 781
Registriert: Mo 27. Jun 2005, 07:28
Wohnort: Cologne
Kontaktdaten:

Beitrag von HerrK »

Ich hatte mir vor einem Monat direkt zwei von diesem isektoiden Gezücht zugelegt! :shock:
Beide hatten sich an den Beinen festgebissen...so wie die ausschauten konnte das auch nicht lange her sein.
Habe sie dann direkt mit einer normalen Pinzette gerade herausgezogen.
Eine ging ohne Probleme, die Andere war etwas wiederspänstiger.... :?

Hat dann auch nicht lange auf sich warten lassen und ich hatte an der Stelle einen kleinen roten Fleck der langsam größer wurde.
Nachdem 4-5 Tage vergangen waren und der Fleck noch immer nicht weg war bin ich dann zum Arzt.

Ganz klar "Borreliose"...also erstmal ne 10-Tage-Kur Breitband-Antibiotika verschrieben bekommen. :(
Schlimm ist es wenn man das ganze nicht behandelt und dann auf einmal ein halbes Jahr später Probleme mit Gelenken, Muskeln, Herz und Nervensystem bekommt :!:

Um FSME brauche ich mir in unserer Gegend keine Sorgen machen....
Benutzeravatar
Kati
Geocacher
Beiträge: 134
Registriert: Do 4. Nov 2004, 14:25
Wohnort: Vechta

Beitrag von Kati »

Die Borreliose hat mich nun auch erwischt - trotz ständigem Einschmieren mit Antizeckenmittel stürzen sich die Zecken dieses Jahr auf mich . Die 10 Tage Kur hab ich inzwischen hinter mir - aber oh Schreck - da krieg ich jetzt nur noch Berichte von Leuten zu hören, die wiederum Leute kennen, die Borreliose hatten und behandelt worden sind und bei denen Jahre später die Borreliose in Form von Fieberattacken, Lähmungen, Bewußtseinsstörungen und Nervenzittern trotz der Antibiotikabehandlung wieder aufgetreten ist. Dabei dachte ich immer, Borreliose sei heilbar. Weiß einer da genaueres drüber??? Das Netz gibt leider nur Widersprüchlichkeiten von sich.
Antworten