Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Feind Nr.1: Zecken

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Benutzeravatar
GassiPods
Geomaster
Beiträge: 365
Registriert: Mo 27. Mär 2006, 19:29
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Beitrag von GassiPods »

º hat geschrieben:Wenn sich so ein Dreckstier mal festgesaugt hat, dann NIE - ja wirklich NIE - die Zecke mit einer normalen Kunststoff-Zeckenzange rausziehen! Die Zangen sind vielzu grob und man quetscht die Zecke damit.
Kann ich nicht uneingeschränkt bestätigen, im Gegenteil! Ich habe einige Erfahrung mit den Viechern, wohne am Wald und habe Larson (dem GassiPod-Hund) schon etwa 200+ rausgemacht (mittlerweile aber auf präventive Chemie umgestiegen).

Eine Zeckenzange ist bewusst etwas grob, aber gerade fein genug, um Zecken ab einer Größe von 3mm zuverlässig am Kopf zu packen. Wäre sie zu fein und aus Metall, könnte die Zecke schnell reissen und der Kopf drinbleiben. Da hilft dann nur noch "prokeln" mit desinfizierter Nadel o.ä.

Meine Fausteregeln (siehe auch Thema "Naturtücken" auf meiner Käching-Seite):

- Farne und Gestrüpp meiden, bis zum "Orthogonalpfeil" auf Weg bleiben.

- Möglichst lange Nylonhose anziehen, daran können die Viecher sich auch nicht gut festhalten. Es gibt prima Outdoorhosen, die unten auch noch einen Bund zum Schliessen haben

- Sich anschliessend absuchen. Oftmals krabbeln die Viecher bis zu Euren Weichteilen.

- Beim "Fall des Falles": Kleine Zecken (< 3mm) mit feiner Pinzette ziehen, Wunde drücken und desinfizieren (beim Hund kann man durchaus noch - wenn man die Nerven hat, warten, bis die Zecke sich groß genug gesaugt hat...). Große Zecken mit Zeckenzange rausdrehen. Wunde drücken und desinfizieren.
Borreliose-Tipps (siehe Link oben) beachten. Bei unerklärlichem Fieber oder Hautrötung zwischen einigen Tagen und 10 Wochen sofort zum Arzt. Die Rötung tritt aber leider nur in 50% der Fälle auf. Rechtzeitig erkannt, hilft Antibiotika.

Gruß, Blindschleicher
Chill-Out und Entschlackung mit den GassiPods.
dr_megavolt
Geocacher
Beiträge: 288
Registriert: Do 12. Mai 2005, 10:23
Wohnort: Hürth, NRW

Beitrag von dr_megavolt »

Große Zecken mit Zeckenzange rausdrehen
Bloss nicht drehen, die Viecher haben kein Schraubgewinde im Stechwerkzeug. Packen und in entgegengesetzter Rüsselrichtung rausziehen, damit beste Chancen, Zecke nicht zu rupturieren.
Dem Rest kann man nichts hinzufügen. Den Tip mit der Nylonhose muß ich mal probieren, cache bisher immer in schwarzer Jeans, wahrscheinlich nicht so intelligent.
Benutzeravatar
Mr. Schwertfisch
Geocacher
Beiträge: 272
Registriert: Mi 20. Apr 2005, 10:23

Beitrag von Mr. Schwertfisch »

Mr. Schwertfisch hat geschrieben:
Frag mal beim Tierarzt nach, da hab ich den Tick 2 bekommen.
Und jetzt hab ich das Teil seit 4 Monaten, "leider" ist keine Zeckensaison :D
Um den Thread mal wieder nach vorne zu katapultieren (und weil ich mich so gerne selbst zitiere):
Heute war "endlich" Gelegenheit zum Testen: 5 Zecken in weniger als zwei Minuten ohne Mühen und Rückstände gezogen. Einmalig - besser kann es garnicht gehen.
Jurgen & co
Geomaster
Beiträge: 613
Registriert: Fr 26. Aug 2005, 00:16
Wohnort: 26131 Oldenburg

Beitrag von Jurgen & co »

Habe im wochenende vom 5 Bremerevent zwei zecken bekommen und mit eine zange rausgeholt. Nach einige zeit bekam ich ein rotten kreis um den einstich. Darum bin ich letste woche zur doktor gegangen und habe antibiotika bekommen fur 14 tagen.
Garmin GPSMAP 60C, Palm Tungsten T5, Fortuna Bluetooth clipon GPS, Mapsource, GSAk, TomTom, AutoRoute, etc.
F!ndonaut
Geocacher
Beiträge: 114
Registriert: Mo 27. Sep 2004, 20:21

Beitrag von F!ndonaut »

Mr. Schwertfisch hat geschrieben: 5 Zecken in weniger als zwei Minuten ohne Mühen und Rückstände gezogen. Einmalig - besser kann es garnicht gehen.
Doch: z.B. 6 Zecken in 110 Sekunden :D

Ich habe den Tick 2 auch mal ausprobiert und kam damit nicht so gut zurecht.

Am besten komme ich immer noch mit der kleinen Pinzette aus den Victorinox Schweizer Taschenmesser zurecht. Gerade bei den winzigen Nymphen, die ich bis jetzt ausschließlich eingesammelt habe.
Benutzeravatar
Mr. Schwertfisch
Geocacher
Beiträge: 272
Registriert: Mi 20. Apr 2005, 10:23

Beitrag von Mr. Schwertfisch »

Findonaut hat geschrieben:
Mr. Schwertfisch hat geschrieben: 5 Zecken in weniger als zwei Minuten ohne Mühen und Rückstände gezogen. Einmalig - besser kann es garnicht gehen.
Doch: z.B. 6 Zecken in 110 Sekunden :D

Ich habe den Tick 2 auch mal ausprobiert und kam damit nicht so gut zurecht.

Am besten komme ich immer noch mit der kleinen Pinzette aus den Victorinox Schweizer Taschenmesser zurecht. Gerade bei den winzigen Nymphen, die ich bis jetzt ausschließlich eingesammelt habe.
heeeeh - das war inclusive Suchen! :P
Aber ich hab auf der Victorinox Homepage grade die stories gelesen - da kann ich natürlich nicht mit...

http://www.victorinox.ch/index.cfm?site ... =33&lang=D

obwohl, in meinem Geldbeutel hab ich immer noch eine Telefonkarte, die mich aus einem Keller gerettet hat - in einem Haus, das gesprengt werden sollte, und ich war hinter einer Feuerschutztür eingesperrt....
dr_megavolt
Geocacher
Beiträge: 288
Registriert: Do 12. Mai 2005, 10:23
Wohnort: Hürth, NRW

Beitrag von dr_megavolt »

Diese kleine Victorinox-Pinzette nehme ich auch gerne, hab damit bisher alle Zecken ohne Reste rausgekriegt... und mit den übrigen Werkzeugen kann man die Zecke weiterverarbeiten! (Scherz, bin ja kein Tierquäler).

Wenn ich mir die Erfahrungsberichte bei Victorinox so durchlese, muß ich meines auch mal wieder mitnehmen... mit Kreditkarten habe ich noch nie Türen aufgekriegt...
pom
Geoguru
Beiträge: 3391
Registriert: Mi 10. Nov 2004, 12:08
Kontaktdaten:

Beitrag von pom »

Jurgen & co hat geschrieben:Habe im wochenende vom 5 Bremerevent zwei zecken bekommen und mit eine zange rausgeholt. Nach einige zeit bekam ich ein rotten kreis um den einstich. Darum bin ich letste woche zur doktor gegangen und habe antibiotika bekommen fur 14 tagen.
Wer sich das Mistviech innerhalb der ersten 12 Stunden rausholt, spart sich den Antibiotikum-Hammer auf jeden Fall.
Sehr gute Chancen nicht infiziert worden zu sein bestehen auch noch 24 Stunden nach dem Biss einer Borreliose-Zecke.
... und die Quelle
Geht Ihr ruhig weiter Schnitzel jagen oder Schätze suchen!
Ich gehe derweil cachen.
fakk
Geocacher
Beiträge: 37
Registriert: Mi 14. Jun 2006, 09:46

Beitrag von fakk »

sachtmal wo rennt ihr denn immer rum ??? mich zerstechen zwar die mücken immer bis zu unkenntlichkeit aber zecken hab ich eigentlich nie .... ???
- man hats nicht leicht aber leicht hats einen -
Ilsebilse
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Mi 1. Jun 2005, 16:55
Wohnort: Brigade Eisenberg

Beitrag von Ilsebilse »

fakk hat geschrieben:sachtmal wo rennt ihr denn immer rum ??? mich zerstechen zwar die mücken immer bis zu unkenntlichkeit aber zecken hab ich eigentlich nie .... ???
Gras und niedriges Unterholz - beim Lang/Durchgehen streifst Du die Zecken ab, die krabbeln dann die Hose/Beine lang, bis sie ein schönes Plätzchen haben und fangen dann an zu futtern. :evil:

Solange man auf Wegen bleibt, ist man dagegegen (fast) 100% sicher vor Zecken.
Leitplankenmicros? Sinnlose Filmdosen im Wald? Frustriert? Besucht die Brigade Eisenberg in Thüringen! Hier gibt es noch Caches, für die man ZU FUSS auf Berge steigen muß.
Antworten