Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Feind Nr.1: Zecken

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Benutzeravatar
MisterL
Geocacher
Beiträge: 282
Registriert: Do 25. Jan 2007, 15:57
Wohnort: 97291

Beitrag von MisterL »

die letzte zecke die mich gebissen hat hat das nicht überlebt... jedenfalls hing sie ziemlich leblos und unvollgesaugt an mir...
Bild

Nur, wer die Weisheit mit dem Löffel gefressen hat, darf auch klug scheißen...
SabrinaM
Geowizard
Beiträge: 2218
Registriert: Fr 13. Jul 2007, 16:17

Beitrag von SabrinaM »

Ohne jetzt nochmal die ganzen 43 Seiten durchzulesen, ich hab bei Globetrotter eine Schlinge zum Entfernen von Zecken gesehen, die laut Werbetext auch für sehr kleine Tiere geeignet ist. Hat die schon jemand ausprobieren müssen, und taugt die was?

Ich persönlich hab bisher Glück gehabt, die 7 Zecken in meiner Cacher-Laufbahn krabbelten alle noch, als ich sie entdeckt habe.

Und das man sich Zecken nicht nur in Wald und Wiese einfängt, hat mein Freund gezeigt, er hat sich mitten in der Woche eine Zecke eingehandelt. Einzige Möglichkeit dafür: die Vegetation im Balkonkasten, wo er umgepflanzt hat und Unkraut gejätet hat. Muss wohl entweder schon in den Pflanzen gesessen haben oder durch einen Vogel eingeschleppt worden sein... denn in Wohnung, Auto und Büro wird das Vieh wohl nicht gesessen haben :shock:
Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- »

SabrinaM hat geschrieben:Und das man sich Zecken nicht nur in Wald und Wiese einfängt...
Das hab ich auch schon geschafft beim Efeu an der Terrasse "einfangen". Neben ner Zecke (krabbelnd entdeckt und sofort vernichtet) gabs da auch noch ne fette Spinne. Letzere hat die Chance genutzt und zugebissen, hat mich ca. 4 Wochen beschäftigt, bis das überstanden war. Wir brauchen also nichtmal Zecken, die Natur ist auch ohne schon schlimm genug.
Bild
MiK
Geoguru
Beiträge: 5214
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 01:11
Wohnort: 64293 Darmstadt / Kleinwallstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von MiK »

whiterabbit hat geschrieben:Mich haben in den bisher 8 Monaten meiner Cacherlaufbahn 6 Zecken gestochen. Da ich von dem Prinzip der Zeckenkarte sehr angetan war, hatte ich mir eine solche besorgt, nachdem ich die ersten 3 Zecken mit etwas groben Pinzetten entfernt hatte :?. Nur hat sie sich bei den besonders kleinen Zecken (Nymphen)als nicht praxistauglich erwiesen :evil: . Die rutschen einfach durch die Einkerbung, schließlich habe ich entnervt wieder zur groben Pinzette gegriffen und mir anschließend eine sehr spitze Pinzette besorgt (wohl das Maß aller Dinge). Auf jeden Fall sollte eine Quetschung der Zecken vermieden werden, womit schonmal handelsübliche Pinzetten und Zeckenzangen aus Kunststoff ausscheiden.
Ich hatte leider vor dem Einsatz von Zeck Weck dieses Jahr schon einige Zecken und habe sie mit verschiedenen Werkzeugen entfernt. Die Zeckenkarte hat dabei bei den Zecken, bei denen ich sie getestet habe überhaupt nicht funktioniert. Wahrscheinlich waren sie zu klein.

Ich habe auch mehrere Pinzetten probiert. Überraschenderweise funktionierte es mit der aus dem Schweizer Taschenmesser am besten. Man kann damit die Zecke gut direkt an der Haut greifen ohne den Körper zu zerquetschen.
SabrinaM
Geowizard
Beiträge: 2218
Registriert: Fr 13. Jul 2007, 16:17

Beitrag von SabrinaM »

MiK hat geschrieben: Ich habe auch mehrere Pinzetten probiert. Überraschenderweise funktionierte es mit der aus dem Schweizer Taschenmesser am besten. Man kann damit die Zecke gut direkt an der Haut greifen ohne den Körper zu zerquetschen.
Damit habe ich bisher auch alle Zecken bei mir und meinem Freund erfolgreich entfernt (allerdings keine beim Cachen eingefangen). Nur ganz kleine waren da nicht dabei.
Nivi
Geocacher
Beiträge: 76
Registriert: Fr 23. Feb 2007, 20:14
Wohnort: NRW
Kontaktdaten:

Beitrag von Nivi »

Hallo,
ich bin jetzt seit Dez 06 dabei und jetzt im Sommer durch einige Wälder und Wiesen gelaufen. Dabei habe ich erst eine Zecke bei meiner Frau auf dem Arm gesehen.
Den einzigen Stich von einer Zecke hatte bis jetzt mein Sohn als er 3 Jahre alt war. Ich möchte nicht erwähnen wo. Er hat mir beim entfernen doch sehr leid getan. Er hatte keine Ahnung was das eigentlich war und war sehr verunsichert.

Grüße von Nivi
DiCon
Geocacher
Beiträge: 20
Registriert: So 5. Aug 2007, 12:33
Wohnort: Aachen
Kontaktdaten:

Beitrag von DiCon »

Ich versteh nicht ganz, warum hier von Problemen mit der Zeckenkarte berichtet wurden...

Ich hab mir bis jetzt 3 Zecken eingefangen und alle prima mit der Karte wegbekommen. Und das waren durchaus winzige Viecher. Keine der drei lies sich von der großen Einkerbung der Karte beeindrucken, aber mit der kleinen Einkerbung gingen auch die Winz-Viecher problemlos raus.

Hab jetzt nur keine Ahnung ob es nicht noch kleinere Zecken gibt, aber ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man die dann noch irgendwie finden kann...
diga
Geocacher
Beiträge: 120
Registriert: Di 18. Jul 2006, 16:55
Wohnort: Neunkirchen-Seelscheid

Beitrag von diga »

zum Teil werden Zeckenkarten von den Apotheken verschenkt und damit bekommt man dann höchstens einen fest gebissenen Hund wieder frei, keine Ahnung wer die Dinger herstellt.

Habe eine Zeckenkarte von ... (PN) und damit habe ich bisher jegliche Zecke entfernen können, da die Tierchen nach der Behandlung noch leben, kann man dann auch noch ein wenig mit ihnen spielen.
MiK
Geoguru
Beiträge: 5214
Registriert: Sa 25. Nov 2006, 01:11
Wohnort: 64293 Darmstadt / Kleinwallstadt
Kontaktdaten:

Beitrag von MiK »

Der Erfolg der Zeckenkarte hängt wohl auch immer davon ab, wo sich die Dinger festgesetzt haben. Wenn man sich sowieso schon verrenken muss, um an die Stelle zu kommen, sind die Karten schwer zu handhaben. Außerdem kam ich an stark behaarten Stellen nicht damit zurecht.
Xellos
Geomaster
Beiträge: 320
Registriert: So 22. Jan 2006, 04:30
Wohnort: Saarbrücken

Beitrag von Xellos »

Hallo,
TravellingJack hat geschrieben:Die Borelliose-Erreger werden nach meinen Informationen meist erst von der Zecke in die Wunde erbrochen, wenn sie ihre Mahlzeit beendet hat.
Das ist so nicht ganz korrekt.
Die Zecke braucht aus dem Blut vor allem die festen organischen Bestandteile und komprimiert daher das ausgesaugte Material und führt Wasser und Salze zurück in den Blutkreislauf des Wirtstiers. Dabei werden die Borellien übertragen. Dieser Vorgang beginnt etwa 8 bis 24 Stunden nach Saugbeginn und dauert bis zum Ende der Mahlzeit.

Zusammen mit der Zeit, die die Zecke rumklettert und sich eine geeignete Einstichstelle sucht, hat man also ein bißchen Zeit nach dem Waldrand- und Wiesenbesuch.

Beim Einstechen spritzt die Zecke ein Lokalanästhetikum, damit der Wirt den Einstich nicht bemerkt, und einen Gerinnungshemmer, damit das Blut auch schön saugbar bleibt, einen Entzündungshemmer, damit das Immunsystem des Wirts nicht reagieren kann, und einen Klebstoff, der die Stichwerkzeuge zusätzlich auf der Haut festhält, die Stichstelle verschließt und das Eindringen weiterer Keime von außen verhindert.
Die FSME-Viren werden schon dabei mit diesem Speichel übertragen.

Gruß, Andreas
Bild Bild
Antworten