Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Lust auf Spezial-Caches?

Dosen im Land der Dominosteine.

Moderator: radioscout

Dances with Gekos
Geocacher
Beiträge: 245
Registriert: Mi 28. Apr 2004, 16:28
Wohnort: Aachen-Eilendorf

Beitrag von Dances with Gekos »

Scaramanga hat geschrieben:Wir müssen ohne Aufsehen zu erregen unter die Brücke kommen, da wir sonst alle Motorradmuggles aus 50km Umkreis als Zuschauer haben.
Scaramanga
Gibt´s bei Booten eigentlich auch Stealth Ausführungen? 8)
Egal, Ralf der Geomuggle arbeitet dran ein passendes Boot zu besorgen.
Benutzeravatar
Black-Jack-Team
Geomaster
Beiträge: 983
Registriert: Do 6. Mai 2004, 00:02

Beitrag von Black-Jack-Team »

Wir haben ein Boot auf dem Rursee.
Allerdings ist das eine Segelyacht mit der man nicht nah an die Brücke heranfahren kann und darf.
Der Bootsverleih in Schwammenauel liegt leider an der anderen Seite des Sees, wo auch unser Boot liegt.
Auf dem Wasser legt man mindestens ca. 15-17 KM zurück.
Rudern bzw. Tretbotfahren scheidet also eigentlich aus.

Wir könnten ein Arbeitsboot (kleiner Ruderkahn) an unserem Segelboot bis ins Rurberger Becken (also vor die Brücke) überführen und auch wieder zurück.
Da der Wasserstand schon wieder sinkt und jetzt mit 278,05 Meter über NN aber immer noch 1,11 Meter über dem Wasserstand vom 19.6.2003 liegt (genau auf den Fotos des ersten Fundes zu sehen!), haben wir eine echte Chance.
Eine Leiter wie sie dort verwendet wurde braucht man aber trotzdem!
Ein Neoprenanzug für die Beteiligten ist obendrein Pflicht, weil der See noch sehr(!) kalt ist und eine echte Gefahr darstellt.
Also wer hat eine Hängeleiter und einen Skyhook (wie der Haken an der Stange auf neudeutsch wohl heisst)?

Die Muggels stellen keine Gefahr für den Cache dar, da dieser ohne besondere Ausrüstung und festen Willen niemals erreicht werden kann!
Also wäre auch ein Wochende mit gutem Wetter kein Problem.

Übrigens ist der Schwammenauler Pegel massgebend weil das Wasser unter der Brücke diesen Wasserstand hat.

Gebraucht wird zudem noch Leinenmaterial und eine kleine Landmanschaft, um das Boot unter der Brücke festhalten zu können.
Normalerweise gibt es da eine Strömung des Wassers, das vom Obersee kommt.
Übrigens: Ich geh' jetzt cachen ... :)
Tut ihr es auch, oder wollt ihr nur darüber reden? :D
Bild
Shirokuma
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: Mi 28. Apr 2004, 17:55
Wohnort: Stolberg / Berlin
Kontaktdaten:

melde mich zum Landdienst

Beitrag von Shirokuma »

cool Die Idee von Black Jack Team
ich heuere direkt an Landcrew an. Will aufjedenfall dabei sein wenn der Cache im Team angegangen wird.
Habe schon meine Arbeitskollegen gefragt ob die eine Strickleiter irgendwo haben. Leider ohne Erfolg,sowas hat man halt nicht so in der Garage liegen.
Gruss
Andreas (nanook2908)
Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri »

Ok, mal Zeit, meine "Idee" dem kritischen Publikum vorzustellen...

Man bringt an langen Bandschlingen auf jeder Seite der Brücke einen Umlenkpunkt an (großer Karabiner), durch die jeweils ein Seil geführt wird. In der Mitte unter der Brücke befindet sich eine Person, die in beide Seile eingebunden ist (mit Klettergurt). Nun ziehen zwei Teams (ebenfalls unterhalb der Brücke) an den umgelengten Seilen und liften so den Kletterer nach oben. Wegen des ungünstigen Hebels kann dieser mit einem Bootshaken die Kante des Brückenlagers "greifen" und sich daran aktiv mit hochziehen und die Zugmannschaften so entlasten. Das Zeitfenster oben an der Kante sollte langen, sich den Cache zu Greifen und ihn zum Loggen in's Boot zu holen. Anschließend mit gleicher Methode wieder rauf. Alternativ kann man versuchen, sich mit Skyhook an kurzer Schlinge (am Klettergurt) an der Kante zu "sichern", um Zeit zum Cache-Bergen zu haben.

Probleme bzw. Unklarheiten:
- Wenn die Winkel zu ungünstig sind, nützen die Seile nicht viel bzw. es muss sehr stark gezogen werden. Flaschenzug wäre möglich, ist aber kompliziert. Immerhin könnten die Seile einen unkontrollierten Absturz verhindern. Der Kletterer würde gegebenenfalls "sanft" im Wasser landen. :wink:
- Da man nur mit Boot hinkommt, müssen die Zugmannschaften ebenfalls in einem solchen sein. Macht's nicht einfacher.
- Meine Kletterseile sind "dynamisch", d.h. sie dehnen sich unter Belastung ziemlich. Für unsere Zwecke hier wäre etwas statisches (z.B. Schoten wie sie auf Segelbooten vorkommen [Hallo, Black-Jacks! :) ]) deutlich günstiger. Man braucht aber schon so ca. 30m pro Seil, schätze ich. Ich habe 50m und 60m Kletterseile.
- Die Methode ist ungünstig, je weiter der Cache von der Mitte der Brücke entfernt ist, da dann unsymmetrisch gezogen werden müßte.

Eine Leiter, die man oben an die Kante hängen kann und über die man die letzten Meter hoch kann, würde die Sache sehr erleichtern. Dann müßten die Zugmannschaften nur den initialen Lift geben, um die Leiter oben anzubringen. Edit: Schornsteinfeger haben so Leitern mit Haken oben und Gumminoppen gegen Abrutschen. Meist so zwei-drei Meter lang, das würde ja schon reichen!

Beste Grüße,
Holger

PS: Wir brauchen auf jeden Fall ein Presseboot! :wink:
Zuletzt geändert von HoPri am Do 27. Mai 2004, 10:20, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri »

Black-Jack-Team hat geschrieben: Wir könnten ein Arbeitsboot (kleiner Ruderkahn) an unserem Segelboot bis ins Rurberger Becken (also vor die Brücke) überführen und auch wieder zurück.
Könnt/dürft ihr die Yacht in der Nähe ankern? Oder müßte die kreuzen, bis die Aktion erledigt ist? Seid Ihr motorisiert? Darf ich mal mitsegeln? :wink:

Beste Grüße,
Holger
Benutzeravatar
Black-Jack-Team
Geomaster
Beiträge: 983
Registriert: Do 6. Mai 2004, 00:02

Beitrag von Black-Jack-Team »

HoPri hat geschrieben:...Könnt/dürft ihr die Yacht in der Nähe ankern? Oder müßte die kreuzen, bis die Aktion erledigt ist? Seid Ihr motorisiert?...
Ankern ist verboten. (Punkt!)
Wir sind grundsätzlich leicht motorisiert, aber der Motor darf nur in Notfällen und bei absoluter Flaute zum Zurückkommen an den Steg eingesetzt werden. (Ausnahme "Rursee in Flammen" Samstag 17.7.04)
Als zugelassene Motorboote gibts nur die grossen Ausflugsschiffe, die DLRG-Boote, das Polizeiboot und ggf. unter strengen Vorraussetzungen auch mit befristeter Sondergenehmigung Boote zur Absicherung von Regatten und Ausbringen von Tonnen u.ä.
Diese Regeln werden streng kontrolliert (auch von Blockwarten etc.!) und Zuwiderhandlungen werden heftigst bestraft.

Also kommt für die Yacht nur Kreuzen mit kleinem Segel und Treibenlassen in Frage.
Aber wir können die Yacht an einem Steg dort als Gastlieger festmachen und nur mit dem mitgebrachten Arbeitsboot und ggf. einem kleinen Schlauchboot zur Brücke paddeln (ca. 300-500 Meter).
Übrigens: Ich geh' jetzt cachen ... :)
Tut ihr es auch, oder wollt ihr nur darüber reden? :D
Bild
Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri »

@Black-Jack:

Ich dachte mir schon, dass Ankern schwierig wird... :wink:
Das mit dem Gastlieger ist aber eine Option.

Wir segeln nur mit gecharterten Booten, vom Valken mit Aubo auf den Maas-Seen bis hin zur größeren Yacht auf'm Mittelmeer... :) Nach einer kühlen und wind-reichen Phase auf Nord- & Ostsee sind wir Barfuß-Segler geworden (mit gelegentlichen Rückfällen) und bevorzugen seitdem Wind mit Sonne! (Ok, ist OT hier).

Beste Grüße und mag der Pegel immer richtig sein (im Sherry-Glas natürlich!).

Holger
Benutzeravatar
Black-Jack-Team
Geomaster
Beiträge: 983
Registriert: Do 6. Mai 2004, 00:02

Beitrag von Black-Jack-Team »

Mein Vorschlag zur Herangehensweise:

Bootsmannschaft für Arbeitsboot (Ruderkahn):
1 Person zum Cachebergen und Zurücklegen mit Neopren-Anzug, Rettungsweste und Segelhandschuhen
1-2 Personen zum Rudern und Positionieren des Bootes unter dem Cache (besser auch mit Neopren-Anzug und Rettungswesten)
benötigte Ausrüstung an Bord:
Skyhook und Rollleiter mit Enterhaken oder Gummihaken für Brückenwiderlager
1-2 Bootshaken
2*20-30 Meter Seil mindestens um das Boot fest an die Mauer ziehen zu können
PMR-Funk in wasserdichter Tasche

Landmannschaft:
mindestens zwei Personen, besser mehr zum Positionieren des Bootes
evtl. Bootshaken o.ä. zum Annehmen/Auffangen der Seile
1 Fotograf(in) mit gutem Teleobjektiv für gegenüberliegende Uferseite
und/oder 1 Fotograf(in) mit Knipse im Schlauchboot
PMR-Funk für Landmannschaft (weil kann laut sein wg. tosendem Wasser)

Ablauf:
-Boot zur Brücke rudern
-Lokalisieren des Caches
-Bug und Heckleine an Landmannschaft angeben
-Positionieren der Leiter
-Aufstieg auf Ende der Leiter
-Wegziehen des Bootes unter dem Kletterer (Sicherung gegen Sturz ins Boot!)
-Bergen des Caches und Angeben an die Bootsmannschaft
-Jubel und Loggen
-Zurücklegen des Caches
-Bergen des Kletterers ins Arbeitsboot
-Allgemeines Jubeln und Frohlocken der gesamten Mannschaft
-zurückrudern zum Steg
-Abschlussfete (!?)

Das Black-Jack-Team könnte stellen:
Arbeitsboot mit Riemen
1 Bootshaken
1 Person mit Neoprenanzug
2 PMR-Funkgeräte davon eins mit wasserdichter Tasche
Schlauchboot für eine Person mit Paddeln
Digitalknipse für Nahbereich an Brücke
jede Menge gute Laune und Lust diesen Cache zu erobern
Mitsegelmöglichkeit von Schwammenauel (Talsperrenmauer) nach Rurberg und zurück auf 27-Fuß-Segelyacht
2 Rettungswesten

gebraucht werden also noch mindestens:
1 Person mit Neoprenanzug
2 Personen als Landmannschaft
1 Fotograf(in) mit gutem Teleobjektiv für andere Uferseite
Übrigens: Ich geh' jetzt cachen ... :)
Tut ihr es auch, oder wollt ihr nur darüber reden? :D
Bild
Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri »

Hi!

Neopren: damit kann ich dienen. Rettungsweste: Damit kann ich auch dienen. 8)

Den Ablaufplan finde ich prinzipiell gut. Eventuell würde ich den Punkt
- Jubel und Loggen
in
- Jubeln und Froh-loggen
umbenennen... :wink:

Außerdem würde ich das Fragezeichen bei
- Abschlußfete(!?)
streichen und durch ein "!" ersetzen!

PMR auch wasserdicht ebenfalls kein Problem. Eine feste Leiter mit Haken a la Schornsteinfeger wäre IMHO günstiger, aber einem geliehen Gaul schaut man nicht in's Maul...

Jetzt müssen wir nur noch regeln, wie wir das unerlegte Bärenfell verteilen wollen ... und wann der Bär erlegt werden soll. :)

Beste Grüße,
Holger

PS: Ach ja, den Bären müssen wir natürlich dann auch erst noch erlegen. Das ist aber Formsache, bei dem Team, oder? :wink: Motivation haben wir anscheinend genug dabei!

PPS: Die ganze Aktion wird als die Aachener Rursee-Brücken-Geocache-Expedition in die Geschichte eingehen. Das sollten wir auf jeden Fall als Event anmelden! (Uups, ich meine natürlich "auf keinen Fall") :wink:

PPPS: Weiß jemand, auf welche Weise der Cache dahin kam?
Shirokuma
Geocacher
Beiträge: 60
Registriert: Mi 28. Apr 2004, 17:55
Wohnort: Stolberg / Berlin
Kontaktdaten:

Kann eventuell eine Strickleiter zum Equipment dazufügen

Beitrag von Shirokuma »

:D Habe heute bei einem grossen Auktionshaus(Name wird nicht genannt)eine 6 Meter lange Strickleiter ersteigert.(kann man ja immer mal brauchen) :wink: Sie kann zusammen gesteckt werden als Stange und sie hat einen Haken .Denke das die genau richtige wäre um bei der Brücke ans gewünschte Objekt zu kommen. Nun drückt mir alle die Daumen das dieses Teil so schnell wie möglich kommt ,zum üben.
Werde dann das Teil auch für andere Caches zu Verfügung stellen
Denke das wir dann fast alles nötige zusammen haben.
ich halte euch auf dem laufenden
Gruss
Andreas
Nanook2908
Antworten