Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kleine PMR Basteleien

Hilfe zu LPD- und PMR-Funkgeräten (kein CB-Funk!).

Moderator: morsix

Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

naja, wenn du mit 50watt breakst, dann kommst du mit 70cm schon paar kilometer. 150km würde ich mal schätzen.

aber eine lösung, mit abnehmbarer antenne oder externen antennenanschluss, der gleichzeitig die antenne deaktiviert, wäre schon geschickt und verboten.
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24530
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Warum geht das nicht so einfach wie beim Handy?
Wenn man das in die Autohalterung steckt, wird die eingebaute Antenne abgeschaltet und auf die Aussenantenne umgeschaltet. Dort kann noch ein Booster ("Brenner") zwischengeschaltet werden. Bevor die Netze so dicht waren wie heute wurden diese Booster gerne benutzt.
Ausserdem wird der Akku geladen und die Freisprechanlage aktiviert.
Sowas müßte man für zu Hause und fürs Auto haben. Einfach die PMR-Funke reinstecken, Akku laden, Antenne wird auf Hochantenne oder Autoantenne umgeschaltet und Mikro bzw. Headset aktiviert.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Sir Cachelot hat geschrieben:naja, wenn du mit 50watt breakst, dann kommst du mit 70cm schon paar kilometer. 150km würde ich mal schätzen.
Das is ja FEEEEEEEETT, das hätte ich nicht gedacht. Dann reichen die 35W also bis Germering, muahuahua
Sir Cachelot hat geschrieben:aber eine lösung, mit abnehmbarer antenne oder externen antennenanschluss, der gleichzeitig die antenne deaktiviert, wäre schon geschickt und verboten.
Gut, wenn die normale Antenne deaktiviert würde wäre das natürlich optimal. Was passiert denn, wenn ich den Brenner einfach zur Antenne dazuhänge?
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24530
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Schnüffelstück hat geschrieben: Gut, wenn die normale Antenne deaktiviert würde wäre das natürlich optimal. Was passiert denn, wenn ich den Brenner einfach zur Antenne dazuhänge?
Dann sendest Du mit zwei Antennen. Kann nur besser werden. Sowas habe ich oft an LKW gesehen. Eine Antenne auf der rechten Seite, eine links. Zum verbinden gibt es spezielle Adapter (einfach paralellschalten geht nicht) wegen der Stehwelle.
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

moment, das was du meinst, geht nur mit zwei gleichen antennen in einem bestimmten abstand.
ausserdem veränderst du dann die abstrahlung so, dass (in deinem fall) du nur nach vorn und hinten aber kaum nach links und rechts senden kannst.
die reichweite mit den 150km hängen natürlich auch von der polarisation der antenne ab. cb war ja auch immer so, dass du in den himmel gesendest hast, anstatt ins gelände. übrigens ein amateurgerät für pmr zu benutzen geht natrülich auch nur, wenn es das 6,25khz raster besitzt.
das wurde ja extra deswegen eingeführt.
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24530
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

Sehr interessant. Das mit dem in den Himmel senden ermöglichte doch die hohen Reichweiten durch Reflektion (Sonnenflecken).
Es ist ja leider nichts mehr los auf CB. Ich überlege ernsthaft, mein altes CB-Gerät (40 Kanal FM, natürlich postalisch) in einen Cache zu legen und mich mit modernerer Kommunikationstechnik zu beschäftigen: http://www.pmr-funknetz.com/include.php?path=start.php
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

achwas, behalt das zeug.
wusstest du, dass jetzt auch ssb erlaubt ist?
zwar nur auf paar kanälen aber trotzdem.
der vorteil der flaute ist, das man jetzt seine ruhe auf cb hat.
die überreichweite hat man aber auch nur selten hinbekommen.
und ohne fetten brenner ging ja auch nix, weil ja jeder den anderen aus spanien oder sonstwo kontaktieren wollte.
pmr wird immer ein besserer kinderkanal bleiben. aber die größe der geräte ist mir sympathisch.
aber cacherkollegen die so ein teil haben, teilen mir mit, das die nie andere hören.
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Sir Cachelot hat geschrieben: aber cacherkollegen die so ein teil haben, teilen mir mit, das die nie andere hören.
Das setzt natürlich voraus dass auch jemand anderes gerade diesen Cache sucht.
Ich habe schon ein paar mal das Glück gehabt und konnte bei ein paar Nachtcaches andere Geocacher (mit denen nichts verabredet war) per PMR kontaktieren.
Bild
morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix »

Schnüffelstück hat geschrieben:
radioscout hat geschrieben:Man könnte also eine 5/8-Lambda-CB-Antenne an das PMR-Gerät anschließen? Das ist zwar nur fas für den stationären Einsatz aber man würde so um 100 km weit kommen?
Soweit ich das aus der Funkerausbildung weiß, kommst Du mit 70cm einfach nicht weit. Das ist nur was für den Nahbereich. Nicht mal mit 1kW kommst Du soweit wie mit langwelligem Funk und 10W.
Also, das kann man soooo nicht sagen.

Zum ersten: Frequenzen ab ca 35MHz breiten sich "optisch" wie Licht aus. Sprich, das Funksignal erreicht ab einer gewissen Strecke das Ziel nicht, weil die Erde rund ist. Frequenzen unter 35MHz werden von den ionisierten Schichten unserer Athmossphähre mehr oder weniger refklektiert - daher kann man auch Punkte erreichen, die am anderen Ende der Welt sind.

Daher gilt folgende Regel für UKW Funkwellen (70cm gehört dazu):

- Die Funkwelle reicht knapp weiter als der sichtbare Horizont (bei bester Sicht versteht sich)
- Je höher Sender und Empfänger (berg) desto weiter der "sichtbare Horizont".
- Meteorieten ionisieren beim Verglühen die Luft, es sind also bei grosser Aktivität durchaus Verbindungen bir mehrere 1000km möglich
- Inversionswetterlagen können Funkwellen "fangen" und wie durch einen Schlauch 1000ende Kilometer transprotieren. So ist bereits eine Funkverbindung auf UKW quer über den Atlantik erfolgt.
- Funkwellen können am Mond reflektiert werden, damit erreicht man das andere Ende der Welt
- Funkwellen können an Felswänden reflektiert werden, daher erreicht man u.U. auf dem Boden fast die Reichweite, als wäre man auf dem Berg.
-Funkwellen werden an Häuserwänden reflektiert. So kann es sein, daß man mit einer Gegenstation in 1km Entfernung nicht mehr sprechen kann, aber mit einer anderen in 10km Entfernung.

Generell gilt:

Die Reichweite verdoppelt sich im Quadrat zur Sendeleistung: ergo angenommen 500mW = 20km dann: 2W=40km, 8W=80km.
(Ist ganz einfach: Verdoppel den Radius eines Kreises - doppelte Reichweite - dann brauchst Du viermal so viel farbe um den kreis auszumalen - Sendeleistung)

Eine Antenne mit 6dB Gewinn entspricht einer verdopplung der Reichweite, aber eine halbierung des Öffnungswinkels.
(Beispiel Kreis: Dann hast Du eben nur einen halben Kreis mit doppeltem Radius)

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild
morsix
Geowizard
Beiträge: 2919
Registriert: Do 3. Jun 2004, 09:37
Kontaktdaten:

Beitrag von morsix »

Schnüffelstück hat geschrieben:
Sir Cachelot hat geschrieben:nicht zu vergessen, einen bnc-anschluss ans pmr basteln (für schnüffelstück ja ein kinderspiel) und dann noch eine magnetantenne fürs auto mit kabel zum pmr.
BNC hatte ich schon an meiner CB-Handgurke, der Schrottplatz hab sie selig. das war meine erste Elektronikbastelei und das war so ca. im zarten Alter von 8 Jahren.

Hier mal eine Frage an die Funkchecker: Mir ist die BNC-Buchse eigentlich zu sperrig, deshalb überlege ich mir, die kleinere SMA reverse zu verwenden - spricht da irgendwas dagegen?

Falls nix dagegen spricht, was meinen die Profitek77 und MT-4000 Besitzer, könnte man eine solche Buchse irgendwie noch im Gerät unterbringen?
Generell geht jede Buchse die:

50 Ohm hat und für die Frquenz geeignet ist. Daher fallen z.B. diese PL-Buchsen vom CB-Funk gleich aus.
BNC, SMA, etc ... PASST!
Aber aufpassen: Buchsen gibts in 50, 60,65,70...Ohm ... In allen mir bekannten PMR-Gurken brauchts eine 50Ohm Buchse. (Widerstand der Antenne die original eingebaut wurde = Widerstand der Buchse = Widerstand der Antenne, die an die Buchse angeschlossen werden soll. Ergo, normalerweise alles 50 Ohm)

Bitte nicht mit Ohm-Meter nachmessen, es handelt sich hier nicht um den Ohmschen Gleichstromwiderstand, sondern um einen komplexen Widerstand "Z".

Grüße
Rudi
Die Kinder des Kometen küssen die blaue Perle
Palm? Geotools!
Umbau Palm 32GB
Bild
Antworten