Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Höhere Ausfallquote von Magellan-Geräten?

Informationsaustausch über GPS-Empfänger dieses Herstellers.

Moderator: DocW

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Höhere Ausfallquote von Magellan-Geräten?

Beitrag von Schnüffelstück »

Gestern beim Daerr ist mir aufgefallen, dass die Jungs ausschließlich Garmin verkaufen. Auf meine Frage nach dem Grund meinte der Verkäufer: Die Magellans haben überdurchschnittlich oft Ärger gemacht und irgendwann wurde ihnen die ständige Meckerei von wegen "Sie haben mir Mist verkauft" zu dumm.

Einerseits hat der Daerr wirklich einen ziemlich großen Umsatz an GPSen, von daher traue ich denen die Erfahrung durchaus zu. Außerdem ist es ja im allgemeinen ein Laden, in dem erfreulich offen auch über negative Seiten von Produkten informiert wird. Andererseits höre ich von den Magellan-Benutzern eigentlich nur Gutes über die Geräte, keine Probleme, stattdessen Begeisterung für Features wie die SD-Slots.

Was sagt Ihr dazu? Schon mal Erfahrungen mit der Konkurrenz gemacht? Warum habt Ihr Euch für Euer GPS entschieden: Features, Robustheit, Bedienung, Preis, Software und sonstige vorhandene Infrastruktur, Gruppenzwang etc.? Wer von den Magellan-Benutzern hatte schon mal Probleme / Ärger / Garantiefall?

Schnüffelstück
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Ich hab mein etrex zwar geschenkt bekommen konnte aber ein wenig einluss auf den Typ haben. Am wichtigsten war dass es robust ist - wenn ich ein Gerät draussen verwende dann muss dass alles mitmachen.

Ärger hatte ich auch schon: Das erste Gerät hatte einen Wackler - ist immer aus gegangen. Das Zweite hab ich gegrillt und das Dritte hält jetzt schon eine ganze Weile. Die 2x Umtauschen gingen übrigens problemlos.
Bild
tandt

Beitrag von tandt »

Ich hatte bis vor ca. 6 Monaten ein Magellan GPS Blazer 12. Das ist mir dann aber runtergefallen und das Display war hin (Sprung). Da das Ding schon älter war, mußte also was neues ran. Ich habe mich dann aufgrund des Preis-Leistungs-Verhältnisses für Garmin entschieden. Robust war das Magellan aber auch: Wasserdicht und eigentlich stoßfest. (Man sollte es halt nur nicht mit dem Display auf den einzigen Stein weit und breit fallen lassen... :lol: )
Benutzeravatar
Herr und Frau Bär
Geocacher
Beiträge: 49
Registriert: Fr 11. Jun 2004, 14:51
Wohnort: Großraum Augsburg

Beitrag von Herr und Frau Bär »

Ich hatte zuerst ein Garmin GPS II+. Damit hatte ich eigentlich nie Probleme, bis auf den Fall, daß die interne Batterie wohl leer war und damit nach dem ausschalten alle Waypoints weg waren. Das wurde aber auf Kulanz nach einschicken des Geräts kostenlos behoben.

Das zweite Gerät sollte natürlich ein Karten-Gerät sein.
Nach Vergleichen aller Features, Preise etc. ist es dann ein Magellan Meridian Gold geworden.
Das Gerät ist relativ groß, aber nicht schwer und trägt sich damit auch in der Hosentasche noch gut.
Der Empfang ist einmalig - kein Vergleich zum GPS II+!!!!!
Ich habe mit dem Gerät im Auto selbst in der Mittelkonsole noch Empfang (obwohl die Frontscheibe bedampft ist und daher nur durch die Seitenscheiben empfangen wrden kann). Probleme und Ausfälle hatte ich bisher keine. Ich hatte das Gerät gerade erst auf einer 4-wöchigen USA-Tour dabei, auf der es auch etwas rauher zu ging - kein Problem.
Subjektiv macht das Gerät einen nicht ganz so robust-massiven Eindruck wie das II+, aber es hat schon mehrere Stürze problemlos überstanden.

Aus USA hab ich mir dann auch das Meridian Color mitgebracht (einziger Unterschied ist das Farbdisplay und die Anschlußmöglichkeit für eine externe Antenne)

Aufgrund der Kombination aus Preis, SD-Card-Slot, Autorouting-Fähigkeit und großem Display würde ich mich jederzeit wieder für ein Magellan entscheiden.

Herr Bär
Benutzeravatar
spuchtfink
Geocacher
Beiträge: 178
Registriert: So 17. Aug 2003, 22:03
Wohnort: Bremen

Re: Höhere Ausfallquote von Magellan-Geräten?

Beitrag von spuchtfink »

Andererseits höre ich von den Magellan-Benutzern eigentlich nur Gutes über die Geräte, keine Probleme, stattdessen Begeisterung für Features wie die SD-Slots.

Was sagt Ihr dazu?

:D :D :D
Wir sagen: KLASSE. Ein 315 im Wagen am 'Schlepptop' - ein 330er zur 'Fein-Suche'.
In Zusammenarbeit mit GSAK und FUGAWI sind die Magellans Spitze.
Beide über ebay zu vernünftigen Preisen ersteigert.
Kartenmaterial von Magellan könnte besser sein ( sind halt Amis, für die Europa - na ja ) - aber auf dem Compi Topo 50 und 25 von Deutschland installiert: das reicht.
Keinerlei Empfangsprobleme im Wagen.

spuchtfink & faltohr
Havrix
Geomaster
Beiträge: 468
Registriert: Sa 3. Jul 2004, 08:17
Wohnort: Bochum / Germany / Planet Erde / Universum
Kontaktdaten:

Beitrag von Havrix »

Bis auf die Magellan-Standard-Risse um das mittlere Schraubengehäuse, einem Totalausfall der Tastatur und hochgradig abriebfreundlicher Tastaturbeschriftung hat mir mein kleines Magellan SporTrak noch nie Probleme bereitet!

Allerdings hat der Garantiefall super-lange gebraucht! Scheinen echt Schlafmützen bei Magellan zu sein! :?
Bild
Ihc KAn nshcneller tippne alsein KOilbri mti dne Fügeln shaclgenk ann!
DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW »

Jetzt habe ich auch den Weg in dieses Forum gefunden....

Ich will doch auch mal meinen Senf zu diesem Thema abgeben:

Ursprünglich fing ich mit einem GPS III+ an, dass ich aber nach weniger als einem halben Jahr wieder verkaufte, weil mir der kleine Speicher auf die Ketten ging.
Ich kaufte mir ein Magellan Meridian Gold. Das habe ich jetzt seit 1.5 Jahren und etliche hundert Caches. Das Ding hat in dieser Zeit derartig auf die Fresse bekommen, dass ich mich wundere, dass es überhaupt noch funktioniert. Es ist zig mal runtergefallen, im Gelände mehrere Meter bergab, im Auto herumgepurzelt (habs mit Klett an der Armaturentafel befestigt). Ich habe es einmal auf der Armaturentafel bei praller Sonne vergessen (ca 60° Gehäusetemperatur) nur die Display-Abdeckung hat sich etwas verformt, sonst alles OK.
Es ist im Regen durchnässt worden und ich habe es schon nach der Landung im Schlamm unter fliessend Wasser saubergemacht.

Die Gummiarmierung zeigt mittlerweile deutliche Abrieberscheinungen und das Gehäuse reisst am Steckeranschluss, ist mit etwas 2k-Kleber wieder OK.
Dicht ist das Gerät, nachdem ich die Dichtung nachgearbeitet habe (Schrauben nachgezogen, vorher die Kunststoff-Bolzen, in die die Schrauben geschraubt werden, mit 2K Kleber verstärkt).

Aber es hat mich bisher nicht im Stich gelassen, es ist absolut zuverlässig.

Das einzige, was stört ist der Bouncing Bee Effekt, der den Magellans so eigen ist, sprich er hat etwas Probleme mit der Zielfindung, man läuft üblicherweise über das Ziel hinüber, muss wenden und zurückgehen, und so weiter bis er sich an die Nulllage iteriert.

Schön ist nicht nur der SD-Karten-Slot, so habe ich immer komplett-D-Land als Feindaten dabei. Und andere Daten sind schnell draufgespielt.
Für einen USA-Besuch werde ich die Basemap eben schnell austauschen, dauert keine 10 Minuten.

Zeitweise hatte ich noch einen Meridian Color. Bei dem hat mich das Display aber definitiv nicht überzeugt, Farbe schön und gut, aber bei hellem Umgebungslicht nicht ablesbar. Und immer die Hintergrundleuchtung schlaucht die Batterien/Akkus.

Und ich besitze einen Geko 201, einfach weil ich das Gerät so goldig fand. Zeitweise habe ich den als Ersatzgerät dabei, aber die Empfangseigenschaften sind so mies, dass ich den - wenn der Magellan nicht will - auch nicht nutzen kann. Ausserdem sind die Batterien bei dem ständig leer.

Von der Garantiebearbeitung bei Magellan habe ich auch schon gehört, deswegen wollte ComKor die Geräte schon aus dem Programm nehmen.

Ich kann aber nichts negatives über die beiden Geräte sagen und würde (werde) mir die wieder kaufen (Ich glaube, ich hole mir in USA noch einen Platinum, will doch mal mit dem Kompass spielen)
Von den Garmins kommt keines für mich in Frage aufgrund der fehlenden Speichererweiterbarkeit.

Wulf
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

DocW hat geschrieben:Und ich besitze einen Geko 201, einfach weil ich das Gerät so goldig fand. Zeitweise habe ich den als Ersatzgerät dabei, aber die Empfangseigenschaften sind so mies, dass ich den - wenn der Magellan nicht will - auch nicht nutzen kann. Ausserdem sind die Batterien bei dem ständig leer.
soll das heißen, der magellan hat einen besseren empfang als der geko?
ich dachte die sind gleichwertig...
DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW »

Ja, meiner Erfahrung nach hat der Magellan deutlich besseren Empfang als der Geko. Insbesondere in kritischen Umgebungen.
Am direktesten ist mir das in einem Haus in den USA aufgefallen (Alles nur Pappe und Holz): Magellan hat eine Position bestimmen können (sogar einigermassen richtig), Geko bekam keine Position zustande.
Ich habe auch jetzt bei Belaubung (und nach Regen) echte Probleme, den Geko zu einer Position zu überreden, wohingegen der Maggie relativ normal arbeitet.
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

was hälst du von dem sportrak color - 23 mb reicht doch dicke aus für cachen, oder?
ich hab auch gehört, dass der bildschirm vom sportrak um einiges besser ist als der meridian, den ich schon mal in der hand hatte, mich aber nicht überzeugen konnte. würde gern mal einen vergleich mit dem garmin 60c sehen.
Antworten