Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Höhere Ausfallquote von Magellan-Geräten?

Informationsaustausch über GPS-Empfänger dieses Herstellers.

Moderator: DocW

Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Sir Cachelot hat geschrieben:was meinst du denn jetzt genau. firmware war gleich das erste was ich gemacht habe.
Du hattest oben gepostet, dass Du zwar die US-Basemap vom Gerät runtergeladen hast, aber noch nicht die Europa-Basemap geflasht hast. Da wollte ich wissen, ob sich daran schon was geändert hat - anscheinend ist jetzt alles in Butter und Du hast ein Europa-Sportrak?
Sir Cachelot hat geschrieben:gegen die features vom 60er kann das magellan lange nicht anstinken, aber der empfang und der kompass ist eindeutig besser.
während ich mit waas durch den wald gelaufen bin und meins wissens nie den sat-kontakt verloren hatte, schimpfte mein kollege öfters über den empfang.
ist eben blöd, wenn man schon einen schlechten empfang hat und dann wegen dem kompass das gerät waagrecht halten muss.
das ist aber auch alles. display, routing, batt.laufzeit, speicher, usw. kann das garmin alles viel besser.
Klar, das Sportrak gratuliert Dir nicht mit Fanfare zu Fund und druckt gleich per USB eine Urkunde aus, aber ich steh nicht so auf animierte Briefklammern und so´n Zeug. Für mich muss ein GPS mich zum Cache führen.

Ich weiß nicht mehr, wo ich die Vergleichsmessungen gefunden habe, aber Du kannst ja mal beide Kisten an einen Rechner/PDA anschließen und in ekeliges Gelände (Bäume, Häuser) legen. Dann sieht man sehr schön, wie breit die Geräte streuen. Wenn ich die Charts mal auf meinem Rechner finde, poste ich sie.
Edit: Habe Dir die Messungen gerade gemailt.

Von wegen Kompass: Bei den 76ern muss man für GPS-Ortung die Kiste senkrecht halten und für den Kompass waagerecht - wie macht man das? Also wenn schon Kompass (ich bin da ja immer noch nicht überzeugt davon) dann bitte einen, der in jeder Richtung funktioniert.

Das Sportrak Color interessiert mich nach dem super Empfang hauptsächlich wegen der hohen Bildschirm-Auflösung, die kommt halt endlich mal an das Legend ran. Und für den Preis nehme ich das Farbdisplay dann halt für geschenkt mit.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Schnüffelstück hat geschrieben: Von wegen Kompass: Bei den 76ern muss man für GPS-Ortung die Kiste senkrecht halten und für den Kompass waagerecht - wie macht man das?
Ganz einfach:
Wenn die Empfangsbedingungen wirklich schlecht sind bleibt man stehen, hält das Gerät erst senkrecht, bis die EPE-Anzeige auf einen möglichst geringen Wert heruntergegangen ist und hält dann das Gerät waagerecht, um vom Kompass die Richtung zum Wegpunkt zu erfahren. Er verliert ja nicht sofort die gerade gemessene Position, auch wenn er nicht mittelt.

Die Hardcore-Variante ist, tatsächlich die Position zu mitteln.
Dafür muß man halt temporär einen Wegpunkt erstellen.
Allerdings wissen viele 60CS-Besitzer gar nicht, daß sie das können.
Das mitteln, meine ich :wink:

Meistens habe ich mit dem 60CS aber auch in waagerechter Position einen ausreichend guten Empfang. Es ist ja nicht so, daß die Helix-Antenne waagerecht gar nichts mehr empfangen würde.
DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW »

Ich habe den Kompass sehr zu schätzen gelernt. Es ist nicht unbedingt notwendig, es ist auch zwei Jahre ohne gegangen, aber ich wollte den nicht mehr abgeben. Den Stromverbrauch nehme ich in Kauf, denn mit 2400mAh Akkus ist die Laufzeit schon deutlich länger als ein Cachetag gewesen, da kann man den Mehrverbrauch verkraften.
Übrigens, wenn man unterweg auf einen Bildschirm schaltet, der keine Kursangabe trägt (z.B. nur Abstand oder nur die Koordinatenanzeige) ist der Kompass aus und verbraucht keinen Strom. Das kann man sich angewöhnen, bevor man das Ding wegsteckt für eine längere Gehstrecke, einen entsprechenden Bildschirm zu wählen.
Gerade im Zielgebiet ist es sehr hilfreich, wenn der Empfang nicht so pralle ist, dann hat der GPS-gestützte Kompass schonmal Stress mit der Richtungserkennung.
Das funktioniert meiner Erfahrung nach auch bei nicht kalibriertem Kompass, nur Norden stimmt nicht richtig.

Achso, Farbe: Ich bin der Meinung, dass Farbe nicht so wichtig ist: Der kontrastvorteil durch die erhöhte Information bringt dir nur was im Strassenverkehr. Im Gelände ist es IMHO nicht dienlich, es ist sogar von Nachteil, weil das Hintergrundlicht Strom verbraucht.
Und da Directroute auf SW-Geräten läuft, ist dort die Informationsfülle auf dem Display sowieso wieder deutlich reduziert und SW reicht aus.
Daher habe ich meinen Meridian Color, den ich zu Jahresanfang hatte, wieder verkauft. Das Display des Meridian Color im Vergleich zum Sportrak Color ist aber auch nicht pralle um es vorsichtig auszudrücken.
Aber das ist nur meine persönliche Meinung
inactive account.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

DocW hat geschrieben:Übrigens, wenn man unterweg auf einen Bildschirm schaltet, der keine Kursangabe trägt (z.B. nur Abstand oder nur die Koordinatenanzeige) ist der Kompass aus und verbraucht keinen Strom.
Das klingt doch mal äußerst sinnvoll!
DocW hat geschrieben:Ich bin der Meinung, dass Farbe nicht so wichtig ist: Der kontrastvorteil durch die erhöhte Information bringt dir nur was im Strassenverkehr. Im Gelände ist es IMHO nicht dienlich, es ist sogar von Nachteil, weil das Hintergrundlicht Strom verbraucht.
Ob der Richtungspfeil nun farbig ist oder nicht, davon finde ich den Cache auch nicht schneller. Deshalb ist mir im Gelände bzw. beim Geocachen Farbe herzlich egal. Aber die im Vergleich zum Pro deutlich höhere Auflösung und auch das verbesserte Gehäuse (Akkufach und Knöpfe) sind interessant. Da es kaum Mehrpreis auf das Pro kostet, nehme ich die Farbe halt mit. Außerdem möchte ich es explizit für Autorouting nutzen (fürs Gelände habe ich ja das foretrex) und da kann ich mir Farbe schon hilfreich vorstellen.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

ich schreib diese woche nochmal einen ausfühlichen erfahrungsbericht.
es gibt aber auch noch ähnliche sites - die links poste ich heute abend mal.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Sir Cachelot hat geschrieben:ich schreib diese woche nochmal einen ausfühlichen erfahrungsbericht.
es gibt aber auch noch ähnliche sites - die links poste ich heute abend mal.
Hey, danke im Voraus, ich freu mich schon!

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

hallo,
also erstmal den link.
ist auf englisch, dafür erzählen dir aber 3 leute alles über ihr sportrak color.
http://www.backpackgeartest.org/reviews ... or%202003/
mein bericht wird noch dauern.
Benutzeravatar
bing&bong
Geocacher
Beiträge: 38
Registriert: Mo 6. Dez 2004, 11:32
Wohnort: 28215 Bremen
Kontaktdaten:

Beitrag von bing&bong »

Also, neu im Forum, aber trotzem eine Meinung:
Nutze Magellan Sport Trak Colour und bin rundum zufrieden. Gründe für den Kauf: Preis-Leistungs-Verhältnis der Ausstattung z.B. integrierter elektronischer, kardanisch aufgehängter Kompass, d. h. man kann das Gerät auch schräg halten und bekommt seine Wegrichtung im Stehen, dazu Farbdisplay und vor allem die gegenüber vergleichbaren Garmingeräten weitaus bessere Antenne. Sie ist der Grund für die vielen Erfahrungsberichte mit Positionsmeldungen, die Geko und andere in der gleichen Situation nicht hinbekommen. Und hier merkt man auch, dass Magellan-Besitzer Thales (siehe unten) -anders als Garmin- professionelle Vermessungsgeräte baut.

Die Mankos sind meines Erachtens der festgelgete Speicherplatz, (mit SD-Karte wäre das Gerät der Hit) und die Schnittstelle mit einem US-Marine Standard, den hier keine Sau benutzt und natürlich eine grauenhafte Produktpolitik von Magellan in Sachen Daten-CDs.

Kleine Anmerkung zu dem Unternehmen: Der in Kalifornien ansässige Magellan-Hersteller ist vor geraumer Zeit aufgekauft worden und gehört heute zum franzöisches Thales-Konzern, die aller Vorrausicht nach die Konzession zum Betrieb des geplanten europäischen Navigationssystem Galileo bekommen werden. Langfristig (ab 2010) dürfte die Entscheidung für Magellan also nicht schlecht sein..
Bild
Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Beitrag von Mogel »

Ich habe den Magellan Explorist und bin sehr zufrieden, vor allem mit Design und Empfang.
Aber: Das Ding verliert alle paar Wochen alle selbst eingespeicherten POIs. Das nervt natürlich schon, und ich muss es zurückgeben.
Harald
Geocacher
Beiträge: 16
Registriert: Fr 12. Aug 2005, 12:22

Beitrag von Harald »

Habe heute, um mich nach der lange versprochenen Topo-Software zu erkundigen, meinen Händler angerufen, bei dem ich vor etwa einem Jahr noch ein Meridian gelb kaufte. Er hat alle Magellan-Geräte ausgelistet. Begründung: schlechte Qualität. Also machte ich mich im Umkreis Stuttgart auf die Suche nach anderen Magellan-Händlern und fand keine. Jedenfalls nicht per Internet. Ich habe dann noch bei zwei Outdoor-Händlern angerufen und dort die gleiche Antwort erhalten. Magellan wird nicht mehr verkauft, die Geräte hätten zu viele Probleme gemacht. Ich selbst kann von Problemen nichts berichten. Aber nachdenklich macht einen solche Info schon.
Antworten