Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

GermanSailor

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von GermanSailor » Di 2. Sep 2008, 10:18

Mogel hat geschrieben: Ein Golfclub würde auch abziehen, wenn daneben ein grölendes Fußballstadion gebaut würde, obwohl "man ja nicht hinschauen muss".
Ein ganz toller Vergleich! Der hinkt so sehr, dass man den schon an den ganz langen Haaren herbeiziehen muss.

GermanSailor

Werbung:
Benutzeravatar
jensileinchen
Geomaster
Beiträge: 321
Registriert: So 7. Aug 2005, 15:39

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von jensileinchen » Di 2. Sep 2008, 12:21

*kaffee nachschenk*

:roll:
Bild

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von Mogel » Di 2. Sep 2008, 12:35

Das kannst du sicherlich auch begründen, oder?
Zum Beispiel sollte man nach den Spielregeln ein GPS-Gerät benötigen (weil Landschaft).
Bei Tankstellen und Verkehrszeichenstatistikcaches ist das nicht der Fall.

Benutzeravatar
Robin888
Geomaster
Beiträge: 775
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 19:03
Wohnort: Lübeck

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von Robin888 » Di 2. Sep 2008, 12:44

Hm. Da ja einige wohl der Meinung sind, daß urbane Caches sowieso nichts mit Geocaching zu tun haben verstehe ich nicht wo da der Verdrängungfaktor herkommt.
Mirco und Regular, Tradi oder Multi, hätte doch demnach alles nichts mit Geocaching zu tun.
(Und es gibt ja genug Vertreter, besonders hier im Forum, die der Meinung sind Multis haben schon nichts mehr mit Geocaching zu tun.)

Aber davon abgesehen:

Hat irgendjemand eigentlich schonmal versucht den Owner von 50 Stadtteilmicros zu fragen, ob er eventuell bereit wäre einen seiner Caches mit bereits 200 Funden zu archivieren um in der Nähe einen schönen aufwendigen Multi zu leg- ich meine bei Groundspeak zu veröffentlichen?

Oder den Cache einfach woanders zu veröffentlichen? (Ggfls. bis zur Archivierung der "störenden" Caches.)

Denn Groundspeak-Frömmigkeit hat von alledem am allerwenigsten mit Geocaching zu tun...

Robin(888)
Achtung: Geocaching könnte eventuell gesunden Menschenverstand voraussetzen!

Mogel
Geomaster
Beiträge: 998
Registriert: Fr 19. Nov 2004, 19:04

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von Mogel » Di 2. Sep 2008, 12:56

Denn Groundspeak-Frömmigkeit hat von alledem am allerwenigsten mit Geocaching zu tun...
Hmm, ich (für mich persönlich) denke, dass Groundspeak die einigermaßen sinnvollsten Spielregeln bietet im Vergleich zu den diversen anderen GPS-Spielen, und dass diese nicht zu sehr von der breiten Masse verwässert werden sollten.

Benutzeravatar
Robin888
Geomaster
Beiträge: 775
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 19:03
Wohnort: Lübeck

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von Robin888 » Di 2. Sep 2008, 12:58

Mogel hat geschrieben:Zum Beispiel sollte man nach den Spielregeln ein GPS-Gerät benötigen.
Das ist z.B. so eine Groundspeak-Spielregel.
Und eine unsinnige dazu.
Auch, wenn Geocaching durch die GPS-Technologie entstanden ist geht es IMHO um *Koordinaten* und wie man dort hingelangt. ("10m horizontal ... vertikal.")
Und mich würde echt mal interessieren, ob es nicht irgendjemanden gibt, der sich bewusst darauf verlegt hat alle seine Caches mit Karte und Kompass zu finden. :-)
Mogel hat geschrieben:weil Landschaft
Da haben wir dann ja unseren ersten "Stadtcaches haben nichts mit Geocaching zu tun"-Schreier. :-)
In der Stadt kann man fast jeden Cache ohne GPS mit Satelliten- oder Luftbildern aus dem Internet finden. Das wird bei Multis eventuell aufwendig, aber mobiles Interent ist ja keine Seltenheit mehr. (Meinen ersten Multi habe ich damals aus Jux mit Google Maps Mobile gefunden.) Probleme bekommt man mit dieser Technik erst im Wald, wenn von oben alles gleich aussieht.

Die einzigen Geocaching-Spielregeln, die ich kenne beziehen sich auf das Verhalten am Cache (Eintragen, Tauschen) und das Vergraben von Caches. Oder habe ich etwas essentielles vergessen? (Verstecken auf Privatgrund halte ich für nicht Geocaching-spezifisch.)

Robin(888)
Achtung: Geocaching könnte eventuell gesunden Menschenverstand voraussetzen!

Benutzeravatar
ElliPirelli
Geoguru
Beiträge: 8407
Registriert: Di 20. Nov 2007, 21:33
Wohnort: Kassel

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von ElliPirelli » Di 2. Sep 2008, 12:59

Robin888 hat geschrieben:Denn Groundspeak-Frömmigkeit hat von alledem am allerwenigsten mit Geocaching zu tun...
Viele der Regeln machen Sinn.
Wie man in einem anderen Thread lesen konnte, passiert es trotz Abstandregel immer mal, daß ein falscher Cache gefunden wird, den man gar nicht suchte.

Von daher find ich die Abstandsregel gar nicht so schlecht, auch wenn ich so manches mal geflucht habe, daß hundert Meter doch voll ausreichend wären... ;)

Groundspeak betreibt keine Schikane, sondern sichert sich und uns ab.
Be yourself, so that others may recognize you.
Geocaching augments reality in a different way. It adds a layer of the magical to the mundane. Ethan Zuckerman
Elli's ramblings - sporadische Berichte von Cachingabenteuern...

Benutzeravatar
Robin888
Geomaster
Beiträge: 775
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 19:03
Wohnort: Lübeck

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von Robin888 » Di 2. Sep 2008, 13:08

Mogel hat geschrieben:Hmm, ich (für mich persönlich) denke, dass Groundspeak die einigermaßen sinnvollsten Spielregeln bietet im Vergleich zu den diversen anderen GPS-Spielen
Bitte rephrasiere. Du vergleichst hier Groundspeak mit GPS-Spielen!?

Ich habe mich allerdings zu wenig mit anderen GPS-Spielen beschäftigt um dazu was sagen zu können.

Ich halte die Geocaching-Guideline, so wie sie verfasst ist auch für grundsätzlich sinnvoll.
Dort ist die Rede von Daumenregeln etc. (auch die 46m-Regel wird dort ausdrücklich relativiert).

Aber so wie sie durchgesetzt wird (und das ist gar nicht mal Kritik an den Approvern, sondern an dem ganzen System) scheinen sie regelmäßig eher Missmut zu verbreiten als sinnvoll zu regeln.

Robin(888)
Achtung: Geocaching könnte eventuell gesunden Menschenverstand voraussetzen!

Benutzeravatar
Robin888
Geomaster
Beiträge: 775
Registriert: Fr 4. Jan 2008, 19:03
Wohnort: Lübeck

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von Robin888 » Di 2. Sep 2008, 13:22

ElliPirelli hat geschrieben:Viele der Regeln machen Sinn.
Sogar die meisten der Daumenregeln ergeben Sinn.
ElliPirelli hat geschrieben:Wie man in einem anderen Thread lesen konnte, passiert es trotz Abstandregel immer mal, daß ein falscher Cache gefunden wird, den man gar nicht suchte.
Ohne den Thread gelesen zu haben gehe ich mal davon aus, daß das Fälle waren in denen
a) im Gelände gesucht wurde. Möglicherweise in einem Wald, wo man schnell mal den Suchradius stark vergrößer muss/kann.
In einer Stadt kann es durchaus mehrere interessante Orte geben, an die man die Cacher ranführen möchte, die keine 161m voneinander entfernt sind. (Und in der Stadt "verläuft" man sich nicht mal um 161 Luftlinie!) Und ein Multi könnte aus mehreren Gründen nicht geeignet sein um die Punkt zu verbinden.
b) Gar nicht gesucht wurde.
Ich habe auch schon einmal einen Cache gefunden den ich gar nicht gesucht habe. Ich habe mir nämlich das Objekt auf potentielle eigene Verstecke untersucht, als ich feststellte, daß ich zu spät kam. :-) Diese Fälle haben nichts mit der Abstandsregel zu tun.
ElliPirelli hat geschrieben:Von daher find ich die Abstandsregel gar nicht so schlecht, auch wenn ich so manches mal geflucht habe, daß hundert Meter doch voll ausreichend wären
Eben. Als Orientierung mag sie taugen. Aber nicht als strikte Regel. 161m Da kann ein ziemlich breiter Fluß zwischen liegen!
Mir wäre eine Regel, die an den gesunden Menschenverstand appeliert lieber. (Ja, ich weiß. Ist selten geworden.)
ElliPirelli hat geschrieben:Groundspeak betreibt keine Schikane, sondern sichert sich und uns ab.
Womit sichern sie sich selbst ab? Übernehmen die denn in irgendeiner Art die Verantwortung für gelegte Caches? Trotz Approver-System tun sie das nicht.
Und die Privatgelände-"Regel" geht meiner Meinung nach über Groundspeak und auch über Geocaching hinaus. (Eigentlich schade, daß sie extra erwähnt werden muss.)
Und wovor sichern die Regeln die Cacher ab? Ihren Kopf zu gebrauchen? (Sorry, falls das jetzt zu hart rüberkommt. Ich hoffe meine Meinung über die Guideline wurde in den letzten beiden Postings klar.)

Robin(888)
Achtung: Geocaching könnte eventuell gesunden Menschenverstand voraussetzen!

Christian und die Wutze
Geoguru
Beiträge: 6141
Registriert: Di 24. Jan 2006, 08:29
Wohnort: 52538 Gangelt
Kontaktdaten:

Re: Nette Logs, Stammtischlogs, Microhasser und das Resultat

Beitrag von Christian und die Wutze » Di 2. Sep 2008, 13:31

Robin888 hat geschrieben:
ElliPirelli hat geschrieben:Von daher find ich die Abstandsregel gar nicht so schlecht, auch wenn ich so manches mal geflucht habe, daß hundert Meter doch voll ausreichend wären
Eben. Als Orientierung mag sie taugen. Aber nicht als strikte Regel. 161m Da kann ein ziemlich breiter Fluß zwischen liegen!
Verwechselungen zu vermeiden ist nicht Hauptaufgabe der 160.9344 Meter Regel:
Guidelines hat geschrieben:the ultimate goal is to reduce the number of caches hidden in a particular area and to reduce confusion that might otherwise result when one cache is found while looking for another.
persönlicher Held des Tages[TM] und Spielverderber

Du möchtest auch Spielverderber sein? Bitte schön.

Antworten