Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

US-Ware

Über die wohl beliebtesten GPS-Empfänger zur Zeit.

Moderatoren: Schnueffler, Teleskopix

Benutzeravatar
HeatseekerGER
Geocacher
Beiträge: 139
Registriert: Sa 3. Jul 2004, 15:09
Wohnort: Göttingen / Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

US-Ware

Beitrag von HeatseekerGER »

Moin Leute,
ich wollte mal fragen, ob es schlimm ist wenn man sich evtl ein US-eTrex beschaftt. Z.B. das Legend (blau) dieses bitzt ja Kartendarstellung. Kann man hier die BasMap gegen die EU Basemap einfach austauschen? Habt ihr das schonmal gemach und wo finde ich infos dazu? Habe gelesen das hier einige sich bei ebay günstige US-Versionen beschafft haben.

Grüße
HeatseekerGER
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Re: US-Ware

Beitrag von Schnüffelstück »

HeatseekerGER hat geschrieben:Moin Leute,
ich wollte mal fragen, ob es schlimm ist wenn man sich evtl ein US-eTrex beschaftt. Z.B. das Legend (blau) dieses bitzt ja Kartendarstellung. Kann man hier die BasMap gegen die EU Basemap einfach austauschen? Habt ihr das schonmal gemach und wo finde ich infos dazu? Habe gelesen das hier einige sich bei ebay günstige US-Versionen beschafft haben.

Grüße
HeatseekerGER
Nein, die Basemap lässt sich vom Otto-Normal-Nutzer nicht ändern. Wie so vieles bei Garmin ist auch das verdongelt. Warum haben trotzdem so viele Leute eine US-Version? Weil man sich in den Speicher (waren es 8MB?) beispielsweise die deutlich detaillierteren Roads+Recreation Karten reinlädt. Von diesen Karten frisst der Teil Deutschlands südlich von Landshut 11,1 MB - das sind aber immerhin 58 Karten, die man einzeln selektieren kann. Ein anderes Beispiel: In eben diesen Roads+Recreation Karten passt München inklusive der Vororte (Im Osten bis Ismaning, Aschheim, Hohenbrunn und im Westen bis Emmering) in gerade mal 722kB.
Sagen wir es mal so: Dir fehlt ohne Basemap die Fallback-Ebene, falls Du Dich außerhalb Deines normalen Bewegungskreises aufhältst. Aber bei 8MB (falls ich damit richtig liege) kann man sich meiner Meinung nach genug Karten reinladen um für 99% der Fälle wirklich gute Detailkarten dabeizuhaben. Alternative sind die kartenlosen Geräten, da ist dann keinerlei Unterschied.

Für mich stellt sich erstmal die Frage, ob man fürs Geocaching überhaupt Karten braucht. Klar, es ist schon witzig zu sehen, ob der Cache auf der linken oder der rechten Flussseite liegt, wenn man an der einzigen Brücke für die nächsten zwei Kilometer steht. Aber: Das siehst Du auf der Basemap ohnehin nicht, dafür brauchst Du eine detailliertere Karte. Also: Entweder Du willst und / oder brauchst gar keine Karte (für Hardcore-Dangerseeker) oder eine wirkliche Detailkarte, beispielsweise die Roads and Recreation oder natürlich gleich die High-End Lösung und eine Topo-Karte rein. Deren Speicherbedarf ist aber in anderen (finanziellen) Ebenen angesiedelt.

Was gegen ein Importgerät spricht ist auch noch die Sache mit dem Support: Der Deutschland-Importeur (witzigerweise bei mir ums Eck) schlägt zwar massig auf den Preis drauf, dafür ist der Service angeblich ganz gut. Hast Du ein US-Gerät und es raucht Dir ab, musst Du es nach UK schicken und dort behandeln lassen. Die "Weltweite Garantie" ist also nicht so 100% weltweit in dem Sinne, dass es egal ist wo Du es gekauft hast. Wenn man das derzeitige Preisgefüge anschaut, kann man sich für den Preis den ein Gerät hier kostet zwei Exemplare aus den USA mitbringen lassen, dann hat man immer eines in Reserve :-)

Schnüffelstück
Benutzeravatar
HeatseekerGER
Geocacher
Beiträge: 139
Registriert: Sa 3. Jul 2004, 15:09
Wohnort: Göttingen / Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Beitrag von HeatseekerGER »

Danke, erstmal für deine Antwort!

Was mich jedoch nochmal interessiert ist, mit welcher Software du die Detailkarten in das etrex überspielst und woher du die Karten nimmst. Ich hab da mal was von Top50 Karten gehört, die wohl recht günstig sind. Was gibt es da denn für Möglichkeiten.
Gibt es evtl auch Seekarten davon, da ich das Teil dann auch mal zum Segeln auf die Nordsee mitnehmen würde.
Schonmal vielen Dank für deine Antwort

Grüße HeatseekerGER
Benutzeravatar
Windi
Geoguru
Beiträge: 6338
Registriert: Fr 16. Jan 2004, 23:57
Kontaktdaten:

Beitrag von Windi »

Die Top50 Karten werden von den jeweiligen Landesvermessungsämtern herausgegeben. Dabei handelt es sich um Bitmap-Dateien (also quasi um Bilder). Diese kannst Du nicht in das Etrex überspielen. Die nützen Dir nur etwas auf Deinem PC oder PPC. Ich nehme sie immer her um mir am PC anzusehen was mich in etwas wege- und geländemäßig erwartet.
Das Etrex benötigt Vektor-Dateien. Diese sind wesentlich kleiner als Bitmaps aber auch nicht so genau. Da gibt es von Garmin die Map-Source-CD-Reihe.
Zuletzt geändert von Windi am Mo 5. Jul 2004, 22:36, insgesamt 1-mal geändert.
Bild
Benutzeravatar
Bilbowolf
Geowizard
Beiträge: 2019
Registriert: Mi 25. Feb 2004, 09:23
Kontaktdaten:

Beitrag von Bilbowolf »

Du musst unterscheiden zwischen Vektorkarten und Bitmapkarten.
Die TOP50 zählen zu den letzteren, d.h. das sind (wie) gescannte Karten über die man ein Gitter gelegt hat. Diese Art von Karten kannst Du nicht in den Garmin einlesen. Du kannst aber den Garmin mit einem PC oder einem PDA verbinden und mit einer Moving Map Software auf die Karten in der TOP50 zugreifen (das zu erklären dauert allerdings etwas, schaue einfach im Internat nach moving map). Garmin stellt Vektorkarten her, die mitels MapSource in den / die Garmins eingelesen werden können (allerdings nicht beim einfachsten (gelben) etrex.) Garmin stellt auch Karten unter dem Namen BlueCharts die für die Navigation auf See benutzt werden können. Ich bin zwar kein Segler, ich würde mich allerdings nicht so recht darauf verlassen.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

HeatseekerGER hat geschrieben:Danke, erstmal für deine Antwort!

Was mich jedoch nochmal interessiert ist, mit welcher Software du die Detailkarten in das etrex überspielst und woher du die Karten nimmst. Ich hab da mal was von Top50 Karten gehört, die wohl recht günstig sind. Was gibt es da denn für Möglichkeiten.
Gibt es evtl auch Seekarten davon, da ich das Teil dann auch mal zum Segeln auf die Nordsee mitnehmen würde.
Schonmal vielen Dank für deine Antwort

Grüße HeatseekerGER
Die Detailkarten schiebe ich mit Garmin MapSource auf das Gerät - je öfter ich das Programm benutze, desto mehr nervt es mich. Aber mei, es ist halt die einzige mir bekannte Variante. MapSource soll sowas wie die zentrale Bediensoftware für Garmin-GPS Geräte sein - naja, da lässt sich herzlich gut darüber fachsimpeln und viele Sachen können andere Programme DEUTLICH besser. MapSource verwaltet die Wegpunkte, Tracklogs, Routen und so weiter. Und je nach dem, welche Karten Du installiert hast, kann es diese Karten auch auf das Gerät schieben:
- Roads and Recreation: Wie der Name schon sagt. Straßen halt. Die dafür anständig genau. Aber in der freien Natur bringt Dir das herzlich wenig, da steht halt "Wald", aber ob das jetzt Gebirge ist oder eine dichtere Wiese, weisst Du nicht. Meiner persönlichen Meinung nach reichen die voll und ganz fürs Geocaching, aber das ist Geschmackssache.
- MetroGuide, CitySelect, CityNavigator: Hat was mit der Routenplanung am PC (und bei den Luxusgeräten auch auf dem Handheld, betrifft Dich nicht) zu tun. Ist also irrelevant für Dich.
- Top50: Da wirds interessant: Genaue Infos über den Bewuchs, Höhenlinien und so weiter. Topo-Karten sind schon was feines wenn es wirklich ernsthaft durch die Pampa geht, nix ausgeschilderte Wanderwege und so´n Kinderfasching. Nun gibt es zwei verschiedene Arten von Topo-Karten: Erstens die Pixelkarten und zweitens die Vektorkarten. Die Pixelkarten (weit verbreitet, überall und preiswert erhältlich) sind quasi normale Bilder, die bezüglich der Koordinaten kalibriert sind. Wenn man nicht gerade die offiziellen Karten von den Vermessungsämtern hat (gibts auf CD), kannst Du Dir auch selbst machen, indem Du Landkarten auf den Scanner legst und anhand von Referenzpunkten kalibrierst. Solche Karten hat man mit einer entsprechenden Software auf dem PDA (oder natürlich auf dem PC), die Dinger sind nämlich verdammt groß. Außerdem kann Dein Handheld-GPS nix damit anfangen. Zweitens die Vektorkarten: Von Garmin gibt es (für ein Höllengeld) die Deutschland Nord und Süd als Vektor-Topokarte rür MapSource. Das bedeutet einerseits gerade noch tolerierbare Größe, andererseits kann man diese Karten auf einen Handheld mit ausreichend Speicher packen. Mit den 8MB kommst Du da aber nicht wirklich weit, außerdem ist der Nutzen einer Topo-Karte auf einem Gerät mit Schwarzweiß-Bildschirm recht begrenzt. Auf einem Nobelgerät wie dem 60C sind die Topos natürlich so richtig schick *lechz* kostet halt auch entsprechend.
Von wegen Platzbedarf: Z. B. München und Umgebung: Die Straßenkarte (R+R) schluckt 722 kB, die ungefähr gleich große Topo-Karte 4.0 MB

Ich schätze von dem was Du bislang geschrieben hast, dass Die Roads and Recreation Karten für Dich interessant sind, die Top50 sind m.E. nur mit einem 76C(S) oder 60C(S) interessant.

Ach ja: Seekarten habe ich keine, weder gebraucht noch verwendet noch sonstwas. Auf´m Maschsee brauchts sowas net :-) Also keine Ahnung.

Schnüffelstück
ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

Beitrag von ums_team »

Für sinnvolle Seekarten muss es ein 60c oder ein 76c oder noch was besseres sein. Dann ist aber zu dem Gerät auch noch die Garmin bluechart-CD erforderlich, die für relativ kleine Regionen stolze Preise hat. Kommt für mich nicht infrage, weil ich nur einmal im Jahr für eine Woche zum Segeln gehe, und dann immer wieder woanders. Nur wenn man ein Stammrevier hat, macht das Sinn...
Benutzeravatar
HeatseekerGER
Geocacher
Beiträge: 139
Registriert: Sa 3. Jul 2004, 15:09
Wohnort: Göttingen / Wilhelmshaven
Kontaktdaten:

Beitrag von HeatseekerGER »

Moin
Kartendarstellung ist eignetlich auch nicht so wichtig, man hat ja eh seine Seekarten dabei und wie man da hinkommt wo man hinwill ist ja auch meißt egal. Da reicht ein Waypoint aus. Werde mir wohl ein günstiges Gerät ohne Map zulegen (zumindest sagt das mein Verstand, mein Wille jedoch was anderes), z.B. das normal eTrex oder das neue Magellan Explorist 100, das etrex hat zwar eine PC-Schnittstelle jedoch kein WAAS/EGNOS was mir wichtiger ist für meinen eher seltenen Einzatz. WAAS/EGNOS gibt's ja meines Wissens nach nur bei den teureren eTrex's (Legend) und der kostet mindestens 70? mehr als das Explorist 100.
Mal schaunen, hab noch ein paar Wochen bis ich eins haben "muß".
Zum Thema US Import: Werde ich wohl nicht machen wegen der Garantie und weil ich meine Verwanten dort drüben wohl auch nicht so schnell darauf scharf machen kann, obwohl der Ex100 dort unter 100$ kostet. Der Versand kostet dann auch mindesten 20$ und in den Zoll soll es ja auch nicht kommen, sonst dauert das ja noch länger und wird wieder teurer.

Grüße
HeatseekerGER
tandt

Beitrag von tandt »

Ich habe einen eTrex Venture, und der unterstützt WAAS auch schon. 8)
ums_team
Geomaster
Beiträge: 305
Registriert: Fr 16. Apr 2004, 18:49
Wohnort: Schwabhausen bei München

Beitrag von ums_team »

WAAS/EGNOS ist wirklich kein Argument (oder ist die Verbesserung von 4m auf 2m (50%-Fraktil) wirklich wichtig? Aber das venture hat einfach eine wesentlich bessere Auflösung und den kleinen Joystick - ich find's praktisch.
Antworten