Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Defekter 18650

Moderator: elho

Pfeifadeggel
Geomaster
Beiträge: 503
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 10:29

Defekter 18650

Beitrag von Pfeifadeggel »

Hallo,

es ist glaube ich gut darauf hinzuweisen, daß 18650-Akkus auch Schwachpunkte haben.

Einen dieser Schwachpunkte konnte ich im Januar erfahren, als bei einem Laufzeittest einer Raidfire Spear die Schutzschaltung eines Akkus aktiv wurde und den Akku trennte.

Offenbar gehen solche Schutzschaltungen gerne mal kaputt. Jedenfalls lies sich dieser Akku nicht mehr vernünftig betreiben (nach 5V-Burst-"reset") bis dann schlußendlich die Schutzschaltung komplett demontiert wurde.
Dann ging der wieder prima.

Das bertreiben von ungeschützten 18650 kann aber "Laien" nicht empfohlen werden, da sich daraus wirkliche Risiken ergeben, die über die Zerstörung der Zelle weit hinausgehen können! Es kann im worst case zu Bränden und/oder zur Gefährdung der Gesundheit kommen.

Pfeifadeggel
Was es wohl zu bedeuten hat, wenn in einer Beurteilung steht: "Sein/Ihr Engagement zeugt von höchster sozialer Kompetenz!" ???
StarGoose
Geocacher
Beiträge: 166
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 16:02
Kontaktdaten:

Re: Defekter 18650

Beitrag von StarGoose »

was heist "nicht mehr vernünftig betreiben" ?
wurde die Schutzschaltung nach Ansprechen mittels 5v "Ladeimpuls" wieder zurückgesetzt?

Es sollte darauf hingewiesen werden das Brände bzw. Ausgasungen primär beim Laden auftreten können (bei anderen Akkutypen aber auch) und nicht im Betrieb.
Auch haben heute erhältliche LiIo Zellen alle ein Überdruckventil womit eine Explosion der Zellenkörper durch Druckaufbau beim Ausgasen ausgeschlossen ist.
Es besteht bei Bleisäureakkus (wie im Kfz) z.b. beim laden auch eine Explosionsgefahr durch die Freisetzung von Wasserstoff (Knallgasexplosion)
Beim laden von NiMh oder NiCd ohne Temperaturüberwachung der Zellen kann es im Ungünstigen Fall auch zu Bränden kommen. (kombination hochstromfähiger Lader mit leerer Zelle mit hohen Innenwiderstand z.b.)

Eine Zelle ohne Tiefentladungschutz (ob im Akku oder der Elektronik des Verbrauchers) schlicht totzufahren ist für alle Akkutypen das aus und schädigt sie nachhaltig.
Da hat der 18650er hier ja noch Glück gehabt das man ihn ohne Schutzschaltung immernoch Verwenden kann.

So einen Laufzeittest wird es sicherlich mit der Lampe auch nicht noch einmal geben nehme ich an... den aus Fehlern lernt man ja ;)
Benutzeravatar
JoFrie
Geowizard
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 22:51
Wohnort: Lüneburg
Kontaktdaten:

Re: Defekter 18650

Beitrag von JoFrie »

Pfeifadeggel hat da völlig recht, mit Akku im allgemeinen und Lion im Speziellen sollte man schon entsprechend fachmännisch umgehen.

Wer hier schon länger mitliest kennt das Video - für alle anderen:

Batterien und Akkutypen

Ab etwa der siebten-achten Minute speziell zum Thema Lion - bitte wirklich drauf achten!

Das Video selber ist möglichst einfach gehalten um auch Laien überhaupt mal alle Akkutypen näher zu bringen.

Gruß,
Jörg
Macht eure Augen auf um zu sehen, sonst braucht Ihr sie später zum weinen!
Wenn Du denkst......wir müssten das ausdiskutieren......ich bin immer auf dem Teppich geblieben!
Shopbetreiber mit eigenem Webshop - www.taschenlampen-papst.de
stonewood
Geowizard
Beiträge: 1062
Registriert: Mo 3. Apr 2006, 10:15
Kontaktdaten:

Re: Defekter 18650

Beitrag von stonewood »

Pfeifadeggel hat geschrieben:Offenbar gehen solche Schutzschaltungen gerne mal kaputt. Jedenfalls lies sich dieser Akku nicht mehr vernünftig betreiben (nach 5V-Burst-"reset") bis dann schlußendlich die Schutzschaltung komplett demontiert wurde.
Dann ging der wieder prima.
l
Jau, und NiMH sind irgendwann auch hin. Was willst Du uns damit nun sagen? Akkus sind in gewisser weise auch Verschleißteile.

Und hier quasi dazu aufzufordern die Schutzschaltung zu demontieren .... fällt das schon unter den 'Bombenbau'-Paragraphen?
Pfeifadeggel
Geomaster
Beiträge: 503
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 10:29

Re: Defekter 18650

Beitrag von Pfeifadeggel »

Hallo Stargoose,

wie kann ein vernunftbegabter Mensch nur derartig viel Angriffsfläche bieten?
Willst Du nicht langsam dazu übergehen Themen zu recherchieren, bevor Du komische Dinge schreibst?
was heist "nicht mehr vernünftig betreiben" ?
das Ladegerät hat sich nach kurzem Akku-check stets geweigert den Akku zu laden.
Selbstverständlich wurde eine Rücksetzung der Schutzschaltung mit einem kurzen 5V-Burst durchgeführt. Nach Rücksetzung zeigte ein Multimeter an dem betreff. 18650 auch wieder ca. 3V Leerlaufspannung an, was vor "reset" der Schaltung nicht der Fall war.
Es sollte darauf hingewiesen werden das Brände bzw. Ausgasungen primär beim Laden auftreten können (bei anderen Akkutypen aber auch) und nicht im Betrieb.
Unsinn. Was soll denn bei einem NiMH-Akku beim laden in Brand geraten? Ein NIMH-Akku verdampft vielleicht den KOH-Elektrolyt. Der Dampf entweicht aus dem Akku und das wars. Da brennt es nie und nimmer!
Ein Lithium-Ionen-Akku enthält aber metallisches Lithium, welches unter Umständen bestens brennt.
Es besteht bei Bleisäureakkus (wie im Kfz) z.b. beim laden auch eine Explosionsgefahr durch die Freisetzung von Wasserstoff (Knallgasexplosion)
Au weia! In meinem PKW werkelt ein Blei-Akku dessen Elektrolyt aus Schwefelsäure besteht und nicht aus Blausäure. Mit verlaub: Du erzählst wirklich hanebüchenen Quatsch.
Beim laden von NiMh oder NiCd ohne Temperaturüberwachung der Zellen kann es im Ungünstigen Fall auch zu Bränden kommen. (kombination hochstromfähiger Lader mit leerer Zelle mit hohen Innenwiderstand z.b.)
Jetzt wiederholst Du diese unhaltbare Behauptung auch noch. Was soll denn da brennen???
Eine Zelle ohne Tiefentladungschutz (ob im Akku oder der Elektronik des Verbrauchers) schlicht totzufahren ist für alle Akkutypen das aus und schädigt sie nachhaltig.
Wenn einer erzählt in PKW würden "Blausäurebatterien" eingesetzt und sich im nächsten AUgenblick aufschwinjgt Binsenweisheiten unters Volk zu streuen, dann ist der Zeitpunkt gekommen wo mir die Tränen in die Augen steigen. Vor lachen. Aber danke, daß Dich so bemühst ...
Da hat der 18650er hier ja noch Glück gehabt das man ihn ohne Schutzschaltung immernoch Verwenden kann.
Wieso sollte er denn nicht???
Eine Entladung eines 18650 auf 2,7V zerstört den nicht.
So einen Laufzeittest wird es sicherlich mit der Lampe auch nicht noch einmal geben nehme ich an... den aus Fehlern lernt man ja
War kein Fehler. Und natürlich würde ich das jederzeit wieder so handhaben.
Mir sind Zellen ohne Schutzelektronik eh lieber und kann mir auch erlauben die ohne diese zu nutzen, weil entsprechende Kentnisse vorhanden sind.
Unerfahreneeren Anwendern empfehle ich das allerdings nicht. Du solltest z.B. lieber keine Zellen ohne Schutzschaltung betreiben.

Pfeifadeggel
Zuletzt geändert von Pfeifadeggel am So 21. Jun 2009, 21:18, insgesamt 1-mal geändert.
Was es wohl zu bedeuten hat, wenn in einer Beurteilung steht: "Sein/Ihr Engagement zeugt von höchster sozialer Kompetenz!" ???
Benutzeravatar
derpilgerer
Geomaster
Beiträge: 931
Registriert: Sa 18. Apr 2009, 23:50

Re: Defekter 18650

Beitrag von derpilgerer »

Ohne persönlich einen user anzugreifen kannst du nicht argumentieren... irgendwie gefällt mir deine art nicht...glaube kann ich dir so auch kein wort. Tut mir Leid aber deinen Ausführungen zu folgen icht schrecklich weil du jeden der nur irgendetwas schreibt was dir nicht passt, sofort zerstörst...

naja ich versuche mal einfach deine posts zu überspringen oder so xD
Finger weg von meiner Paranoia!
LuxorN
Geocacher
Beiträge: 134
Registriert: Do 27. Apr 2006, 20:47
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Defekter 18650

Beitrag von LuxorN »

Pfeifadeggel hat geschrieben:Wenn einer erzählt in PKW würden "Blausäurebatterien" eingesetztl
da steht wo genau?
StarGoose
Geocacher
Beiträge: 166
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 16:02
Kontaktdaten:

Re: Defekter 18650

Beitrag von StarGoose »

ich hab keine Lust mehr auf diese Art weiter zu machen
ich schrieb nirgends Blausäure das steht Bleisäurebatterie ja genau das Teil was in den meisten Kfz noch verbaut ist mit Blei und Säure dazwischen usw.
Den Begriff kennt sogar Google mit über 34.000 Treffern in Deutschland^^
Es war als Beispiel dazu Aufgeführt das man mit allen Akkutechnologien gewissenhaft umgehen muss und wissen sollte um die Umstände die deren Einsatz mit sich bringt.

Warum du da wieder was anderes daraus zauberst keine Ahung.
Das kann nurnoch als Provokation und Trollerei abgetan werden
Darauf habe ich keine Lust mehr zumal, du ja auchnoch anfängt meine "Vernunftbegabung" anzuzweifeln
Ne sry aber das ist mir schlicht weit zu weit unterhalb des Bodenniveaus angesiedelt.

Ein Glück das inzwischen auch andere Forenuser deine Art querliegt.
Stahlratte
Geocacher
Beiträge: 45
Registriert: Di 26. Okt 2004, 15:30

Re: Defekter 18650

Beitrag von Stahlratte »

StarGoose hat geschrieben: das steht Bleisäurebatterie ja genau das Teil was in den meisten Kfz noch verbaut ist mit Blei und Säure dazwischen usw.
Den Begriff kennt sogar Google mit über 34.000 Treffern in Deutschland
Du meintest wahrscheinlich einen Blei-Säure Akku (mit Schwefelsäure als Elektrolyt) und nicht einen Beisäureakku. Letzteres ist mir unbekannt. Beim googeln bist Du da wohl auf einen sinnentstellenden Schreibfehler gestossen.
StarGoose
Geocacher
Beiträge: 166
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 16:02
Kontaktdaten:

Re: Defekter 18650

Beitrag von StarGoose »

tippe ich bleisärebatterie in meine Ff Adresszeile kommt direkt dieser link :D
http://www.batteryuniversity.com/partone-6-german.htm

eigentlich sind wir doch alle geistig rege genug um die gewisse unschärfe bei Umgangssprachlichenn Begriffen auffangen zu können

davon jedoch auf Blausäure zu kommen und das auchnoch auf diese unsägliche art ins forum zu posten ist dochwohl völlig abwegig

p.s.: in der ganzen Blausäure kommt kein Stück Blei vor
http://de.wikipedia.org/wiki/Blaus%C3%A4ure
Gesperrt