Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

kukus
Geowizard
Beiträge: 1262
Registriert: Sa 20. Okt 2007, 14:54

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von kukus »

nowork hat geschrieben:die meisten Menschen haben eine Griffhöhe von so 2,25 - so 2,5 Meter. Bleiben bei 3,5 Meter Dosenhöhe etwa 1 - 1,25 Meter zum "Klettern" bis man dran kommt. Wirklich ein wahrer Gewaltakt.
Man könnte natürlich auch argumentieren, daß der Kopf doch aus 3m Höhe auf den Boden knalllen kann.
Aber wenn ich wieder argumentiere, daß in den T-Wert auch die möglichen Verletzungsfolgen einfließen sollte (klar, es sind auch schon Leute in einer Pfütze ertunken), gibt es wieder dumme Kommentare. :???:
Gruß
kukus
ime
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: So 4. Mär 2007, 18:35

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von ime »

wutzebear hat geschrieben:
Carsten hat geschrieben:Allgemein sehe ich es so, dass alles, was nicht als T5 eingestuft ist, ohne Ausrüstung machbar sein muss.
ACK, allerdings kursiert auch die Aussage "wenn Hände gebraucht werden, weil die Füße alleine nicht ausreichen, dann T3 aufwärts". Und damit meine ich jetzt nicht das Halten des GPS ;)
Obligatorische Nutzung der Hände (und das ist bei einem Baum über Griffhöhe sicher immer gegeben) verlangt zwingend eine Terrainwertung von mindestens vier.

Das ist die von GC.com empfohlene Bewertung mit Hilfe von Clayjars Tool:
http://www.clayjar.com/gcrs/ hat geschrieben:**** Experienced outdoor enthusiasts only. (Terrain is probably off-trail. Will have one or more of the following: very heavy overgrowth, very steep elevation (requiring use of hands), or more than a 10 mile hike. May require an overnight stay.)
Das ist eigentlich nicht wegdiskutierbar.
Benutzeravatar
mpolo2001
Geocacher
Beiträge: 110
Registriert: So 25. Mai 2008, 21:59
Kontaktdaten:

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von mpolo2001 »

Hallo zusammen,

erst einmal vielen Dank für die recht kontroverse Diskussion. Wie ich sehe gehen die Meinungen doch teilweise stark auseinander. Während die Kletterei für mich eben schon bei den von mir geschilderten 3,5m beginnen sind für andere Cacher wohl 10m noch so zu bewältigen.

Hier hat natürlich jeder seine eigene Sichtweise und das ist auch gut so.

Ich persönlich finde es auf jeden Fall fair, wenn die Cachebeschreibung, wie hier ja auch in der Diskussion erwähnt wurde, einen Hinweis enthalten würde, dass hier geklettert werden muss.

Bezüglich der T-Wertung scheint es hier ja auch nicht ganz so eindeutig zu sein, aber ich denke, dass die Diskussion durchaus zeigt, dass diese auch mit 3 noch etwas zu niedrig angesetzt ist.

Ist aber auch egal. Ich werde jetzt mal dem Rat des DNF folgen und hoffen, dass dieser nicht der Zensur des Owners zum Opfer fällt.

Bis denne erstmal
Marco
Benutzeravatar
Carsten
Geowizard
Beiträge: 2844
Registriert: Di 23. Aug 2005, 13:20

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von Carsten »

ime hat geschrieben:Obligatorische Nutzung der Hände (und das ist bei einem Baum über Griffhöhe sicher immer gegeben) verlangt zwingend eine Terrainwertung von mindestens vier.
Sorry, aber das halte ich, Clayjar hin oder her, für absolut unrealistisch. Und das ganz ohne Begründung einfach aus meiner persönlichen Einschätzung und Erfahrung heraus.
TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von TweetyHH »

ime hat geschrieben: Das ist die von GC.com empfohlene Bewertung mit Hilfe von Clayjars Tool:
http://www.clayjar.com/gcrs/ hat geschrieben:**** Experienced outdoor enthusiasts only. (Terrain is probably off-trail. Will have one or more of the following: very heavy overgrowth, very steep elevation (requiring use of hands), or more than a 10 mile hike. May require an overnight stay.)
Das ist eigentlich nicht wegdiskutierbar.
Doch, natürlich. Ich hab dir erstmal den wichtigsten Punkt fett markiert: Experienced outdoor enthusiasts only. Der Rest dahinter sind Beispiele in Klammern. Ich denke bei 3.5 m Höhe auf einem Baum muss man kein besonders erfahrener und verrückter Outdoor Anhänger sein ... Wenn das ein glatter Baum ohne Äste ist mag das anders aussehen, aber davon hat hier noch keiner etwas behauptet. Die frage ist ja einfach: Wie würdest du einen 5 Meter Baum, der richtig gut und sicher zu beklettern ist einschätzen? T4,5? einen 8 Meter Baum? T5? Oder wenn man vielleicht am untersten Ast doch einen Klimmzug machen muss? T5,5?

Als weiteres bitte ich dich nach deiner Aussage alle Autobahncaches mit min. T4 (eigentlich ja auch T5 wegen Spezialausrüstung) einzustellen. Diese sind in der Regel nur unter der Zusammenarbeit von Füßen und Händen zu erreichen: Bremsen, Gasgeben mit dem Fuß (evtl. noch Kupplung treten, aber Achtung: Nur für besonders Outdooraffine empfohlen), und die Koordination der Hände ist auch wichtig (Schalten, Blinken, Lenken). Wenn das alles nicht klappt drohen in der Regel schwere Verletzungen und auch der Tod! Und das sogar für unbeteiligte!

Kurzer Zusammenfassung: Es kommt auf die Situation an. Eine kleine einfache und weitgehend ungefährliche Kletteraktion würde ich mit 3 einstufen. Es kann auch durchaus T4.5 Bäume geben, die ich nicht ohne Ausrüstung beklettern würde, einfach weil ich vielleicht nicht die Kraft habe einen Klimmzug zu machen. Aber solange er ohne großartiges Risiko ohne Ausrüstung zu beklettern ist, muss das nicht unbedingt ein T5 sein. Ein Klettersymbol kann man aber in jedem Fall gerne setzen, dass steht außer frage.
nowork
Geocacher
Beiträge: 24
Registriert: Mi 4. Feb 2009, 12:35
Wohnort: 64285 Darmstadt

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von nowork »

kukus hat geschrieben:
nowork hat geschrieben:die meisten Menschen haben eine Griffhöhe von so 2,25 - so 2,5 Meter. Bleiben bei 3,5 Meter Dosenhöhe etwa 1 - 1,25 Meter zum "Klettern" bis man dran kommt. Wirklich ein wahrer Gewaltakt.
Man könnte natürlich auch argumentieren, daß der Kopf doch aus 3m Höhe auf den Boden knalllen kann.
Aber wenn ich wieder argumentiere, daß in den T-Wert auch die möglichen Verletzungsfolgen einfließen sollte (klar, es sind auch schon Leute in einer Pfütze ertunken), gibt es wieder dumme Kommentare. :???:
Gibts auch so:

Tja, also ich mache es beim Hochklettern so, dass ich mit dem Kopf nach oben klettere und die Füße unten lasse. Ich stehe deutlich sicherer auf den Füßen als auf den Ohren.
Beim Runterklettern entsprechend die Füße nach unten voran und den Kopf oben lassen.
Bei 1 - 1,25 Meter würde ich glaube ich runter gar nicht klettern, sondern hüpfen - natürlich wiederum nicht mit dem Kopf voran sondern mit den Füßen.
So kann man bei einer Objekthöhe von 3,5 Metern doch eigentlich verhindern, dass man aus 3 Meter Höhe mit dem Kopf aufknallt, oder was meint ihr so?

Wer meine o.g. Tips braucht, sollte es aber bitte nicht auch selbst ausprobieren.
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24964
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von radioscout »

TweetyHH hat geschrieben: Doch, natürlich. Ich hab dir erstmal den wichtigsten Punkt fett markiert: Experienced outdoor enthusiasts only. Der Rest dahinter sind Beispiele in Klammern. Ich denke bei 3.5 m Höhe auf einem Baum muss man kein besonders erfahrener und verrückter Outdoor Anhänger sein ...
Was spricht dagegen, sich an den Beispielen zu orientieren, speziell, wenn sie genau passen wie hier "requiring use of hands"?
Da muß man sich nicht an der wörtlichen Übersetzung von "Experienced outdoor enthusiasts" festbeißen. Was ist denn ein "Experienced outdoor enthusiasts"?

Tut es eigentlich weh, einen korrekten D/T-Wert anzugeben?
Oder im Zweifelsfall auch mal etwas höher zu bewerten?

Zu erwähnen, daß man irgendwo klettern oder kriechen muß? Das erspart denen, die wie hier schon erwähnt wurde, z.B. Probleme mit den Armen haben, Frust. Und man kann die richtigen Klamotten anziehen. Die "guten" Outdoorklammotten mit Membran und so sind zum Wandern sicher gut geeignet aber um auf einen Baum zu klettern oder irgendwo reinzukriechen nimmt man oft lieber etwas altes, was auch kaputt gehen kann.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
nowork
Geocacher
Beiträge: 24
Registriert: Mi 4. Feb 2009, 12:35
Wohnort: 64285 Darmstadt

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von nowork »

Ja, es kann wehtun, einen formalistisch ermittelten T-Wert anzugeben. Bei 3km flach und einmal EINEN Meter hochklettern, wobei man sich mit einer Hand festhalten muss, wäre nach einer formalistischen Betrachtung T=4 - und das täte mir zumindest weh! Und wäre :irre:

Experienced outdoor enthusiast - ich versuche mal eine Interpretation: Mit allen Wassern gewaschener schwindelfreier und trittsicherer Wanderer der mögliche Gefahren sicher einschätzen kann usw. usw. oder weil Du Beispiele magst: dem 1 Meter Kletterhöhe mit der Notwendigkeit, sich mit einer Hand festzuhalten keiner Erwähnung wert ist. Oder jeweils Frau.

Finde ich.
Benutzeravatar
Lakritz
Geowizard
Beiträge: 2279
Registriert: Mo 6. Sep 2004, 12:45
Wohnort: Nussschale
Kontaktdaten:

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von Lakritz »

nowork hat geschrieben:Ja, es kann wehtun, einen formalistisch ermittelten T-Wert anzugeben. Bei 3km flach und einmal EINEN Meter hochklettern, wobei man sich mit einer Hand festhalten muss, wäre nach einer formalistischen Betrachtung T=4 - und das täte mir zumindest weh! Und wäre :irre:
Nö, das muss nicht weh tun.
Schon das Wort "klettern" beinhaltet einen relativ starken Einsatz der Arme. Das kann auch mal bei einem Meter Höhenunterschied der Fall sein. Wenn ich nur eine Stufe hinaufsteige - auch da benutze ich vielleicht die Hände, aber nicht mit Krafteinsatz - ist das etwas ganz anderes.
Bild
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24964
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Klettercaches auch als solche kennzeichnen !

Beitrag von radioscout »

nowork hat geschrieben: Ja, es kann wehtun, einen formalistisch ermittelten T-Wert anzugeben. Bei 3km flach und einmal EINEN Meter hochklettern, wobei man sich mit einer Hand festhalten muss, wäre nach einer formalistischen Betrachtung T=4 - und das täte mir zumindest weh! Und wäre :irre:
Wofür können wir Schreiben? Sowas kann man doch im Listing erwähnen:
"Der T-Wert wurde nach dem Clayjar-System ermittelt. Es sind nur drei km auf ebenen Wegen zurückzulegen, die hohe Bewertung kommt daher, daß man einmal einen Meter hochklettern muß".
nowork hat geschrieben: Experienced outdoor enthusiast - ich versuche mal eine Interpretation: Mit allen Wassern gewaschener schwindelfreier und trittsicherer Wanderer der mögliche Gefahren sicher einschätzen kann usw. usw. oder weil Du Beispiele magst: dem 1 Meter Kletterhöhe mit der Notwendigkeit, sich mit einer Hand festzuhalten keiner Erwähnung wert ist. Oder jeweils Frau.

Finde ich.
Wahrscheinlich ist einfach nur jemand gemeint, der sich regelmäßig im Freien aufhält und auch ein paar km zu Fuß zurücklegen kann?


Und ein Meter kann ganz schön viel sein. Ich habe kürzlich bei der Suche nach einer Stage den Suchradius erweitert und kam an eine Stelle, an der es einen, maximal 1,5 Meter senkrecht runterging. Gut, daß ich erst woanders gesucht und die Stage gefunden habe denn trotz der geringen Höhe wäre diese Stelle fast unüberwindbar gewesen.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Antworten