Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Gauß-Krüger 42.83 15 Grad (ehemals NVA)

Rechnen mit Koordinaten und signifikanten Stellen.

Moderator: moenk

Antworten
Benutzeravatar
mckick
Geomaster
Beiträge: 345
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:20
Wohnort: Reuterstadt

Gauß-Krüger 42.83 15 Grad (ehemals NVA)

Beitrag von mckick »

Moin Moin,

durch etwas Glück bin ich an Karten und den dazu gehörigen Katalog mit allen Geodätischen Festpunkten (und was da sonst so rumliegt) im Umkreis von ca 50 km um meine Homezone gekommen. Diese Karte sind von der NVA und wohl als Goldstaub zu bezeichen, da sie damals geheim waren. Sämtliche Messpunkte sind dort mit Koordinaten und exakten Höhenangaben eingetragen. Die Genaugikeit soll bei ca 2,5cm liegen !!!

Bei den Koordinaten handelt es sich wohl um das Gauß-Krüger-System 42.83 (15 Grad). Sie werden folgendermaßen dargestellt:
x 5 957 998.98
y 3 364 058.26
Heute wird wohl ein 3-Grad-System genutzt??? Das hat eine Verschiebung von etwa 500m??? :???:

Ich bin ein absoluter Laie auf diesem Gebiet, aber ich denke, Ihr könnt mir weiterhelfen. Meine Fragen:

Wie wandel ich diese Koos in geocachingtaugliche um?

DIe Höhenangaben sind auf Basis von russischen Daten, die nutzen doch einen anderen Nullpunkt und der weicht ca 16 cm von dem in Amsterdam ab, richtig??? Wenn ja, nach oben oder nach unten?

Bitte antwortet so, dass ich es ohne google verstehe :D

Danke

mckick
Benutzeravatar
Wallraff
Geocacher
Beiträge: 225
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 00:14

Re: Gauß-Krüger 42.83 15 Grad (ehemals NVA)

Beitrag von Wallraff »

Hallo,


die besten Fragen kommen genau dann, wenn man Huddeleien hat...

System 42/83

ist eine Gauß-Krüger Abbildung auf dem Krassovsky-Ellipsoid, Datumspunkt Pulkowo.
Die 15 bezeichnet den Mittelmeridian (durch Görlitz)
Die Kennziffer 3 im Rechtswert zeigt, dass es die 6°-Streifenbreite ist.
Es gab auch die 3°-Streifenbreite, 15° Mittelmeridian wäre dann Kennziffer 5.

Ein bisschen Theorie gibt's hier

http://www.uni-konstanz.de/limnologie/a ... eme_vs.pdf

http://www.geobasis-bb.de/GeoPortal1/pr ... 42-83.html


Ich weiß nicht, ob Du auf Deinen Geräten Krassovsky-Ellipsoid oder Pulkowo-Datum einstellen kannst.
Wenn nicht, nimm meine Geheimwaffe
http://www.liag-hannover.de/de/online-d ... enste.html

Gorling -> Anwendungen

Die muss man aber auch laden können ...

Suchen
von "GK-Koordinaten (6G)" im S42 (D-Ost, BKG-Param.) nach Breite Länge im WGS84

Wenn der genannte Punkt östlich von Basepohl liegt, stimmt's ...


Zur Höhe

30,00 m HN76 wären ca. 30,12 - 30,16 m N.N.

(Zu NHN halte ich mich mal bedeckt ...)
Die Differenzen der Höhensysteme N.N. - HN - NHN sind nicht konstant, die Höhen verlaufen nicht parallel .


Grüße Wallraff
Benutzeravatar
mckick
Geomaster
Beiträge: 345
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:20
Wohnort: Reuterstadt

Re: Gauß-Krüger 42.83 15 Grad (ehemals NVA)

Beitrag von mckick »

:D VIELEN DANK :D

Das sind genau die Fakten, die ich gesucht habe und dazu habe ich die Antworten auch gleich verstanden. Als Bonus dann noch das Rechentool ! google hatte mich auch schon zu dieser Seite gebracht, aber ohne Deine Anleitung bin ich dort nicht wirlich klargekommen.

Eine Frage hätte ich dann doch noch: Wie genau sind wohl diese Koordinatenangaben, der Punkt bei Basepohl wurde laut Karte 1963 eingemessen, dat is ja schon ein bißchen her. Wie haben die denn das damals gemacht?

Gruß Jens
Benutzeravatar
Wallraff
Geocacher
Beiträge: 225
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 00:14

Re: Gauß-Krüger 42.83 15 Grad (ehemals NVA)

Beitrag von Wallraff »

Hallo Jens,


jetzt sind die Huddeleien behoben ...

... aber die Frage nach der Genauigkeit kann ich trotzdem nur bedingt beantworten, da ist ein Experte der Landesvermessung gefordert.

Ganz grob folgendes:

Die Genauigkeitsfrage lässt sich nicht so pauschal beantworten. Die Punktkoordinaten der DDR (übrigens aller Länder) haben eine Entwicklung hinter sich. Netze werden mit neuen Geräten neu beobachtet und neu berechnet. Die Winkelmessungen mit dem Theo 010 konnten mit dem Wild T3 verbessert werden. Zu den Winkelmessungen kamen die Präzisionsstreckenmessungen mit dem EOS und dem EOK2000 und die speziellen Dopplermessungen. Die Berechnungen durch Einzelpunkteinschaltung oder kleiner Netzteile kann durch komplette Netzausgleichungen verbessert werden.

Im System 42/63 (1963) lag m.W. noch kein homogenes Netz vor. Die Bestimmungsmethode der TP war die Triangulation, d.h. sie wurden über reine Richtungsmessungen eingeschaltet. In der III.Ordnung sollte der Punktfehler bei 5 cm liegen. Das bezog sich auf die Nachbarschaftsgenauigkeit zu den nächsten Punkten. Noch vorhandene Spannungen im ostdeutschen Netz werden aber in Teilbereichen (M-V ?) zu "Absolutfehlern" von ... tja, Dezimetern ? - geführt haben. D.h. wenn Du heute mit dem GPS-Gerät (dem Präzisionsempfänger von Leica/Trimble/Topcon) auf den Punkt stehst, könntest Du Abweichungen dieser Größenordnung zu Koordinaten von 1963 haben.

Das letzte System 42/83 (1983) war durch Einfügen eines Doppler-"Diagonalenvierecks" und Präzisionspolygonzügen in Form einer 8 in Lagerung, Orientierung und Maßstab hervorragend bestimmt. Dort kann von einem Punktfehler unter 3 Zentimeter ausgegangen werden.
"Doppler"-Messungen waren Streckenmessungen zu den NNSS-Navigationssatellitensystem der Amerikaner ...

Zum Genauigkeitsvergleich ein Beispiel aus Brandenburg. Dabei geht es um die Überführung der 42/83-Koordinaten ins neue ETRS89-GPS-System.
http://geobasis-bb.de/GeoPortal1/produk ... bb_296.pdf
Die Tabelle S. 23 zeigt, dass von 117 TPs die Mehrzahl in x und y besser 5 cm passt.

Dazu noch ein Wort. Die mathematische Methode der Überführung hat Einfluss auf diese Differenzen. Hier war es eine 7-Parameter-Helmert-Transformation.
Experten, ich denke an die Künstler von
Geo++
rechnen einem über 1000 Stützpunkte die Genauigkeit überführter Koordinaten auf den Millimeter runter ... :???:

Anm.:
Mein Halbwissen beziehe ich z.T. aus einer Diplomarbeit von Frank Wagener.


Ach ...
Als Bonus dann noch das Rechentool ! google hatte mich auch schon zu dieser Seite gebracht,...
Meine Geheimwaffe ist nicht geheim ?
:schockiert:

Grüße Wallraff
Benutzeravatar
mckick
Geomaster
Beiträge: 345
Registriert: Di 17. Feb 2009, 16:20
Wohnort: Reuterstadt

Re: Gauß-Krüger 42.83 15 Grad (ehemals NVA)

Beitrag von mckick »

Danke für diese ausführliche Antwort,

ich werde in dieser Woche mal ein paar von den Punkten anfahren und schauen wie es mit der Übereinstimmung mit meinem GPS aussieht.

Deine Geheimwaffe ist zwar nicht mehr geheim, aber ohne Anleitung kann doch keiner damit umgehen :D

Ich stehe kurz davor mir ein Oregon 300 zu kaufen. Dort kann ich ja zwischen einigen Koordinatensystemen auswählen. Ist da zufällig dann auch das o.g. dabei und ich kann auf Deine Geheimwaffe verzichten?

Viele Grüße

Jens
Benutzeravatar
Wallraff
Geocacher
Beiträge: 225
Registriert: Mi 5. Jul 2006, 00:14

Re: Gauß-Krüger 42.83 15 Grad (ehemals NVA)

Beitrag von Wallraff »

Hallo Jens,

da sollen mal die antworten, die ein Oregon haben. Ich fand im Manual auf die Schnelle keinen Hinweis, wie man ein User Grid einstellen kann. Wenn Parameter benötigt werden sollten,

hier sind ein paar
s. S42
Ob die Polnischen passen ?

Grüße Wallraff
Antworten