Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welcher Chipsatz wo drin?

Über die wohl beliebtesten GPS-Empfänger zur Zeit.

Moderatoren: Schnueffler, Teleskopix

Benutzer 17862 gelöscht

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht »

So gesättigt und vor einer kleinen Besorgungstour zurück.
Was das Thema "Empfang" betrifft, liegen diese oben aufgelisteten Produkte sehr nahe beieinander.
Bei den MediaTek-Chipsätzen ist es zwar offensichtlich, das die Nachfolgeversion wohl auch verbessert wurde, aber wirklich spürbaren Unterschied stellt man kaum fest.

Für den Einsatz bei schlechten Empfangsbedingungen, etwa im Wohnmobil, LKW oder Boot (mit überdachtem Führerstand)
hilft eine externe Antenne weiter. Diese kann nur an den GPSmap- und Colorado-Modellen angeschlossen werden.

Ansonsten ist die Softwareversion des GPS-Empfängers (GPS Software) entscheidend für verbesserten Empfang.
Wer etwa beim Oregon noch keine der Beta-Versionen installiert hatte, die in den letzten Monaten erschienen sind,
kann mit der seit heute offiziellen Software auch seinen GPS-Empfänger zu neuen Spitzenleistungen antreiben.
Die Systemversion steigt von 2.80 auf 3.10 und die GPS Software von 2.60 auf 3.40.

Wer auf einen möglichst genauen Track wert legt, sollte zu den "Mapping"-Produkten greifen.
Deren GPS Software wertet Positionsdaten etwas strenger aus, was bei verringerter Empfangsleistung ein über einen
längeren Zeitraum gesehen genaueres Ergebnis produziert. Wichtig für OSM-Enthusiasten.
Allerdings liegen die Qualitätsunterschiede hierbei mittlerweile so sehr gleich auf, das es zwischen einem Dakota und einem
GPSmap mit gleichem Empfänger praktisch keinen Unterschied gibt.
Das von 3 verschiedenen Geräten mal eines auf dem Weg, eines rechts und eines links davon den Streckenverlauf zeichnet,
liegt immer im Rahmen der Positionsgenauigkeit.
Der gleiche Test einen Tag später kann das ganze Ergebnis wieder umkehren.
greiol
Geoguru
Beiträge: 4905
Registriert: Di 22. Nov 2005, 10:26

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von greiol »

welde hat geschrieben:aber was hat die Frimware mit der Hardware zu tun?Ich kauf doch kein pentium 3 und mach eine Frimware (update ) drauf und hab dann ein Quad?
natürlich änderst du die hardware nicht durch die firmware. so wird aus dem pIII auch kein quad. aber ob und wie der pIII funktioniert erlaubt sich intel hin und wieder mit microcode updates "nachzuregeln". früher ging sowas nur über ein bios update, heute geht das auch so. die software hat also durchaus einfluss auf das was die hardware dir so liefert.

ausserdem wolltest du etwas über die leistungsfähigkeit (in diesem fall qualität der ermittelten position) des systems wissen. dafür ist alleinige die angabe des chips im empfänger genauso wenig aussagekräftig wie die nackte angabe der cpu bei einem pc.
Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben
(Christian Morgenstern)
rainyx
Geonewbie
Beiträge: 1
Registriert: Do 30. Jul 2009, 03:26

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von rainyx »

Ist der Chipsatz beim Dakota sicher? Ich habe im Netz bisher zwei Angaben gefunden, entweder den MediaTek Chipsatz oder den von Cartesio wie im Oregon. Wenn es der Mediatek ist, also der gleiche wie im aktuellen 60csx, hat dieses dann noch Vorteile gegenüber dem Dakota (abgesehen von externer Antenne und anderer Bedienung)?
Benutzer 17862 gelöscht

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht »

Ja, von der Angabe das es ein MediaTek-Chip ist, kannst Du ausgehen.
Der "Cartesio" im Oregon ist eine Kombination aus GPS-Controller und ARM9-CPU.
In meinen Augen leider nicht sehr leistungsfähig was die CPU angeht, aber preiswert
und platzsparend in solche Geräte zu integrieren.
Einige Nüvi-Modelle nutzen auch den Chip von STM.

Die Dakotas brauchen aber noch weniger CPU-Leistung und haben auch eine langsamere,
dafür aber auch noch sparsamere CPU integriert. So läuft er über 20 Stunden mit einem
Satz Batterien. Das Ding wird wie ein eTrex mit Touchscreen.
Der Dakota 20 lässt sich mit dem Vista HCx vergleichen, der 10er mit dem Venture HC.
Mit mehr internem Speicher zwar, aber zumindest bei den graphischen Fähigkeiten etwa gleichauf.

Wie bereits oben erwähnt, arbeitet die GPS Software in den GPSmap-Modellen etwas sorgsamer.
Langsamer aber dafür genauer. Korrekt ausgedrückt werden bei der Erfassung der Position
beim 60er mehr Übereinstimmungen in der Messung berücksichtigt als bei den sonstigen
Outdoor-Geräten von Garmin. Die Firmware im eTrex Vista nimmt 50% der Messungen als
seine genaue Position. Also wenn der GPS-Chip nach 100 Messungen 50 mal übereinstimmende
Werte hatte, packt der eTrex dort mit 3 Meter Genauigkeit sein Kreuz hin.
Der GPSmap 60/76CSx rechnet mit 70%.
Weil die neueren Empfänger aber so empfindlich reagieren, das sie auch Reflexionen an Gebäuden
oder Felsen auswerten, können 50% dann zu wenig Sicherheit bieten. 70% ist ein Kompromiss,
damit die Geräte möglichst schnell ihre Position aktualisieren.

Geräte anderer Marken sind hier teilweise sogar noch pedantischer (90% und genauer).
Bei Garmin aber ist man in Hinblick auf Messgenauigkeit beim GPSmap beim Bestmöglichen dieses Herstellers.
Die GPS Software des GPSmap 60CSx mit MT3329 trägt deshalb auch das kleine "m".

Man kann also davon ausgehen, das der Dakota später schneller einen Fix haben wird und eine Position ausgibt.
Er wird auch eine höhere Positionsgenauigkeit angeben, unter 5m bei guter Sicht.
Aber der GPSmap 60CSx wird in Bewegung einen genauer berechneten Weg zeichnen als der Kollege.

Es sei denn, die Umgebung bietet so gute Empfangsbedingungen, das 50% der Messungen eindeutig genug sind um die
eigene Position sicher zu bestimmen. Der Unterschied bei verschlechterten Bedingungen liegt aber dann nur in der Software.

Aber genug von Technik.
Mir würde der GPSmap 76CSx (baugleich mit dem 60, nur andere Tastenanordnung) besser gefallen als der Dakota.
Bei einer niedrigeren Auflösung als dem Oregon wird eine Bedienung mit Touchscreen schwieriger.
Etwa einen Wegpunkt exakt zu markieren mit dem Finger. Es sei denn, man vergrößert den Kartenausschnitt stärker.
Da wären mir Tasten und ein Fadenkreuz dann lieber. Und dann liegt der 76er super in der Hand.
Den 3-Achsen-Kompass sehe ich nicht als Alleinstellungsmerkmal. Es ist nett, das zu haben, aber es geht auch ohne.
Dann bleibt nur noch die Unterstützung für Cache-Beschreibungen. Das ist für Viele sicher der wichtigere Kaufgrund.
Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3483
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von wallace&gromit »

welde hat geschrieben:

wow das mal ne ansage!!!Danke und nen Guten beim Burger
Wenn Deine Welt jetztz wieder in Ordnung ist dann kannst Du Dir ja schon mal überlegen wie du die Nächste Frage im Forum stellst:

"Welche Antenne wo drin?"
Die hat nämlich auch einen nicht unerheblichen EInfluß auf den Empfang......
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.
Benutzeravatar
corpsdeguides
Geocacher
Beiträge: 136
Registriert: Do 27. Okt 2005, 21:32
Wohnort: Stuttgart

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von corpsdeguides »

kleine Korrektur:

GPSMAP 60 und GPSMAP 76 gab und gibt es meines Wissens nach nicht mit SIRFIII, nur die Modelle mit "x" im Namen (Speicherkartenoption) gab es mit SIRF III und jetzt mit dem neueren MTK. Die beiden Graustufendisplaygeräte hatten / haben den Garmin Phasetrac drin, wie auch der nicht kartenfähige GPS 60 (gelbes Gehäuse).
mike_hd
Geowizard
Beiträge: 1575
Registriert: Di 15. Feb 2005, 23:04

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von mike_hd »

corpsdeguides hat geschrieben:GPSMAP 60 und GPSMAP 76 gab und gibt es meines Wissens nach nicht mit SIRFIII, nur die Modelle mit "x" im Namen (Speicherkartenoption) gab es mit SIRF III und jetzt mit dem neueren MTK. Die beiden Graustufendisplaygeräte hatten / haben den Garmin Phasetrac drin, wie auch der nicht kartenfähige GPS 60 (gelbes Gehäuse).
... und die 60C und CS ebenfalls.
mike (mike_hd)
Benutzeravatar
welde
Geocacher
Beiträge: 78
Registriert: Fr 22. Aug 2008, 17:04
Wohnort: zw. Mannheim u. Heidelberg

Re: Welcher Chipsatz wo drin?

Beitrag von welde »

wallace&gromit hat geschrieben:
welde hat geschrieben:

wow das mal ne ansage!!!Danke und nen Guten beim Burger
Wenn Deine Welt jetztz wieder in Ordnung ist dann kannst Du Dir ja schon mal überlegen wie du die Nächste Frage im Forum stellst:

"Welche Antenne wo drin?"
Die hat nämlich auch einen nicht unerheblichen EInfluß auf den Empfang......

danke für deinen geistreichen einfluss auf meine nächste frage.aber wie du sehen kannst haben wohl einige posts hier reingefunden,also doch nicht so uninteressant!
BildBild
Garmin GPSMAP 62s(FW:2.50,txt.mod.German)Karte(16GB SanD.C2):Topo V4,OSM D,OSM Benelux,OSM EU,Garmin Etrex h
Antworten