Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Kaufberatung GPS

Welches Gerät soll ich mir kaufen?

Moderatoren: cterres, Schnueffler

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13325
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Ingress: Enlightened
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Welches Garmin-Gps ist am besten???

Beitrag von moenk » Di 24. Nov 2009, 19:09

Wenn Du ein etrex hast ist der Wechsel auf ein Vista vermutlich für Dich am einfachsten.
Bild Denkst Du noch selber oder bist Du schon Schwarm?

Werbung:
Benutzeravatar
Spidermil
Geomaster
Beiträge: 350
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 20:33
Wohnort: Haßberge

Re: Welches Garmin-Gps ist am besten???

Beitrag von Spidermil » Di 24. Nov 2009, 19:15

Hase.Felix hat geschrieben:Was würdet ihr mir empfehlen???
Was willste denn mit machen? Cachen? Autorouting? Evtl. noch auf'm Moped bauen?
Die Eierlegendewollmilchsau gibts wohl nicht :kopfwand:
Wieso Colorado 300 oder Oregon 400 :???:
Welche Funktionen sollen denn vorhanden sein die z.B. ein Etrex-Vista HCX nicht hat :???:
Bis denn da draussen, Gruss Spidermil

Benutzeravatar
Hase.Felix
Geocacher
Beiträge: 20
Registriert: Mo 5. Okt 2009, 16:26

Re: Warum willst du kein eTrex?

Beitrag von Hase.Felix » Di 24. Nov 2009, 19:41

Das eTrex Vista hat keine Geocachingfunktion. Ich brauche das Gps für Freizeit.(Geocaching, vielleicht auch noch zum wandern.) Das Colorado 300 und das Oregon 400 hat auch noch Wherigo und Bluetooth. Das hat meines wissens die ganze eTrex-Reihe nicht.Oder?? (Verbessert mich ruhig!! :D ) Außerdem hat das Colorado und das Oregon eine Ortseingabe. Meines wissens gibt es das auch nicht beim eTrex Vista.(Verbessert mich ruhig!! :D )
Bild

Bild

lbrinkma
Geonewbie
Beiträge: 7
Registriert: Sa 21. Nov 2009, 21:37
Kontaktdaten:

Re: Kaufberatung GPS

Beitrag von lbrinkma » Di 24. Nov 2009, 19:43

Spidermil hat geschrieben:Wenn du meinst das Ding muss piepen, denn musst du halt mehr Geld hinlegen für nen 300er (ca. 260€)
Genau mit dieser Frage habe ich mich auch auseinandergesetzt: Lohnen sich die 60€ für den Pieper und die mehr oder weniger nützlichen Funktionen wie Kompass und Höhenbesser und diesem Funk Zeugs. Ich bin der Meinung nein, aber das mit dem Pieper ist durchaus sinnvoll wenn man z.B. Fahrradtouren machen möchte. Die 60€ sind auf den Gesamtpreis bezogen und machen den Braten auch nicht mehr umbedingt fett.
Wie seht ihr das?

Benutzeravatar
Spidermil
Geomaster
Beiträge: 350
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 20:33
Wohnort: Haßberge

Re: Kaufberatung GPS

Beitrag von Spidermil » Di 24. Nov 2009, 20:06

lbrinkma hat geschrieben:Die 60€ sind auf den Gesamtpreis bezogen und machen den Braten auch nicht mehr umbedingt fett.
Wie seht ihr das?
Für etwa 60€ bekommst du aber auch ein einfaches Autonavi und das kann sogar sprechen :D
Bis denn da draussen, Gruss Spidermil

Benutzeravatar
Spidermil
Geomaster
Beiträge: 350
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 20:33
Wohnort: Haßberge

Re: Welches Garmin-Gps ist am besten???

Beitrag von Spidermil » Di 24. Nov 2009, 20:13

Hase.Felix hat geschrieben:Das eTrex Vista hat keine Geocachingfunktion. Ich brauche das Gps für Freizeit.(Geocaching, vielleicht auch noch zum wandern.) Das Colorado 300 und das Oregon 400 hat auch noch Wherigo und Bluetooth. Das hat meines wissens die ganze eTrex-Reihe nicht.Oder?? (Verbessert mich ruhig!! ) Außerdem hat das Colorado und das Oregon eine Ortseingabe. Meines wissens gibt es das auch nicht beim eTrex Vista.(Verbessert mich ruhig!! )
Du kennst dich doch sehr gut aus, jetzt musst du dir nur noch überlegen ob du fummeln willst oder am Rad drehst :D
Über die Vor- und Nachteile der beiden Geräte gibt es zahlreiche Threads im Forum ;)
Bis denn da draussen, Gruss Spidermil

mike_hd
Geowizard
Beiträge: 1575
Registriert: Di 15. Feb 2005, 23:04

Re: Welches Garmin-Gps ist am besten???

Beitrag von mike_hd » Di 24. Nov 2009, 20:28

Also Bluetooth haben die Gerät nicht, sondern ANT, mit welchen sie mit anderen kompatiblen Geräten Daten austauschen können.

Ansonsten ist das Oregon die bessere Wahl, das Touchscreen hat sich als praktikabler erwiesen als das Rad des Colorado.
mike (mike_hd)

Benutzeravatar
Hase.Felix
Geocacher
Beiträge: 20
Registriert: Mo 5. Okt 2009, 16:26

Re: Welches Garmin-Gps ist am besten???

Beitrag von Hase.Felix » Di 24. Nov 2009, 20:29

Ich dreh am Rad..... :lachtot:
Natürlich möchte ich am Rädchen drehen beim GPS!! :D
Bild

Bild

Benutzeravatar
t31
Geowizard
Beiträge: 2813
Registriert: Do 30. Okt 2008, 17:35

Re: Welches Garmin-Gps ist am besten???

Beitrag von t31 » Di 24. Nov 2009, 20:44

Eigentlich möchte ich auch kein GPS eTrex-Serie mehr haben, denn sie haben nicht so viele Funktionen.
Der war gut. Also so ein Etrex kann Dinge die ein Oregon nicht kann. Was von beiden nun das bessere ist, ist eher eine Frage deiner Anforderung. Als pauschal bestes dürfte das Garmin GPSmap 60 CXs gelten, aber auch nur mit wenige µ Vorsprung.

Es gibt natürlich Sachen die speziell auf den Oregon und Colorado interessant sind, z.B. die Custom-Map.

Völlige Freiheiten bietet ein anderes Gerät, beim Lowrance Endura werkelt z.B. WinXP im Hintergrund, was man aktivieren kann und somit läuft fast alles an Windowssoftware auf dem GPS, kann sehr praktisch sein.
Cachen mit Handy und PDA - das benutze ich:
TrekBuddy, GoogleAK, GCMicroTool, CacheWolf, Jeo (Cachen mit Headset), TB Cutter, PNGGauntlet, gcexceltool

Benutzeravatar
cterres
Geowizard
Beiträge: 2151
Registriert: Do 14. Mai 2009, 12:20
Wohnort: Bremen

Re: Kaufberatung GPS

Beitrag von cterres » Mi 25. Nov 2009, 06:16

Windows CE ist im Endura enthalten, das ist nicht XP, es hat nur einem ähnlichen Desktop.
Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.

Natürlich gibt es auch schöne Alternativen zu den Garmins.
Vor allem die Geocaching-Funktionen sind beim Lowrance zur Zeit die Besten und schon ab Werk ohne selbst installierte Erweiterungen.

Der Unterschied zwischen Colorado und Oregon ist im Prinzip nur die Art der Bedienung und in heller Sonne hat das glatte Display des Colorado leichte Vorteile. Der Oregon 300 wäre eigentlich der passendere Vergleich, der 400er hat zusätzlich eine vereinfachte Topo-Karte für Europa enthalten. Den Colorado 400 gibt es zwar auch, aber nicht in Europa.

Vergleichst Du also Colorado 300 und Oregon 400T, hat der Oregon dann natürlich Vorteile durch die mitgelieferte Karte.
Die ist auch entgegen der Unkenrufe hier recht brauchbar. Speziell in Städten sieht man keinen Unterschied.
Größere Waldwege (befahrbare) sind oft noch enthalten, alles Schmalere bleibt dann den Premium-Karten vorenthalten.
Wenn Du eine bessere Karte, speziell für die Wälder, haben willst, wird Dir in Deutschland die Karte des Oregon 400T egal sein.
Wenn Du ausserdem nicht ins europäische Ausland verreist, wird Dir der Vorteil Karten von Portugal bis Finnland zu haben, nichts bringen.

Welches Bedienkonzept nun persönlich besser gefällt, solltest Du bei einem Händler überprüfen und mal einen Colorado in die Hand nehmen.
Den eingangs erwähnten Lowrance Endura gibt es in drei Versionen. (Preise von Amazon.de)
Als Endura Out & Back für 210 Euro, ohne elektronischen Kompass, ohne Barometer und ohne Audioausgabe.
Als Endura Safari für 335 Euro mit ausführlicherer Basiskarte (vergleichbar Oregon 400T), Kompass, Barometer, Mikrofon, Lautsprecher und Kopfhöreranschluss. Er kann MP3 und Videos abspielen und unterstützt Straßennavigation mit Sprachausgabe.
Und schliesslich als Endura Sierra für 510 Euro, mit vollständiger Straßenabdeckung und hochwertiger Topo-Karte im Speicher zusätzlich. Die Straßenkarte für Europa kostet 99 Euro, die Topo Deutschland Karte zwischen 129 und 149 Euro je nach Händler. (Amazon 139 Euro)

Die meisten Geocacher nutzen für papierloses Cachen einen Oregon, wenn es ein Gerät von Garmin ist.
Der Colorado ist eher unbeliebt, erschien aber früher als der Oregon im Handel und hat sich dann natürlich eine Zeit lang gut verkauft.
Von den alternativen Herstellern ist Lowrance aktuell der Vielversprechenste.
Allerdings gibt es nur sehr wenige Händler die ihn führen, Lowrance ist Marktführer bei Seegestützten Systemen, also GPS fürs Boot. Daher findet man den Endura also vor allem bei Bootsausrüstern.
Ähnlich wie schon zuvor beim Garmin Oregon braucht der Lowrance Endura noch Nachbesserungen durch den Hersteller in Form von Software-Updates. Die erscheinen nun in kurzen Abständen.
Der gegenwärtige Stand ist allerdings schon absolut vergleichbar.
So ist der Kompass beim Lowrance bereits besser und genauer als beim Garmin Oregon 400T oder auch 550er und einfacher einzurichten.

Die ursprüngliche Auswahl beantwortend, empfehle ich Dir also den Oregon 400T statt den Colorado 300.
Der Endura Safari oder bei gleichzeitiger Anschaffung der Topo-Karte gleich der Endura Sierra wäre dann die Alternative.
Warum?
Im Lowrance Endura lassen sich Geocaches nicht nur nach Entfernung wie bei Garmin, sondern zusätzlich auch nach Schwierigkeit, Gelände, Größe des Behälters und Typ des Caches sortieren und anzeigen.
Will ich also einen schwierigen T5-Cache angehen, finde ich auf Wunsch den Nächstgelegenen.
Suche ich einen einfachen Tradi für die Mittagspause oder auf der Durchreise, brauche ich auch hier nicht lange Listen durchsuchen.
Viele Grüße
Christoph

Dank GPS weisst Du immer genau wo Du bist ... und wo Du eigentlich hin wolltest.

Gesperrt