Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Grausiger Fund - beim Geocachen??

Rund um die bajuwarische Metropole an der Isar.

Moderator: Windi

brazzotor
Geonewbie
Beiträge: 5
Registriert: Fr 16. Okt 2009, 11:24

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von brazzotor »

qByter hat geschrieben:Mensa, Brazzotor, kommt mal wieder runter...

Der Hauptthread ist zu Recht mittlerweile geschlossen, die Reviewer haben den SBA ignoriert und damit indirekt Dir, Brazzotor, Recht gegeben. Ich habe den Cache gemacht (kann mir daher ein Bild machen und denke auch, dass er weit genug ab vom Schuss liegt und ein Zufallsfund ziemlich unwahrscheinlich und harmlos wäre) und finde die "Entscheidung" völlig ok.
Ich kann aber auch nachvollziehen, wenn jemand - wie Mensa - da anderer Meinung ist. Nicht jeder Cache muss jedem gefallen - ob das nun gleich einen SBA wert ist sei mal dahingestellt.

Diskutiert den Rest bei ´nem Bier aus - Mensa ist ja regelmässig hier in der Gegend. Ich stifte auch gerne ´nen Sixpack und ein paar Würstchen vom Grill ;)

Im Münchner Regionalforum ist die Diskussion jedenfalls etwas fehl am Platze :roll:

cu,
qByter
Hallo qByter, Bier und Würstchen find ich klasse, Wann und Wo??? Deinen Cache am Mühlenrad in Diestedde fand ich klasse, gerade jetzt wo dort die neue Fischtreppe installiert wurde. Wann wird er wieder eröffnet??? Das ist doch jetzt von der Location her noch attraktiver. Gruß Markus
Benutzeravatar
Nattulv
Geocacher
Beiträge: 39
Registriert: Di 14. Apr 2009, 14:46
Wohnort: Regen (Bayerischer Wald) / Regensburg

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von Nattulv »

Meiner Meinung nach ist in solchen Dingen bei Vorüberlegungen grundsätzlich der schlechteste Fall miteinzubeziehen. Und diesen gilt es zu verhindern. Erst wenn der Fall nicht mehr eintreten kann, ist ein Projekt in "Sicherheitsfragen" durch.

Natürlich klingt die Erklärung des Owners irgendwo plausibel, weil der Cache sozusagen ja abseits des öffentlichen Lebens liegt. Dennoch: Irgendwann kommt bei solch speziellen Angelegenheiten garantiert der Falsche und schlägt Alarm. Und ob dann lediglich beim Owner Polen offen ist, wage ich zu bezweifeln.
Mit meinen 22 Jahren kann ich mir das womöglich nicht leisten, aber dieses "ach, da passiert schon nichts"-Denken finde ich einfach naiv.
Zumal ich ohnehin keine Kinderpuppen o.Ä. im Wald sehen will, weil das in der heutigen Zeit durchaus Assoziationen wecken kann...
Mein persönliches Fazit: Muss nicht sein, gibt genug Vernünftiges für die Dosensucher.
vossibaer
Geomaster
Beiträge: 525
Registriert: So 15. Jul 2007, 13:16
Wohnort: München

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von vossibaer »

Mensa2 hat geschrieben:Darüberhinaus bin ich kein "offizieller Geocache", stelle ich mich nicht so in den Wald und verwirre die Leute.
Uihhhhh - Mensa2 als Geocache :schockiert: :D - wann und wo?

Und das andere Extrem der Diskussion kam auf ORF2-Teletext (siehe Bildanhang).

Andi
Dateianhänge
ORF_TT143_091017.jpg
ORF_TT143_091017.jpg (213.94 KiB) 909 mal betrachtet
Bild
Benutzeravatar
Stramon
Geowizard
Beiträge: 1275
Registriert: Mi 22. Aug 2007, 12:02
Wohnort: 24113 Kiel
Kontaktdaten:

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von Stramon »

Nun ist der Cache erstmal dicht:
http://www.geocaching.com/seek/log.aspx ... dac72b2b49

Gruß Stramon
BildBild
CR69CZ
Benutzeravatar
stoerti
Geowizard
Beiträge: 1294
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 17:14
Wohnort: Diverse
Kontaktdaten:

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von stoerti »

Zumal ich ohnehin keine Kinderpuppen o.Ä. im Wald sehen will, weil das in der heutigen Zeit durchaus Assoziationen wecken kann...
Ich will keine Micros im Wald sehen - hält sich auch niemand dran.

Und Assoziationen wecken....das können Munboxen auch, oder ausgehölte Steine, Baumstämme, Äste, künstliche Tiere im Wald und auch künstliche Tannenzapfen.

Die Diskussion ist müssig, denn da gibts die einen und die anderen und alle meinen, sie seien im Recht.

Meine persönliche Meinung ist: Sone Puppe im Wald halte ich für daneben. Micros im Wald halte ich für daneben. Was halte ich weniger für daneben? Dann vielleicht doch lieber die Puppe als ein hingerotzter Micro-Plastik-Winzling.

Die Begründung, mit der letzter Cache oben archiviert wurde, halte ich genauso fadenscheinig wie subjektiv
Begründung:
Geocaching ist ein Spiel, welches, ohne große Aufmerksamkeit zu erregen, ablaufen soll. In den Guidelines ist zu lesen:
Mit genau diesem Argument bitte ich sofort alle Bahnhof- und Innenstadtcaches zu archivieren.
Meinen in Stuttgart gerne als erstes!
Manchmal findet man auf der Suche nach einem lost place sein Traumhaus.
Schloss in Brandenburg, 400 Jahre alt, 1.000qm Wohnfläche, verlassen seit 1991, gekauft 2/2012, Restaurierung andauernd.
feinsinnige
Geomaster
Beiträge: 635
Registriert: Mi 6. Sep 2006, 14:34

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von feinsinnige »

Stramon hat geschrieben:Nun ist der Cache erstmal dicht:
http://www.geocaching.com/seek/log.aspx ... dac72b2b49
Das ist ja ma ne echte (Fehl-) Leistung. Bild
zensursu-lab hat geschrieben:Dieser Cache wird nach Rücksprache mit anderen Reviewern archiviert!
Nee, iss klar, einen anderen findet man schließlich immer - wobei ich da gleich an zwei denke.
zensursu-lab hat geschrieben:Ich beziehe mich auf den "gesunden Menschenverstand", der für mich bei der Versteckauswahl nicht mehr gegeben ist. Bei mindestens einem anderen Geocache mit ähnlichem Cacheversteck, ist es schon zu einem Polizeieinsatz gekommen.
Ah, das is Logik. Also ich ruf da gleich ma bei de Polente an und erzähl der was von so einer komischen Dose bei uns an de Petrus-Kirche und sag, daß da bärtige Männer dran herum gemacht haben. Dann kommt ne Streife, die die Dose im Gegensatz zum Fall im Osnabrücker Wald net als eindeutig harmlos erkennt. Danach kommt das Räumkomando. Und danach werden endlich alle Gotteshäuser-Caches archiviert. Sagt schon der gesunde Menschenverstand und steht außerdem in den Guidelines, daß Geocaching nicht zur Werbung für religiöse Dinge genutzt werde soll.

Großes Kino auch der Verweis auf appeals@geocaching.com. Kennt irgend jemand einen Fall, in dem das geholfen hat? Ma im Ernst: Welcher Reviewer in Kanada, Australien oder Japan würd sich ohne Kenne von den hiesigen Gesetzen wegen so einer Kleinigkeit unnötig in de Nesseln setzen und anders entscheiden? Eben, er wird beim Reviewer hier nachfragen und seine Argumente wiederholen.

Wird der Cache bei Osnabrück nu auch archiviert oder trauten stash-lab und ein, zwei andere Reviewer sich das net, weil der von der Polizei höchstoffiziell als harmlos erklärt wurd?

f
Benutzeravatar
Nattulv
Geocacher
Beiträge: 39
Registriert: Di 14. Apr 2009, 14:46
Wohnort: Regen (Bayerischer Wald) / Regensburg

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von Nattulv »

stoerti hat geschrieben:
Ich will keine Micros im Wald sehen - hält sich auch niemand dran.

Und Assoziationen wecken....das können Munboxen auch, oder ausgehölte Steine, Baumstämme, Äste, künstliche Tiere im Wald und auch künstliche Tannenzapfen.
Also Stoerti, du wirst doch wohl zugeben, dass die von dir genannten Gegenstände und eine Kinderpuppe im Wald zwei unterschiedliche Paar Stiefel sind. Bei einer Munitionskiste oder einem künstlichen Tier würde sich kaum jemand größere Sorgen machen, oder?
Mikros gehören natürlich auch nicht in den Wald, da geb ich dir uneingeschränkt recht. Aber sowas wie mit der Puppe, das kann auch recht schnell einen "geocaching-externen" Effekt haben, während sich so schnell bestimmt kein Presseorgan für die breite Öffentlichkeit über Filmdosen im deutschen Forst aufregt.
Benutzeravatar
stoerti
Geowizard
Beiträge: 1294
Registriert: Mo 11. Jun 2007, 17:14
Wohnort: Diverse
Kontaktdaten:

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von stoerti »

Wenn Du nicht so selektiv wärst, hättest Du den übernächsten Satz auch mit gequoted, nämlich
Meine persönliche Meinung ist: Sone Puppe im Wald halte ich für daneben. Micros im Wald halte ich für daneben. Was halte ich weniger für daneben? Dann vielleicht doch lieber die Puppe als ein hingerotzter Micro-Plastik-Winzling.
Manchmal findet man auf der Suche nach einem lost place sein Traumhaus.
Schloss in Brandenburg, 400 Jahre alt, 1.000qm Wohnfläche, verlassen seit 1991, gekauft 2/2012, Restaurierung andauernd.
Benutzeravatar
Trracer
Geowizard
Beiträge: 2297
Registriert: Do 15. Mai 2008, 12:33
Wohnort: Mainz

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von Trracer »

Tja, wenn man nur genügend Druck aufbaut und immer das Negative bei einem Cache nach vorne bringt schafft man es, auch tolle Caches zu archivieren.

Vielleicht sollten wir uns als Geocacher mal fragen ob wir nicht selber viel zu paranoid an gewisse Sachen herangehen.
Benutzeravatar
Nattulv
Geocacher
Beiträge: 39
Registriert: Di 14. Apr 2009, 14:46
Wohnort: Regen (Bayerischer Wald) / Regensburg

Re: Grausiger Fund - beim Geocachen??

Beitrag von Nattulv »

@Stoerti: Warum? Ich bin ja ohnehin auf dich eingegangen. Ich finde solch unlustiges Zeug "schlimmer" als Mikros, aber es geht hier ohnehin nicht um die Cachegröße. Da muss ich das doch nicht nochmal zitieren.


@Trracer: Was schlägst du dann vor? Generelle "Mir egal"-Haltung? Oder wie ists zu verstehen?
Ich denk, es ist halt eine generelle Frage des sog. guten Geschmacks. Einige (vielleicht sogar der Großteil) finden halt solche Geschichten beim Geocaching fehl am Platz. Die einen ignorieren es, die anderen nicht.
Antworten