Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Transistoransteuerung mit unterschiedlichen Potentialen

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Benutzeravatar
gomerffm
Geocacher
Beiträge: 95
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 22:13

Re: Transistoransteuerung mit unterschiedlichen Potentialen

Beitrag von gomerffm »

Kappler hat geschrieben:
gomerffm hat geschrieben:...zum anderen kann man damit ja auch eine m.E. noch stromsparendere Dimmung erreichen.
Das verstehe ich jetzt nicht so ganz: Auf welche Art kann durch das Multiplexen Strom gespart werden?
Um eine gleichbleibende Helligkeit zu erreichen, muss ja eigntlich der Strom durch die LEDs erhöht werden...
Der Stromspareffekt besteht darin, dass immer nur 1 Segment und nicht mehrere gleichzeitig angesteuert werden.
Die Helligkeitsschwankungen kann man dann auch softwaremäßig kompensieren.
Bei 7 verwendeten Segmenten ( a-g) einfach nacheinander jedes benötigte Segment für z.B 3 ms ansteuern, und bei den nicht angesteuerten Segmenten je 3 ms warten. Für einen "Durchlauf" braucht man dann 21 ms (entspr ca 47 Hz) , will man die Ziffer 1 s anzeigen, einfach in Bascom via "for next" 47 x die Sequenz durchlaufen lassen.(Wobei ich persönlich bei 3ms Ansteuerungsdauer den Vorwiderstand !!!dramatisch!!! reduziere)
Erscheint die Helligkeit zu niedrig, so kann man versuchen die Ansteuerungsdauer der Einzelsegmente verlängern (dadurch vermindert sich natürlich die Frequenz) aber bis runter zu ca 20 Hz entsprechend einer Ansteuerungsdauer von ca 7ms pro Segment ist es bei einem NC sicher akzeptabel.

Grüße
gomerffm
thomas_st
Geowizard
Beiträge: 1643
Registriert: Fr 18. Nov 2005, 16:30
Wohnort: ~ N 51°21' E 12°00'

Re: Transistoransteuerung mit unterschiedlichen Potentialen

Beitrag von thomas_st »

gomerffm hat geschrieben:(Wobei ich persönlich bei 3ms Ansteuerungsdauer den Vorwiderstand !!!dramatisch!!! reduziere)
Damit geht aber der Stromspareffekt wieder teilweise flöten. Sparen kann man eigentlich nur, wenn man die Helligkeit reduziert - sei es durch einen geringeren Dauerstrom (Vorwiderstand vergrößern) oder durch eine kürzere Leuchtdauer (PWM, Multiplex).

Hierbei hat die Frequenz im Prinzip keinen Einfluss auf Helligkeit und Stromaufnahme - sondern nur obs flackert oder nicht. Das "im Prinzip" im letzten Satz bezieht sich darauf, dass während des Umschaltvorgangs von einem Segment zum nächsten eventuell (je nach Programmierung) kurzzeitig beide oder keins leuchtet - wenn das passiert, ist natürlich der summarische Stromverbrauch abhängig davon, wie häufig das passiert und damit von der Frequenz.

Viele Grüße,
Thomas(_st)
Antworten