Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Probleme mit Magneten

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Pfeifadeggel
Geomaster
Beiträge: 503
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 10:29

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von Pfeifadeggel »

Hallo Cooper-101,

diese Frage habe ich mir auch schon gestellt...

Mir fehlt es im Detail an Fachwissen um die Frage sicher beantworten zu können.
Es ist wohl aber so, daß cmos-Hall-Sensoren verwendet werden für den integrierten elektron. Kompass.
Diese Sensoren erleiden durch das Magnetfeld Deines Neodym-Magneten keine irreversiblen Strukturänderungen.
Der Kompass sollte nach räumlicher Trennung von diesem Magneten und neuer Kalibrierung wieder einwandfrei funktionieren.

Bei einem Magnetnadel-Kompass würde ich aber den Magneten sicherheitshalber auf Abstand halten- hier könnte es unter gewissen Umständen zu Veränderungen der Magnetisierung der Nadel kommen.


Pfeifadeggel
Was es wohl zu bedeuten hat, wenn in einer Beurteilung steht: "Sein/Ihr Engagement zeugt von höchster sozialer Kompetenz!" ???
TantchensOnkelchen
Geowizard
Beiträge: 1262
Registriert: Di 17. Okt 2006, 11:41

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von TantchensOnkelchen »

Pfeifadeggel hat geschrieben: Der Kompass sollte nach räumlicher Trennung von diesem Magneten und neuer Kalibrierung wieder einwandfrei funktionieren.

Tut er aber leider nicht.

Andere im Gerät verbaute Teile werden durch den Magneten so stark magnetisiert, dass sie den el. Kompass dauerhaft beeinflussen.
Teilweise sogar so stark, dass die Kalibrierung dies nicht mehr ausgleichen kann.

Leider hat der Service bei Garmin in D keine passende Wirbelfeldanlage um dies weider ausbügeln zu können.

Das Ergebnis ist ein dauerhaftes Blindfenster der Kompass, das durchaus 60-90 Grad umfasst ...

Viele Grüße
Onkelchen
Zwei Starrachsen, vier Blattfedern und die Himmelsrichtung auf dem GPS ...
Thaliomee
Geowizard
Beiträge: 2092
Registriert: Fr 24. Okt 2008, 09:52

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von Thaliomee »

Hallo,
darf ich mal ne ganz dumme Frage stellen? Wozu muss man so einen Magneten zum cachen mitnehmen?
Mir ist bekannt, das man bei einigen caches (bei unseren 500 war noch keiner dabei) einen Magneten braucht, aber keinen so starken.
iese Sensoren erleiden durch das Magnetfeld Deines Neodym-Magneten keine irreversiblen Strukturänderungen.
Wie schon geschrieben können aber andere Teile in Mitleidenschaft gezogen werden.
Leider hat der Service bei Garmin in D keine passende Wirbelfeldanlage um dies weider ausbügeln zu können.
Wenn du oder jemand das Problem wirklich hat, würd ich mal ganz frech das Problem einer Uni in der Nähe schildern. Irgendwem aus dem Bereich Physik (evt. Fachschaft). Ich bin mir fast sicher, dass die gerne aushelfen, wenn das möglich ist.
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von adorfer »

Thaliomee hat geschrieben:Hallo,
darf ich mal ne ganz dumme Frage stellen? Wozu muss man so einen Magneten zum cachen mitnehmen?
Mir ist bekannt, das man bei einigen caches (bei unseren 500 war noch keiner dabei) einen Magneten braucht, aber keinen so starken. .
Ich habe immernoch ernsthafte Zweifel, dass der OP überhaupt so einen Magneten besitzt.
Selbst wenn er das Ding irgendwo bei Ebay für 1,50€ geschossen haben sollte, was mich nicht verwundern würde, denn soetwas ist dann bestimmt aus einer Konkursmasse "an Selbstabholer":

Wie will man soetwas ohne Spezialfahrzeug transportieren? Und warum zum Cachen mitnehmen?
Nur noch Munbox-Caches suchen und einfach mit dem Ding auf dem Schwertransporter durch den Wald fahren? "Vielleicht hängt ja die eine oder andere Dose dran wenn man wieder daheim angekommen ist."
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)
Benutzeravatar
Cooper-101
Geocacher
Beiträge: 43
Registriert: Di 15. Sep 2009, 10:36
Wohnort: Holledau, BY

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von Cooper-101 »

Leute, mittlerweile haben wir genug über den 13-Meter-Magneten gelacht..
Bild

Bild

...und in der Regel auf Kanal 2
Pfeifadeggel
Geomaster
Beiträge: 503
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 10:29

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von Pfeifadeggel »

Hi Onkelchen,
Andere im Gerät verbaute Teile werden durch den Magneten so stark magnetisiert, dass sie den el. Kompass dauerhaft beeinflussen.
über wen soll ich nun lachen- über diese Geschichte oder über Garmins Ingeneure? Ein magnetischer Kompass an dem magnetisierbare Werkstoffe verbaut werden... :lachtot:

Pfeifadeggel
Was es wohl zu bedeuten hat, wenn in einer Beurteilung steht: "Sein/Ihr Engagement zeugt von höchster sozialer Kompetenz!" ???
Benutzer 17862 gelöscht

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht »

Sagen wir mal so, um metallische Komponenten im Gerät zu magnetisieren, brauch es einen sehr starken Magneten, den man auch direkt über das Gerät führt.
Wenn Magnet und GPS nicht gerade aneinander liegend transportiert werden, ist das extrem unwahrscheinlich.
Der Elektromagnet im Kaufhaus, der Warensicherungsetiketten an der Kasse deaktiviert, ist im Vergleich deutlich schädlicher für empfindliches Gerät als ein wenige Zentimeter großer Neodym-Magnet in der Hosentasche.
Nicht wenige dieser GPS-Empfänger werden mit einer solchen Warensicherung versehen (diese länglichen Plastikstücke die manchmal irgendwo im oder am Karton kleben). Und viele davon werden auch beim Verkauf magnetisch deaktiviert.

Also ganz so empfindlich reagieren diese Geräte nun auch wieder nicht.
Benutzeravatar
adorfer
Geoguru
Beiträge: 7235
Registriert: Mo 4. Jun 2007, 12:41
Wohnort: Germany

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von adorfer »

Cooper-101 hat geschrieben:Leute, mittlerweile haben wir genug über den 13-Meter-Magneten gelacht..
Naja, lachen würde ich nicht direkt. Ich würde eher staunen und Sicherheitsabstand halten.

(Und falls er doch kleiner sein sollte, dann sage doch mal Bescheid wie groß er denn ist.)
Adorfer
--
"Die Statistikcacher machen das Cachen kaputt, weil die Muggle die Nase voll haben!" (König Dickbauch)
Benutzer 17862 gelöscht

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht »

Als ich bei eBay nach "Neodym 13" gesucht hatte, fand ich nur wenige Treffer und darunter auch welche die einen Rundmagneten mit daran befestigtem Haken umfassten, welcher 13mm Durchmesser hat.
Es gab immerhin auch Treffer die Neodym-Pakete mit 13 Kilo Gewicht anpriesen. Das man damit spazieren geht, schloss ich aber mal aus.
Womit sich der Tippfehler klar eingrenzen lässt.
Das hatte mich knapp 20 Sekunden beschäftigt, wo hingegen die mannigfaltigen Kommentare über ein meterlanges Objekt sicher in einem Vielfachen der benötigten Zeit entstanden sind.

Wozu nimmt man einen Magneten mit?
Um damit einen neuen Cache zu platzieren vielleicht?
Auf die Idee muss man die Leute offenbar auch erst noch hinweisen.

Treibt sich hier eigentlich die geistige Elite rum die Sport und Technik in einem gemeinsamen Hobby verbinden?
Scheinbar eher nicht.
Benutzeravatar
Sandokhan
Geomaster
Beiträge: 323
Registriert: Sa 15. Nov 2008, 19:55

Re: Probleme mit Magneten

Beitrag von Sandokhan »

Scheinbar haben einige der Member hier tatsächlich Meter große und Tonnen schwere Magnete, die sie zum cachen mitnehmen z.B. für den nächsten CITO.
Das sieht dann so aus (natürlich nur noch ne Nummer größer!):
Bild
Bildwieso sollte man sich sonst so lange an einem so kleinen Detail aufhalten? ;)
Bild Bild Bild
Antworten