Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Ist Opencaching wirklich open?

Aktuelle Nachrichten aus dem Opencaching-Netzwerk.

Moderator: mic@

Oliver
Geowizard
Beiträge: 1482
Registriert: Di 13. Sep 2005, 17:26

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Oliver »

moenk hat geschrieben:Ihr stellt Nutzungsbedingungen auf ohne ein Verwertungsrecht zu besitzen? ;-)
Oh, da hab ich an dir vorbei geschrieben. Selbstverständlich haben wir ein Verwertungsrecht. Aber wir nehmen es nicht für uns allein in Anspruch.
moenk hat geschrieben:Und es wird Zeit für ein wirklich freies System, also wirklich open, möglichst dezentral mit automatischer Replikation.
Da hätte ich ein paar Fragen dazu ... zum Beispiel wie man Beschreibungen aus dem Verkehr zieht, die gegen das Urheberrecht verstoßen - und ob dann alle "Blog-Netzknoten"-Betreiber gemeinsam eine Abmahnung von dem Rechteinhaber bekommen oder nur der ursprünglich Blogbetreiber ... und noch ein paar mehr Fragen in diese Richtung ... wenn du willst auch privat per Voicechat ...
Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3168
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von KoenigDickBauch »

Schrottie hat geschrieben:..., es fehlt dabei grundsätzlich der "Rückkanal", das Feedback für den Owner.
Das Feedback für den Owner ist immer der Log und der wird nur in seinem Block gemacht. Die dezentralen Listen sind ja nur Sichten auf eine Sammlung von Blockbeiträgen, das lässt sich leicht synchronisieren. Da müssen halt die Listenanbieter ein wenig Arbeit rein stecken, Was und Wie sie etwas anzeigen wollen.
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild
Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3168
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von KoenigDickBauch »

Oliver hat geschrieben:Da hätte ich ein paar Fragen dazu ... zum Beispiel wie man Beschreibungen aus dem Verkehr zieht, die gegen das Urheberrecht verstoßen - und ob dann alle "Blog-Netzknoten"-Betreiber gemeinsam eine Abmahnung von dem Rechteinhaber bekommen oder nur der ursprünglich Blogbetreiber ... und noch ein paar mehr Fragen in diese Richtung ... wenn du willst auch privat per Voicechat ...
Wenn man nur Listen verwaltet, die auf die Blockeinträge verlinken, muss man sich darum fast gar nicht kümmern, da die Textinhalte ja zu einer anderen Seite gehören. Solche Links kann man, wenn man darauf aufmerksam gemacht wird, in einer Blacklist sammeln.
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13359
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von moenk »

KoenigDickBauch hat geschrieben:Die dezentralen Listen sind ja nur Sichten auf eine Sammlung von Blockbeiträgen, das lässt sich leicht synchronisieren. Da müssen halt die Listenanbieter ein wenig Arbeit rein stecken, Was und Wie sie etwas anzeigen wollen.
Listen oder was auch immer - endlich einer der mich versteht! Für beides wird es Anbieter reichlich zur Auswahl geben, 1. wo ich meine Listings hosten kann und 2. wo ich mir einen Überblick verschaffen kann.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Bursche »

Schade dass diese "Idee" nun doch bereits im Ansatz zu scheitern droht. Ich hätte mich gern als Betatester daran beteiligt, für mehr reicht mein technisches Verständnis wohl leider nicht aus. Ich hab mir trotzdem mal ein paar Gedanken gemacht, wohin der Weg führen könnte. Dabei bin ich davon ausgegangen, dass ein Nutzung von "Drittanbietern" wie zB. http://tables.googlelabs.com/Home ausscheidet. Oder ist genau soetwas mit "Listen oder was auch immer" gemeint?

Wegen der Haftung des Seitenbetreibers sind Regeln und Kontrolle unumgänglich. Ist dies nicht gewünscht, bleibt faktisch nur eine Lösung bei der die Inhalte nur beimOwner und beim User lokal gespeichert sind, nicht aber bei einer zwischengeschalteten "Datenbank". Hierfür müssen sich Owner und User auf ein Format und einen Verbreitungsweg einigen. Aus Sicht des Owners ist eine RSS-basierte Lösung am einfachsten zu handhaben. Fraglich ist allerdings, was ein User mit so einer RSSgenerierten XML anfangen könnte. Programme wie Cachewolf und gsak wurden zwar aus der Not heraus geboren, finden unter Geocachern aber immer mehr Verbreitung. Es bietet sich daher an, diese Programme zu nutzen. Demnach müsste ein solches Programm um die Möglichkeit RSS-generierte XML verarbeiten zu können, ergänzt werden.

Die OC-Daten können von diesen Programmen ohnehin ausgelesen werden und eine zusätzliche Verbreitung der OC-Daten über RSS ist zumindest in diesem Stadium unnötig.

Die Alternative dazu wäre eine Verbreitung von gpx-Dateien. Dafür würde sich dann wohl das usenet anbieten. Diese Variante wäre für User vermutlich recht schnell realisierbar, würde für den Owner aber einen deutlichen Mehraufwand bedeuten. Zusätzlich zu den PQs von gc.com und den Daten von OC könnten dann die "freien gpx-daten" ins jeweilige Programm geladen werden.

Warum nun aber zwingend eine RSS-Schnittstelle für die OC-Daten notwendig sein soll, verstehe ich nicht.
Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3168
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von KoenigDickBauch »

Bursche hat geschrieben:Schade dass diese "Idee" nun doch bereits im Ansatz zu scheitern droht. ...
Ja, wenn man das OCler machen lässt.
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild
Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Bursche »

KoenigDickBauch hat geschrieben:
Bursche hat geschrieben:Schade dass diese "Idee" nun doch bereits im Ansatz zu scheitern droht. ...
Ja, wenn man das OCler machen lässt.
BTW: Gibt es eigentlich ein greasmonkey-skript das es einem ermöglicht jemand auf die ignore-list zu setzen obwohl er hier Moderator ist?
Oliver
Geowizard
Beiträge: 1482
Registriert: Di 13. Sep 2005, 17:26

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Oliver »

KoenigDickBauch hat geschrieben:Ja, wenn man das OCler machen lässt.
Schade, nach 2 akzeptablen Beiträgen bist du wieder auf deinem üblichen Niveau angekommen.
Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3168
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von KoenigDickBauch »

Oliver hat geschrieben:
KoenigDickBauch hat geschrieben:Ja, wenn man das OCler machen lässt.
Schade, nach 2 akzeptablen Beiträgen bist du wieder auf deinem üblichen Niveau angekommen.
Nach so viel Schrott den ihr hier verzapft, konnte ich nicht mehr anders.
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild
Oliver
Geowizard
Beiträge: 1482
Registriert: Di 13. Sep 2005, 17:26

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Oliver »

moenk hat geschrieben:
KoenigDickBauch hat geschrieben:Die dezentralen Listen sind ja nur Sichten auf eine Sammlung von Blockbeiträgen, das lässt sich leicht synchronisieren. Da müssen halt die Listenanbieter ein wenig Arbeit rein stecken, Was und Wie sie etwas anzeigen wollen.
Listen oder was auch immer - endlich einer der mich versteht! Für beides wird es Anbieter reichlich zur Auswahl geben, 1. wo ich meine Listings hosten kann und 2. wo ich mir einen Überblick verschaffen kann.
Okay, wenn es so laufen soll ist es ein interessantes Konzept. Trotzdem braucht man einen zentralen Server der aggregiert und z.B. Suchfunktionen anbietet. Es können ja nicht alle Daten über tausende von Server synchronisiert werden (d.h. können schon, aber sinnvoll ist es nicht). Wenn die Listing-Hoster ein Hosting-Paket anbieten, können die sogar problemlos Geld dafür verlangen ... über den zentralen Server könnte man den Blogs Accounts zuordnen und so für etwas Ordnung im Chaos sorgen.

Aber was passiert wenn ein User seinen Blog abschaltet? Cachelisting weg? Alle zugehörigen Logs weg? Wie wird ein User per E-Mail über neue Logs/Caches informiert? Bekommen alle Blog-Betreiber alle E-Mails zur Verfügung? Wie werden Kontaktmails verschickt? Zentrale Authentifizierung per OpenID oder wie wird sichergestellt, dass beim Loggen keine Accountnamen geklaut werden? Also muss es doch wieder ein (oder mehrere) zentraler Server sein, der das managed.

Wie soll ein Ratingsystem integriert werden? Was passiert mit Caches die entfernt werden müssen, weil die nicht mehr vorhanden sind und der Owner nicht mehr erreichbar ist? Also braucht man wieder ein zentrales Verzeichnis, das von Reviewern gepflegt wird.

Ich bin mir sicher wenn man das weiterdenkt, landet man wieder sehr nah an Opencaching.de oder Geocaching.com ... technisch vermutlich realisierbar - auch wenn es weit komplexer ist als z.B. das Synchronisierungskonzept von OC. Innovativ und interessante Programmierarbeit ... wir können sicher auch drüber reden die OC-Daten für einen Listing-Service anzubieten.

Bleibt aber die Frage, wo der Vorteil für den Benutzer ist?
Denn ohne spürbaren Vorteil wird es nur eine weitere Plattform ... neben NC, TC, MC usw.

Ein Nachteil wäre z.B. dass der durchschnittliche User sich nicht die Bohne für die Open-Datenphilosophie interessiert und das Konzept bzw. die vielen verschiedenen Seiten nicht mehr durchschaubar sind. Cacheowner haben es tendenziell schwerer als bei OC.de oder GC.com "einfach so mal kurz" einen Cache zu listen.

Ich wünsch euch aber auf jeden Fall viel Erfolg mit eurer Idee! Viele helfende Hände (und noch mehr Kritiker ;) ) ...

Schöne Grüße,
Oliver

PS: In wie vielen Jahren soll das System laufen?
Antworten