Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Ist Opencaching wirklich open?

Aktuelle Nachrichten aus dem Opencaching-Netzwerk.

Moderator: mic@

Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13359
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von moenk »

Es gibt keinen Zeitplan, es gibt nur eine Vision. Um nur auf ein paar Punkte einzugehen: Wenn der User sein Blog abschaltet, dann sind die Listings eben weg. Samt Logs, lies: Kommentaren. Das ist doch immer so.
Man braucht auch nicht einen zentralen Server. Das können ganz viele sein. Jeder der will kann einen betreiben. Mit irgendeiner Software, die auch nicht vorgegeben ist. Den ganzen administrativen Stress vergiss mal - loggen kann wer will, mit welchem Namen er will und der Owner ist eh der Chef über seine Listings. Also ähnlich anarchische Strukturen wie beim Filesharing.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Schrottie

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Schrottie »

moenk hat geschrieben:Man braucht auch nicht einen zentralen Server. Das können ganz viele sein. Jeder der will kann einen betreiben. Mit irgendeiner Software, die auch nicht vorgegeben ist. Den ganzen administrativen Stress vergiss mal - loggen kann wer will, mit welchem Namen er will und der Owner ist eh der Chef über seine Listings. Also ähnlich anarchische Strukturen wie beim Filesharing.
Was jetzt aber wieder ganz offen als Frage im Raum steht: Was hat dann OC damit zu tun? Einfach nur die Links zu den Listings in eine Liste schreiben geht doch im Grunde schon jetzt, aber das würde ja eben immer wieder zu OC führen, also zur zentralen Plattform. Um die dezentrale Idee umzusetzen braucht es also keinen Datenabruf bei OC, sondern eine handvoll Leute die einfach damit anfangen und einen Aggregator der die Dinger zusammenfasst.

Mag sein das ich mich da irre, aber eines scheint mir dann aber schon fast vorprogrammiert zu sein: Das Ganze wird dann wohl über kurz oder lang ein Sammelbecken für Caches werden, die sonst eben nicht gewollt sind - Dosen in sensiblen Bereichen (Regierungsgebäude, Fledermaushöhlen, etc.), denn für alle anderen ist diese Art der Verteilung nicht wirklich notwendig, da listet man die Dose eben genau da, wo man auch nach dem Listing sucht - auf der Plattform wie GC oder OC (jaja, oder eben auch TC, NC oder auch MC wenn es über den Logout hinaus entwickelt wurde).
Oliver
Geowizard
Beiträge: 1482
Registriert: Di 13. Sep 2005, 17:26

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Oliver »

moenk hat geschrieben:Wenn der User sein Blog abschaltet, dann sind die Listings eben weg. Samt Logs, lies: Kommentaren. Das ist doch immer so.
Ganz ehrlich, ohne dass ich damit andere Systeme hervorheben will: Das würde ich als User nicht akzeptieren. Die Logs erinnern einen an tolle Cacheabenteuer ... noch Jahre später. Dann müsste ich als User alle meine Logs nochmals selbst archivieren. Unnötiger Aufwand, der IMHO in der Verantwortung des Seitenbetreibers liegt.
moenk hat geschrieben:Man braucht auch nicht einen zentralen Server. Das können ganz viele sein. Jeder der will kann einen betreiben.
Was ist dann mit Kontaktmails zu Usern, die keinen eigenen Blog haben?
(= keine Caches versteckt, nur gesucht)

Die Mailadressen müssten also verteilt ebenfalls werden ... Datenschutztechnisch nicht optimal.
moenk hat geschrieben:Mit irgendeiner Software, die auch nicht vorgegeben ist.
Um so eine Synchronisation (Cachetypen, Ratings, Attribute usw.) zu bewerkstelligen wird man einige Anpassungen an vorhandenen Systemen vornehmen müssen. Bei dem Aufwand wäre es IMHO Wunschdenken, dass mehr als ein (oder zwei) Software(s) dazu entwickelt wird. Die Software wird also vorgegeben sein. Hinzu kommt, dass bei Software-Updates hunderte von Servern aktualisiert werden müssen und die Behebung von etwaigen Fehlern recht aufwändig wird. Fehlerfreie Software gibt es nicht.
moenk hat geschrieben:Den ganzen administrativen Stress vergiss mal - loggen kann wer will, mit welchem Namen er will und der Owner ist eh der Chef über seine Listings. Also ähnlich anarchische Strukturen wie beim Filesharing.
Ich hab es mir verkniffen "anarchisches System" zu schreiben - aber ok, viel Erfolg dabei! Das Internet ist nicht der Wilde Westen und in Deutschland wird man kein legales System von der Größe der Geocaching-Community auf diese Weise betreiben können, ohne dass es regelmäßig aus dem Ruder läuft. Jetzt bekomm ich sicher gleich wieder von anderen Forenteilnehmern eins auf die Mütze, aber ich beschäftige mich seit 2003 mit dem Thema "verteilte Geocaching-Datenbanken" ...

... egal, ich wünsch dir, dass es klappt. Die Philosophie passt aber nicht zu OC.
Benutzeravatar
DunkleAura
Geowizard
Beiträge: 1848
Registriert: So 9. Sep 2007, 11:10
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von DunkleAura »

schade ging Oliver nicht darauf ein…
moenk hat geschrieben:
Oliver hat geschrieben:Wenn dann sowas wie die GNU FDL - aber Dritte sollen die Cachebeschreibungen ja nicht ändern dürfen. Ob es eine genau passende CC-Lizenz gibt kann ich nicht sagen.
Nicht die erste Wahl:
http://de.wikipedia.org/wiki/GNU-Lizenz ... umentation
CC-BY-ND erscheint mir passend:
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/
Bild ist genau das was da steht:
http://www.opencaching.de/articles.php?page=impressum#tos hat geschrieben:Der Besitzer des Geocaches erlaubt ausdrücklich, dass die unveränderte Beschreibung des Geocaches auch von Dritten kostenfrei veröffentlicht werden darf.
punkt 10 von 13.
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/deed.de hat geschrieben:Namensnennung-Keine Bearbeitung 3.0 Unported

Sie dürfen:
- das Werk bzw. den Inhalt vervielfältigen, verbreiten und öffentlich zugänglich machen

Zu den folgenden Bedingungen:
- Namensnennung — Sie müssen den Namen des Autors/Rechteinhabers in der von ihm festgelegten Weise nennen.
- Keine Bearbeitung — Dieses Werk bzw. dieser Inhalt darf nicht bearbeitet, abgewandelt oder in anderer Weise verändert werden.
Use http://coord.ch/ the Multi Waypoint Redirector
Bild Bild
Benutzeravatar
DunkleAura
Geowizard
Beiträge: 1848
Registriert: So 9. Sep 2007, 11:10
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von DunkleAura »

Oliver hat geschrieben:
moenk hat geschrieben:Wenn der User sein Blog abschaltet, dann sind die Listings eben weg. Samt Logs, lies: Kommentaren. Das ist doch immer so.
Ganz ehrlich, ohne dass ich damit andere Systeme hervorheben will: Das würde ich als User nicht akzeptieren. Die Logs erinnern einen an tolle Cacheabenteuer ... noch Jahre später. Dann müsste ich als User alle meine Logs nochmals selbst archivieren. Unnötiger Aufwand, der IMHO in der Verantwortung des Seitenbetreibers liegt.
das ist nicht mein problem, egal wo, ich darf und kann logs löschen wenn ich will.
Oliver hat geschrieben:Die Mailadressen müssten also verteilt ebenfalls werden ... Datenschutztechnisch nicht optimal.
nein, eben gerade nicht. dafür gibt es die kommentare. und falls ein blog/system gehackt würde wegen eines programmier fehlers wäre der schaden deutlich geringer als wenn jetzt jemand scherzeshalber oc hacken würde…
Oliver hat geschrieben:Um so eine Synchronisation (Cachetypen, Ratings, Attribute usw.) zu bewerkstelligen wird man einige Anpassungen an vorhandenen Systemen vornehmen müssen.
irrelevant, die müssen nicht synchron sein.
moenk hat geschrieben:Den ganzen administrativen Stress vergiss mal - loggen kann wer will, mit welchem Namen er will und der Owner ist eh der Chef über seine Listings. Also ähnlich anarchische Strukturen wie beim Filesharing.
richtig.
Oliver hat geschrieben:Ich hab es mir verkniffen "anarchisches System" zu schreiben - aber ok, viel Erfolg dabei! Das Internet ist nicht der Wilde Westen und in Deutschland wird man kein legales System von der Größe der Geocaching-Community auf diese Weise betreiben können, ohne dass es regelmäßig aus dem Ruder läuft. Jetzt bekomm ich sicher gleich wieder von anderen Forenteilnehmern eins auf die Mütze, aber ich beschäftige mich seit 2003 mit dem Thema "verteilte Geocaching-Datenbanken" ...

... egal, ich wünsch dir, dass es klappt. Die Philosophie passt aber nicht zu OC.
wieso auf die mütze kriegen? ihr geht nur viel zu versteift an die sache ran.

1) vollständige synchronisation ist überflüssig
2) logs sind irrelevant
3) statistiken sind irrelevant, wer es will soll es selbst tun
4) zentral ist irrelevant, aggregatoren können die einzelnen systeme einsammeln. entweder mittels geojson oder georss
5) einheitliche inhalte sind irrelevant, nur das grund gerüst interessiert: z.B. die felder: cachetyp, gelände, schwierigkeit, beschreibung, veröffentlichungsdatum, attribute, lat, lon, hint, bilder, …
Use http://coord.ch/ the Multi Waypoint Redirector
Bild Bild
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13359
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von moenk »

DunkleAura hat geschrieben: 5) einheitliche inhalte sind irrelevant, nur das grund gerüst interessiert: z.B. die felder: cachetyp, gelände, schwierigkeit, beschreibung, veröffentlichungsdatum, attribute, lat, lon, hint, bilder, …
So viel muss es für den Feed den OC exportieren könnte gar nicht sein. Titel, URL, Datum, Lat, Lon, D/T würde schon reichen.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Oliver
Geowizard
Beiträge: 1482
Registriert: Di 13. Sep 2005, 17:26

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von Oliver »

@DunkleAura: Ich dachte ich hätte verstanden was das Ziel ist und hätte ein sinnvolles Konzept dahinter endeckt ... aber so wie du es beschreibst, habe ich mich wohl geirrt muss wohl oder übel warten bis man was reales anfassen kann, bevor ich das sinnvolle Konzept dahinter entdecke.
moenk hat geschrieben:So viel muss es für den Feed den OC exportieren könnte gar nicht sein. Titel, URL, Datum, Lat, Lon, D/T würde schon reichen.
Geh doch auf mein Vorschlag ein ... wenn es nur im diese wenigen Daten geht, kann man sicher drüber reden.

Hier nochmals mein Vorschlag:
Oliver hat geschrieben:Um vorwärts zu kommen: Schreib uns im Team doch bitte zusammen, was du dir vorstellst und welche Nutzungsrechte du dazu brauchst. Schick das dann an contact@opencaching.de

Dann haben wir im Teamforum eine Entscheidungsgrundlage. Einen anderen "ersten Schritt" kann es nicht geben.
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13359
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von moenk »

Oliver hat geschrieben: Geh doch auf mein Vorschlag ein ... wenn es nur im diese wenigen Daten geht, kann man sicher drüber reden.
Das ist nicht der eigentliche Vorschlag. Wäre aber eine Möglichkeit der Vision näher zu kommen. Exportiert doch so einen Feed, wenn das dann auch noch GeoLog macht werden sich auch ein paar Blogkundige aufraffen und die Geschichte könnte ins rollen kommen. Ich fang dann mit einem speziellen Aggregator an für den Geoclub, weitere werden sich dann sicher auch noch finden.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Benutzeravatar
mic@
Geoguru
Beiträge: 9693
Registriert: Fr 17. Feb 2006, 20:56
Wohnort: 14167 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von mic@ »

moenk hat geschrieben:Was ich mich schon öfter gefragt hab: Wenn Opencaching wirklich open ist, wo kann man sich eine Datei mit allen Opencaches runterladen?
Ein Link wäre recht, wo ich ein XML-Datei bekomme, so in der Art einer PQ, nur eben ganz schön groß und nicht nur für 500 Dosen. Bei OSM heißt sowas Planetfile, sowas mein ich.
Durch Zufall gesehen, daß Du das schon vor vier Jahren gefragt hast ;)
http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=52&t=7424
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13359
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Ist Opencaching wirklich open?

Beitrag von moenk »

Damals hab ich die Antwort nicht ganz verstanden und bin dann gedanklich wieder davon abgekommen. Letztens fiels mir wieder ein, Idee ist soweit verworfen, wir talken noch darüber.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Antworten