Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Motzen.... und dann wieder anonym....

Rund um die Autostadt.

Moderator: Manituela

Benutzeravatar
sotox.de
Geocacher
Beiträge: 22
Registriert: Sa 20. Dez 2008, 11:32
Wohnort: 38350 Helmstedt
Kontaktdaten:

Re: Motzen.... und dann wieder anonym....

Beitrag von sotox.de »

Man sollte ein Zwangstutorial für Neucacher in die Accountanmeldung schalten mit Videos und Erklärungen, damit die es auch verstehen - obwohl bei manchen Menschentypen wird noch nicht mal das helfen befürchte ich.
I use 1.000.000 Dollar Satellites to search TuppaBoxes all around the world.
Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: Motzen.... und dann wieder anonym....

Beitrag von Cloggy72 »

tisp hat geschrieben:(...)
Irgendwie vermisse ich bei manchen Leuten die Selbstverantwortung (leider nicht nur beim Geocaching!). (.....)
Jeder ist doch für sein Handeln selber verantwortlich... wenn ich auf nen Baum klettere und runterfalle, dann bin ich doch auch selber schuld, egal wer die Dose da oben hingehängt hat. Wenn immer mehr Leute das Denken anderen überlassen wird es immer schneller bergab gehen (und zwar nicht nur mit dem Geocaching). :/
Hallo,
bin nur selten hier am lesen, dazu möchte ich auch noch was anmerken.....
Einerseits ist doch auch der Owner mitverantwortlich, wenn er Dosen legt die sich in einem gefährlichen Bereich, im Schutzgebiet oder Privatgrundstück befinden. Nicht nur das, sondern er begibt sich selbst auf Grundstücke, auf denen er nichts zu suchen hat. In der Rückverfolgung könnte man zunächst den Owner anklagen, da er nachweisbar ein Grundstück betreten musste, welches für diese Art Hobby "tabu" ist, siehe Bahnhofscaches und falsche Bombenalarme.

Die Sucher sind mit verantwortlich wenn sie danach Suchen, soweit OK. Aber was passiert mit einem scheinbar harmlosen T3-T4 auf 5m Höhe an einem alten Masten in Wirklichkeit? Da steigen alle irgendwie drauf ohne ne Absicherung.... selbst mit Sandalen, Biolatschen krabbeln da manche hoch, wo Berufskletterer Sicherheitsschuhe und Gurtzeug tragen müssen! Hallo, das kein schlecht machen von Caches, sondern ein dezenter Hinweis, dass die Hirntätigkeit mancher (evtl. unerfahrener) Cacher und Owner sehr eng begrenzt ist und die Eigenverantwortung quasi nicht mehr vorhanden ist.

Das Denken anderen überlassen..... Gabs immer und wirds immer geben. ..... Wer mitdenkt und auf etwas hinweist ist dann der dumme Spielverderber. Es sei denn es passiert wirklich mal etwas, Geocaching als neues Risikohobby für die Krankenkassen, die dann Behandlungen für Verletzungen bezahlen sollen... Wo und wie ist der Unfall passiert? Ach Sie waren da und da....tjaaaaa.... Was wollten sie denn auf dem Mast zwischen den Gleisen auf dem Bahngelände? Bundespolizei,usw...etc.pp. werden das ausführlich hinterfragen wollen.... Und wer zahlt die ärztlichen Behandlungen oder ggf. Hilfsmittel/Rente bei bleibenden Schäden???

Und was das weiter oben betrifft, mit den anderen Nicknames und motzen, ich hab mich in den letzten Monaten garnicht damit befasst und war auch nicht cachen. Wenn von mir was kommt dann nur unter diesem Nickname. Anonym? Hm, wenn ich einen Cacher zufällig unterwegs ertappe geb ich mich auch zu erkennen, ist in letzter Zeit 3 mal vorgekommen, außerdem hab ich einen befreundeten Cacher in der Region, der mich kennt und meine Meinung teilt.
Was sonstige Treffen usw. betrifft unterlass ich das mal besser wegen der Drohungen von einigen Mitcachern hier.

Mit freudlichen Grüßen, Cloggy
Zuletzt geändert von Cloggy72 am Di 20. Jul 2010, 12:48, insgesamt 1-mal geändert.
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.
Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: Motzen.... und dann wieder anonym....

Beitrag von Cloggy72 »

Ja moin nochmal,
beim Lesen der hiesigen Nachrichten eben ist mir doch glatt was ins Auge gestoßen:
Braunschweig: 42-Jähriger klettert Strommast hoch
http://www.newsclick.de/index.jsp/menui ... d/12643799

Soso, er ist Hobbykletterer und die 110000V-Leitung ist völlig ungefährlich :irre: :???:

Und weil Eisenbahn eines meiner Lieblingsthemen ist mal was über läppische 15000V mit16,7Hz : http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1 ... index.html Schüler nach Stromschlag in Lebensgefahr (kein Einzelfall, passiert im Übrigen momentan recht häufig, das ein paar Deppen Wagen besteigen)

OK, beides hat wahrscheinlich nix mit GC zu tun, eher schon mit Eigenverantwortung und dem Darwin Award , oder hat etwa jemand einen Mystery-Bonus T5 an den Isolator des Hochspannungsmasten angebappt??? :lachtot:

Menschmenschmensch, wer hat den Primaten in den letzen Jahren ins Hirn gesch....:zensur:

Freundliche Grüße
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.
shh_de
Geocacher
Beiträge: 47
Registriert: Do 28. Feb 2008, 10:43

Strommast-Artikel

Beitrag von shh_de »

Der Artikel ist mir heute morgen auch sofort ins Auge gefallen und ich hatte beim Lesen gehofft, dass jetzt nicht das Wort "geocashing" auftaucht (wie diese Zeitung es ja schreibt). Zum Glück war ja nur von einem Hobbykletterer die Rede. :irre:
Bild
Cloggy72
Geomaster
Beiträge: 310
Registriert: Mi 5. Mär 2008, 19:33

Re: Strommast-Artikel

Beitrag von Cloggy72 »

shh_de hat geschrieben:Der Artikel ist mir heute morgen auch sofort ins Auge gefallen und ich hatte beim Lesen gehofft, dass jetzt nicht das Wort "geocashing" auftaucht (...)
Zwei Cacher ein Gedanke, ich hab in der Nacht tatsächlich mal nachgesehen ob NW von Ölper vielleicht ein Tradi am Strommast liegt.
Einen zweiten Artikel gibts auch: http://www.newsclick.de/index.jsp/menui ... d/12645788
Daraus möchte ich mal was hervor heben, was auch fürs GC Relevanz hat:
Aus diesem Grund und weil Netzbetreiber Eon-Avacon den Strom zur Rettung nicht abschalten musste und auch keine Schäden feststellte, blieben dem 42-Jährigen Regressforderungen und ein Strafverfahren erspart,
Egal wo der Cache nun liegt, meist gibt es irgendwen der bei Beschädigungen Schadensersatz oder ne Strafe fordern kann. Das kann sehr teuer werden.
Möglicherweise bekommt der gute Mann auf dem Strommast wegen seines Hobbys auch ne Einladung zum Psychiater, der dann mal sein Oberstübchen durchleuchtet.

Wie oben erwähnt tauchen in letzter Zeit auch häufiger Nachrichten auf, das Jugendliche auf Waggons klettern und nen Stromschlag erleiden. In dem Zusammenhang meinte mal ein Überlebender: "Wir dachten der Strom kommt aus der Schiene"
Ja, ne und die Isolatoren an den Masten und Leitungen sind ne coole Designerverzierung :lachtot:

Physikwissen, 7-9 Schuljahr, Anno 1980er: Was zunächst allerdings dumm klingt ist garnicht so abwegig, denn in der physischen Stromrichtung fließt der Strom vom Massepotenzial = Erde = Minus zur Oberleitung. Da wir auf dem Boden der Erde stehen und ein Teil dessen sind ist dieses Massepotenzial recht ungefährlich. In der technischen Stromrichtung fließt der Strom von Plus nach Minus, siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrische_Stromrichtung

Hm, was wird den Kiddis heut in der Schule beigebracht? Wir hatten zumindest ne Sensibilisierung für das Thema Strom und dessen Gefahren... Mr. 110000V scheinbar nicht, denn er ist sich nicht bewusst, das bei diesen Spannungen auch ein Funke wie ein Blitz überschlagen kann, dafür braucht er nur auf 20m Höhe den Arm falsch bewegen und nichtmal die Leitung berühren. An den Masten auf dem Messegelände ist ne Skizze mit Sicherheitsabständen angebacht, 10m wenn ich nicht Irre.
Bei der Bahn sind ständig 15000V drauf, der Sicherheitsabstand zur Oberleitung für Zivilisten wird auf 1,5m bemessen. Macht mal grob überschlagen pro 10000V 1 m Abstand, denn je höher die Spannung auf der Leitung umso größer wird die mögliche Überschlagsstrecke zum Boden.
Geschulte Arbeiter mit isolierten Spezialfahrzeugen und Schutzausrüstungen dürfen schonmal näher dran.
Manch Primat unterschätzt Strom und dessen Gefahren scheinbar immer mehr, Darwin lässt Grüßen.

Ich langweile euch zwecks Sensibilisierung zum Eigenschutz damit, soll auch unter Cachern ein paar Experten geben die nicht wissen, in welche Gefahr man sich begibt und welche Konsequenzen einen erwarten.
(dafür erwartet Cloggy aber nun wieder dämliche Diskussionen aus der Lollitruppe)

Freundliche Grüße
Der oben stehende Text ist eine Meinungsäußerung, die meine Ansicht zu diesen Themen wiedergibt.
Benutzeravatar
labbi05
Geocacher
Beiträge: 172
Registriert: Mo 16. Nov 2009, 14:22
Wohnort: Sandy, UT, USA / Kiel, SH, Ger

Re: Motzen.... und dann wieder anonym....

Beitrag von labbi05 »

Bei uns in der Schule (auch ca. anno 1985) hat unser Physiklehrer das Experiment 'Jeder Mensch ist ein Würstchen' gemacht. Das verdeutlicht sehr schön wie gefährlich Strom sein kann.
Gruß Labbi05
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8001
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Strommast-Artikel

Beitrag von Zappo »

Cloggy72 hat geschrieben:....Manch Primat unterschätzt Strom und dessen Gefahren scheinbar immer mehr, Darwin lässt Grüßen.....
Die Erklärung ist relativ einfach: Die Gesamtmenge der Intelligenz auf dem Planeten Erde ist eine Konstante - Durch die Überbevölkerung verteilt sie sich eben auf immer mehr Individuen - da bleibt für den Einzelnen einfach nicht mehr genügend übrig. :D

Z.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
koegel
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Mo 17. Nov 2008, 16:55
Wohnort: 38173 Evessen
Kontaktdaten:

Re: Motzen.... und dann wieder anonym....

Beitrag von koegel »

:popcorn:
Bild :ievsopera:
Benutzeravatar
ChiliKili
Geocacher
Beiträge: 207
Registriert: Sa 25. Aug 2007, 10:09
Wohnort: Braunschweig

Re: Motzen.... und dann wieder anonym....

Beitrag von ChiliKili »

koegel hat geschrieben::popcorn:
Danke !
tervara
Geocacher
Beiträge: 23
Registriert: Sa 22. Jul 2006, 13:52

Re: Motzen.... und dann wieder anonym....

Beitrag von tervara »

Selten einen blöderen Kommentar zu einer sachlichen und begründeten Kritik gelesen...

Gruß

tervara
Bild
Antworten