Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Laptop als GPS-Computer?

Mobiltelefone und kleine Computer zum Geocaching.

Moderator: morsix

OHV-TZ-113
Geocacher
Beiträge: 14
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 15:29

Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von OHV-TZ-113 »

Hi Leute,

ich hab da mal eine Frage, bei der ich nicht weiter komme.

Ich habe eine sehr genaue Bluetooth-GPS-Maus, die ich derzeit mit dem N95 Nokia zum Cachen benutze. Bislang dachte ich, dass ja die Maus über die Genauigkeit entscheidet, aber das ist leider Unsinn, da der berechnende Computer - in diesem Fall das Nokia, letzten Endes den Ausschlag gibt. Ich hab also ein sehr genaues GPS und einen denkfaulen Computer.

Ich habe mir mal die Preise angeschaut, für die GPS-Geräte und denke mir so, dass die Dinger z.T. teurer sind, als ein sehr gut ausgestattetes Netbook, wie mein Samsung NC10.

Gibt es eine Software, die im Prinzip das Gleiche macht, wie die kleinen Handcomputerchen? So etwas muss es doch geben, also die Berechnungen vornimmt, Richtung angibt und solche Dinge? Mir ist klar, dass ich das nicht überall mitnehmen kann und will, aber mir gehts hier ums Prinzip.

Gibt es eine Software, die ähnliche Qualitäten wie die kleinen Handcomputer von Garmin & Co. hat und in der Lage ist, mit einer GPS-Mouse zusammen zu arbeiten?

Ich habe dieses GSAK ausprobiert, aber zumindest finde ich darin keine Möglichkeiten, mir die Richtung und Entfernung als Live-Screen anzeigen zu lassen.

Viele Grüße

OHV-TZ :hilfe:
Benutzeravatar
team-noris
Geomaster
Beiträge: 759
Registriert: Sa 8. Sep 2007, 23:26
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von team-noris »

Wenn Du ernsthaft einen aufgeklappten Netbook durch den Wald schleppen willst und damit cachen gehen willst - gehen wird das schon irgendwie - Spaß wird es keinen machen. Ein Garmin Legend HCX kostet gerademal 140,- € und ist sicher besser geeignet.

GSAK ist ein Programm zur Verwaltung von Caches, nicht um sie zu Suchen.
OHV-TZ-113
Geocacher
Beiträge: 14
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 15:29

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von OHV-TZ-113 »

Hi,

wie ich schon schrieb, darum gehts mir nicht direkt.
Wenn Du ernsthaft einen aufgeklappten Netbook durch den Wald schleppen willst und damit cachen gehen willst - gehen wird das schon irgendwie - Spaß wird es keinen machen. Ein Garmin Legend HCX kostet gerademal 140,- € und ist sicher besser geeignet.
Aber wenn Du mal die Hardware vergleichst, dann sind 140 Euro ne ganz schöne Nummer, überleg mal, was alles in einem Netbook steckt und was das für Leistung hat.

Gruß

OHV-TZ
Benutzeravatar
team-noris
Geomaster
Beiträge: 759
Registriert: Sa 8. Sep 2007, 23:26
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von team-noris »

Tja, dann viel Spaß im Wald mit dem Netbook.
Benutzeravatar
Kappler
Geowizard
Beiträge: 1440
Registriert: So 31. Dez 2006, 16:51
Wohnort: 77876 Kappelrodeck

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von Kappler »

Ansonsten gabs doch im Elekronik-Unterforum mal einen Thread zum Selbstbauen eines GPS-Geräts. Viel Spass beim Basteln!
Wenn es gut funktioniert, kannst du es ja auf den Massenmarkt werfen und viel billiger als Garmin verkaufen. Das wird ein Riesengeschäft!
Gruß aus dem (badischen) Schwarzwald, Andreas (1/4 Kappler)
Bekennender Fremdlogleser und Rosinenpicker
OHV-TZ-113
Geocacher
Beiträge: 14
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 15:29

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von OHV-TZ-113 »

Ansonsten gabs doch im Elekronik-Unterforum mal einen Thread zum Selbstbauen eines GPS-Geräts. Viel Spass beim Basteln!
Wenn es gut funktioniert, kannst du es ja auf den Massenmarkt werfen und viel billiger als Garmin verkaufen. Das wird ein Riesengeschäft!
Es geht nicht um billiger und auch nicht um das GPS??? Nur um die Software für die Daten? Ich habe bereits einen guten GPS-Sensor und nen leistungsfähigen Computer, was mir aber fehlt, ist die Software zum Auswerten der Signale.

Denn auch so ein GARMIN-Teil ist nichts anderes als Sensor + Computer, aber eben zu nem saftigen Preis. Immer mal das Verhältnis sehen, was so ein Ding kostet.

Ich habe das Netbook im Rucksack eh immer dabei, würde aber eigentlich nur drauf zurückgreifen wollen, wenn mir das Nokia aufgrund der mangelnden Genauigkeit nicht weiterhelfen kann. Ich mag nicht noch ein Gerät kaufen, schon gar nicht in diesen Preislagen.

Ist das so schwer zu verstehen?

Gruß

OHV-TZ
Benutzeravatar
imprinzip
Geowizard
Beiträge: 1538
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 16:57
Wohnort: BW

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von imprinzip »

Hallo OHV,
schwer zu verstehen ist das sicher nicht, nur wundere ich mich auch, dass du der Meinung bist, mit der Hardware-Lösung vernünftig cachen gehen zu können. Wenn du natürlich nur bei schönem Wetter und T1-2 cachen gehst, ist das sicher kein Problem - umständlich eben. Aber damit musst ja zum Glück nur du zurecht kommen. ;)
Wenn du mal den Cachewolf probierst, hast du alles drin. Verwaltung, Listing und Navigation.
Aber ich persönlich würde auch zu einer adäquateren Lösung raten.
Klar sind 140 euronen kein Pappenstiel, aber es ist eine lohnende Investition, wenn du öfter und vor allem länger und wetterunabhängiger cachen gehen willst.
Sandburgenbauen ist bei weitem nicht der dümmste Weg, sich einen Tag am Meer zu versauen (The Glue)
Benutzeravatar
Nojan
Geomaster
Beiträge: 964
Registriert: Sa 25. Apr 2009, 18:14
Wohnort: bi de Uhlenköpers...

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von Nojan »

Na, wenns nur um die Software geht, schau mal hier ins Software-Forum, Stichwort Cachewolf oder versuch mal http://www.glopus.de. Cachewolf ist eine Komplettlösung fürs paperless-Caching, Glopus kann dafür mit Vektorkarten (OSM) umgehen. Ich habe beides auf meinem PDA, und das ist für mich optimal zur Vorbereitung und zur Annäherung an den Cache. Fürs direkte Suchen im Gelände nutze ich aber mein Etrex Legend HCX, das ist halt robuster.
Uhlenköper und RUNTERZIEHER
Bild Bild Bild
OHV-TZ-113
Geocacher
Beiträge: 14
Registriert: Sa 6. Mär 2010, 15:29

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von OHV-TZ-113 »

Hi,

danke für die Info ;-)

Klar ist das nicht optimal, weiß ich schon. Irgendwann werde ich mir natürlich auch nen ordentliches GPS kaufen. Aber mir stößt die Preispolitik ein bißchen auf. Die Dinger sind wirklich exorbitant teuer, zum Glück gibts ja wenigstens schon sowas wie OSM, um diese Schiene etwas áuf den Boden zu holen. Teuer immer im Verhältnis betrachtet, was die Dinger eigentlich nur können sollen und was man preisgleich für das Geld an Hardware bekommt. Zum Teil vollständige Laptops mit doch recht teurem LI-Akku, LED-Display, Harddisk, Tastatur usw. während z.B. die Garmin-Geräte meines Wissens nach AA+ NiMH Akku's nutzen, die ich persönlich gar nicht mag.

Aber wie gesagt: Ich bin schon auf der Suche nach so einem Gerät, vielleicht mal als Ausverkauf oder gebraucht. Aber bis dahin möchte ich ja weitercachen und hatte gehofft, mir da mit einer guten Freeware helfen zu können. Ich guck mir Eure Links mal an, danke ;-) :-)

:roll:

Gruß & Danke

OHV-TZ
Benutzeravatar
team-noris
Geomaster
Beiträge: 759
Registriert: Sa 8. Sep 2007, 23:26
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Laptop als GPS-Computer?

Beitrag von team-noris »

Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Für 140,- € kriegt man mit einem Etrex Legend ein auf seine Aufgabe optimiertes Gerät, mit sehr guter Akkulaufzeit, stoß- und wasserfest, das auch nicht kaputt geht, wenn es mal in den Matsch fällt und das zudem klein und relativ leicht ist.
Die Dinger sind wirklich exorbitant teuer
Offenbar haben wir unterschiedliche Auffassungen, was exorbitant teuer ist.
Antworten