Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Vergleichbar mit Oregon? Welches?

GPS Empfänger anderer Hersteller wie Alan und Lowrance.

Moderator: Teleskopix

Benutzeravatar
Wichteline
Geomaster
Beiträge: 920
Registriert: Mi 22. Jul 2009, 08:48
Wohnort: Nähe Sarreguemines

Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von Wichteline »

Huhu

vermutlich bin ich im falschen Forum aber ich weiss nicht wohin.
Ich möchte was anderes als ein Etrex.
Ich möchte mit Karten arbeiten (Europa, zumindest Deutschland und Frankreich Topo) ich möchte einen guten Empfang. Touchscreen find ich praktisch. Also eigentlich möchte ich sowas wie das Oregon. Ach so und paperless ist ganz ganz wichtig.
Aber bevor ich mir ein Oregon kaufe wüsste ich gerne was die Konkurrenz vergleichbares anbietet. Da ich so garkeinen Plan habe was alles geht und kostet, frag ich einfach mal alle NICHT-Garmin Nutzer mit ähnlichen Geräten. Was können Sie was kosten sie worin seit ihr den Oregon-nutzern unter/überlegen?

Ich muss kein Garmingerät haben da ich eh Linux nutze und befürchte das die totschicke sendtoGPS funktion auch mit Garmin nicht ohne weiteres machbar ist.

Liebe Grüße und vielen Dank
Tina
Bild
TweetyHH
Geomaster
Beiträge: 603
Registriert: Do 8. Jun 2006, 11:37
Wohnort: 22529 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von TweetyHH »

Von Magellan gibt es Vergleichbar den Triton 1500 bzw. 2000.

Aber da du Linux nutzen möchtest ... bleib bei Garmin, ist leider so ...
Benutzer 17862 gelöscht

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht »

Da ich verschiedene aktuelle Geräte mein Eigen nenne, bekommst Du mal aus erster Hand erklärt, warum aufgrund der genannten Einschränkungen der Oregon eigentlich die richtige Entscheidung ist.

Da wäre gleich als Erstes die Präferenz für Linux, womit man schon mal einige Geräte ausschliessen kann.
Etwa den Satmap Active 10, der eine wundervolle Cache-Maschine ist. Aber zum Datenaustausch braucht man regelmäßig ein kleines Windows- oder Mac-Programm.
Die Geräte von Magellan, zumindest die Tritons, brauchen Windows noch sehr viel mehr, denn ohne das Windows-Programm "Vantage Point" geht praktisch nichts. Magellan bringt in diesem Monat noch was Neues, aber auch der Neuling ist kein Linux-Freund. Es wird aber das GPX-Format unterstützt, da lohnt sich also in zwei Wochen mal ein Blick auf http://www.magellangps.com .
Unabhängiger vom Betriebssystem des eigenen PC ist der Lowrance Endura. Aber irgendwie will ich mich nicht mehr zu weiteren Empfehlungen hinreissen lassen, da noch einige Fehler ausgebügelt werden müssen. Der eigentlich Grund ist aber, das noch einige fürs Cachen hilfreiche Funktionen fehlen, die erst für spätere Updates versprochen wurden. Besser wartet man die Entwicklung ab.
Das Kartenmaterial für dieses Gerät ist auch nicht so detailliert wie bei den Mitbewerbern.

So gesehen ist der Oregon oder Dakota ein sicherer Hafen und auch mit Linux gut nutzbar.
Die neueren Oregon 450/550 und der Dakota 20 nutzen ein anderes Übertragungsprotokoll als ältere Modelle. Da ist die Schar der verfügbaren Linux-Tools nicht immer mit kompatibel, aber im Zweifel bevorzugt man den Im- und Export im GPX-Format.

Dann ist der Oregon und natürlich auch der kleinere Dakota komplett über Touchscreen zu bedienen.
Der Magellan Triton 1500 und 2000 hat auch ein Touchscreen, aber auch Tasten.
Der Lowrance Endura ist auch mit Beidem ausgestattet.
Beim Triton braucht man die Tasten öfter, der Endura baut auch darauf das man beide Möglichkeiten nutzt.
Der Satmap hat hingegen nur Tasten.
Ich persönlich mag Tasten lieber, vor allem um auf einer Karte einen Cursor zu verschieben ist ein Touchscreen eine Pein.

Kartenmaterial ist besonders entscheidend.
Hier steht Garmin ganz gut da. Gerade wenn es neben Deutschland auch noch in andere Länder gehen soll, lohnt sich ein Blick auf den Oregon 550t oder 450t, die beide eine umfangreiche Europakarte besitzen.
Das ist eine nicht routingfähige Karte die große Feld- und Waldwege sowie das gesamte Straßennetz umfasst. Von Norwegen bis runter zur Türkei. Das lässt sich in Deutschland prima mit kostenlosen OpenStreetMap-Karten ergänzen und in Frankreich am besten mit der Garmin Topo France V2, die dann dort jeden Pfad kennt und voll Routingfähig ist. Das heisst natürlich nur, wenn die vorgespeicherte Karte nicht schon genügt.
Benutzeravatar
Wichteline
Geomaster
Beiträge: 920
Registriert: Mi 22. Jul 2009, 08:48
Wohnort: Nähe Sarreguemines

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von Wichteline »

Guten Morgen,

danke euch zwei für die Einschätzungen hätte nicht gedacht das man auch in Amiland so winaffin ist (dachte irgendwie da sitzen ganz viele MacUser und daher sind alle Geräte ein bißchen flexibler).

Also Touchsscreen isst nice to have, praktisch ja aber nicht der letzte ausschlaggebende Punkt. Aber scheinbar wird das eh grade zumStandart.

Die Kartengeschichte verunsichert mich. Karten sind nunmal nicht billig und ich sitze hier press auf der Grenze bräuchte als sowohl vernüftige Topos für D als auch für France..... Das wird ja nochmal ne Rieseninvestition *seufz*.
Und grade in meiner Ecke ist Openstreet eine weisse Landschaft.............. Jaja ich weiss. ich werde daran arbeiten.
Die Magellankartne sind ja ein gutes Stück günstier als die garminkarten, aber das gibt sich auch wieder durch den Anschaffungspreis. Und wenn Magellan Win mag/braucht dann habens bei mir eh schon verloren :-(

Den Endura hab ich noch garnicht betrachtet. Vielleicht sollte ich mich wenigstens ein bißchen einlesen (und sei es nur das ich in einem halben Jahr nicht sage: scheisse das hab ich nicht beachtet)

Vielen Dank
Bild
Benutzer 17862 gelöscht

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht »

Also abseits von OSM-Karten sieht es bei Magellan etwas düsterer aus.
Der deutsche Vertrieb (http://www.ppmgmbh.de) verkauft eine sehr gute Deutschlandkarte und hat auch den Alpenraum, aber für Frankreich hat er nichts. Das macht der französische Vertrieb (weiss gerade den Namen nicht, frag mal bei den Deutschen an). Da müsste es eigentlich Karten für geben, bin da aber überfragt.

Bei Garmin kann man sich die Länder auch in Stücken kaufen. Solange ein Teilstück genügt, lohnt sich das auch.
Deutschland südlich von Koblenz kostet allerdings knapp 120 Euro, die Gesamtkarte findet man schon um 160 Euro.
Bei den Franzosen spart man mehr. Die Frankreich V2 kostet komplett 260 Euro, aber sie gibt es auch in vier Teilregionen zu je etwa 120 Euro. Für das östliche Frankreich und ganz Deutschland zahlt man also unter 300 Euro.

Etwa zu gleichen Preis bekommt man von Lowrance die beiden kompletten Länder, nur ist die Karte nicht so hübsch.
Da wird zum Beispiel alles einheitlich in Gelb gefärbt, Wald hat keine Farbe. Dafür bekommt man Frankreich mit all seinen Wegen für 150 Euro und Deutschland oft schon für 120 Euro.

Noch interessanter ist Satmap, nur kann man mit diesem Gerät dann gar keine freien Karten mehr verwenden,
Kauft man sich ein deutsches Set, bekommt man eine regionale Karte im Maßstab 1:50.000 dazu. Für die meisten Belange genügt das. Kleinere Teilstücke der Länder bekommt man auch in 1:25.000, sowohl für Deutschland als auch für Frankreich.
Da kostet dann etwa Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen 70 Euro, das Elsaß ist mit 110 Euro ziemlich teuer, in 1:50.000 ist es für 60 Euro zu bekommen.
Für kleine Gebiete bekommt man aber immer beste Karten.

Für den Grenzverkehr würde ich persönlich ein Garmin bevorzugen, da die Frankreich-Karte so schön routen kann.

Rechnen wir die Geräte dazu, kostet ein Set aus Gerät und Karten für beide Seiten des Rheins oder der Mosel jeweils folgendes:
Oregon 450 + Topo Frankreich Nord-Ost V2 + Topo Deutschland Gesamt V3 = (330+120+160) 610 Euro
Dakota 20 + Topo Frankreich Nord-Ost V2 + Topo Deutschland Gesamt V3 = (260+120+160) 540 Euro
Oregon 450t ohne weitere Karten, für fast den gleichen Preis findet man auch schon den 550t = 400 Euro
Magellan Triton 500 + TopoHD Deutschland 2010 + Topo Frankreich = (270+160+160) 590 Euro (Schätzung und Triton-Preis in Deutschland)
Lowrance Endura Safari + Topo Deutschland + Topo Frankreich = (350+130+150) 630 Euro
Lowrance Endura Sierra + Topo Frankreich (dem Sierra soll offiziell die Topo D. bereits beiliegen) = (500+150) 650 Euro.
Beim Endura Sierra ist allerdings eine Straßenkarte für Europa schon im Speicher. Wenn die Straßen genügen, könnte man auf die Frankreichkarte auch verzichten.

Satmap Active 10 Plus (mit RLP-Karte 1:50k) + RLP 1:25k + Elsaß 1:25k = (400+70+110) 580 Euro
Satmap Active 10 Plus (wieder RLP 1:50k) + Elsaß 1:50k = (400+60) 460 Euro.

Du siehst also, eine größere Summe ist es bei allen Geräten. Der Satmap wirkt vor allem preiswerter, da seine Karten ein kleineres Gebiet abdecken. Wenn das genügt, bekommt man aber einen hervorragenden Gegenwert. Für unter 480 Euro bekommt man den Satmap auch mit einer Gesamtdeutschland-Karte in 1:50k und wenn von Frankreich ein oder zwei kleine Stücke genügen, geht das auch nicht so sehr ins Geld.

Preistip ist eigentlich der Garmin Oregon mit Europa-Karte. Am nächsten an diese Preisregion kommt man nur noch mit dem Dakota 20 und den Zusatzkarten.
WandererE
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Di 9. Mär 2010, 13:23

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von WandererE »

Hi

Die Garmin Karten finde ich nur zu Fahren gut , die Wanderwege fehlen fast alle .
Warum diese Karten von vielen so positiv gesehen werden ist mir schleierhaft , außer den Wanderwegen fehlen auch die meisten Seen und Eisenbahnlinien .

Mit der kostenlosen OpenStreetMap hat man für Deutschland eine sehr gute Wanderkarte und Straßenkarte .
Für Frankreich schaut das auch gut aus .

MfG
dbox
Geomaster
Beiträge: 539
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 08:51
Wohnort: Landau/Pfalz

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von dbox »

WandererE hat geschrieben:Hi

Die Garmin Karten finde ich nur zu Fahren gut , die Wanderwege fehlen fast alle .
Warum diese Karten von vielen so positiv gesehen werden ist mir schleierhaft , außer den Wanderwegen fehlen auch die meisten Seen und Eisenbahnlinien .
Dann meinst du andere Garmin-Karten. :???:
Bei der Topo V2 von D ist jeder noch so kleine Waldweg drauf. Die OSM ist zwar schon gut, aber bei den Wald- und Wanderwegen ist die Garmin-Topo immer noch besser.

Gruß Rüdiger.
Bild
Sven H.
Geocacher
Beiträge: 68
Registriert: So 22. Apr 2007, 13:19

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von Sven H. »

Bei Ebay Australien bekommt man die Topo V3 auf SD Card für umgerechnet 45-60Euro.
Wenn ich bedenke was ich vor 2 Jahren für die DVD Version der Topo V2 bezahlt habe :kopfwand:
Mittlerweile ist die OSM in meiner Gegend so gut, auch im Wald. das ich die Topo kaum noch brauche.
macnetz
Geomaster
Beiträge: 371
Registriert: Mi 4. Apr 2007, 10:43

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von macnetz »

Sven H. hat geschrieben:Bei Ebay Australien bekommt man die Topo V3 auf SD Card für umgerechnet 45-60Euro.
.
Hallo,

die immer wieder auftauchenden e***-Angebote sind meist Raubkopien.
Wer dafür auch noch Geld ausgibt ist dumm

Anton
Bild Bild
Benutzeravatar
Wichteline
Geomaster
Beiträge: 920
Registriert: Mi 22. Jul 2009, 08:48
Wohnort: Nähe Sarreguemines

Re: Vergleichbar mit Oregon? Welches?

Beitrag von Wichteline »

In den nächsten Tagen kommt das 400t. Mal sehen wie mir die Euopakarte gefällt und wie ich mit mehrere Karten zurechtkomme (OSM wird getestet :-))
Danke für Eure Tipps und Infos
Bild
Antworten