Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Nicht vergraben ABER....

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Benutzeravatar
imprinzip
Geowizard
Beiträge: 1538
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 16:57
Wohnort: BW

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von imprinzip »

Bursche hat geschrieben:...was soll Eigengott tun, wenn er an einen vergrabenen cache kommt.
Wenigstens so viel Anstand beweisen, und nicht vorher noch den Punkt einsacken, bevor er den Cache ins Archiv schickt. Das ist unsportlich. Punkt!
Zum zweiten, Kopf einschalten. Wie lange ist er selbst schon Cacher? Wie viele Caches dieser Art hat er selbst schon gefunden? Und auf einmal soll es seiner Ansicht nach ein Fall für's Archiv sein???
Ich lach mich tot!!!
Hat er bislang nur an Leitplanken gesucht?
Zum anderen, woher will er wissen, WOMIT das Loch gegraben wurde?
Liegt ne Bauanleitung im Cache oder was?

Diese (Auslegung der) Regel ist in meinen Augen absolut widersinnig und mit deinem Beispiel der roten Ampel nicht im Geringsten zu vergleichen. Viele schöne Caches müssten somit dem Erdboden gleichgemacht werden. Wenn das gewollt ist, dann hoffe ich, dass der betreffende Reviewer hier Stellung bezieht!
Sandburgenbauen ist bei weitem nicht der dümmste Weg, sich einen Tag am Meer zu versauen (The Glue)
HH58
Geomaster
Beiträge: 648
Registriert: Fr 16. Feb 2007, 09:18
Wohnort: Abensberg
Kontaktdaten:

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von HH58 »

imprinzip hat geschrieben:Zum anderen, woher will er wissen, WOMIT das Loch gegraben wurde?
Liegt ne Bauanleitung im Cache oder was?
Er wurde doch vom Owner bereits darauf hingewiesen, dass das Loch offenbar eine wilde Mülldeponie war, die mal von Soldaten bei einem Manöver angelegt wurde. Bezüglich dieser Bodenöffnung hat der Owner also nur das Prinzip "Cache in - Trash out" wörtlich genommen.
Chuck Norris loggt alle seine DNFs. Auch bei Earthcaches und Virtuals.
Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von Bursche »

imprinzip hat geschrieben:....

Diese (Auslegung der) Regel ist in meinen Augen absolut widersinnig und mit deinem Beispiel der roten Ampel nicht im Geringsten zu vergleichen. Viele schöne Caches müssten somit dem Erdboden gleichgemacht werden. Wenn das gewollt ist, dann hoffe ich, dass der betreffende Reviewer hier Stellung bezieht!
Ich habe in den 9 Seiten dieses freds noch keine "Auslegung" gelesen, die ein "einfach denkender Dorfpolizist" umsetzen könnte. Wo sollte man die "Geringfügigkeitsgrenze" ziehen? 1liter? 5liter? 10liter? 20liter? Was erzählt man dem 12liter-owner, wenn man seinen cache archiviert, in der eigenen Fundstatistik aber div. 10liter-Funde hat die man nicht archiviert hat?

Wo zieht man die Grenze bei der Spax-schraube im Baum? 25mm? 100mm?

Wo zieht man die Grenze bei dem Loch-im-Zaun-LP.....

Es ist ein offenes Geheimnis, dass in D viele caches nicht den guidelines entsprechen und dass diese eigentlich archiviert werden müssten. Aber ist dies ein taugliches Argument? Ich denke nein! Ich denke eher, dass diese vielen guideline-widrigen-Caches dazu führen, dass immer mehr Cacher nicht mehr erkennen, wo und wie man besser keine Dose versteckt!

Damit bleibt wieder nur die Möglichkeit, die guidelines soweit möglich an die tatsächlichen Begebenheiten anpassen und gleichzeitig klarstellen, wo absolute und unumstößliche Grenzen gezogen werden.
HH58
Geomaster
Beiträge: 648
Registriert: Fr 16. Feb 2007, 09:18
Wohnort: Abensberg
Kontaktdaten:

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von HH58 »

Bursche hat geschrieben:Wo zieht man die Grenze bei der Spax-schraube im Baum? 25mm? 100mm?
Die Dicke der Baumrinde ? Manche Bäume habe eine so dicke Rinde, dass man problemlos ein kleines Schräubchen reindrehen kann, ohne irgendwelche lebenden Schichten zu erreichen.

In dem oben verlinkten Beispiel geht es ja nur um die Befestigung einer kleinen Plakette, da braucht man mir Sicherheit keine 100 mm.
Chuck Norris loggt alle seine DNFs. Auch bei Earthcaches und Virtuals.
Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von Bursche »

HH58 hat geschrieben:
Bursche hat geschrieben:Wo zieht man die Grenze bei der Spax-schraube im Baum? 25mm? 100mm?
Die Dicke der Baumrinde ? Manche Bäume habe eine so dicke Rinde, dass man problemlos ein kleines Schräubchen reindrehen kann, ohne irgendwelche lebenden Schichten zu erreichen.

....
Was denkst du, hält ein Waldbesitzer von deinem Vorschlag?

Ich vermute da kommt sehr schnell die Geschichte von der teueren Maschine die durch die Schraube und die Plakette beschädigt wird und dem Baum, der im Sägwerk automatisch aussortiert wird und damit zum Totalverlust wird.

Und was soll ich als Cacher machen, wenn ich an so einen cache komme?
Rausdrehen und nachmessen?
Mich drauf verlassen, dass der Owner schon umsichtig und vorsichtig genug war und man ihm vertrauen kann? Dann stellt sich natürlich die Frage, wozu braucht man überhaupt Reviewer.

Selbstverständlich würden sich diese Frage alle nicht stellen, wären Owner und Cacher umsichtiger und Reviewer sehr sehr weise. Dies ist aber leider nicht so. Servatius Sebaldus ist im Hauptberuf Feuerwehrmann. was denkst du, warum man so jemanden auswählt? Wegen seiner Weisheit? Oder weil man überzeugt ist, dass er "springt" wenn jemand ruft "spring!" und das ohne nachzudenken?
sax76
Geomaster
Beiträge: 360
Registriert: Fr 5. Jun 2009, 01:59

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von sax76 »

Bursche hat geschrieben:Was soll der Dorfpolizist tun, steht er nachts um 3 neben mir und ich geh über die rote Ampel? Soll er mir nen Strafzettel verpassen und sich damit lächerlich machen? Soll er es ignorieren und mein Tun damit legitimieren?
Ein guter Polizist sollte so tun, als er hätte er es nicht gesehen, dadurch wird das Verhalten weder legitimiert, noch macht er sich lächerlich.
Wenn dann aber ein übereifriger Mitbürger (manche würden ihn Denunziant nennen), sich nachts um drei mit der Kamera positioniert und mit den Fotos zum Polizisten rennt, bleibt diesem keine Wahl als einen Strafzettel auszustellen. Lächerlich macht sich im diesem Fall nicht der Polizist, sondern der Denunziant. Wenn Polizist und Denuziant ein und die selbe Person sind kann man ihm formal nichts vorwerfen, lächerlich ist es allemal. Letztlich sollte man aber nicht den Spieler sondern die Spielregeln kritisieren.
BildBild
Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert(A.Einstein)
Rupa
Geowizard
Beiträge: 1121
Registriert: Do 10. Jun 2010, 00:32
Wohnort: 45133 Essen
Kontaktdaten:

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von Rupa »

Bursche hat geschrieben: Ich habe in den 9 Seiten dieses freds noch keine "Auslegung" gelesen, die ein "einfach denkender Dorfpolizist" umsetzen könnte. Wo sollte man die "Geringfügigkeitsgrenze" ziehen? 1liter? 5liter? 10liter? 20liter? Was erzählt man dem 12liter-owner, wenn man seinen cache archiviert, in der eigenen Fundstatistik aber div. 10liter-Funde hat die man nicht archiviert hat?
Das ist doch totaler Mumpitz! Was gibt es da auszulegen? Wird zum Verstecken oder Bergen ein spitzer Gegenstand zum Buddeln benötigt? Nein? Dann widerspricht er in diesem Punkt nicht den Guidelines.
Wo zieht man die Grenze bei der Spax-schraube im Baum? 25mm? 100mm?
In dem Beispiel ging es nicht um Auslegung der Guidelines, sondern darum, eine Schraube in einen toten Baum zu schrauben. Wie schrecklich. Ich bin empört!
Bild
Bursche
Geowizard
Beiträge: 1220
Registriert: Mi 17. Mai 2006, 09:42

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von Bursche »

Rupa hat geschrieben:...
Das ist doch totaler Mumpitz! Was gibt es da auszulegen? Wird zum Verstecken oder Bergen ein spitzer Gegenstand zum Buddeln benötigt? Nein? Dann widerspricht er in diesem Punkt nicht den Guidelines.
...
Und allein die Aussage des Owners zählt?

Der Reviewer hat dies zu glauben, auch wenn er vor Ort war und den Eindruck hat, dass das Loch nicht mit bloßen Händen gegraben wurde?

Dann brauch ich keine Reviewer und auch keine SBA-Logs!
Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von steingesicht »

Bursche hat geschrieben: Mich drauf verlassen, dass der Owner schon umsichtig und vorsichtig genug war und man ihm vertrauen kann?
Ja, warum auch nicht?
Bursche hat geschrieben: Dann stellt sich natürlich die Frage, wozu braucht man überhaupt Reviewer.
Zur Prüfung der formellen Richtigkeit sowie der Jugendfreiheit des Listings und der Abstandsregel (wobei man letzteres auch gut Automatisieren könnte)
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8001
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Nicht vergraben ABER....

Beitrag von Zappo »

Typisch ist, daß von 8-9 Guideline-Punkten ausgerechnet der harmloseste als Ko-Kriterium herangezogen wird.

Was ist mit den anderen? Erhöhtes, dem Ort nicht angemessenes Verkehrsaufkommen? Autobahnen und -brücken? Verunstaltung von öffentl. Sachen, Keimzellen - DAAAA könnte man sich mal profilieren.
Gefühlte 80 % der Caches sind welche, die dem Ursprungsgedanken nicht entsprechen - da wird ruhig zugesehen.

Im übrigen liegt der Schwerpunkt anscheinend vor allem im Boden - d.h. ich darf im Fels eine Höhlung meisseln.........

Z.
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
Antworten