Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Behandlung von Verstecken

Was London an der Themse ist Greven an der Emse.
Benutzeravatar
JoFrie
Geowizard
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 22:51
Wohnort: Lüneburg
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von JoFrie »

JA! JA! Laßt sie uns verprügeln die Statistikcacher, die xxx Dosen am Tag machen - aber sind sie es die das Versteck nicht so hinterlassen wie vorgefunden?
Ja! Ja! Laßt sie uns prügeln die Newbies, die noch keine Erfahrung haben und deshalb sich die besten Sachen rausnehmen und einen Cache downtraden (wenn Sie Ihn denn finden)
ja! ja! Laßt sie uns prügeln die egoistischen Cacher, die auch mal eine Dose mit der Flex öffnen, Hauptsache sie können sich in das Logbuch eintragen.

Hm, vielleicht urteilen wir wieder ein wenig vorschnell? Wem ist es nicht schon mal passiert das er eine Dose nicht 100% da hingelegt hat wo er sie gefunden hat. Also mir passiert es manchmal im Freundentaumel, da vergesse ich in dem Augenblick in den ich in das Logbuch schreibe wo genau die Dose lag, dann versuche ich zwar es bestmöglich zu rekonstruieren aber ob das wirklich so gedacht war? Habe auch schon mal eine Dose nach dem Winter gut 25cm unter einem morschen Baumstamm gefunden, da war dann auch nichts mehr mit genau dort hinlegen, weil eben dieser Baumstamm zerfiel beim Hochnehmen - aber eigentlich war die Dose ja nicht regelkonform weil unter dem Baumstamm "vergraben".

Auch ist mir schon mal eine Station bei einem Multi beim lösen kaputt gegangen - ohne übermäßige Gewalt, oder man wollte unbedingt eine Station lösen und "untersuchte" Sie etwas zu eingehend....

ABER ich habe JEDES verschissene Mal den OWNER informiert und es war mir PEINLICH glaubt mir... oder ich habe die Station selber wieder so instand gesetzt das Sie für nachfolgende genau SO zu finden war wie für mich. (Außer die paar Male wo das Alzheimer zu sehr zuschlug und ich eine Dose vielleicht nicht 100% da landete wo ich sie fand).

Das fehlt in letzter Zeit irgendwie, die Community wird zu groß, zu anonym, man kennt sich nicht mehr und die Scheu da den Anderen zu kontaktieren scheint bei neuen Cachern zu wachsen. Da helfen auch nicht mehr die Megaevents die wir jetzt in Großstädten bei fast jedem Event erreichen.

Aber trotzdem - muß man Kabel aus dem Boden reißen? Was glauben die - wieso hat der Owner das Kabel wohl vergraben? Muß man Dosen offen irgendwo liegen lassen? Muß man wenn man etwas gutes aus einem Cache raus nimmt dafür eine Ü-Ei Figur rein legen? Muß man im 10 Meter Umkreis der Koordinaten den Boden 20 cm abtragen wenn man eine Station nicht findet?

Vielleicht sollte man mal einen "Geocacher Test" einführen, bevor man sich bei Geocaching.com registrieren kann, damit wenigstens die eine oder andere Grundregel den Leuten bekannt ist und wieder ein wenig mehr "Cacherehre" in unser Spiel zu bringen.

Justmy2cent,
Jörg

P.S.: Übrigens ist das nicht Bundeslandabhängig, sondern tritt überregional auf, vielleicht sollte der Mod es entsprechend verschieben?
Macht eure Augen auf um zu sehen, sonst braucht Ihr sie später zum weinen!
Wenn Du denkst......wir müssten das ausdiskutieren......ich bin immer auf dem Teppich geblieben!
Shopbetreiber mit eigenem Webshop - www.taschenlampen-papst.de
Dark Elf
Geowizard
Beiträge: 1129
Registriert: Fr 29. Dez 2006, 22:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Dark Elf »

JoFrie hat geschrieben:
Das fehlt in letzter Zeit irgendwie, die Community wird zu groß, zu anonym, man kennt sich nicht mehr und die Scheu da den Anderen zu kontaktieren scheint bei neuen Cachern zu wachsen. Da helfen auch nicht mehr die Megaevents die wir jetzt in Großstädten bei fast jedem Event erreichen.
Genau das ist der springende Punkt. Man kann nur hoffen, dass einige da wieder das Interesse verlieren :(

JoFrie hat geschrieben: P.S.: Übrigens ist das nicht Bundeslandabhängig, sondern tritt überregional auf, vielleicht sollte der Mod es entsprechend verschieben?
Das hatten wir doch überall schon und zu einer lösung sind wir noch nirgendwo gekommen.
JoFrie hat geschrieben: ABER ich habe JEDES verschissene Mal den OWNER informiert und es war mir PEINLICH glaubt mir... oder ich habe die Station selber wieder so instand gesetzt das Sie für nachfolgende genau SO zu finden war wie für mich.
Das zeigt wenigstens, dass noch einige wissen, wie es sich gehört. Leider gehörst du damit einer aussterbenden Spezies an :/
BildBild

RUNTERZIEHER
Benutzeravatar
JoFrie
Geowizard
Beiträge: 1636
Registriert: Fr 11. Mai 2007, 22:51
Wohnort: Lüneburg
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von JoFrie »

Dark Elf hat geschrieben: Das zeigt wenigstens, dass noch einige wissen, wie es sich gehört. Leider gehörst du damit einer aussterbenden Spezies an :/
Ja und ich fühl mich auch schon ganz schwach und krank und habe kaum mehr Lust cachen zu gehen, wenn ich das so in letzter Zeit beobachte. Vielleicht baue ich mal einen Cache mit GPS Jammer - irgendwo mitten im Wald und dann dokumentiere ich mal wie die Landschaft sich verändert, weil die Cacher sich dort wie Wildschweine benehmen... und ganz erschreckend - ich entwickle in letzter Zeit Verständnis für die Jäger, die Jagdpächter und Naturschützer, wenn man sieht was so eine Horde Cacher da der Natur an tun können. Da wundert es mich nicht das die Ministerien in Hannover es juristisch prüfen lassen, ob die für Niedersachsen cachen im Wald als Massen- oder kommerzielle Veranstaltung verbieten lassen zu können...wenn ich das in letzter Zeit so manchmal sehe dann möchte ich mich selber verbieten, denn ich bin ja auch Cacher! :kopfwand:

Gruß,
Jörg
Macht eure Augen auf um zu sehen, sonst braucht Ihr sie später zum weinen!
Wenn Du denkst......wir müssten das ausdiskutieren......ich bin immer auf dem Teppich geblieben!
Shopbetreiber mit eigenem Webshop - www.taschenlampen-papst.de
Dark Elf
Geowizard
Beiträge: 1129
Registriert: Fr 29. Dez 2006, 22:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Dark Elf »

Ganz so weit gehts bei mir noch nicht.
Einfach mit gutem Beispiel vorangehen.
Und wenn man mal was nicht findet, nicht einfach den Wald umgraben und alles zerstören, sondern einfach mal per Telefonjoker nachfragen....aber neeee, das wäre ja peinlich :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand:
BildBild

RUNTERZIEHER
Benutzeravatar
Teddy-Teufel
Geoguru
Beiträge: 4717
Registriert: So 29. Okt 2006, 11:04
Wohnort: 17449 Karlshagen
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Teddy-Teufel »

Dark Elf hat geschrieben:Ganz so weit gehts bei mir noch nicht.
Einfach mit gutem Beispiel vorangehen.
Und wenn man mal was nicht findet, nicht einfach den Wald umgraben und alles zerstören, sondern einfach mal per Telefonjoker nachfragen....aber neeee, das wäre ja peinlich :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand:
Klar sehr peinlich ist sowas. :lachtot: Man sieht es ja schon daran, daß viele der Meinung sind ein DNF wäre ein Zeichen von Dummheit. :irre:
Bevor wir also den Wildschweinmodus einschalten rufen wir da lieber mal an. Fragen ist doch keine Schande, eine Schande ist es den Wald "umzugraben".
Es gibt Cacher, bei denen gingen dem lieben Gott wohl die Zutaten aus! :lachtot:
Moin, moin! Achim
struppi77
Geocacher
Beiträge: 241
Registriert: Do 27. Apr 2006, 11:08
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von struppi77 »

Mir ist mal ein Nano direkt ins Wasser gefallen. Das Logbuch hatte ich glücklicherweise noch in der Hand. Was ist denn da dabei, den Owner anzumailen? Habe meinen Fehler auch im Log gebeichtet. Ne Woche später habe ich halt nen neuen Nano an Ort und Stelle hinterlegt.
Grundsätzlich sollte es doch kein Problem sein, zu seinen Fehlern zu stehen. Mit Sicherheit kam es bei uns auch schon mal vor, dass die Dose nicht 100% an der Stelle abgelegt wurde, an der wir sie fanden.

Wir traden mittlerweile nur noch sehr wenig. Meist legen wir eher Sachen zum uptrade rein. Allerdings ist up und downtrade ja eher subjektiv. Wenn ich eine Ü-Ei-Figur finde, die meiner Sammlung noch fehlt, freue ich mich riesig. Was für den einen ein downtrade/Schrott ist, ist für andere etwas ganz tolles. Das sieht jeder anders. Wir sind schon in der Planung für einen reinen Ü-Ei-Cache. Trotzdem der Eier werden Massen zur Dose stürmen und wahrscheinlich hinterher mosern, dass nur Ü-Eier zum Tasuchen waren.
Benutzeravatar
quercus
Geowizard
Beiträge: 1951
Registriert: Fr 31. Jul 2009, 08:05
Wohnort: Beeskow
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von quercus »

ich glaube, dass kinder-caches durchaus problematisch sind, denn hier kommt zur eigenen überzeugung noch die der kinder hinzu.
und wenn ich so mitbekomme, was eltern heute oftmals unter erziehung verstehen, kann ich mir das gut vorstellen, dass es da am cache schnell zu einem nehmen ohne geben kommt. (meine schwester ist übrigens grundschullehrerin, ich bekomme regelmäßige updates zum thema kinder und eltern :D)

ich habe einmal miterlebt, wie mühsam es für eine mutter war, dem kind klar zu machen, am cache eine noch verpackte playmobil figur zu hinterlassen. wer da den konflikt scheut, erntet schnell die plünderung.

ganz schlimm sind auch spontane besuche, wenn man zwar die kinder aber nix zum tauschen dabei hat.

ich packe zu 90% nur etwas hinein, meist nette kleinigkeiten aus den 1€ läden oder vom flohmarkt. heraus nehme ich zu 100% müll und sonst nur münzen (will mal einen münz-cache machen) und wirklich gute sachen.

ich säubere jeden cache, den ich finde von müll (kaputte sachen, feuerzeuge, tampons, schlüssel, alte batterien, steine, usw.) und ich bin der meinug, wenn das jeder machen würde, wären die caches zwar leerer, aber trotzdem netter und würden weniger einladend für weiteren müll sein.
:langenase2: . :stumm: . :langenase:
Benutzeravatar
Kuhwaidi
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Fr 2. Jan 2009, 11:21
Wohnort: Münsterland

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Kuhwaidi »

Im Großen und Ganzen : JA zu den bisherigen Beiträgen.
Wenn wir eine ordentliche (und das in mehrerlei Hinsicht) Community wollen,
müssen wir alle daran arbeiten.

In den letzten Tagen wurden beispielsweise hier in Ochtrup einige neue Dosen gelegt, der
Eine oder Andere würde durchaus zu recht auch sagen - geworfen.

Die Owner scheinen Jugendliche zu sein.
Ich habe Ihnen jetzt per Mail angeboten, Ihnen mal ein paar Beispiele zu zeigen bzw. zu erklären,
wie man einen besseren Cache legen kann und hoffe, dass sie reagieren.

Genauso sollte man "Jungcachern" (auch älteren Jahrgangs natürlich) mal anbieten,
mit Ihnen gemeinsam eine Cachetour zu unternehmen. Dann kann man behutsam auf das Eine oder Andere hinweisen.

Fazit: Schimpfen: Ja, ok, es erleichtert das Herz, aber es hilft nichts.
Was hilft:
Gemeinschaft praktizieren - nicht nur mit denen los, die man schon ewig kennt sondern auch mal ein paar Newbies an die Hand nehmen. Wir waren doch alle mal Anfänger, oder?
Gruß
Kuhwaidi
Bild
Team Legden
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Mi 18. Apr 2007, 19:52
Wohnort: 48739 Legden

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von Team Legden »

Hallo
Ich glaube das Problem liegt darin daß das Geocachen zu billig geworden ist, ( mittlerweile hat jedes Mittelklasse- Mobiltelefon einen GPS-Empfänger eingebaut), und das in jedem Käseblatt ein mehr oder weniger schlecht recherchierter Artikel zum Thema Geocachen stand, steht oder stehen wird.
Jeder kann ohne großen Aufwand das Hobby ausprobieren und die meisten hören nach anfänglicher Euphorie schnell wieder auf. Diese Cacher werden sich wenig Gedanken darüber machen was ander Cacher, welche das Hobby zu dem gemacht haben was es ist, darüber denken wie die erst genannten mit ihren Caches umgehen.
Ich hoffe das es ein kurzfristiger Hype (wie vor ca. 30 Jahren der CB-Funk oder zu B.Beckers Zeiten das Tennis war ) sein wird, und in 1-2 Jahren die ernsthaften Cacher wieder unter sich sind.
Zum Thema Ü-Ei-Cache mache ich jetzt mal Werbung in eigener Sache:
http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... 81469a3fab

Liebe Grüße
Richard (Team Legden)
Benutzeravatar
friederix
Geoguru
Beiträge: 4039
Registriert: So 9. Okt 2005, 20:28
Wohnort: zuhause in der Hohen Mark
Kontaktdaten:

Re: Behandlung von Verstecken

Beitrag von friederix »

Hallo Richard.
Team Legden hat geschrieben: Ich hoffe das es ein kurzfristiger Hype (wie vor ca. 30 Jahren der CB-Funk oder zu B.Beckers Zeiten das Tennis war ) sein wird, und in 1-2 Jahren die ernsthaften Cacher wieder unter sich sind.
Sinngemäß ungefähr das gleiche habe ich per ICQ einem Cacher-Freund aus Stadtlohn am 28. April 2008 geschrieben.
Den Satz hat er mir neulich ( am 15. März 2010) um die Ohren gehauen, als ich mich wieder mal über den aktuellen Hype aufgeregt habe. ;)

Das geht wohl so schnell leider doch nicht vorbei. In der Zwischenzeit ist es eher noch viel schlimmer geworden.

Liebe Grüße nach Legden,

Fried
immer selbst und ständig bei der Arbeit; - 51 Wochen im Jahr und sechs Tage die Woche.
Und am siebten Tage sollst Du ruhen cachen!
Antworten