Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Warum Caches an Häusern?

Bassd scho!

Moderator: Marcel123

Benutzeravatar
wallace&gromit
Geoguru
Beiträge: 3483
Registriert: Sa 28. Mai 2005, 23:58
Wohnort: Burglengenfeld

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von wallace&gromit »

keymaster68 hat geschrieben:
wallace&gromit hat geschrieben:
Hast Du kein Pedobear-Kostüm in deiner Cacherausrüstung? :???:
Hatte ich leider vergessen. Ob es der lange Mantel auch tut? :???:
In Kombination mit aufgestelltem Kragen, Hut und nichts drunter könnte es funktionieren! :lachtot:
Here we all are, born into a struggle, to come so far but end up returning to dust.
keymaster68
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 17:08
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von keymaster68 »

wallace&gromit hat geschrieben:
keymaster68 hat geschrieben:
wallace&gromit hat geschrieben:
Hast Du kein Pedobear-Kostüm in deiner Cacherausrüstung? :???:
Hatte ich leider vergessen. Ob es der lange Mantel auch tut? :???:
In Kombination mit aufgestelltem Kragen, Hut und nichts drunter könnte es funktionieren! :lachtot:
Da bleibt nur die Frage wohin mit der Taschenlampe. :ops:

So genug Offtopic
geo4907
Geocacher
Beiträge: 100
Registriert: Fr 22. Feb 2008, 09:09

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von geo4907 »

basdi hat geschrieben:...ich würde mich freuen wenn groundspeak ne kategorie macht für leute die sich gerne beobachten lassen - denn zu denen gehöre ich nunmal nicht ;)
schönen abend noch
basdi
Ich frage hier jetzt mal etwas dumm in die Runde. Gibt es dieses Attribut nicht schon schon: "Stealth Required"? Aber wer macht sich schon die Mühe, sich mit den Attributen in einer Cachebeschreibung ernsthaft auseinander zu setzen? Viele machen das ja gar nicht. Weder die Cache-Leger noch die Cache-Sucher.

Ich glaube das Mittel gegen unsensible gelegte Caches sind "Not-Found" - Logs. Genau so wie es Biggi im genannten Cache gemacht hat. Vorbildlich!

Wie überall im Leben orientieren sich die Neuen doch am Vorbild der Alten. Wenn also mehr erfahrene Cacher einen ehrlichen "Not-Found" im Sinne von "Hier suche ich nicht" schrieben, desto besser müsste es eigentlich werden. Klar muss die Kritik so formuliert sein, dass sie der Kritisierte annehmen kann. Motzer-Logs helfen da wenig.

Dumm ist, wenn sich die Erfahrenen mit einem "Schnell gefunden. TFTC" aus der Affäre ziehen und sich ihren Teil denken.
Madu1
Geocacher
Beiträge: 259
Registriert: Do 14. Jan 2010, 20:09
Wohnort: Kulmbach

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von Madu1 »

thkukuk hat geschrieben: ...Sollte Geocaching irgendwann gesetztlich geregelt oder verboten werden, dann garantiert auch wegen solchen Caches, und damit dann auch zurecht...
Es wird zwar ziemlich viel in unserer Bananenrepublik gesetzlich geregelt und der Otto-Normal-Verbraucher wird schon ziemlich oft gemaßregelt, aber dass es ein Geocache-Gesetz geben wird, dass glaube ich nicht. Und sollte Cachen verboten werden, dann wird es doch erst wieder interessant, denn dann muss man es wirklich im verborgenen machen, damit man nicht erwischt wird :D Somit würden die von Dir angesprochenen Cachetypen über kurz oder lang dann endlich verschwinden...

Manchmal hat man bei der Suche aber auch nur Pech. Heute in der Mittagspause wollte ich ein oder zwei Caches suchen, dabei ereignete sich folgendes:

1. Cache: Direkt neben einem Neubaugebiet und der Cache lag direkt neben dem einzigen bis jetzt dort gebauten Haus. Der Häuslebauer war in seiner Garage und hat seine Winterreifen gewaschen... mit Blick zu mir als Cachesucher...
Das ist genau die Sorte Cache, die Du wohl meinst!
Naja, sollte eh nur ein Micro sein, also schnell weiter zum nächsten!

2. Cache: Direkt bei einem Bahnhof. 10 Meter neben dem Cacheversteck (eine überdachte Fahrradabstellfläche) lungerten drei Arbeiter einer Leitungsbaufirma und machten ihre Mittagspause.
Das fällt auch unter die Cache-Kategorie, von der Du gesprochen hast!
Ok... Abbruch und schnell noch zwei andere Caches rausgesucht und hingerauscht.

3. und 4. Cache lagen in einem verlassenen Munitionslager. Als ich dort eintraf und noch dachte das hier bestimmt niemand ist, standen da auf einmal drei VW-Busse von der Polizeihundestaffel und die machten dort mit Ihren Polizeihunden Übungen. Da ich mich nicht irrtümlich von einem Schäferhund oder Rottweiler in den :zensur: beisen lassen wollte, zog ich es vor wieder an meinen Arbeitsplatz zu fahren :/

Dumm gelaufen.....
Für die einen ist es die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Bild
bsterix
Geowizard
Beiträge: 1364
Registriert: So 15. Aug 2004, 00:10
Wohnort: bei Stuttgart

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von bsterix »

Bei uns gibts auch eine neue Serie:
z.Z. den "Schul-Cache Serie #1"
Vor ort war ich noch nicht, aber der beschreibung nach, sind es wohl Caches an oder bei Schulen. Hat mich vom "Thema" her auch nicht so recht begeistert, werds aber irgendwann zu geeigneter zeit auch mal suchen (Vielleicht ists ja weiter weg, wie der Titel nahelegt)
BildBild
Benutzeravatar
kletterhai
Geocacher
Beiträge: 145
Registriert: Sa 25. Jun 2005, 19:55
Wohnort: wolkersdorf
Kontaktdaten:

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von kletterhai »

da gibts ber auch typen die wissen ganz genau das ihr cache scheiße ist und legen sich nen fakeaccount zu. zbsp mk223. der legt nen cache in wolkersdorf an einer brücke ins wasser ohne hint oder spezifikationen. der cache war angeblich nur mit wathose oder boot zu heben. das war aber nicht angegeben.nur d5/t5. der bayernsucher hätte fast sein leben verloren weil er oben auf der brücke suchte als der zug mit affenartiger geschwindigkeit vorbeirauschte, was meiner meinung er nicht hätte machen dürfen. schriftlicher verkehr mit dem owner brachte nur uneinsicht und beleidigungen so das ich mich entschloss euer aller leben zu retten (freu) und den cache durch den approver zu liquidieren. das ende des liedes war das der abgefuckte typ gleich seinen ganzen account gelöscht hat. das hatte also letztendlich auch sein gutes. neue losung: WEG MIT DEM SCHEISS!!!
"Diskutiere nie mit einem Idioten. Er zieht dich auf sein Niveau herunter und schlägt dich dort durch seine Erfahrung"
keymaster68
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Mo 8. Feb 2010, 17:08
Wohnort: Fürth
Kontaktdaten:

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von keymaster68 »

kletterhai hat geschrieben:da gibts ber auch typen die wissen ganz genau das ihr cache scheiße ist und legen sich nen fakeaccount zu. zbsp mk223. der legt nen cache in wolkersdorf an einer brücke ins wasser ohne hint oder spezifikationen. der cache war angeblich nur mit wathose oder boot zu heben. das war aber nicht angegeben.nur d5/t5. der bayernsucher hätte fast sein leben verloren weil er oben auf der brücke suchte als der zug mit affenartiger geschwindigkeit vorbeirauschte, was meiner meinung er nicht hätte machen dürfen. schriftlicher verkehr mit dem owner brachte nur uneinsicht und beleidigungen so das ich mich entschloss euer aller leben zu retten (freu) und den cache durch den approver zu liquidieren. das ende des liedes war das der abgefuckte typ gleich seinen ganzen account gelöscht hat. das hatte also letztendlich auch sein gutes. neue losung: WEG MIT DEM SCHEISS!!!
Was ich mich dabei Frage ist, wie kommt so etwas durch und wird veröffentlicht. Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, wie war das mit dem Abstand zu den Bahngleisen? War die Brücke 45 Meter hoch? Dann könnte ich verstehen das der durchgeht. Sehe ich das richtig, dass wenn ich an den richtigen Reviewer komme auch irgend wann mal ein Tradi im Gleisbett veröffentlicht wird? Mag sein das ich noch recht neu bin aber so verstehe ich den Sinn mit Reviewer und Guidelines nicht wenn jeder machen kann was er will. Und wer sucht bitteschön direkt an den Gleisen? :???:
Madu1
Geocacher
Beiträge: 259
Registriert: Do 14. Jan 2010, 20:09
Wohnort: Kulmbach

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von Madu1 »

keymaster68 hat geschrieben: Was ich mich dabei Frage ist, wie kommt so etwas durch und wird veröffentlicht. Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, wie war das mit dem Abstand zu den Bahngleisen? War die Brücke 45 Meter hoch? Dann könnte ich verstehen das der durchgeht. Sehe ich das richtig, dass wenn ich an den richtigen Reviewer komme auch irgend wann mal ein Tradi im Gleisbett veröffentlicht wird? Mag sein das ich noch recht neu bin aber so verstehe ich den Sinn mit Reviewer und Guidelines nicht wenn jeder machen kann was er will. Und wer sucht bitteschön direkt an den Gleisen? :???:
Sehr gut Keymaster, Du sprichst mir aus der Seele. Das Selbe habe ich auch schon oft gedacht. Aber leider sitzt der zuständige Reviewer irgendwo hinter einen PC, opfert einen Großteil seiner Freizeit und liest sich unendlich viel Cachebeschreibungen durch und soll entscheiden, ob die GC-Guideline-konform sind oder nicht... Die Typen sind nicht zu beneiden!

Cool wäre es, wenn es soviele Reviewer gäbe, dass sie Gebiete im Umkreis von sagen wir mal 30km um ihre Homekoordinaten betreuen könnten und dort erstmal jeden Cache als Betatester machen würden... :D
Für die einen ist es die Signatur - für die anderen der sinnloseste Satz der Welt.
Bild
thkukuk
Geocacher
Beiträge: 204
Registriert: Fr 11. Sep 2009, 09:42
Wohnort: Nürnberg

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von thkukuk »

keymaster68 hat geschrieben:Was ich mich dabei Frage ist, wie kommt so etwas durch und wird veröffentlicht. Auch wenn ich jetzt gesteinigt werde, wie war das mit dem Abstand zu den Bahngleisen? War die Brücke 45 Meter hoch? Dann könnte ich verstehen das der durchgeht. Sehe ich das richtig, dass wenn ich an den richtigen Reviewer komme auch irgend wann mal ein Tradi im Gleisbett veröffentlicht wird? Mag sein das ich noch recht neu bin aber so verstehe ich den Sinn mit Reviewer und Guidelines nicht wenn jeder machen kann was er will. Und wer sucht bitteschön direkt an den Gleisen? :???:
Die Abstandregeln zu Bahnanlagen richten sich nach den Gesetzen in dem jeweiligen Land. In den USA sind das wohl 45 Meter, in Deutschland aber nicht.

Und ehrlich, wenn Du Dir einige Caches als Reviewer anschaust, weißt Du anhand der Beschreibung und Google-Maps meistens trotzdem nicht, wo er liegt. Sollen die Reviewer jetzt überall erstmal hinfahren und vor Ort nachsehen, ob der Ok sein könnte?

Thorsten
Bild
Benutzeravatar
imprinzip
Geowizard
Beiträge: 1538
Registriert: Fr 31. Aug 2007, 16:57
Wohnort: BW

Re: Warum Caches an Häusern?

Beitrag von imprinzip »

keymaster68 hat geschrieben:Und wer sucht bitteschön direkt an den Gleisen? :???:
Wenn z.Bsp. der Owner ein ausgesprochener Bahnfan und -experte ist, müssen die Dinger natürlich in Reichweite der Gleise liegen, ist doch klar, oder?
Auch wenn man dazu Reviewer bescheißen und Caches falsch labeln muss.
:kopfwand:
Sandburgenbauen ist bei weitem nicht der dümmste Weg, sich einen Tag am Meer zu versauen (The Glue)
Antworten