Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Karten Fotografieren und Nutzen

Rechnen mit Koordinaten und signifikanten Stellen.

Moderator: moenk

mga010
Geonewbie
Beiträge: 4
Registriert: Mi 28. Apr 2010, 09:00

Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von mga010 »

Ich suche eine Software, mit der man eine beliebige Karte fotografieren und mit GPS nutzen kann. So etwas sollte es eigentlich im Bereich der GPS-Geräte zum Wandern geben.

Natürlich müsste man die Karte justieren, etwa durch die Angabe von einigen bekannten GPS-Koordinaten. Außerdem gibt es das Problem mit den Objektiv-Verzerrungen. Beides sollte aber lösbar sein, zumindest mit hinlänglicher Genauigkeit. Natürlich muss man auch die Projektion der Karte kennen oder ermitteln.

Wenn es eine solche Software nicht gibt, so würde ich mal mit der Entwicklung anfangen, etwa mit Java auf dem PC, wo ich mich sehr gut auskenne. Ziel ist für mich, die Karten auf einem Android in einem App zu nutzen. Ich sehe prinzipiell kein Hindernis, die Karten sogar dort zu fotografieren und zu justieren.

Was halten die GPSler unter Euch davon?

Rene
Benutzeravatar
moenk
Geoadmin
Beiträge: 13356
Registriert: Fr 8. Aug 2003, 19:20
Wohnort: 12161 Berlin
Kontaktdaten:

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von moenk »

Programme zur projektiven Entzerrung und Georeferenzierung mit 4 Passpunkten gibts schon.
Sogar als Freeware.
Suchst Du noch oder loggst Du schon?
Benutzeravatar
Sejerlänner
Geowizard
Beiträge: 1552
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 19:10

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von Sejerlänner »

Die neueren Garmingeräte können das wohl. (Oregon/Dakota)
http://www.garminonline.de/karten/outdoor/custommaps/

Zum kalibrieren der Karten kannst du z.B. TTQV von Touratech nehmen.
Trialversion 25 Tage kostenfrei
http://www.ttqv.com/gps_software.html
Liebe Grüße
Sejerlänner
Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3168
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von KoenigDickBauch »

Für solche Sachen ist für kleines Geld der OziExplorer die erste Wahl. Und wenn du das auf dem PDA haben möchtest, dann kannst du OziExplorerCE und Mopsos verwenden.
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild
Die Baumanns
Geowizard
Beiträge: 1907
Registriert: So 3. Okt 2004, 16:59
Wohnort: N 51°34,2' E 7°18,1 Castrop-Rauxel

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von Die Baumanns »

Die Magellan Tritons können das sehr gut.
Es gibt auch passende Tools um mit verschiedenen Maßstäben Karten zu nutzen.

Gruß
Guido
Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten! (Dieter Nuhr)
Bild
mga010
Geonewbie
Beiträge: 4
Registriert: Mi 28. Apr 2010, 09:00

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von mga010 »

moenk hat geschrieben:Programme zur projektiven Entzerrung und Georeferenzierung mit 4 Passpunkten gibts schon.
Sogar als Freeware.
Ja, welche denn? Vielleicht habe ich falsch gegoogelt, aber ich habe keine gefunden. Selbstverständlich muss es solche Programme geben. Die Kartenhersteller oder auch Google Earth werden sie wohl verwenden, vielleicht in professionellen GIS.
kiozen
Geomaster
Beiträge: 749
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 21:01

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von kiozen »

mga010 hat geschrieben:
moenk hat geschrieben:Programme zur projektiven Entzerrung und Georeferenzierung mit 4 Passpunkten gibts schon.
Sogar als Freeware.
Ja, welche denn? Vielleicht habe ich falsch gegoogelt, aber ich habe keine gefunden. Selbstverständlich muss es solche Programme geben. Die Kartenhersteller oder auch Google Earth werden sie wohl verwenden, vielleicht in professionellen GIS.

GDAL. Und wem die Kommandozeile nicht liegt, kann QGis oder QLandkarte GT als graphisches Frontend dazu benutzen. Allerdings macht GDAL nur eine Entzerrung, die durch ein lineares Gleichungssystem zu lösen ist. Es gibt zwar auch eine "thin plate" Entzerrung, ich befürchte jedoch, dass die bei starken Verzerrungen durch eine Linse scheitert.

Eine Wanderkarte mal flugs mit dem Handy abzulichten und dann für die GPS Applikation zu benutzen ist zwar eine lustige Idee, aber nicht ganz trivial. Und deshalb auch schwer für den Benutzer zu bedienen. Bei nichtlinearen Verzerrungen braucht man deutlich mehr als 3 Referenzpunkte. Wo sollen die herkommen? Meistens sind schon 3 Gute schwierig zu beschaffen.

Auch wenn es etwas umständlicher ist. Die Karte mit einem Flachbettscanner zu scannen, oder das einem professionellen Service zu überlassen, liefert meiner Meinung nach noch immer die besten Ergebnisse. Und wenn man sauber gearbeitet hat, reichen 3 Referenzpunkte.

just my 2 cents,

Oliver
mga010
Geonewbie
Beiträge: 4
Registriert: Mi 28. Apr 2010, 09:00

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von mga010 »

Erst mal vielen Dank für die vielen Hinweise. Insbesondere Maverick leistet schon viel z.B. in Kooperation mit Open Maps.

Ich denke doch, dass es möglich sein muss, so ein nettes kleines App mit Abfotografieren einer Karte zu machen, zumindest mit reduzierter Genauigkeit. Meist langen ja 50m durchaus, und das ist machbar. Die Kameraverzerrung ist natürlich ein echtes Problem. Aber da kann man eventuell Profile für bekannte Handies mitliefern, oder vom Benutzer erstellen lassen.

Ich denke daran, dass der Benutzer für eine grobe Skalierung nur den Standort, die Nordrichtung und zwei Punkte in bekanntem Abstand markiert. Die Karten hängen ja überall zum Abfotografieren herum, oft sogar mit Maßstab. Zum Feintuning kann er jederzeit die aktuelle Position korrigieren.

Lass mich mal probieren! Schließlich bin ich Mathematiker, und sollte das irgendwie halbwegs brauchbar hinkriegen. Allerdings muss ich mich erst in das Android-Java einarbeiten. Wird also dauern.

R.G.
kiozen
Geomaster
Beiträge: 749
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 21:01

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von kiozen »

mga010 hat geschrieben: Ich denke doch, dass es möglich sein muss, so ein nettes kleines App mit Abfotografieren einer Karte zu machen, zumindest mit reduzierter Genauigkeit. Meist langen ja 50m durchaus, und das ist machbar. Die Kameraverzerrung ist natürlich ein echtes Problem. Aber da kann man eventuell Profile für bekannte Handies mitliefern, oder vom Benutzer erstellen lassen.
Wenn es nur ein systemische Fehler wäre. Aber was ist z.B mit dem genau plan und zentriert zur Karte halten der Kamera? Auch dürfte der Abstand eine Rolle spielen. Oder wie groß die Vorlage ist.
mga010 hat geschrieben: Ich denke daran, dass der Benutzer für eine grobe Skalierung nur den Standort, die Nordrichtung und zwei Punkte in bekanntem Abstand markiert. Die Karten hängen ja überall zum Abfotografieren herum, oft sogar mit Maßstab. Zum Feintuning kann er jederzeit die aktuelle Position korrigieren.
Nun ja, bei den Karten die überall herumhängen würde ich mich auf gar nichts verlassen. Vor allem nicht auf den Maßstab. Das sind zumeist Touristenkarten die eine gewisse Ähnlichkeit mit der Realität haben.

Aber zu deinen 2 Punkte. Das reicht nicht. Da Du Mathematiker bist:

Korrigiert werden müssen:

* Skalierung für x und y
* Offset für x und y
* Rotation, x und y Komponente.

Das sind 6 Unbekannte in einem linearen Gleichungssystem. Also brauchen wir 6 Lösungen, oder 3 Koordinatenpaare.

Am Besten spielst Du mal mit vorhandenen Lösungen und gescannten Karten um ein Gefühl für die möglichen Fehler zu bekommen. Ausprobieren würde ich es auf jeden Fall. Die Idee ist witzig.

Oliver
mga010
Geonewbie
Beiträge: 4
Registriert: Mi 28. Apr 2010, 09:00

Re: Karten Fotografieren und Nutzen

Beitrag von mga010 »

Ja, klar, wenn ich nur zwei Punkte habe. Ich habe aber einen Punkt, die Nordrichtung und den Abstand zweier Punkte! Siehe mein Posting von oben. Das reicht immer noch nicht, weil die Art der Projektion noch nicht klar ist, und auch wegen der Verzerrung. Letztlich wird das ein numerisches Problem.
Antworten