Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

FAQ - Tipps für Klamotten

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Benutzeravatar
Loazzolo
Geocacher
Beiträge: 57
Registriert: Di 5. Okt 2004, 23:27

Beitrag von Loazzolo »

@ philipp: super tipps!

Vor Jahren hätten Leute unserer Generation noch jegliche Plastik-Klamotten verteufel (klasse, diese Nylon Hemden mit spitzen Hemdenkrägen in orange und pink -Schwarze Rose hießen die, oder so, - die Greueltaten unserer Väter) ,für uns gab´s nur Wolle, Baumwolle und Leder, aber die Zeit geht weiter, auch wir haben uns bekehren lassen und jetzt (vielleicht? auch weniger Pestzide und sonstwelche Schadstoffe? am Leibe!). Irgendwie stinken diese modernen Plastikteile auch nicht mehr so schnell, wie früher, das mag aber auch, schluchz!!!, daran legen das unser Hormonspiegel in heutigen Zeiten denn doch etwas "gezügelt" ist (bin schon gepannt, wer darauf etwas freches zu antworten hat!!!)

Leute, lasst das Lieblings-T-Shirt untendrunter weg, genau das ist es, was Euch nach dem Schwitzen im Stillstand frieren lässt! Irgendein Funktions-Unterwäsche -Teil ist besser als das (Nun gut, im Bettchen dürft Ihr das Lieblings-Hemdchen noch tragen, jaja!). Odlo & Co. sind super, die billigeren-Coolmax-Teile aus dem Disconter sind ziemlich schnell "abgefuddelt" und voller Knötchen (Bei den Unterhosen lösen sich die Nähte auf!), aber wir gehen hier ja nicht auf die Modenschau und für untendrunter reicht das meist trotzdem allemal. MCS Burlington für Blusen und Hemden ist super (auch bei nachgeahmten Lables, wie z.B. four seasons), pflegeleicht, haltbar, und auch ohne Bügeln immer "adrett" (Boahh, wie ich diese Wort hasse, aber es beschreibt den Zustand wohl am besten!). Übrigens erwiesen sich auch die Aldi-Blusen und -hemden der letzten Saison als sehr angenehm zu tragen und zu pflegen! Fleece in dünneren Stärken ist dann unter dem Fleece-Pulli optimal (auch da gilt, dass so manche Discounter-Ware schnell "abfuddelt", aber auch da ist die Frage, ob das Teil trotzdem nicht immer noch besser ist als ein Baumwoll-Flanell-Hemd (Wir haben festgestellt, dass die sich im Wohnmobil in einer feuchten Nacht sozusagen als hygroskopisch erweisen, sprich: förmlich das Wasser ansaugen und morgens schon feuchter sind, als einem lieb ist!)
Man muss also irgendwie ein Gespür dafür entwickeln, wofür man richtig viel Geld ausgibt, bei "untendrunter" darf´s schon mal etwas vom Disconter sein, das ist meist besser als alles, was man von früher kennt, obendrüber: Gore-Jacke, Hose, Schuhe, sollte man doch auf Markenqualität setzen, denn diese Teile sollen eigentlich mindestens ein Jahrzehnt halten und tun das auch, wie wir aus Erfahrung wissen (naja, Gore in Schuhen leidet, aber Schuhe mit guten Vibram Sohlen kann man zumindest neu besohlen lassen!)
Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Beitrag von mattes + paulharris »

@ hheng

Sorry habe das Posting heute erst gesehen.

Bleibt mir nur eins zu sagen:

Rossi's are the best, fuck the rest :wink:

mfg. Mattes
DocW
Geowizard
Beiträge: 2328
Registriert: Fr 23. Jul 2004, 17:03

Beitrag von DocW »

Noch ein Nachtrag zu den Schuhen:

Ich weiss, warum meine Raichle-Stiefel nach knapp zwei Jahren nicht mehr dicht sind: A: Vibram Sohle einfach durchgelaufen, auf einer Seite sogar gebrochen und B: Oberseite kein einheitliches Material, sondern Materialmix Nylon und Leder: Nähte gerissen.

Zu a, kann ich nur sagen, OK, das nennt sich dann Verschleiss, aber beim Oberleder achte ich jetzt darauf, dass nur einheitliches Material ohne Schnickschnack verarbeitet wird, also einfach nur Leder.
inactive account.
Benutzeravatar
Marnem
Geomaster
Beiträge: 497
Registriert: Di 27. Jul 2004, 21:55
Wohnort: München Schwabing-West
Kontaktdaten:

Beitrag von Marnem »

Ich hab mir beim Sport Scheck Salomon Super Mid XCR geholt.
Haben Gore-Tex. Beim ersten Test wirklich super Wasserdicht.
Zai-Ba
Geowizard
Beiträge: 1117
Registriert: Mi 20. Okt 2004, 16:21
Wohnort: 63542 Hanau
Kontaktdaten:

Beitrag von Zai-Ba »

DocW hat geschrieben:Noch ein Nachtrag zu den Schuhen:
Zu a, kann ich nur sagen, OK, das nennt sich dann Verschleiss, aber beim Oberleder achte ich jetzt darauf, dass nur einheitliches Material ohne Schnickschnack verarbeitet wird, also einfach nur Leder.
Schau dir mal den Army Gore von Meindl an. Der ist praktischaus einem Stück gefretigt, nur an der Ferse ist ein Streifen aufgenäht. Naja und die Vorderlasche unter der Verschnürung halt.

Wenn das auch nix ist, gibt's nur noch hochgebirgstaugliche Hartschalen-Kunststoffstifel, die sind dann auch steieisenfest :P
Abenteuer ist eine von der richtigen Seite betrachtete Strapaze.
Gilbert Keith Chesterton (1874-1936)
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Unabhängig vom Obermaterial sollte man bei seinen Schuhen auf Gore-Tex achten. Es mag zwar Nostalgiker geben, die davon nix halten, aber die dürfen sich dann auch nie über nasse Füsse beschweren wenn sie doch welche bekommen :P
Bild
Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri »

Bei dem miesen Wetter der letzten Zeit und insbesondere bei höherem Schnee empfehlen sich außerdem Gamaschen.

Die verhindern, daß Feuchtigkeit von oben in's Schuhwerk gelangen kann. Außerdem halten sie die Hose am Unterschenkel trocken, da ist man ja meist mit feuchter Vegetation in Kontakt. Außerdem kann man mit guten Gamaschen auch schon mal im Eilschritt einen Bach durchqueren, der etwas tiefer als der Schuh hoch ist. (Ab einer gewissen Tiefe hilft natürlich nur noch barfuß...).

Für den Hardcore-Einsatz gibt es Gore-Tex-Gamaschen, für viele dürfte es aber auch ein gutes Paar normaler Gamaschen tun (aus versiegeltem Cordura). Man sollte darauf auchten, dass die Gamasche gut am Schuh sitzt, um nicht ständig zu verrutschen. Außerdem darf sie nicht zu lang sein, da sie sonst in der Kniekehle stört.

Frohes Winter-Cachen,
Holger
GdE-||-Striker
Geomaster
Beiträge: 514
Registriert: Mi 4. Mai 2005, 13:05

Beitrag von GdE-||-Striker »

Zum Thema Bundeswehrsteifel (das neue Modell): Wenn man nicht zig extrem Caches nacheinander macht, sind die ok. Die Dinger sind auch bequem. Allerdings werden die Stiefel bei längerer Feuchtigkeit (und extl etwas Matsch), schon mal undicht. Bzw. das Wasser kommt dann durchs Leder durch. Die Erfahrung habe ich schon bei Mission Mike machen müssen.

Ich hatte auch in meiner Grundausbíldung das Problem, dass die Dinger zum Schimmeln angefangen haben. Kommt daher, dass die im täglichen (besser alle zwei Tage, man wechselt ja) Einsatz waren und ich viel an den Füßen geschwitzt habe. Trotz aller Tipps von wegen "nicht an die Heizung stellen", "mit Zeitung ausstopfen", "Einlagen rausnehmen", haben die bei mir das Schimmeln angefangen. Die Penner von der StOV in Roth wollten die noch nicht mal tauschen. Man bekommt die mit einem Bad in Essig wieder einigermaßen hin, so dass die Stiefel wieder eine Zeit lang Schimmelfrei sind. Allerdings kommt der bei härterer Beanspruchung (Geocachen) dann wieder. Ist bestimmt auch nicht gut für die Füße.

Ich hatte früher einmal ein paar amerikanische Kampfstiefel. Die machen den Eindruck, dass sie mechanisch nicht so stark belastbar sind, wie Bundeswehrstiefel. Sind auch leichter. Allerdings sind die sehr bequem. Ich hatte mit den Schuhen nie Probleme (außer, dass meine Füße irgendwann zu groß waren). Die sind aber auch nicht so stark belastet worden, als das man dies jetzt als Vergleich mit den BW-Stiefeln ansehen kann.

Was ich zum Cachen trage? Meine Bundeswehrstiefel (das paar das nicht schimmelte) oder meine Bergstiefel (Meindel, Goretex). Bei kleineren Caches auch mal allte Turnschuhe, die dreckig werden dürfen (da gehörem auch die blauen vom Bund dazu). Allerdings weichen die schon nach ner nassen Wiese durch. Also nur bei schönen Wetter, für Wenig-Sterne-Caches geeignet. Zu den Meindel Bergstiefeln kann ich noch nicht viel sagen, die sind recht neu und wurden bisher nur auf Wanderung 14 getragen.

Sascha
TB-Cito
Geomaster
Beiträge: 968
Registriert: Sa 20. Aug 2005, 22:56
Wohnort: RT

Beitrag von TB-Cito »

teamguzbach.org hat geschrieben:Unabhängig vom Obermaterial sollte man bei seinen Schuhen auf Gore-Tex achten. Es mag zwar Nostalgiker geben, die davon nix halten, aber die dürfen sich dann auch nie über nasse Füsse beschweren wenn sie doch welche bekommen :P
Geht doch nix über GoreTex..auf die kann Mann/Frau sich verlassen :D
Bei meinen Klettertouren, sind die immer noch dicht, obwohl sie schon ein paar Schrammen davon trugen. Also Kratzer und so. Wassserdicht müssen sie schon sein, sonnst kann ich ja gleich Barfuß gehen.
Wenn mann so sieht, sind trockene Füße besser als kalte Hände..man beachte den Blutkreislauf..gelle :D
Nur wer vom Weg abkommt lernt die Welt kennen!
Rucksäcke sind ja auch immer schwerer zu ertragen!
Benutzeravatar
chr2k
Geomaster
Beiträge: 646
Registriert: Mi 3. Aug 2005, 21:44
Wohnort: Rüsselsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von chr2k »

MIch würde mal interessieren was ihr so gegen kalte füße unternehmt!

Sicherlich tragen die richtigen schuhe auch dazu bei, das sdie füße warm bleiben, aber die schuhe können noch so gut sein, wenn man barfuß drinne ist, oder? ;-)
bei mir ist das problem, sobald ich kalte füße habe hab ich die bis zm abend, selten das die dann, mehr oder minder, von alleine wieder "warm" werden.

dieselbe fragte stellt sich bei den händen!

Danke
Antworten