Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

FAQ - Tipps für Klamotten

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Daimonion
Geocacher
Beiträge: 212
Registriert: Mo 6. Nov 2006, 19:32
Wohnort: Bremen (Rhön)

Beitrag von Daimonion »

Meine Ausrüstung:

Schuhe

Lowa Winturo GTX, dazu Trekkingsocken von Falke und Pro Feet (Sommer wie Winter, über Wiesen und selbst ein Tritt in ein Schlammloch - die Füße waren immer trocken und wohl klimatisiert :lol: )

Hose

Aigle Cargo Poplin Pant (Mit Nano-Cotton, wasserabweisend)

Hemd/Shirt

Haglöfs Thor Shirt (toller Feuchtigkeitstransport)

Jacke

The North Face Resolve Jacket (Material: Hyvent, hat mich bisher immer trocken gehalten, gabs mal beim Globi für nen Fuffi)
Bild

Bild
herri
Geocacher
Beiträge: 53
Registriert: Mi 15. Nov 2006, 21:34

Beitrag von herri »

Jacke und Hose:
Pinewood
Im Winter Lapland Extrem. Klimafaser, Wasserdicht, gefüttert, viele Taschen, Teflon beschichtet, verschweißte Nähte, verstärkte Knie usw.

Schuhe:
Mindl oder Tretorn Gummistiefel (Der Mercedes unter den Stiefel)
Benutzeravatar
schnitzel_de
Geocacher
Beiträge: 178
Registriert: Mo 8. Jan 2007, 15:24

Beitrag von schnitzel_de »

habe mit interesse den artikel zu der richtigen kleidung fürs caching gelesen...

habe auch bisher immer hochwertige sachen für meine outdoor aktivitäten verwendet...muss allerdings feststellen, dass mir die sachen teilweise zu schade für die beanspruchung fürs cachen sind bzw. teilweise einfach nur noch teuer sind und bei einigen herstellern die qualität auch ganz schön gesunken ist...(tnf lässt grüßen)
die noname produkte der discounter sind meiner meinung nicht mal für unterwäsche geeignet.. :(
bzw. die eigen-serien der kaufhäuser und sportketten wirken meistens auch ziemlich müllig...

habe durch zufall in frankreich die sport kette decathlon entdeckt...gibt zum glück auch ein paar geschäfte in süd-west deutschland...

diese haben ganz passable produkte zu einem unschlagbaren preis und sind teilweise sogar sehr gut von der qualität (natürlich nicht mit marmot, haglöfs, fjällräven, tnf usw. vergleichbar, dafür kostet das zeug nur ein viertel) ...
da ist es dann auch nicht so wild, wenn man sich hose oder jacke aufschlitzt...

happy caching
schnitzel
Alpini
Geomaster
Beiträge: 768
Registriert: Mi 23. Feb 2005, 19:00

Beitrag von Alpini »

Thema Jacke

Es gibt schon seit ein paar Jahren ne Alternative zu den beschriebenen GoreTex Jacken.
Habe zwar selbst noch zwei, aber die hängen seit ein paar Jahren fast nur noch am Bügel.
Im Moment verwende ich ne gute Softshell, deutlich atmungsaktiver und ein kleiner Schutt macht der Jacke auch nichts.
Dazu ne ultraleichte Regenjacke aus precip Material und man hat mit Sicherheit den gleichen Schutz.
Beide Jacken gibt es wenn man die Augen offen hält für 100 € das Stück.
Wie gesagt seit der ersten Softshell, hängen die GTX Modelle im Schrank!
weitester Cache irgendwas über 18720 km
höchster Cache 5895 m
Das muss an Statistik reichen
Benutzeravatar
chr2k
Geomaster
Beiträge: 646
Registriert: Mi 3. Aug 2005, 21:44
Wohnort: Rüsselsheim
Kontaktdaten:

Beitrag von chr2k »

Kennt jemand kleine Taschen wie die von Urbantools.de oder von Jack WOlfskin den Body Bag?
Zum umhängen/über der Schutler tragen und platz für Schlüssel, Handy, GPS/PDA, Geldbörse...

Danke

Gruß Christian
fulbrich
Geomaster
Beiträge: 347
Registriert: Mo 6. Dez 2004, 13:27
Wohnort: NRW

Beitrag von fulbrich »

chr2k hat geschrieben: den Body Bag?
Das der "body bag" ein Leichensack ist, ist bekannt ? :-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Bodybag
Gruß Frank
DNF König
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
byebye Grüne Hölle, wie hast Du Dich verändert ....
wutzebear
Geoguru
Beiträge: 7140
Registriert: Do 5. Aug 2004, 18:33
Wohnort: 49.97118 8.79640

Beitrag von wutzebear »

fulbrich hat geschrieben:Das der "body bag" ein Leichensack ist, ist bekannt ? :-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Bodybag
Lies mal den ganzen Artikel. Der mag dann zwar nur für Deutschland gelten, aber immerhin kommt Chr2k von dort.
"In Deutschland gilt derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als derjenige, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Fisler
Geocacher
Beiträge: 139
Registriert: Do 1. Mär 2007, 19:47

Beitrag von Fisler »

Hose?

Ich setzte in Sachen Hosen auf Fjällräven, Mücken und Dornen haben keine Chance, bei Bedarf wasserdicht wachsbar und laut Globetrotter kann man mit denen in Benzin baden. Haben sich auch in Norwegen bewährt. Nachteil: Zieeeemlich teuer im Vergleich zur gewöhnlichen Jeans. Neu etwa 100 - 200€, aber eine Hose fürs Leben, die ich nicht mehr missen möchte und im Schlussverkauf auch billiger zu bekommen.

Schuhe?

Lowa Stiefel, selbst ohne Impregnierung ziemlich wasserfest.

Aber ich mache neben dem Cache auch Trekking und Wandere gerne, da lohnen sich so Sachen schon eher als nur fürs GC.
bzed
Geocacher
Beiträge: 207
Registriert: Sa 23. Dez 2006, 02:11

Beitrag von bzed »

Klamotten....:

BW-Hose, altes Modell in schwarz oder eine schwarze US-Army BDU-Hose. Die halten wenigstens was aus und sind nicht wirklich teuer. Mit irgendeiner guten Trekkinghose moechte ich nicht irgendwo durch den Dreck robben, wenn es nicht unbedingt notwendig ist.
Klamotten von Fjällräven und auch von einigen anderen Firmen sind wirklich genial - aber mir als Student einfach zu teuer.

Schue: zu Cachen eigentlich fast immer die guten BW Stiefel, die ich irgendwann mal mit nach Hause nehmen durfte... die sind bequem, man kann auch lange gut drin laufen und sie gehen auch im Dornenfeld nicht kaputt. An sonsten hab ich noch verschiedene Goretex-Wanderschuhe, aber irgendwie ist mir gutes Leder doch lieber.
No, I will NOT fix your windows.
Benutzeravatar
Fisler
Geocacher
Beiträge: 139
Registriert: Do 1. Mär 2007, 19:47

Beitrag von Fisler »

Die Fällräven Hosen sind ja dafür da, dass man sich einsauen kann. Meine Hose macht das alles ohne Schrammen, Farbveraänderungen etc. mit. Aber die Sachen vom Bund würde ich nicht herunterspielen, das sind sehr gute Materialien und in der Anschaffung auch (für den Bund ;-) nicht grad billig.
Antworten