Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

FAQ - Tipps für Klamotten

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

SabrinaM
Geowizard
Beiträge: 2218
Registriert: Fr 13. Jul 2007, 16:17

Re: Gute Stiefel

Beitrag von SabrinaM »

CHrisDO hat geschrieben:Moin.

Für mich ist das wichtigste Bekleidungsteil in der Natur noch immer der Schuh....
wenn eine Jacke oder Hose reißt - na und? Wird halt höchstens etwas naß und / oder kalt.
Wenn sich aber dein Schuh mitten in der Wildnis in Luft auföst (Sohle) steht man total aufm Schlauch. Ende im Gelände.
Schon mal was von Unterkühlung gehört? Wenn der Schuh aufgibt und es ist Ende im Gelände und man ist nass und es ist kalt kann eine Unterkühlung lebensbedrohlich werden. Von daher sollte man auch eine gute Jacke nicht unterschätzen, die kann einem das Leben retten, wenn man mal bei extremem Wetter ein paar Stunden festsitzt! (Und das muss nicht im tiefen Winter sein... wenn man nass ist und es ist windig kann man sich auch bei plus 15 Grad eine Unterkühlung holen...)

Wenn man natürlich nur im Stadtpark unterwegs ist, ist wohl beides egal ;)

Um zum Thema zurück zu kommen: ich trage Wanderstiefel von Hanwag (mit Goretex) oder in leichtem Gelände Halbschuhe mit Vibramsohle von Nordisk (19 EUR bei Globetrotter im Sonderangebot :D ), Goretexjacke von Berghaus, im Winter kommt eine uralte Fleecejacke von TNF da rein. Wenns nur kalt ist aber nicht nass wird, hab ich eine leicht gefütterte Jacke von Fjällräven. Hosen von FourSeasons, die so ziemlich alles mitmachen, für den Winter eine schön kuschelige mit dünnem Fleece gefütterte. Den Tipp, die Hot Offers bei Globetrotter im Auge zu behalten gabs ja schon öfters, da gibts oft gute Schnäppchen. Ich hab das Glück, zudem öfters bei deren Outlet-Store vorbeischauen zu können, wo ich mir letztens noch eine Softshell-Jacke zugelegt habe, die ich jetzt an kühlen Sommerabenden sehr gerne trage.
Und bei feuchtem Wetter liebe ich meine Gamaschen. Halten mir die Hosenbeine sauber und trocken, man kann durch hohes Gras und Matsch laufen etc.
Benutzeravatar
Team Nord
Geocacher
Beiträge: 12
Registriert: Fr 23. Feb 2007, 15:05
Wohnort: Winsen / Luhe (dat is bei Hamburg)

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von Team Nord »

Ich find das alles etwas übertrieben.

Für 95% der Caches reicht in meinen Augen die Normale Freizeitbekleidung, T-Shirt bzw. Pullover und Jeans. zumindest gehen wir immer so cachen.

Nur bei Schuhwerk sollte man auf feste Schuhe achten.

Lg vom Team Nord
Sandra
NoobNader
Geomaster
Beiträge: 569
Registriert: Di 21. Nov 2006, 12:30

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von NoobNader »

ich hab zum cachen meist ein t-shirt, eine olive BW Hose (reißfest und viele Taschen) und Sicherheits-Arbeitsschuhe, die ich mal bei Aldi oder Lidl gekauft habe, an. Machmal noch ne Tchibo-Outdoor-Jacke
Gruß,
NoobNader
Bild
GermanSailor

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von GermanSailor »

Team Nord hat geschrieben:Ich find das alles etwas übertrieben.

Für 95% der Caches reicht in meinen Augen die Normale Freizeitbekleidung, T-Shirt bzw. Pullover und Jeans. zumindest gehen wir immer so cachen.

Nur bei Schuhwerk sollte man auf feste Schuhe achten.
Vollkommen richtig. Vielleicht lerne ich selbst auch irgendwann, das Shorts & Sandalen nicht die richtige Kombination sind.

GermanSailor
hmichel777
Geocacher
Beiträge: 191
Registriert: Sa 11. Feb 2006, 16:03

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von hmichel777 »

Team Nord hat geschrieben:Ich find das alles etwas übertrieben.

Für 95% der Caches reicht in meinen Augen die Normale Freizeitbekleidung, T-Shirt bzw. Pullover und Jeans. zumindest gehen wir immer so cachen.
Ihr seid herzlich eingeladen mal einen Cache wie diesen hier zu besuchen:
http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... 600087f9cd

das kann man mit normaler Freizeitkleidung machen - man darf sich aber nicht beschweren, wenn man hinterher neue braucht :-)

Natürlich braucht man in Hamburg oder Kassel nicht unbedingt kriegsgebieterprobte Einsatzbekleidung, mir fallen aber auf Anhieb 4-7 ein, wo es ohne nicht mehr geht - und auch sonst bietet Outdoorbekleidung einige Vorteile, die eine 501-08/15-Hose nicht hat. Ich hab mir beim Überqueren eines kleinen Straßengrabens mal eine Jeans im Schritt aufgerissen, sowas passiert mir nicht noch mal - dafür sind Zweitklamotten aus dem US-Shop einfach zu billig, als dass ich mir teure Alltagskleidung zerreißen müsste.
Je nach dem in welcher Region man wohnt, überwiegen dann die Caches bei denen solche Bekleidung benötigt wird oder nicht. Ich wohne sehr ländlich -> viel Wald -> viele Hügel (hess. Mittelgebirge) -> wenige Drive-Ins -> viel Gebüsch ->...
Benutzeravatar
Venture Color Team
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Mo 26. Mär 2007, 22:24

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von Venture Color Team »

In Sachen Wanderstiefel sind unserer Erfahrung nach gut gefettete Volleder-Stiefel am besten und toppen alles "Goretex-Zeugs".Seit ca. 7 Jahren bewege ich mich täglich mit den Hunden hauptsächlich auf dem Meindl Borneo durch die Natur.Auch auf längeren Spaziergängen über feuchten Wiesen,durch Pfützen etc. behält man trockene Füße.Sollten die Füße aber dennoch (unter Extrembelastung) mal feucht werden, fühlt man sich nicht so unwohl wie in durchnässten Goretex-Stiefeln (haben wir auch alles schon ausprobiert und besitzen auch solcherlei diverser Marken).Durch die feste,trittsichere Vibram-Sohle der o.g. Stiefel und die Stabilität des guten Leders hat man guten Halt auf rutschigem Untergrund und kann beim Cachen auch problemlos z.B. an schlammigen Hängen klettern.

Bekleidungstechnisch haben wir schon so einiges durchprobiert :D !
Die G1000 Hosen von Fjällräven sind da nach unseren Erfahrungen z.B. zum Teil nicht mal so belastbar/reißfest wie normale markenlose, feste Baumwollhosen aus dem BW-Shop etc., wenn man viel durch`s Unterholz streift und machmal den absolut "direkten" Weg durch Dornen etc. zum Cache wählt.

Trotzdem habe ich eine Marken-Lieblingshose für "Schietwetter" von Jack Wolfskin (Rainforest Pant).Diese durchnässt nicht sofort, trocknet sehr schnell, reißt nicht und man schwitzt nicht darin,wenn man sich viel bewegt.
Die "richtigen" Wetterjacken von JW sind unserer Meinung nach fast untoppbar.Kosten zwar was, aber die Investition lohnt sich !
Allerdings tut es alltags auch die gute alte,geräuschlose Wachsjacke ;) .

Wenn man oft mehrere Stunden bei schlechtem Wetter draußen steht (wie ich z.B. bei Retriever-Events) hat sich dort u.a. auch Regenbekleidung von Baleno für uns bewährt -taugt auch gut zum Cachen bei absolutem Mistwetter und man wird absolut nicht nass -wenn allerdings zwischendurch die Sonne über längere Zeit heftig scheint schwitzt man darunter schon ein wenig.Mit Bekleidung angeblich gleicher Funtion von Aldi,Tchibo LIDL u.ä. haben wir -bis auf die Wachsjacken von Aldi- über längere Zeit hinweg keine so guten/gleichwertigen Erfahrungen gemacht.

Einige der o.g. Sachen haben wir im Angebot erstehen können.Das intensive Forschen danach kostet einiges an Zeit ; es lohnt sich aber zu vergleichen und vorab auszuwerten.
Bei Globi,Südwest,Larca,Fritzberger,Karstadtsport,Wildnissport und Co. gab/gibt es zum Teil noch recht gut erschwingliche Angebote.

Dennoch scheint leider auch die Qualität der Outdoor-Marken "gehobenerer Preisklassen" inzwischen immer mehr abzunehmen, da sie aus Absatzgründen z.T. lediglich dem Bedarf der "-Großstadtabenteuer-Modefreaks" angepasst sind und man muss schon ganz genau gucken, was man wo-bzw. von welcher Marke kauft.Testberichte und Austausch mit anderen im Outdoor-Bereich erfahrenen Leuten sind da u.a. manchmal hilfreich.
Benutzeravatar
Venture Color Team
Geonewbie
Beiträge: 3
Registriert: Mo 26. Mär 2007, 22:24

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von Venture Color Team »

Ach so - Gummistiefel im pers. Testbericht vergessen ;) ! Auch da haben wir schon diverse Varianten durchprobiert.

Wenn man sie schont und eher selten bzw. nur auf Wiesen oder mal kurz in Bächen trägt,sind Aigle-Siefel (Parcours Vario und Vario-Pro) super und auch die Outdoor-Sohlen garantieren festen Halt und keine außerordentliche Belastung der Füße, wenn man bei absolut schlechtem Wetter mal weiter wandert (über 1 km hinaus) .Der hohe Schaft macht es möglich, beim Cachen auch in etwas tieferen Fluten ohne Wathose auszukommen.Allerdings haben sich im etwas gröberen Belastungstest über längere Zeit für uns die "Kamik-Hunter" mehr bewährt.Bei Minustemperaturen greifen wir lieber auf andere Winterstiefel zurück, aber im Herbst und selbst im Sommer bei "ausdauerndem Regenwetter" hält diese preisgünstige Variante so einiges aus und man schwitzt beim Wandern nicht so wie in anderen Modellen.
Benutzeravatar
konrad_ba
Geocacher
Beiträge: 25
Registriert: Mo 1. Sep 2008, 00:33
Wohnort: Frankenland

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von konrad_ba »

wertvolle tipps. dank an alle die die beiträge geschrieben haben. sind immer wieder ergänzungen dabei.
was mich bei den meisten outdoorkleidungsstücken stört, sind die engen/kleinen taschen. die ausrüstung trage ich meist im rucksack bzw. mit karabinern befestigt daran, oder am gürtel.
Benutzeravatar
London Rain
Geowizard
Beiträge: 1797
Registriert: Mo 31. Mai 2004, 22:08
Kontaktdaten:

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von London Rain »

Bei den Dosenfischern wird auch über Ausrüstungsqualität diskutiert.
Bild
Murat

Re: FAQ - Tipps für Klamotten

Beitrag von Murat »

also ich schwöre auf die HAIX Bergstiefel. nichts ersetzt einen guten Schuh. Hab mir den damals trotz Zweifel gekauft und gleich 80km "eingetragen". Ich war überwältigt. Mit der richtigen Schuhcreme ist der Schuh IMMER trocken.

Und das Hosen im Schritt reißen is normal, deswegen hab i immer Nähzeug im Auto liegen, und bei langen Märschen ist die Belüftung im Schritt super gegen den bösen Wolf
Antworten