Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Erfahrungen bzgl. TaLa mit Rot-Filter

Moderator: elho

elho
Geowizard
Beiträge: 2078
Registriert: Mo 4. Feb 2008, 19:15
Wohnort: Mönchengladbach

Re: Erfahrungen bzgl. TaLa mit Rot-Filter

Beitrag von elho »

shen hat geschrieben:was sich aber allerhöchstens im direkten Vergleich feststellen lässt.
Allerhoechstens heisst also, dass Du es auch noch nicht probiert hast?
(Und die Aussage ist eben auch deutlich schwaecher als "Zu bedenken ist..." - das ist eben die spannende Frage.)
shen hat geschrieben:Nur ist der Anteil bei den kälteren Bins eben geringer
Der Anteil bezogen auf die Gesamthelligkeit, die bei den warmen wiederum geringer ist. Gleichverteilt sind die Spektren auch nicht und schlussendlich gibt es bei den kalten rosa-stichige sowie bei den gelb/(leicht)gruen-stichige (und umgekehrt). Da kann man nur mit der Theorie noch zu allen moeglichen Ergebnissen kommen. ;)
Daher die konkrete Frage nach der tatsaechlichen Praxis. :smile:
Benutzeravatar
Speicher3
Geocacher
Beiträge: 243
Registriert: Do 26. Nov 2009, 19:47

Re: Erfahrungen bzgl. TaLa mit Rot-Filter

Beitrag von Speicher3 »

Hi!

Ich habe einen Rotfilter für die Fenix LD20. Dieser ist aus Plastik gefertigt und war, obwohl kaum benutzt, relativ schnell am Rand gerissen. Mit einer Runde Isolierband ließ sich das aber schnell wieder kitten.
Pfeifadeggel
Geomaster
Beiträge: 503
Registriert: Mo 4. Mai 2009, 10:29

Re: Erfahrungen bzgl. TaLa mit Rot-Filter

Beitrag von Pfeifadeggel »

Hallo,

dieses Thema hatte ich übesehen, als ich meine Anfrage bezügl. Rotlicht-Kopflampe gestellt habe- sorry.

Die Lichfarbe ist in der Praxis durchaus ein Faktor bei Rotfilter.
Mit meiner Warmton-T20C2 lassen sich mit einem Photo-Rotfilter (long pass-filter ~600nm) signifikant höhere Leuchtweiten erzielen, als mit meiner Raidfire Spear. Obwohl die Raidfire ohne Filter eine Spot-Beleuchtunsstärke aufweist, welche ca. 35% höher liegt im Vergleich zur T20C2.

Man betrachte sich bitte die Emissionskurven z.B. einer XP-G und schau sich den Kurvenverlauf jenseits der 600nm an. http://www.cree.com/images/pdfimage.gif

Selbst wenn der Gesamtwirkungsgrad einer warm-white abgestimmten LED 30% unter einer cool-white abgestimmten liegen sollte, so bleibt da doch ne Menge Luft zu Gunsten der warm-white im Bereich > 600nm.

Pfeifadeggel
Was es wohl zu bedeuten hat, wenn in einer Beurteilung steht: "Sein/Ihr Engagement zeugt von höchster sozialer Kompetenz!" ???
Antworten