Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Was hälst Du von Muggel-Caches?

Alles rund um den Geocache an sich.

Moderator: Los Muertos

Was denkst Du von Muggel-Caches?

Das ist Nervenkitzel, das brauch ich!
11
12%
Ist mir egal, ich heb jeden Cache.
36
40%
Nein, das ist nix für mich.
42
47%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 89

Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- »

Sir Cachelot hat geschrieben: versteh ich nicht. man kann doch sehen in welcher strasse der start ist. dann gibt man die strasse als ziel ein und bekomt die beste haltestelle online. so funzts auf jeden fall in stuttgart und ulm.
Geht in BaWü auch auf dem Land: http://www.efa-bw.de statt einer Haltestelle einfach eine Adresse eigeben und der Fahrplan kommt gleich mit. Die passende Straße und den richtigen Ort findet man mit Mapquest direkt aus der Cachebeschreibung. Ich finde das schöne am Geocaching, daß eben nicht alles vorgekaut ist und man je nach Cache schon bei der Planung geistig etwas gefordert wird. Wenn ich Instant-Unterhaltung will, mache ich die Glotze an (und bei der Programmqualität normalerweise auch schnell wieder aus).

Aber zum Thema: Sowohl muggelfreie Landcaches können spannend sein wie auch dreiste vermuggelte Citycaches. Wer mal in Freiburg cachen war wird wissen, was ich mit dreist meine: Kleine Insel, Höhle des Löwen, Hosanna. Alle drei Caches haben massenweise positive Logs bekommen, sowas scheint also zu gefallen. Ich persönlich finds sehr spaßig, einen Cache zu finden und zu loggen und dabei die Zuschauer vollkommen im dunkeln tappen zu lassen, was da gerade passiert.

Ein Cache ist auch in einer typischen Muggel-Zone nicht zwingend "dauernd in Gefahr", es kommt auf das Versteck an. Wenn das Versteck für "normalsterbliche" vollkommen unsichtbar ist, wird auch kein Muggle den Cache finden.

Tiger
Bild
nightjar
Geowizard
Beiträge: 1000
Registriert: Mi 18. Mai 2005, 15:54
Wohnort: St. Adeln

Beitrag von nightjar »

hcy hat geschrieben:Ich frag mich nur manchmal wann der erste übervorsichtige, von den Medien und Politikern mit Terrorpsychose infizierte Zeitgenosse 'ne Großfahndung auslöst nach dem vermeintlichen Bombenleger
Das ist bereits passiert :!: :!:
Schaut mal ins Stammtisch-Forum http://www.geocaching.bxf.de/ -> Geocaching allgemein -> Bombenalarm.
Cache: „Magnetic Underground” (GCJT0F) http://www.geocaching.com/seek/cache_de ... ?ID=149158 und der zugehörige Log vom 20.05. http://www.geocaching.com/seek/log.aspx ... 2f8367451d

Für Cacher kann auf jeden Fall Entwarnung gegeben werden!!
bumpkin
Geomaster
Beiträge: 481
Registriert: So 30. Jan 2005, 19:51
Kontaktdaten:

Beitrag von bumpkin »

Muggelcaches sind so ziemlich das Letzte.
Diesen "Kick" brauch und will ich nicht. :evil:

Gruß Thomas
---
lindolf
Geocacher
Beiträge: 81
Registriert: Di 14. Jun 2005, 23:27

Beitrag von lindolf »

Heute habe ich keine Probleme mehr damit. Früher hatte ich Horror davor, aber mittlerweile habe ich festgestellt: Du kannst z.B. in der Großstadt fast alles machen und keinem fällt es auf. Wichtig ist nur, es muß ein richtig öffentlicher Platz sein und keine solche Ecke, wo es einem schon peinlich ist, dort hinter zu steigen.
Eher schon sind solche Caches im dörflichen Raum ein Problem. Dort passen viele auf Fremde auf, aber wenn die Nachbarschaft bescheid weiß, kommt man vielleicht noch zu anregenden Gesprächen.
Absolut ätzend ist nur, wenn er faktisch auf privatem Grund liegt und der Eigentümer davon nichts weiß. Das hatten wir auch schon mal und das muß ich nicht haben.

Ich habe in Leipzig direkt am Rathaus einen versteckt. Wenn man den hebt, stehen immer ein Dutzend Leute rundherum. Er ist aber so in Griffhöhe, dass keiner es merkt, wenn man ihn greift. Am besten besucht man den, wenn viele Leute dort sind. Abends, wenn nur noch der Wachschutz rumläuft, ist es schlecht. Vergleichbar mit dem am Brandenburger Tor. Ich finde solche Caches durchaus spannend.
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24530
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

lindolf hat geschrieben:Abends, wenn nur noch der Wachschutz rumläuft, ist es schlecht. Vergleichbar mit dem am Brandenburger Tor. Ich finde solche Caches durchaus spannend.
Verbringe ich die nächsten 48 Stunden im Knast oder nicht? Sehr spannend. Und seit der Anti-Raupkopiererkampagne der Filmindustrie wissen wir ja auch, was uns im Knast erwartet.
Danke, aber darauf kan ich verzichten. A*** wird man nie wieder los!
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- »

radioscout hat geschrieben: Verbringe ich die nächsten 48 Stunden im Knast oder nicht? Sehr spannend. Und seit der Anti-Raupkopiererkampagne der Filmindustrie wissen wir ja auch, was uns im Knast erwartet.
Warum denn das? Seit wann ist Caches suchen strafbar? Ich hatte schon mehrere Polizei-Begegnungen beim Cachen und bin noch nie im Knast gelandet. Irgendwas machst du falsch...

Und das mit der Raubkopierer-sind-Verbrecher-Kampagne ist totaler Quatsch, das fängt damit an, daß Urheberrechtsverletzungen eben keine Verbrechen sondern Vergehen sind. Schon der Begriff "Raub" in dem Zusammenhang ist falsch, da Raub etwas gewalttätiges ist. Genauso billige Polemik und Panikmache ist auch der restliche Inhalt der Spots.

Tiger
Bild
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24530
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Beitrag von radioscout »

-Tiger- hat geschrieben:Warum denn das? Seit wann ist Caches suchen strafbar? Ich hatte schon mehrere Polizei-Begegnungen beim Cachen und bin noch nie im Knast gelandet. Irgendwas machst du falsch...
Ich hatte bisher das große Glück, noch nie beim Cachen der Polizei zu begegnen. Aber ich bin sicher, daß es dann zumindest zu einem längeren Verhör auf der Wache kommen wird.

Ob es stimmt, was in den Spots gezeigt wird, kann ich zum Glück nicht beurteilen. Aber ich habe nicht das geringste Interesse, es zu tun.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6244
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Beitrag von hcy »

lindolf hat geschrieben:Ich habe in Leipzig direkt am Rathaus einen versteckt.
Ach Du bist das :) Den habe ich neulich auch Kurztrip in Leipzig gefunden. Das ist DER Mugglechache schlechthin finde ich. Aber das Behälter ist toll, das findet kein Muggle. Finden ist auch ganz einfach, nur beim wieder verstecken war's blöd, zumal der mir auch noch runtergefallen ist und ich da noch fast auf dem Boden rumkriechen musste. Hat aber keinen Muggle gestört.
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
alex3000
Geowizard
Beiträge: 2787
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 09:34
Kontaktdaten:

Beitrag von alex3000 »

Radioscout hat schon Recht. Ich konnte in einem Log schon einmal lesen, daß ein Cacher von der Polizei kontrolliert wurde und auch durchsucht, da in der Nähe des Caches Drogenverstecke waren/sind. Natürlich hat sich das nach 5 Minuten aufgeklärt, aber ist trotzdem saublöd, in sowas hineinzugeraten.
Wenn man dann noch eine Box in der Nähe von "gefährdeten Objekten", wie jüd. Einrichtungen, Regierungsgebäude o.ä. versteckt, läuft man schnell Gefahr, daß man als Bombenleger ins Visier genommen wird.
Klingt vielleicht für Deutschland etwas übertrieben, aber wir hatten ja zum Glück (noch) keinen Terroranschlag...
Top in concert:
1. Fanta 4 - Coburg 2008
2. Metallica - München 1996
3. Genesis - München 2007
..........

Beitrag von .......... »

Gegen Muggelcaches habe ich eigentlich nichts. Teilweise ist ein wenig Phantasie gefragt diese zu heben.

Wenn Wachpersonal zugegen ist wird es schon ein wenig problematischer. Die Leute haben ja den Auftrag skeptisch gegenüber allem zu sein.
Bislang habe ich noch keine Erfahrung mit den Jungs in Grün gehabt, aber wenn erklärt wird, daß es sich um ein SPiel handelt (Cachebox weißt es ja nach) gibt es keinen Grund jemand für längere Zeit zum Verhör festzuhalten. Das einzigste Problem ist halt, daß es keine zentrale Organisation gibt, die die Polizei spontan anrufen könnte um zu erfahren was cachen eigentlich ist.

cu, Elch
Antworten