Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Fahrrad?

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Espesse&Zabub
Geocacher
Beiträge: 51
Registriert: Mo 28. Mär 2005, 21:42

Fahrrad?

Beitrag von Espesse&Zabub »

Hallo,

sachtmal taugen Fahrräder aus dem Baumarkt was?

Würde mir ja gerne nin Mountainbike oder Tourenrad zulegen! Bei den Spritpreisen sind weite Anreisen zum Cache mit Auto, kaum mehr möglich?

Aber in richtigen Fahhradläden muß man ja ne unsumme für nin Rad hinlegen :(
ts1
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Fr 10. Jun 2005, 16:14

Re: Fahrrad?

Beitrag von ts1 »

Espesse&Zabub hat geschrieben:sachtmal taugen Fahrräder aus dem Baumarkt was?
Sie gehen natürlich schneller kaputt als wirklich hochwertige Komponenten.
Andererseits sind sie manchmal derart günstig, daß man damit auch nicht wirklich etwas falsch machen kann.
Ein 2000 Euro-Rad das dann nur im Keller steht ist auch nicht optimal.
Und wenn man an die allgegenwärtigen Vandalen denkt, kann man von einem Baumarktradl etwas unbesorgter mal ein paar Schritte weggehen.
MfG Thomas
Benutzeravatar
alex3000
Geowizard
Beiträge: 2787
Registriert: Fr 8. Apr 2005, 09:34
Kontaktdaten:

Beitrag von alex3000 »

Oft werden unzureichende Komponenten verwendet. Wenn Dir im Gelände bei 40 Sachen das Teil auseinanderfliegt und Du auf die Schnauze fliegst, hast Du bestimmt nichts mehr zu lachen.

Ich habe mir vor einem Jahr ein MTB für 200 Euro gekauft - Experten würden mich jetzt auslachen oder aufschreien - ich habe aber nur gute Erfahrungen damit gemacht. Ist aber in einem Fahrradfachgeschäft gekauft. Die Schaltung ist für den Preis ziemlich gut, die Bremsen machen einen ordentlichen Eindruck, der Rahmen ist (und das ist wichtig) stabil, laut Aussage eines Freundes, der Biker ist.

Experten raten von Fahrrädern aus Baumärkten oder Diskountern ab - Unfallgefahr bzw. gerade mal die Gewährleistung halten die durch.
Im Fachgeschäft wird das Fahrrad außerdem noch (für wenig Geld) ordentlich eingestellt. Die Baumarkträder sind nur vormontiert. Und eine Schaltung ist für einen Laien nicht einfach einzustellen.

So grob über den Daumen: geh in ein Fahrradgeschäft und gib mind. 500 Euro aus.
Top in concert:
1. Fanta 4 - Coburg 2008
2. Metallica - München 1996
3. Genesis - München 2007
Benutzeravatar
mattes + paulharris
Geomaster
Beiträge: 773
Registriert: Di 31. Aug 2004, 19:21
Wohnort: Dortmund

Beitrag von mattes + paulharris »

Also ich (PaulHarris) hatte in meinen Studententagen mal ein ultrapreiswertes Rad aus dem Baumarkt. Mit dem bin ich über die Jahre mehrere tausend Kilometer mit dem Hund im Wald über Stock und Stein geradelt. Hat erstaunlich gut gehalten, was möglicherweise daran lag, daß keine komplizierte Gangschaltung dran war.
Bild
Benutzer 854 gelöscht

Re: Fahrrad?

Beitrag von Benutzer 854 gelöscht »

Espesse&Zabub hat geschrieben:Hallo,

sachtmal taugen Fahrräder aus dem Baumarkt was?

Würde mir ja gerne nin Mountainbike oder Tourenrad zulegen! Bei den Spritpreisen sind weite Anreisen zum Cache mit Auto, kaum mehr möglich?

Aber in richtigen Fahhradläden muß man ja ne unsumme für nin Rad hinlegen :(
Das Thema kann man nicht abschließend ergründen. Vorangig ist Dein beabsichtigter Einsatzzweck.

Stadtschlampe = völlig ausreichend (dann klaut's wenigstens keiner)
Gelegenheits-Radler auf Teerwegen = völlig ausreichend
Hin-und Wieder-Radler mit Wald und Forstwegen (befestigt) =äußerst kritisch
Hobby und Freizeitradler, unbefestigte Wege, Singletrails, technisch anspruchsvoller = vergiss es.
Alles danach = hoffentlich hast Du eine gute Krankenversicherung

Und: Hardtail oder Fully?

Egal was die Test's in diversen Berichten ergeben. Die Komponenten sind durchweg Schrott. Bei einem Fully erst recht. Eine vernünftige Federgabel kostet um die 300 Euro, das ganze Baumarktrad nur 200.--. Wo soll die Qualität liegen?

Der Rahmen sollte leicht und stabil sein, und natürlich zu Deiner Geometrie passen. Bremsen reichen Felgenbremsen, solltest aber die Magura HS33 (hydraulische Felgenbremse) in betracht ziehen. Teuer aber auch besser natürlich Scheibenbremsen, Magura Julie z.B. höherwertig natürlich die Magure FR aber auch deutlich teurer. Schaltung ist Geschmacksache, mit XT-Komponenten (Kassette, Schaltauge) liegt man sicher richtig. Umwerfer , Naben, Brems- und Schalthebel reichen für Hobbyisten LX bis normale Deoreteile. Tretlager sollte ein Octalink-Aufsatz haben (Merhfachverzahnung statt 4-Kant). Ist wesentlich stabiler. Alles so Details...

Federgabel gehe ich nicht extra drauf ein. Da hat jeder so seine Philosophie. Ob RockShox, Marzocci oder Fox usw. ist eine Glaubensfrage.

Informiere Dich mal, was Teile einzeln kosten.

http://www.canyon.de. Da das Yellowstone. Canyon ist eine kleine Edelschmiede in Koblenz, die hochwertige Bikes zu einem unverschämt guten Preis anbieten. Mein nächstes wird auf jeden Fall ein Canyon, und zwar das Canyon Comp.

Greetz Sandman633

P.S. Hab ich vergessen. Wenn Du Caches mit dem Bike anfahren möchtest (mache ich z.B. ziemlich häufig) kommst Du um ein vernünftiges Rad nicht drum rum. Und wenn es Dich auf der ersten Schußfahrt zerlegt, Du Dir am Lenker die Zähne ausgeschlagen hast, kannst die gesparte Kohle zwischen Baumarkt und Fachhandel gerade mal dem Zahnarzt spenden.
Zuletzt geändert von Benutzer 854 gelöscht am Di 6. Sep 2005, 16:03, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
gismo
Geocacher
Beiträge: 47
Registriert: Mi 10. Aug 2005, 14:19
Wohnort: ca. N54 29.000 E9 32.000
Kontaktdaten:

Beitrag von gismo »

Ich habe bei meinem ersten "richtigen" Fahrrad eine Liste erstellt was ich fragen will und bin damit zu 4 verschiedenen Fachhändlern hin. Vor Ort dann immer die Liste erweitert. Ab an an ist ja mal ein Verkäufer dabei und ab und an ein richtiger Fachmann. Zum Schluß weiss man dann slebst recht gut Bescheid und man kann sich dann sein Bike zusammenbauen oder halt ein entsprechendes nehmen. Allerdings ist man dann auch bei Preisen oberhalb von 500€.
Ich kann mich also Sandmann633 nur anschließen.
Auch eine Art zu cachen -> Gefundene Rechtschreibfehler gehen automatisch in den Besitz des Finders über!
- Garmin GPSmap 60CS
- Cachemobil: V50 T5
GeoFaex
Geowizard
Beiträge: 2046
Registriert: Di 2. Aug 2005, 04:42
Wohnort: 74626 Bretzfeld
Kontaktdaten:

Beitrag von GeoFaex »

Yepp, für kurz mal zum Zigarettenautomat oder Freibad ist so'n Baumarkt-Teil ok.

Wenn Du damit im Wald rumdüsen (und dabei auch noch Spass haben) willst, empfielt es sich ein bisschen mehr anzulegen. Google mal nach "Rose Versand".....

Nachdem ich schon gesehen habe wie Rahmen, Lenker, Gabel, Pedal oder Sattelstange einfach mal eben wegbricht oder das Vorderrad abhaut, würde ich mich nie auf so ein Teil setzen.....
Benutzeravatar
kapege.de
Geomaster
Beiträge: 408
Registriert: Mo 8. Mär 2004, 14:21
Wohnort: München-Ebenau
Kontaktdaten:

Beitrag von kapege.de »

Gut, daß Morsix von diesem Fred noch nix weis!

Ich war jahrelang mit meinem Schrottrad unterwegs; das hat auch meistens geklappt, aber eben nur meistens, wie man sich an dieser Stelle anschauen kann.

Aber bevor Du in die Radelpanik verfällst, kauf Dir doch ein günstiges Fertigrad mit gutem Licht und guten Bremsen (Magura HS 11, z.B. langt) und fahre damit eine Weile rum. Eine Federgabel vorne läßt sich meistens auch noch nachrüsten (fragen beim Kauf). Also erst mal simpel und robust; aufmotzen kann man ein Rad nachträglich immer noch. Ich, z.B., fahre auch im Winter, dann mit Spikes. Da mein Schrottrad nach ca. 15 Jahren doch endlich mal abgekackt ist, fahre ich mit meinem Liegerad; das ist zum Geocachen aber nicht so optimal, sonder eher was für die große Tour.

Tip: Nicht alles auf einmal. Erstmal stabiler Rahmen, gute Bremsen, gutes Licht. Der Rest ist am Anfang - tschulligung - kack-egal.

Peter

P.S.: Guckst Du auf meine Radel-Homepage, vielleicht hilft's ja.
Peter

KaPeGe: Mit der Lizenz zum Klugscheißen.
[url=callto://kpg-de]Bild[/url]Bild
GeoFaex
Geowizard
Beiträge: 2046
Registriert: Di 2. Aug 2005, 04:42
Wohnort: 74626 Bretzfeld
Kontaktdaten:

Beitrag von GeoFaex »

kapege.de hat geschrieben:....hat auch meistens geklappt, aber eben nur meistens, wie man sich an dieser Stelle anschauen kann.
Sieht im Nachhinein immer ganz lustig aus, aber wenn dir das passiert wenn dich grade ein Bus überholt.....

Und das sogar bei nem "Markenrahmen" und mitten im Rohr, anstatt die übliche gerissene Schweissnaht.....
NoPogo
Geomaster
Beiträge: 686
Registriert: Sa 16. Jul 2005, 12:10
Wohnort: Nämbärch
Kontaktdaten:

Beitrag von NoPogo »

Hallo,

ohne hier nun die grosse Hilfestellung bei Baumarkträdern zu geben (ich fahr MTB, meist aber etwas extremer, deswegen sind meine Räder auch teuer), aber ich würde versuchen wenigstens eines mit Stahlrahmen zu bekommen.
Der Grund dafür ist eigentlich ganz einfach.
Stahl ist in sich flexibler als Alu. Alu reisst ohne Vorwarnung. Ist mir auch schon bei einem Bunny-Hop passiert. Stahl verkraftet das viel besser. Und am Gewicht ändert es auch nicht viel. Stahlrahmen sind fast immer mit dünneren Rohren aufgebaut als bei Alurahmen.

Klar sind die ganz guten MTB meist aus Alu, aber dort werden nur spezielle Legierungen verwendet. Anders wie beim Baumarkt.

Beipflichten kann ich auch den Beiträgen, die Magura HS11 oder HS33 erwähnen. Das ist die absolute Ich-hab-nie-wieder-ein-Problem-damit Bremse. Wird seit weit über 10 Jahren gebaut und verbessert. Super Bremskraft und Dosierbarkeit.
Besser wird es nur mit teuren Scheibenbremsen.

Tschau
Tschau
NoPogo

Bild
Antworten