Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Fahrrad?

Was nehm ich zur Geocache-Suche mit und was zieh ich an?

Moderator: Team Eifelyeti

Dani_B
Geocacher
Beiträge: 50
Registriert: Mi 18. Mai 2005, 14:01
Wohnort: Essen
Kontaktdaten:

Beitrag von Dani_B »

Schnüffelstück hat geschrieben: Dass ich für die Anpassung zweier Komponenten (Magura Scheibenbremse an Marzocchi Bomber Gabel mit Steckachse) soar noch meine Drehbank anwerfen musste ist sicher ein Extremfall, aber auf sowas sollte man gefasst sein wenn man sich an den Eigenbau macht.
Das nächste Rad wird wohl entweder ein Liegerad á la Speedmachine/Flux S-Comp oder ein neues Rennrad, schau ma mal.
Och... das ist wohl normal bei der Gabel, selbst wenn man eine italienische Bremse montiert :wink:
Eigentlich gehören deswegen ca. 3mm starke Unterlegscheiben zur Gabel.

Aber so ein Liegerad wär auch mal was anderes! Würde ich gerne mal Probefahren :lol:

Gruß,
Daniel
BildBild
ts1
Geocacher
Beiträge: 36
Registriert: Fr 10. Jun 2005, 16:14

Beitrag von ts1 »

Habe mir Samstag ein 28 Zoll Trekkingrad beim Obi geholt.
Alu-Rahmen und Felgen, Gabel und Sattelstütze gefedert, 24G,
Nabendynamo, Halogen vorne, Leuchtdioden hinten, Scheibenbremse,
Schwalbe Marathon Reifen usw.
Für 149,00 Euro ausgeschildert.
Die linke Kurbel hatte ein schiefes Pedal-Gewinde, noch einmal 15 Euro Nachlaß.
134,00 Euro Endpreis.
Und noch einmal 5% Rabatt durch Payback (wird erst später gut geschrieben).

Alles einstellen noch einmal 1 Stunde zu Hause. Kann ich auch nebenbei machen, kostet mich nix. Werkzeug und Erfahrung habe ich etwas (schraube auch am Töff). Und natürlich auch eine linke Kurbel als Ersatzteil.

Das ich mit dem Teil weder Downhill und noch Straßenrennen probieren sollte, ist mir klar. Aber die Anfahrt zum Cache oder ins Büro dürfte es die garantierten 2 Jahre oder 10000km schon schaffen. Dann kommt halt das nächste Schnäppchen.
MfG Thomas
Benutzeravatar
de_Bade
Geowizard
Beiträge: 1287
Registriert: Do 7. Apr 2005, 23:33
Wohnort: 60529 Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von de_Bade »

ts1 hat geschrieben:... die Anfahrt zum Cache oder ins Büro dürfte es die garantierten 2 Jahre oder 10000km schon schaffen.
also dass so ein rad, wenn man wenig und/oder vorsichtig damit fährt 2 jahre übersteht ist sicher möglich. aber 10.000km überlebt das nie im leben
Orthographie und Interpunktion dieses Postings sind willkürlich und frei erfunden. Jegliche Übereinstimmungen mit geltenden Regeln sind zufällig und in keinster Weise beabsichtigt.
Benutzeravatar
-tiger-
Geowizard
Beiträge: 1342
Registriert: Mi 2. Mär 2005, 13:22
Wohnort: Schwarzwald
Kontaktdaten:

Beitrag von -tiger- »

Vielleicht schafft so ein Rad auch 10000 km wenn es solide genug gebaut ist. Auch aus billigen Wasserrohren lässt sich ein stabiler Rahmen schweissen, wenn die Wandstärke stimmt. Aber macht so ein Fahrrad auch Spaß zum fahren?? Ein Nachbar hat so ein Baumarkt-Fully mit über 20 Kg eigengewicht und einer so lausigen Federung, daß das dauernd nur am wippen ist. Das Rad wird wohl locker 2 Jahre überleben wenn es nicht wegrostet, da ihn das Ding so ank***t, daß er eh nie damit fährt. Schnäppchen ist halt relativ. Ich würde jedenfalls weder Baumarkt-Räder noch nen Dacia Logan kaufen.

Tiger
Bild
Benutzeravatar
de_Bade
Geowizard
Beiträge: 1287
Registriert: Do 7. Apr 2005, 23:33
Wohnort: 60529 Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von de_Bade »

-Tiger- hat geschrieben:Auch aus billigen Wasserrohren lässt sich ein stabiler Rahmen schweissen, wenn die Wandstärke stimmt.
Um den Rahmen mach ich mir weniger Sorgen. Aber so Dinge wie Schaltung und Bremsen überleben das nicht.
Orthographie und Interpunktion dieses Postings sind willkürlich und frei erfunden. Jegliche Übereinstimmungen mit geltenden Regeln sind zufällig und in keinster Weise beabsichtigt.
serverlan

Beitrag von serverlan »

Ich würde mich freuen, wenn ts1 hier mal so ne Art Tagebuch zu dem Fahrrad führt, dann wird sich ja zeigen was wie lange hält. Ich tippe mal dass die Federsattelstütze nicht allzu lange hält und seitliches Spiel bekommt.
Bei 10.000 km ist ja auch mit der ein oder anderen Kette und neuen Bremsklötzen zu rechnen, mehr als 5.000 km werden diese Teile sicher nicht alt.
Ein genauere Beschreibung der Schaltung, Bremsen, Federgabel etc. würde mich auch mal interessieren.

Tanja
Benutzer 854 gelöscht

Beitrag von Benutzer 854 gelöscht »

ts1 hat geschrieben:Das ich mit dem Teil weder Downhill und noch Straßenrennen probieren sollte, ist mir klar. Aber die Anfahrt zum Cache oder ins Büro dürfte es die garantierten 2 Jahre oder 10000km schon schaffen.
2 Jahre hält das locker. Wenn Du es unbenutzt im Keller stehen lässt. 10.000km bezweifele ich stark. Selbst als absolute "Morgens-nur-zur Arbeit-über-GUTE!!!-Radwege-Schlampe".

149€ für ein ganzes Rad. Was soll bitte die Federgabel taugen? Halbwegs funktionierende sind unter 250-300 € nicht zu haben. Scheibenbremse, die auch wirklich den Namen verdient, kommt um die 250 Öcken. Erstes mal bergab und irgendwas verabschiedet sich... dann hast hoffentlich genügend Auslaufzone.

Ich glaube das beste an dem Ding sind die Schwalbe-Reifen.

Klar schafft das die Anfahrt zum Cache. Hab auch einen, der ist nur 0,7km weg. Dafür dürfte es gerade noch reichen.

Das mit dem Tagebuch finde ich ne gute Idee. Dafür bitte extra Thread aufmachen und das Post immer mit aktuellen Datum und Ereignis editieren. Der Rest der Meute kann dann die Kommentare drunterposten. Ich schätze der letzte Eintrag lautet: März 2006. Mein Schnäppchen mit der verbogenen Pedale wurde heute vom Sperrmüll geholt :lol: :lol: :lol:

Oder aber: Nach 6 Wochen Krankenhausaufenthalt bin ich endlich wieder in der Lage, einhändig die Tastatur zu bedienen....

Greetz Sandman633
Benutzeravatar
Sir Cachelot
Geoguru
Beiträge: 4021
Registriert: Mo 21. Jun 2004, 17:03
Wohnort: Schweiz

Beitrag von Sir Cachelot »

ey die Chinesen kloppen dir das für appel un en ei zusammen.
There are 10 kinds of people in this world. Those who understand binary and those who don't.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Dani_B hat geschrieben:Eigentlich gehören deswegen ca. 3mm starke Unterlegscheiben zur Gabel.
Die waren auch dabei, aber so aus dem Kopf waren es 11,85mm, die ausgeglichen werden mussten. Kein Problem, sauber ausgemessen und auf der Drehbank gedreht => passt
Dani_B hat geschrieben:Aber so ein Liegerad wär auch mal was anderes! Würde ich gerne mal Probefahren :lol:
Es gibt Leute, die haben so viele davon, dass sie die schon verkaufen müssen. Sogenannte Händler. Einfach hingehen, probefahren, mitnehmen. Naja, bezahlen auch noch. Und das sind schon häßliche Schmerzen im Gesäß, wenn man den Preis sieht. Aber Deine Fortpflanzungsfähigkeit und Dein Genick danken es Dir.
-Tiger- hat geschrieben:Ein Nachbar hat so ein Baumarkt-Fully mit über 20 Kg eigengewicht und einer so lausigen Federung, daß das dauernd nur am wippen ist.
Ist doch schön, so sieht man ständig, dass er ein Fully hat! Und der Dämpfer wird auch immer so schön warm, da kann man sich die kalten Finger daran wärmen. Praktisch, was?
Mir hat auch erst jemand erklärt, dass mein Hardtail rückständig wäre, Fullys gibts doch jetzt schon ab EUR 200.-...
de_Bade hat geschrieben:Um den Rahmen mach ich mir weniger Sorgen. Aber so Dinge wie Schaltung und Bremsen überleben das nicht.
Zu dieser Hypothese ohne Worte dieser Link
Sir Cachelot hat geschrieben:ey die Chinesen kloppen dir das für appel un en ei zusammen.
In China hat sich mein Kumpel mit dem ich unterwegs war ein Fahrrad gekauft. Vollständiges neues Fahrrad und für den Weg zur Kneipe reichts ja. Preis: Umgerechner EUR 30.- inklusive Korb und Schloss. Naja, schon nach drei Wochen war das Teil so verrostet wie ich es nur aus dem Museum und von Schwinn-Rädern kannte. Die Bremsen haben lediglich an die Felgen gehaucht, alle drei Tage musste man die Kette nachspannen weil sie sonst durchgerutscht ist. Er ist auf dem Rückweg von der Kneipe einmal im Schrittempo gegen einen Blumentrog gefahren => Gabel umgeknickt.

In diesem Sinne: Viel Spaß mit dem Baumarktrad!
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Sandman633 hat geschrieben:Das mit dem Tagebuch finde ich ne gute Idee. Dafür bitte extra Thread aufmachen und das Post immer mit aktuellen Datum und Ereignis editieren.
Hmmm, wäre bei meinem Rennrad schnell erzählt: Im Jahr 2000 Gebraucht gekauft, ein einige Touren gemacht (darunter München-Budapest mit Ahnänger u.v.a.) und einfach so viel rumgefahren. 10.000 km müsste ganz gut hinkommen, Tacho habe ich aus Gewichtsgründen sofort abgebaut. Probleme dabei: Plattfüße (wenn ich mal wieder trotz 20er Reifen Schotterpiste gefahren bin) und - ja und was eigentlich? Ach ja, doch, einmal musste ich den vorderen Umwerfer nachjustieren. Dafür kann ich mich (die Campa-Naben machen es möglich) oft entspannt zurücklehnen und dahinrollen, während die anderen Leute fleißig strampeln müssen.
Schnüffelstück

Bild
Antworten