Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Der Heilige Achal

Hightech und Äppelwoi.

Moderator: S!roker

Benutzeravatar
de_Bade
Geowizard
Beiträge: 1287
Registriert: Do 7. Apr 2005, 23:33
Wohnort: 60529 Frankfurt
Kontaktdaten:

Beitrag von de_Bade »

die DNFs wundern mich garnicht. ilona und ich haben auch fast 1 std. völlig ratlos davor gesessen und ilona hatte dann mehr durch zufall die richtige idee. und es hilft wenn man so ein schloss schonmal geöffnet hat.
Orthographie und Interpunktion dieses Postings sind willkürlich und frei erfunden. Jegliche Übereinstimmungen mit geltenden Regeln sind zufällig und in keinster Weise beabsichtigt.
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Beim nächsten Versuch nehme ich vorsorglich ein Stethoskop mit, dann kann ich endlich mal wieder im Wald Onkel Doktor spielen :wink:
-+o Signaturen sind doof! o+-
uli.the.brave
Geocacher
Beiträge: 47
Registriert: Do 9. Jun 2005, 12:58
Wohnort: Südhesse

Beitrag von uli.the.brave »

Zur Achat? Schale:
Auf der Enigma #1 Suche ist mir sowas auf der Webpage des Wiener Museus? oder des Louvle begegnet. Beschreibung inclusive Mytologie passt!

Schauma mal...
uli.the.brave
Geocacher
Beiträge: 47
Registriert: Do 9. Jun 2005, 12:58
Wohnort: Südhesse

Beitrag von uli.the.brave »

Ist das rictig :?:

Sollte eigentlich :!:

Kunsthistorisches Museum Wien:
- Schatzkammer
- - Der Habsburg-Lothringische Hausschatz:

Bild
Achat-Schale

der Text dazu:
Im 17. Jahrhundert galt die Achatschale als das "beste Hauptstück" in der Schatzkammer. Mit ihrer Spannweite von 76 cm ist sie die größte gemmoglyptische (aus einem Block Hartstein geschnittene) Schale der Welt. Die technische Meisterleistung des Steinschneiders ist fast unvorstellbar, denn obwohl Achat härter ist als Stahl, wirken die Form der Schale und die aus dem Stein herausgeschnittenen Griffe wie aus Wachs geformt. Verschiedene Beschreibungen vom 17. bis zum 20. Jahrhundert berichten von einer rätselhaften Inschrift, dem Namen Christi in griechischen Buchstaben, die nicht eingeritzt oder aufgemalt, sondern in der Maserung des Steines gewachsen sei. Wegen dieser Bedeutung, der einzigartigen Größe des Steines und seiner meisterhaften Formgebung wurde die Achatschale (zusammen mit dem "Ainkhürn", dem Stoßzahn eines Narwales, welchen Kaiser Ferdinand I. von König Sigismund II. von Polen als Geschenk erhalten hatte) im Erbvertrag der Söhne Kaiser Ferdinands I. 1564 als unveräußerliches Erbstück des Hauses Habsburg bezeichnet.


Gruß Uli :D
Benutzeravatar
Starglider
Geoguru
Beiträge: 4653
Registriert: Do 23. Sep 2004, 15:00

Beitrag von Starglider »

Das ist interessant, aber zum finden des "Heiligen Achal" nicht notwendig. Das rätselhafte dabei ist eher handfester Natur :wink:
Wenn du diesen Cache suchen gehst solltest du unbedingt meine Notiz lesen, an Stage 1 gibt es eine unbeabsichtigte Falle.
-+o Signaturen sind doof! o+-
XJ
Geocacher
Beiträge: 13
Registriert: Sa 18. Jun 2005, 17:05
Wohnort: Lampertheim

Beitrag von XJ »

In die sind anscheinend nur wir gestolpert - aber der Tipp mit dem überpinseln ist nicht verkehrt.

kalle
Bild
Antworten