Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welchen PDA?

Mobiltelefone und kleine Computer zum Geocaching.

Moderator: morsix

Benutzeravatar
Neuromancer2K4
Geomaster
Beiträge: 390
Registriert: Di 3. Aug 2004, 12:35
Wohnort: 82110 Germering
Kontaktdaten:

Beitrag von Neuromancer2K4 »

Im Gegentum zum Gecko benutzen die etrex aber 2xAA und nicht 2xAAA-Bakterien...

Und das ist schon ein merklicher Unterschied in der Nutzbarkeit (Akku-Laufdauer / "Akku-Kompatibilität" / ...)
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Chris hat geschrieben: Besser als der Geko201 ist eigentlich nur der Etrax Legend.
Die darunter liegenden Etrax sind nicht besser ausgestattet als der Geko201.
Schau auf die Vergleichsseite und beachte mal die Zeilen 2-9 also "Number of Waypoints" bis "Display type" sowie "Pixels", "Thumb stick" und "Map storage"

Dann nimm ein Geko und ein etrEx in die Hand und überlege Dir, wie es aussieht wenn Du es mal runtergeworfen hast.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Chris
Geocacher
Beiträge: 37
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 10:30

Beitrag von Chris »

Ich vergleiche auf: http://garmin.de/index-Geraete-Vergleich-Auswahl.html
da stehts dann auf deutsch.

speicherbare Routen / Wegpunkte pro Route
etrex - 1 / 50
etrex camo - 1 / 50
etrex venture - 20 / 50
etrex legend - 20 / 125
Geko201 - 20 / 125


speicherbare Tracks / Punkte pro Track
etrex - 10 / 125
etrex camo - 10 / 125
etrex venture - 10 / 250
etrex legend - 10 / 750
Geko201 - 10 / 500

Was spricht da für den etex?
Abgesehen von der karten darstellung.
Der Legend kostet jedoch über 100€ mehr als der Geko201.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Wenn Du ein preiswertes Gerät willst, nimm den etrex yellow, der kann alles, was man braucht. Wenn Du mehr ausgeben willst, bekommst Du bei dem Legend sehr viel GPS fürs Geld. Wenn Du den absoluten Technik-Overkill willst, schau Dir das 60C(S) an. Oder schau Dich bei Magellan und Alan um, die haben auch sehr feine Sachen, von der Explorist-Serie mal abgesehen.

Ob man Karten, Kompass und Spiele braucht muss jeder selbst entscheiden.

Warst Du mal im Laden und hast Dir die Dinger angeschaut und auch in die Hand genommen? Dir das Display angeschaut?

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Chris
Geocacher
Beiträge: 37
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 10:30

Beitrag von Chris »

Mit anderen worten: Lass die finger von dem Geko!
Oder verstehe ich dich da falsch? :D
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Chris hat geschrieben:Mit anderen worten: Lass die finger von dem Geko!
Oder verstehe ich dich da falsch? :D
<Persönliche Meinung>
Ich will hier nicht einfach ein Gerät schlechtmachen, von dem tausende im Einsatz sind und viele Nutzer glücklich damit sind. Aber ich sehe für mich keinen Sinn im Geko, so lange er nicht noch weiter geschrumpft als Arbanduhr getragen wird - das nennt sich dann foretrex und ist der Nachfolger der Geko-Reihe. Es ist ja nett, dass das Teil so klein und leicht ist, aber was bringts wenn ich es weiterhin in der Hand trage und mir nicht mal sinnvoll um den Hals hängen kann? Das erkauft man sich mit einem winzigen Display und wackeliger Stromversorgung. Wenn man ständig mehrere tausend GPS-Geräte mit sich rumträgt, dann mag der Größen- und Gewichtsvorteil was bringen, aber ich finde das Geko schlicht zu klein für meine (wirklich nicht großen) Hände. Routen habe ich bislang vielleicht zehnmal eingespeichert (jeweils eine) und sie waren mir äußerst selten von Nutzen. Also weiß ich nicht, wofür ich mehr und längere Routen brauchen sollte.
Geräte wie die 76er Reihe finde ich für mich schon deutlich zu groß und schlicht unhandlich. Das etrex hat m.E. das beste Verhältnis zwischen Größe und Nutzen.
</Persönliche Meinung>

Ich kann und will niemanden davon abhalten, ein Gerät zu kaufen, das er toll findet. Jeder muss selbst damit glücklich werden ("Ihr müsst das jeder für sich selbst herausfinden!" "JA BRIAN!") und wenn Dir das Geko zusagt, dann greif zu. Aber zuerst rate ich Dir:
1. Lies die von mir verlinkten Diskussionen bzw. einfach das Ausrüstung- und das etrex-Forum durch. Da steht nämlich alles schonmal drin. Redundanz ist scheisse, es lebe die Informationsvernetzung.
2. Geh in den Laden und probier das Teil aus. Computer kann man nicht alleine nach den Gigahertz kaufen und GPS-Geräte nicht alleine nach den speicherbaren Routen. Nicht die Features finden den Cache, sondern Du.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Chris
Geocacher
Beiträge: 37
Registriert: Mo 13. Sep 2004, 10:30

Beitrag von Chris »

Danke für die tipps!
Ich werde mir beide geräte mal im laden anschauen.

Chris
Benutzeravatar
Marnem
Geomaster
Beiträge: 497
Registriert: Di 27. Jul 2004, 21:55
Wohnort: München Schwabing-West
Kontaktdaten:

Beitrag von Marnem »

Ich hab das Geko und bin ganz zufrieden damit.
Was am Geko ned so gut is, is das öffnen des Batteriefachs. Ich bin mir sicher nach 20 mal öffnen wird das ne klapperige Angelegenheit.
Ansonsten find ich das Geko super. Klein, leicht (passt in meine Handytasche), einhändig mitm Daumen zu bedienen ( wers smsen gewohnt is kommt super damit zurecht). Die Displaygröße seh ich auch ned als Problem. Die Vorteile eines größeren Displays spielen sich eh erst bei einer Kartendarstellung aus und die kriegt man in der Preisklasse eh ned.

Und da sind wir beim Hauptargument, wonach man sich sein GPSr aussucht: Dem Preis. Wenn du dir sicher bist so viel zu cachen bzw ein GPSr noch aus einem anderen Grund nutzen willst, kann man sicher mehr Geld als 150€ ausgeben. Wenn du aber "einfach" nur cachen willst, wird ein geko /Etrex Yellow sicher reichen. Dazu noch ein Ausdruck aus den TOP50 oder ein Wanderkarte des Gebiets und alles is in Butter.
Benutzeravatar
Schnüffelstück
Geoguru
Beiträge: 3118
Registriert: Mo 5. Apr 2004, 08:21

Beitrag von Schnüffelstück »

Marnem hat geschrieben: Was am Geko ned so gut is, is das öffnen des Batteriefachs. Ich bin mir sicher nach 20 mal öffnen wird das ne klapperige Angelegenheit.
(...)
Wenn du aber "einfach" nur cachen willst, wird ein geko /Etrex Yellow sicher reichen.
Es soll sogar einzelne Hardcorecacher und -cacheleger geben, die "nur" ein etrex yellow haben und prächtig damit zurechtkommen. Das kann man (genauso wie das Geko oder jedes andere sinnvolle GPS) immer noch als GPS-Maus verwenden, wenn man sich wirklich den Karten-Overkill am PDA geben will. Ausnahmen sind lediglich das Geko 101, das forerunner 101 und die komplette Explorist-Reihe.

Von wegen Batteriefach: Der Batteriedeckel des 12Map hat garantiert schon mehrere hundert Auf/Zu Vorgänge hinter sich, schließlich hat das Teil schon 36.000 km drauf. Sieht gebraucht aus, funktioniert aber tadellos. Und falls man es aus optischen Gründen mal erneuern will, schraubt man halt ein neues Deckelchen drauf. Schon fein, so eine stabile Konstruktion.
Das war einer der zwei Gründe, warum ich mich für das foretrex 201 und gegen das 101 entschieden habe: Der Batteriedeckel des 101 ist genauso labberig wie beim Geko. Das 201 wird ja intern geladen über Kupferkontakte.

Schnüffelstück
Schnüffelstück

Bild
Benutzeravatar
º
Geoguru
Beiträge: 3438
Registriert: Mi 11. Feb 2004, 21:03
Wohnort: Port Melbourne, VIC
Kontaktdaten:

Beitrag von º »

Schnüffelstück hat geschrieben:Es soll sogar einzelne Hardcorecacher und -cacheleger geben, die "nur" ein etrex yellow haben und prächtig damit zurechtkommen.
Echt? Sowas gibt's?

Mal im Ernst: Ich hab ein etrex yellow und bin damit zufrieden - wenn ich (selten) mal eine Moving Map oder sowas brauch dann kommt eben noch der IPAQ mit >> Das ist aber primär nur bei Nachtcaches der Fall.
Bild
Antworten