Autohotkey statt Cachescanner und Cachewolf

Allgemeiner Austausch zum Thema Geocaching.

Moderator: jmsanta

Benutzeravatar
HoPri
Geomaster
Beiträge: 496
Registriert: Do 29. Apr 2004, 08:56
Wohnort: Herzogenrath

Beitrag von HoPri » Mo 24. Okt 2005, 14:36

Die Kombination PQs und GSAK hat für mich noch einige weitere Vorzüge:

Man kann sich Caches lokal auf einer Kartensoftware seiner Wahl darstellen lassen, z.B. MapSend oder MapSource (per GSAK-Umwandlung und dann im Karten-Programm laden), oder auch OziExplporer (einzelne Caches sogar direkt per Mausklick). Damit hat man erheblich bessere Möglichkeiten, sich anhand von Karten einen Überblick zu verschaffen. Oft spiele ich mit den GSAK-Filtern, lade die Caches in MapSend und drucke dann davon eine Übersichtskarte aus. Die Beschreibungen (jaja, leider NOCH ohne Bilder...) habe ich per Cachemate dabei.

Was ich ebenfalls oft benutze, da wir uns öfter an verschiedenen Orten aufhalten: Die Möglichkeit, verschiedene Locations zu definieren und dann alles zentrisch darauf bezogen anzuzeigen und zu filtern - ein Feature, was schon oft für die gc.com-Website gefordert wurde. Ein Klick, und man sieht die Welt von der gewählten Location aus.

Was mein Cache-Leben auch stark vereinfacht hat: Ich filtere die Caches entsprechend nach Kategorien (Tradi, Multi, ...) und lasse die dann direkt in's TomTom-Format umwandeln - ab auf den PDA und schon sehe ich im TomTom alle Caches (unterschiedliche Icons für die Kategorien) und erkenne auf der TT-Übersichtskarte auch, wo welche Caches liegen. D.h. ich habe also immer eine Cache-Übersichts- und Detail-Karte (reinzommen... ;)) dabei (ok, Strassenkarte, aber immerhin). Und natürlich kann man die einzelnen Caches auch direkt als Ziel anwählen. Wenn ich irgendwo bin, dann schaue ich hier also kurz, was gibt's in der Nähe, wähle einen Cache aus und dann lasse ich mich vom TT direkt da hin führen. Bequemer geht's kaum.

Bis auf die (vorallem für deutsche Caches) fehlenden Bilder bietet das Gespann alles, was ich brauche: Bequemes Offline-Stöbern, Filtern und Auswählen von Caches, Darstellung in Kartensoftware, schnelle und bequeme Umwandlung in praktisch alle Zielformate (für mich vorallem Cachemate, TomTom und MapSend).

Gruß,
HoPri

Werbung:
Kalli
Geowizard
Beiträge: 1421
Registriert: Sa 19. Mär 2005, 18:56

Beitrag von Kalli » Mo 24. Okt 2005, 20:59

Ich habe die PQs im Zusammenhang mit dem CacheWolf schätzen gelernt. Da ich den Import von GPX-Files für den Wolf programmiert hatte, konnte ich etwas länger damit rumspielen (die letzte Version musste ja leider recht kurzfristig vom Netz genommen werden, was aber OK ist).

Ich habe folgendes Trio auf dem PDA (Yakumo Delta GPS): Navigon Mobile Navigator, Glopus und last but not least CacheWolf.

In den Cachewolf wird das GPX importiert. Da hat man dann z.B. auch so Features, wie einen Cache zum Zentrum zu machen, man kann auch filtern. CacheWolf kann im TomTom ASC Format exportieren, somit habe ich POIs für Glopus. Glopus wiederum spielt wunderbar mit dem Mobile Navigator zusammen, d.h. ich kann aus Glopus heraus MN mit einem Cache als Ziel starten, außerdem bekomme ich die Caches in der Karte angezeigt. Wenn man von einem Land keine Karte hat vom Schlage Top50 hat, reicht es zumindest zur Orientierung, "Stadtrundgangcaches" bekommt man auf alle Fälle hin.

Im Urlaub habe ich also alles dabei, um die Cachetouren vor Ort planen zu können ohne stapelweise Papier mit mir rum zu schleppen-

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder