Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Basteleien analog und digital mit Strom und Spannung.

Moderator: radioscout

Antworten
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6299
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von hcy »

Hallo,

ich hab mal eine "Anfänger"-Frage (ok, eher Wiedereinsteiger, vor über 20 Jahren hab ich das mal gewusst aber damals war die Modellauswahl bei uns noch deutlich übersichtlicher):
Welchen Transistor nimmt man denn für so typische "0815-Anwendungen" wenn man z.B. mit einem AVR ein paar stärkere LEDs oder kleine Relais schalten möchte (also Ströme von 50..500mA, 5V)? Ich weiß, man kann sich die Datenblätter raussuchen und anhand der Werte das alles fein dimensionieren, aber ich suche eher so Kochbuch-Empfehlungen.
Und welche Dioden nimmt man da als Freilaufdiode beim Relais?
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
TSaK
Geonewbie
Beiträge: 6
Registriert: Di 26. Mai 2009, 09:46

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von TSaK »

Ich nehme da immer einen BC547 (npn) - der kann zwar genau 500 mA, aber die erreiche ich eher selten... Als Freilaufdiode geh ich immer auf Nummer sicher und wähle eine 1N4007 - bei kleineren Strömen kannst Du auch eine 1N4148 nehmen.
Das sind alles Standard-Bauteile, die gut zu beschaffen sind.

Gruß,
Thomas vom Team TSaK
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6299
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von hcy »

TSaK hat geschrieben:Ich nehme da immer einen BC547 (npn) - der kann zwar genau 500 mA,
Lt. Reichelt kann der nur 100mA :???:
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 960
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von chrysophylax »

BC337 (NPN) oder BC327 (PNP) als Schalttransistor bis 800mA, sollte man aber nicht nutzen.... Das Gehäuse macht einfach die dann entstehende Verlustleistung nicht mit.

-40 wenn man nur sehr wenig Ansteuerstrom für die Basis zur Verfügung hat (=hochohmige Ausgänge), -16 oder -25 wenn man auch mal etwas mehr Strom reinfeuern kann weil man auf Schaltgeschwindigkeiten kommen will.

So bis 300-400mA würd ich mit den Teilen gehen, mehr eher nicht...

Für größere Ströme bis 1A BD135 (oder 137 oder 139 - je nach nötiger Spannungsfestigkeit) als NPN bzw. BD136 (oder 138, 140) als PNP.

Wenn man richtig Strom schalten will würde ich auf N-Kanal Logik-FETs gehen, den IRLU2905 kann man z.B. wie einen NPN-Transistor mit Logikpegeln schalten und der macht als Schalter (!) auch mehrere einstellige Ampere.

Generell: Ströme möglichst mit NPN (nach Masse) schalten, die lassen sich mit weniger Chipfläche einfacher, billiger und effektiver fertigen als PNPs (die von Plus kommend schalten). Nur wenn man wirklich Hirn investiert hat und es einen guten technischen Grund gibt PNPs nehmen.

Alles Reichelt, alles verhältnismäßig billig.

chrysophylax.de
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 960
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von chrysophylax »

P.S.: Wenn dir nach Vintage-Retro-Design ist, dann dürfen natürlich der gute alte BC107 und für Leistungen der genauso rustikale BC140 nicht fehlen. Bei letzterem kann man auch schonmal an das spezifierte eine Ampere drangehen, das Gehäuse ist groß genug um die dabei entstehende Wärme auch halbwegs wegzubringen. Notfalls gibts für das Ding genauso schicke Retro-Blechhütchen als Kühlkörper.

Aber viel mehr als den Nostalgie-Optik-Award gewinnst du mit den Dingern nicht mehr ;)

chrysophylax.

P.S.: Ab BD135 kann man darüber nachdenken, durch Hinzufügen eines einzigen weiteren Widerstands mit dem Transistor auf einem Kühlblech auch gleich eine schaltbare Konstantstromquelle zu bauen - wenns eh nur für LEDs ist ist das ziemlich elegant. So bis 2 oder 3W kann man auf dem Ding auch in Wärme verbraten mit Kühlkörper dran.
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 960
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von chrysophylax »

Ach ja: Freilaufdiode: Egal. Völlig wurst. Auch eine 1N4148 wird bei den Relais, die im Hobbybereich genutzt werden, NIE an ihre Grenzen stoßen. Hauptsache, da ist überhaupt ne Diode da.

chrysophylax.de
Benutzeravatar
hcy
Geoguru
Beiträge: 6299
Registriert: Di 24. Mai 2005, 15:56

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von hcy »

Ein 2N2222 wäre dann genauso retro?
"Good spelling, punctuation, and formatting are essentially the on-line equivalent of bathing." -- Elf Sternberg
"...- the old fashioned way (trads only, exceptions may appear)" -- HHL
Benutzeravatar
chrysophylax
Geomaster
Beiträge: 960
Registriert: Do 24. Sep 2009, 15:55
Wohnort: LDK
Kontaktdaten:

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von chrysophylax »

Der wäre USA-Retro.... Die BCs und BDs sind europäische Standard-Typen, die 2Ns eher amerikanische. Das Gegenstück für die Leistungstransistoren wäre dann in den USA TIP120.

Kriegt man alles auch hier, ist aber.... wirklich nicht mehr gängig und nur noch als Ersatzteil oder in Retro-Designs in Verwendung....

chrysophylax.

P.S.: Die BD13x sind auch schon ziemlich vintage - was aber einfach daran liegt dass heutzutage für Leistung MOSFETs gängiger und billiger sind als klassiche Transistoren. Aber sie werden immer noch reichlich gebaut und verwendet für die Fälle, wo es halt mal Leistung und echter Transistor sein soll.... Auch wenn das eher analoge als digitale Anwendungen sind, als Leistungsschalter haben MOSFETs halt einfach inzwischen ein paar charmante Vorteile, an die die klassischen Transistoren nicht drankommen.
Benutzeravatar
radioscout
Geoking
Beiträge: 24941
Registriert: Mo 1. Mär 2004, 00:05
Wohnort: Aachen

Re: Welcher Transistor für 0815-Anwendungen (digital)?

Beitrag von radioscout »

Ich habe aus den "Schüttelplatinen" (bestückte Philips-TV-Platinen, die nie gelötet wurden und aus denen man die Bauteile rausschütteln bzw. ziehen konnte), noch sehr viele BC 548, die ich für fast alles verwende. Als Freilaufdiode benutze ich i.A. eine 1N4148.
Außerdem habe ich noch sehr viele Motorola-NPN-Transistoren mit einer nirgendwo bekannten Bezeichnung. Für die üblichen kleinen Spannungen und bis 500 oder 1000 mA sind die gut verwendbar. Ich habe sie früher oft in Caches gelegt.
Bild
Wir hätten nie uns getraut doofe Dosen anzumelden schon aus Respekt vor diesem geheimnisvollen Spiel (Dosenfischer, Die goldenen Jahre)
Antworten