Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Diskussion über den Kletterkurs von Team Saar

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

cherokee
Geomaster
Beiträge: 734
Registriert: Mo 27. Jul 2009, 08:41
Wohnort: 21077 Hamburg
Kontaktdaten:

Diskussion über den Kletterkurs von Team Saar

Beitrag von cherokee »

Ich habe mir mal die Mühe gemacht und mir den T5-Saar Blog angetan. Und mir die Slideshow angeschaut, nach zwei absoluten Nogos in Fragen Sicherheit habe ich aufgehört zu schauen. sicher macht es Spaß solche Kurse zu besuchen, wenn man um die Risiken nicht weiß!

Es geht mir darum das die Teilnehmer und die "Vormacher" keine Helme tragen! Bei uns werden die Helme zum Kursbeginn aufgesetzt und zum Kursende abgesetzt, dazwischen lediglich zum auf Klo gehen!

Und das Benutzen der Bigshot ohne Helm und Schutzbrille geht auch garnicht! wer das in Kauf nimmt hat das wort Sicherheit nicht verstanden!

Also wer die Kursteilnehmer nicht mit der entsprechenden Schutzausrüstung aussattten kann sollte es einfach sein lassen!

Totholz auf Kopf = deshalb Helm

Fels auf Kopf = deshalb Helm

Wurfbeutel auf Kopf = deshlab Helm

Wurfbeutel oder defektes Gummi im auge = deshalb Schutzbrille
Baumkletterkurse für sicheres und schonendes T5 GeoCaching, Baumklettercamp
Benutzeravatar
2cachefinder
Geomaster
Beiträge: 617
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 09:11
Kontaktdaten:

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von 2cachefinder »

:lachtot:

hier spricht mal der weibliche Teil des Teams.
Normalerweise schreibe ich nichts in dem Forum, jetzt weis ich auch wieder warum.

Totholz auf Kopf = deshalb Helm

1. du kennst die Bäume gar nicht an denen wir waren.Da gibt es absolut kein Totholz.
2. Ziehst du beim Cachen im Wald (bei normalen Tradis, Multis, etc.) auch immer einen Helm an?
Ich glaube da ist das Risiko größer das Dir Totholz auf den Kopf fällt.
Bevor ich nen Baum hoch geh, gugg ich mir den nämlich vorher genau an.Und bei nem normalen Tradi gugg ich mir nicht jeden Baum an unter dem ich durch gehe.

Fels auf Kopf = deshalb Helm
Kennst Du den Fels? Nö, dann solltest Du Dir vorher zuerst ein Bild davon machen.

Wurfbeutel auf Kopf = deshlab Helm
wo ziehlst Du hin?Ist das lebensgefährlich?

Wurfbeutel oder defektes Gummi im auge = deshalb Schutzbrille
:kopfwand:

Aber Hauptsache wieder was gefunden.
Die Schatzjäger
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: So 2. Okt 2005, 12:59

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von Die Schatzjäger »

... ich denke die Helmfrage ist immer absolut beliebt.
Wenn wir mal ehrlich sind gibt es eigentlich keinen sinnvollen Grund der GEGEN einen Helm spricht.
(Die Dinger sind mittlerweile leicht, bequem und stören nicht)

Und sobald es damit auch nur den geringsten Grund gibt der für einen Helm spricht (und wenn man nur beim durchtreten in die Trittschlinge mit dem Kopp gegen den Ast rummst) gibt es damit -für mich- keinen Grund einen Helm nicht aufzuziehen.

Ich will auf keinen Fall auf jemandem rumhacken, aber meiner Meinung nach sollte ein Ausbilder hier auch Vorbild sein. Helm auf. Immer !

Thomas
Bild
Orimha
Geomaster
Beiträge: 308
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 00:28

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von Orimha »

@2cachefinder

Und was machst Du,wenn einem der Teilnehmer beim Umbau z. B. der I´D aus der Hand fällt?

Denke Du solltest Deinem eigenen Rat folgen und hier lieber nichts mehr schreiben. :D

Gruß
Michael
cherokee
Geomaster
Beiträge: 734
Registriert: Mo 27. Jul 2009, 08:41
Wohnort: 21077 Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von cherokee »

2cachefinder hat geschrieben::lachtot:

hier spricht mal der weibliche Teil des Teams.
Normalerweise schreibe ich nichts in dem Forum, jetzt weis ich auch wieder warum.

Totholz auf Kopf = deshalb Helm

1. du kennst die Bäume gar nicht an denen wir waren.Da gibt es absolut kein Totholz.
2. Ziehst du beim Cachen im Wald (bei normalen Tradis, Multis, etc.) auch immer einen Helm an?
Ich glaube da ist das Risiko größer das Dir Totholz auf den Kopf fällt.
Bevor ich nen Baum hoch geh, gugg ich mir den nämlich vorher genau an.Und bei nem normalen Tradi gugg ich mir nicht jeden Baum an unter dem ich durch gehe.

Fels auf Kopf = deshalb Helm
Kennst Du den Fels? Nö, dann solltest Du Dir vorher zuerst ein Bild davon machen.

Wurfbeutel auf Kopf = deshlab Helm
wo ziehlst Du hin?Ist das lebensgefährlich?

Wurfbeutel oder defektes Gummi im auge = deshalb Schutzbrille
:kopfwand:

Aber Hauptsache wieder was gefunden.

DU hättest besser geschwiegen!
Baumkletterkurse für sicheres und schonendes T5 GeoCaching, Baumklettercamp
Die Schatzjäger
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: So 2. Okt 2005, 12:59

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von Die Schatzjäger »

@2cachefinder, cherokee:
Können wir zum Thema zurückkommen ?

Ich persönlich finde ja auch das sich ein Helm gehört, aber wenn wir jetzt über den T5-Kurs vom Team Saar diskutieren wollen sollten wir das eventuell in einem extra Thema tun - denn das hat ja eigentlich nix allgemein mit T5 Kursen zu tun.

Thomas
Bild
Benutzeravatar
Kletterfabrik
Geocacher
Beiträge: 166
Registriert: Di 21. Jun 2005, 03:09
Wohnort: Münsterland
Kontaktdaten:

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von Kletterfabrik »

Bei uns tragen die Teilnehmer auch unentwegt einen Schutzhelm! Ich trage ihn auch bei Cachen.
besonders die Leute, die unten stehen sind gefährdet. Denen kann eben schnell mal irgendein Ausrüstungsteil eines Kletterers auf den Kopf fallen.

Außerdem handelt es sich um eine Schulungssituation. Hier tragen die Schulungsleiter mehr Verantwortung als die Teilnehmer. Wenn etwas schief geht, wird man sich an die Schulungsleiter wenden und die zur Rechenschaft ziehen. Außerdem soll den Übungsteilnehmern vorgelebt und beigebracht werden, dass man einen Helm trägt. Ohne Wenn und Aber!

Ich bin mir sicher, dass man unfallfrei bleibt, wenn man alle Sicherheitsvorschriften stumpf beachtet und nicht immerzu hinterfragt oder eingrenzt oder "in diesem Fall aber mal ausnahmsweise" nicht beachtet.
Natürlich schränkt das die Bequemlichkeit hier und da ein. Na und?

Und wenn jetzt wieder über die Einschränkungen allgemeiner Freiheitsgedanken durch das unhinterfragte Einhalten von Vorschriften gewettert wird, ist das hier voll überflüssig. Ich halte auch nachts an einer roten Ampel an. Auch wenn kein Querverkehr kommt. Warum? Weil es Vorschrift ist und weil die Einhaltung dieser Vorschrift dafür sorgt, dass ich nicht verunglücken werde. (immer unterstellt, dass sich alle daran halten...).
Das Einhalten von Sicherheitsvorschriften als unnötig zu bezeichnen, darf nur derjenige, der extrem sachkundig ist und deutlich mehr weiß als die anderen. Er muss quasi in die Zukunft schauen können.
Eine weitere Sicherheitsvorschrift ist ein Endknoten im Seil. Wenn ich immer einen reinmache, kann ich ihn nicht vergessen.

Einfach mal auf Sicherheit setzen und nicht so viel hinterfragen, dann gibt es auch weniger Unfälle!
Wobei, man soll die Sicherheitsvorschriften ruhig hinterfragen. Wo kommen die her? Wofür sind die da? Wann oder nach welchem Schadensereignis sind sie entstanden? Usw. Aber man sollte sie dennoch einfach einhalten. Insbesondere als Schulungsleiter!

Hierzu muss entsprechendes Material vorhanden sein. das ersonal muss entsprechend geschult und qualifiziert sein und die Schulungsumgebung muss sicher sein.
Ansonsten ist der Übungsleiter mit einem Bein im Knast. Egal ob er Geld verlangt hatte oder nicht. Die anderen verlassen sich auf ihn und seine Aussagen und seine Aufsicht. Das werden sie im Zweifelsfall so auch einem Richter sagen und der wird entsprechend urteilen ...

Viele Grüße
Andi

P.S.:Und genau weil es Leute gibt, die Seilklettertechniken, Seilzugangstechniken und Sport-Klettern derart unsicher und gefahrvoll vermitteln, ist die Nachfrage nach Kursen in denen Sicherheit ganz oben steht so groß. Deshalb wird in bei uns in Nordwalde und in den Kursen der anderen professionellen Anbietern so viel geschult. Und das ist gut so!
T5-Geocaching? -- Ja, aber sicher! im T5-Trainings-Stützpunkt NRW in der Kletterfa*
Deutschlands größte Ausbildungsstätte für Höhenrettung, Seilzugangstechnik, Erlebnispädagogik und T5-Geocaching
Benutzeravatar
2cachefinder
Geomaster
Beiträge: 617
Registriert: Mi 16. Sep 2009, 09:11
Kontaktdaten:

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von 2cachefinder »

cherokee hat geschrieben:DU hättest besser geschwiegen!
Orimha hat geschrieben:Denke Du solltest Deinem eigenen Rat folgen und hier lieber nichts mehr schreiben.
Das sind mal qualifizierte Diskussionsbeiträge. :shocked:

Aber Ihr habt Recht.Ich bin dann jetzt aus dem Forum wieder draußen und denke mir meinen Teil.
Hauptsache was gesucht.

Tschüßi

P.S. Ich mache dann ab jetzt immer einen Knoten ins Seilende wenn ich abseile.
Auch wenn ich nur 15m abseile und ein 60m Seil habe. :kopfwand: :kopfwand: :kopfwand:
Orimha
Geomaster
Beiträge: 308
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 00:28

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von Orimha »

Tschüß!
Benutzeravatar
dob
Geomaster
Beiträge: 555
Registriert: So 26. Okt 2008, 13:10
Wohnort: 66333 Völklingen
Kontaktdaten:

Re: Und noch ne Diskussion zu Kletterkursen

Beitrag von dob »

Orimha hat geschrieben: Und was machst Du,wenn einem der Teilnehmer beim Umbau z. B. der I´D aus der Hand fällt?

jetzt werden hier aber Situationen konstruiert die etwas mehr als an den Haaren herbei gezogen sind, oder?

Also ICH würde beim Umbau oben im Baum meinen Schützlingen nicht empfehlen das I'D abzubauen, eher die Handsteigklemme samt Umlenkung und Seilrolle, aber das I'D sollte schon da bleiben wo es ist, am Gurt.

Also könnte bei mir im Extremfall einem das I'D entweder selbst aufn Fuß fallen beim hantieren am Boden damit, oder es müsste schon grob fahrlässig nach jemandem geworfen werden. Bei beidem wäre ein Helm eher nur Deko.

Also bleibt doch bitte alle gemeinsam auf dem Boden und sachlich statt hier irgendwelche Kindergartenspielchen zu spielen.

Helme wären eine gute Idee gewesen, damit wäre auch das Hauptkillerargument der Nörgler schon vom Tisch und die Teilnehmer die wirklich "ganz frisch" in das Thema einsteigen könnten sich daran gewöhnen, wobei jedoch auch sehr viele Teilnehmer mit eigener Ausrüstung (abgesehen von Seil und manchen Halbautomaten, dafür aber auch mit Helm) dabei waren.

Aber ein Knoten am Ende eines 60m Seils bei ner 15m Felswand, hallo?
Sonst nix mehr zu Meckern gefunden? Oder wirklich Ernst gemeint? Hätte da noch ne bessere Idee, unten hätte jemand die Enden an n Baum knoten können, mit Kambiumschoner versteht sich :D

Und wie immer kann man eigentlich nur sagen: wer nicht selbst dabei war sollte seine hoch qualifizierte Meinung nicht auf Grund irgendwelcher gefährlicher Halbwahrheiten, die er irgendwo in den Unweiten der grünen Hölle oder sonstwo aufschnappt abgeben.....aber das wird ja eh wieder niemand hören wollen und lieber bei dem schönen Wetter hier weiter trollen ;)
Gesperrt