Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Jäger-Hysterie

Käschdle suche dort, wo Schäfle, Kälble und Schiffle her kommt.

Moderatoren: Los Muertos, KajakFun

Benutzeravatar
Los Muertos
Geowizard
Beiträge: 2285
Registriert: So 20. Mär 2005, 10:33
Wohnort: Bodensee
Kontaktdaten:

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von Los Muertos »

HappySilke hat geschrieben:Der Owner schreibt in seiner Beschreibung selber: Achtung Wildwechsel. Also ist er sich bewusst, dass dort Wild wechselt. Das find ich schon alleine ein Grund, dass man keinen Cash legt, wenn man das doch weiss!

Alleine das sollte doch zu bedenken geben, dass die Stelle veilleicht nicht so glücklich ist.


Zusätzlich die HInweise, dass man auf die Kids aufpassen soll wegen der Straße. Wenn ich solche Hinweise lese, dann hab ich rasende Autos vor Augen und die Casher am Seitenstreifen langschleichend. Also noch ein Grund, den Cash zu verlegen.
Dann dürften hier in Deutschland tausende Caches nicht mehr existieren, weil sie im Wald (Wildwechsel) oder an einer Straße (Leitplanke ) liegen. :roll: ;)

Man sollte immer die Kriche im Dorf lassen. Vor längerer Zeit gab es hier am See ja schonmal so ne Schnellschußaktion von einer "Umweltorganisation" . Fakt war - kein Cache war , wie angeprangert, in einem NSG, jedoch wurden alle erstmal archiviert.

Meiner Meinung nach sollte man erstmal den kürzesten Weg gehen, bevor man irgedentwas anderes macht..
Und der geht zum Owner des jeweiligen Caches.
Bild Bild Bild
KajakFun
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 21:38
Wohnort: 78224 Singen

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von KajakFun »

Es lebe die Jagd :D
Bild
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8001
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von Zappo »

Los Muertos hat geschrieben:.....Dann dürften hier in Deutschland tausende Caches nicht mehr existieren, weil sie .......... an einer (Leitplanke ) liegen.
Unabhängig vom Diskussionsthema wären mir weniger Caches und keine Leitplanken schon sehr recht....... :D
Los Muertos hat geschrieben:.....Dann dürften hier in Deutschland tausende Caches nicht mehr existieren, weil sie im Wald (Wildwechsel) .....liegen.
Wie war das gerade mit der Kirche im Dorf lassen?
Einen gewissen Unterschied sehe ich da schon in einem WILDTUNNEL und einem Cache am Wildwechsel mitten im Wald. Wenn sich das Wild im zweiten Falle gestört fühlt, nimmt es einen anderen Weg (und bleibt gesund und schlank) - im ersteren Falle nimmt es dann vielleicht die Fahrbahn - nich so prickelnd.

Nichtsdestotrotz - ein Cacherkollege hat SBA geloggt, das einigermaßen begründet und der Reviewer ist "seinem Antrag gefolgt". Also scheint es ratsam, den Mikro zu verlegen - das dürfte ja nicht soooo schwer sein. Mehr ist ja nicht passiert - davon geht weder die Welt unter noch reißt einem da jemand den Kopf ab.

Man kann sich natürlich wutbürgermäßig auf das ultimative und alternativlose Cachelegerecht berufen, zum weiteren Besuch der Location aufrufen, Flashmobs anzetteln und parallel eine Untersuchung oder eine Umfrage unter den Tieren des Waldes machen, ob sie sich mehr durch Fernfahrerhintern oder durch Cacherrücken von der Benutzung des Tunnels abhalten lassen. Vergessen habe ich noch die Diskreditierung des SBA-Loggers, seines Berufsstandes und seines Gesundheitszustandes.

Man kann aber auch einsehen, daß -rein auf dem Papier - ein Wildtunnel und ein Cache nicht zusammenpassen - und sich vor allen Dingen ein bisschen locker machen. Das ist ein Spiel, Unterhaltung, Zeitvertreib. Das ist nicht wichtig - auch wir sind nicht wichtig - der ganze Friedhof liegt voll von Leuten, die zu Lebzeiten gemeint haben, sie wären wichtig.

Gruß Zappo
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
cahhi
Geowizard
Beiträge: 1639
Registriert: Mo 21. Jun 2010, 14:52

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von cahhi »

KajakFun hat geschrieben:Es lebe die Jagd :D
Dort, wo ich denke, ist auf dem Bild doch hoffentlich keine Dose, oder? :shocked:

Zum Thema: Der Tunnel ist exklusiv für die Tiere da, fertig aus. Natürlich ist es praktisch, wenn andere diese Location auch schon mißbrauchen, aber sieh es mal umgekehrt: Was würdest Du sagen, wenn ein Fernfahrer sagt: "Wieso sollte ich hier nicht hinka... dürfen, hier liegt ja schließlich sogar ein Geocatch, der stört die Tiere bestimmt viel mehr".

Ihr beide habt Dort nichts zu suchen. Fertig. Mit dem Finger auf andere zu zeigen, bringt doch keinen Millimeter weiter.
Dosiert cachen

Sent from my computer using my browser and keyboard
Benutzeravatar
The_Nightcrawler
Geowizard
Beiträge: 1099
Registriert: Mo 30. Aug 2010, 14:24
Wohnort: Saarbrücken
Kontaktdaten:

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von The_Nightcrawler »

Nur mal am Rande, falls es noch nicht bemerkt wurde:

Der TE outet die Location ja im EP so ganz nebenbei auch als echten P....eckenmikro, was dem SBA nochmal einen 2. Existenzgrund gibt.
BildBild
KajakFun
Geowizard
Beiträge: 1034
Registriert: Mi 15. Dez 2004, 21:38
Wohnort: 78224 Singen

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von KajakFun »

Einen Mikro an einer evtl. ungeeigneten Stelle um jeden Preis zu verteidigen macht natürlich wenig Sinn.
Mich nervt nur die Art und Weise wie mit unhaltbar fadenscheinigen Behauptungen...
Mit diesem Cache schadest Du extrem dem Wild. Durch die menschliche Witterung durch GCler wechselt kein Wild mehr durch den Tunnel.
...und dazu noch unter Drohungen die Abschaltung von Caches bewirkt wird.
Man sollte hier wirklich mal die Kirche im Dorf lassen.
Das gilt auch für Reviewer. Die ziehen ja schneller wie der eigene Schatten obwohl hier definitiv keine unmittelbare Gefahr im Verzug ist.
Der "Hobbyjäger" ist hier der nachweislich Einzige der mit seiner Knarre dem Wild wirklich an den Kragen geht.
Aus einer temporär möglichen Störung (wenn es denn überhaupt eine ist... ) wird natürlich gleich eine "extreme Schädigung". (Duftmarken bleiben nicht ewig stehen)
Wild unterscheidet auch nicht zwischen GCler, Spaziergängern oder in ortsnähe spielenden Kindern. Gemessen an der geringen Anzahl an Geocachern in Relation zur Häufigkeit anderer Naturnutzer wie Joggern, Wanderer, Hundeliebhabern immer gleich eine "extreme Schädigung" für die Natur (übrigens eine belebte Landstrasse ) durch ein paar Geocacher heraufzubeschwören ist geradezu absurd. :aspirin:
Mit 6 Funden/Tag scheint der Jäger ja auch nicht gerade zu der naturschonendsten Sorte von Cachern zu gehören die nur 1 x im Monat einen kleinen Waldspaziergang machen. Bei seinem zweiten Hobby legt er übrigens auch noch jede Menge Duftmarken quer durch den Wald.
:warn: Ne, Ne, er sollte sich lieber erst mal an die eigene Nase fassen bevor er auf andere losgeht.
Daffy Duck: Shoot me again! I enjoy it! I love the smell of burnt feathers, and gunpowder, and cordite!
Benutzeravatar
Zappo
Geoguru
Beiträge: 8001
Registriert: So 29. Jan 2006, 10:12
Wohnort: Schröck bei Karlsruhe

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von Zappo »

KajakFun hat geschrieben:Einen Mikro an einer evtl. ungeeigneten Stelle um jeden Preis zu verteidigen macht natürlich wenig Sinn.
Mich nervt nur die Art und Weise wie mit unhaltbar fadenscheinigen Behauptungen...

Und was ist da dran bitte eine unhaltbare Behauptung? Wild meidet definitiv einen von Menschen häufig besuchten Ort.
KajakFun hat geschrieben:Ne, Ne, er sollte sich lieber erst mal an die eigene Nase fassen bevor er auf andere losgeht.
Ne, Ne, in einer Diskussion kann es eigentlich immer "nur" um das Argument gehen - unabhängig von dem, der es vorbringt. Wird insbesonders in Foren gerne mal vergessen - ist aber eine grundsätzliche zivilatorische Errungenschaft:

Wenn mein Nachbar mich auf mein Fehlverhalten aufmerksam macht, hat er entweder recht oder unrecht - unabhängig davon, ob er ein A*****och ist.

Und ob das ein ungeschickter Platz für einen Cache ist, hat nichts damit zu tun, wieviel Caches der Kollege am Tag macht, was er von Beruf ist (außer, daß die Lagebeurteilung etwas fundierter sein wird als die eines Nur-Cachers) und in welche Kirche er geht. Nochmal zur Erinnerung - wir haben es hier nicht mit einer "Jäger-will-keine-Dose-im-Revier"-Bewegung zu tun, sondern mit einem SBA-Log eines Cacherkollegen.
Und statt nachzudenken, ob das eventuell richtig sein könnte, wird hier das Profil des Loggers zerpflückt, um ihm eigenes Fehlverhalten reinzuinterpretieren. SOOOO funktioniert Selbstkontrolle der Cachergemeinschaft natürlich nicht.

Zappo

PS: Den reißerischen Threadtitel halte ich auch eher für suboptimal
------------------------------------------
"Wer schneller lebt, ist früher fertig"
Benutzeravatar
KoenigDickBauch
Geoguru
Beiträge: 3168
Registriert: Mo 9. Jan 2006, 17:06

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von KoenigDickBauch »

Zappo hat geschrieben:Und was ist da dran bitte eine unhaltbare Behauptung? Wild meidet definitiv einen von Menschen häufig besuchten Ort.
Deinen Satz möchte ich konkretisieren:

Wild meidet definitiv einen von Jägern häufig besuchten Ort.
Nur das Jäger = Mensch in unseren Wäldern zu sehen ist. Es geht aber auch anders!


Warum wird hier noch weiter diskutiert?

Wildtunnel und Cache/Stage geht nicht!

Und diese Aussage ist unabhängig vom Ansehen desjenigen, der den SBA eingetragen hat.
.
"Di fernunft siget!" (J.J.Hemmer 1790 Mannheim)
Bild
TantchensOnkelchen
Geowizard
Beiträge: 1262
Registriert: Di 17. Okt 2006, 11:41

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von TantchensOnkelchen »

Zappo hat geschrieben:
Enigmatica hat geschrieben: [..]
Die freundlichen LKW Fahrer, die diesen Tunnel als gemütliche Toilette benutzen, hinterlassen wohl keine menschliche Witterung????
[..] An einen Wildtunnel legt man keinen Cache. [..]

Hi,

nun ja, ich kenne viele Leitetunnel und Grünbrücken, bei denen auf dem Grün gleichzeitig ein ausgeschilderter Albvereins-Wanderweg über die Straße führt.
Bei Neubauten wird dies sogar bevorzugt so gemacht.

Entweder macht man sich da auch keine Gedanken darüber, oder ist es doch eher so, dass seit jeher Mensch und Wild zusammen leben könnten wenn man sie ließe...

Mir scheint, bei diesem cache wurde mal wieder überreagiert.

Viele Grüße
Onkelchen
Zwei Starrachsen, vier Blattfedern und die Himmelsrichtung auf dem GPS ...
TantchensOnkelchen
Geowizard
Beiträge: 1262
Registriert: Di 17. Okt 2006, 11:41

Re: Jäger-Hysterie

Beitrag von TantchensOnkelchen »

KoenigDickBauch hat geschrieben: Wild meidet definitiv einen von Jägern häufig besuchten Ort.
Nur das Jäger = Mensch in unseren Wäldern zu sehen ist. Es geht aber auch anders!

Man kann dies nicht auf die Anwesenheit von Menschen generell übertragen.

Wild unterscheidet durchaus zwischen frischer Witterung (welche der Mensch abgibt, solange er da ist) und alter Witterung (welcher der Mensch an anderen Gegenständen hinterlässt).

Ebenso unerscheidet das Wild durchaus die Witterung verschiedener Menschen.

Das Problem der Meidung von Stellen, die häufig vom Jäger besucht werden liegt im Jagddruck, der von dieser Witterung ausgeht.

Oder einfach ausgedrückt:
Das Wild merkt ganz genau, dass jedesmal, wenn es nach diesem Menschen riecht, irgendwas nicht stimmt, es Krach macht und hinterher einer aus dem Rudel fehlt.

Das Wild merkt ganz genau, dass dies mit der speziellen Witterung des Jägers und mit den speziellen Orten zusammenhängt.

Es bringt die "Orte der Gefahr" (da, wo's immer kracht) und die "Witterung der Gefahr" (da wo's nach dem Jäger riecht) zusammen, und meidet eben beides.


Man kann dies eben nicht auf alle von Menschen besuchten Orte übertragen.
Es ist ein ganz spezielles Problem des Jagddrucks und der Jäger.

Viele Grüße
Onkelchen
Zwei Starrachsen, vier Blattfedern und die Himmelsrichtung auf dem GPS ...
Antworten