Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Garmin Montana

Über die wohl beliebtesten GPS-Empfänger zur Zeit.

Moderatoren: Schnueffler, Teleskopix

kiozen
Geomaster
Beiträge: 749
Registriert: Sa 12. Mai 2007, 21:01

Re: Garmin Montana

Beitrag von kiozen »

Silverio hat geschrieben: Mein Bruder hat ja ein Oregon 550T, der überlegt gerade auf ein Smartphone umzusteigen.
Klar, das Oregon kann nicht so viel wie das Montana, aber er hat nun ein Jahr, immer wieder mit mir gecached... Da kann er sich eine Bewertung der Vor- und Nachteile durchaus erlauben.
Da wird ein billiges Oregon bald für dich frei :)
Silverio hat geschrieben: Hier gibts ja auch alle Nas' lang einen Thread mit dem Titel "Ich bein Cache-Neuling, welches GPSr soll ich nehmen?"...
Und von 100 Antworten wird in über 90 Antworten stehen: Hol dir ein schickes Garmin, dann hast du das Beste...
Ich persönlich werde bei einer Aussage wie "das Beste..." oder "gibt nix besseres..." immer sehr hellhörig. ;)
Da viele Neulinge ohne Plan diese Frage stellen, würde ich auch zu einem Garmin raten. Da kann man erst mal wenig falsch machen. Als Käufer und als derjenige der den Rat ausspricht. "Das Beste" ist relativ und hängt von den Wünschen und Fähigkeiten des Fragestellers ab. Es wird aber auch keiner einem Neuling ohne Plan ein Montana andrehen wollen. Sondern eher die preiswerteren Geräte wie ein Dakota 20 oder ein eTrex. Und das ist tatsächlich, wenn man keinen Plan hat, erst mal das Beste fürs Geld.

Geht man in die Frage mit etwas mehr Plan (http://www.naviboard.de/vb/showpost.php ... ostcount=9), dann dürfte die Antwort durchaus optimaler und weniger garminlastig ausfallen.

Der Vorteil am hohen Preis vom Montana ist, dass die meisten Käufer vorher das Denken anfangen. Und wenn die Firmware nicht komplett Kacke ist, was sie anscheinend nicht ist, dann sind das zufriedene Kunden, die wissen was sie wollen und das auch bekommen haben.
RainerSurfer
Geowizard
Beiträge: 2132
Registriert: Fr 4. Jun 2004, 11:56
Wohnort: Südfranken
Kontaktdaten:

Re: Garmin Montana

Beitrag von RainerSurfer »

Hier ist halt nun mal der Garminbereich, folglich Garminlastig. Leider gibt es beim Geoclub keine geräteunabhängige Einkaufsberatung. Alles aber OT, da es hier eigentlich speziell um das Montana geht.
Es wurde schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem.“ (Karl Valentin)
Oregon
Benutzer 17862 gelöscht

Re: Garmin Montana

Beitrag von Benutzer 17862 gelöscht »

Hierzu passt eigentlich mein Anschaffungsplan für dieses Jahr.

Alles begann damit, das ich noch mal studieren wollte und das mit Mitte Dreissig.
Ein Studium der Nautik soll es sein, mit Technik auf See habe ich schon meine Erfahrungen und war schon öfter an Bord verschiedener Schiffe. Da ist es nur konsequent, das ich auch mal eines steuern will.
Dafür bin ich nun auch umgezogen.

Ich mag Technikspielzeug und wollte mir dieses Jahr auch wieder ein neues Navi kaufen.
Genau genommen tue ich das alle paar Monate, aber nur aus Neugierde.
Diesmal wollte ich ein Navi, das mir für drei Anwendungen nützlich sein sollte.

An erster Stelle steht die Verwendung am Fahrrad. Es geht mir um Autorouting, denn ich möchte in der fremden Umgebung vor allem meinen Weg finden. Ideal wäre eine Sprachausgabe, dann bräuchte man im Stadtverkehr nicht aufs Display achten.
Das ist auf dem Rad so gefährlich wie auch im Auto. Wichtig sind hier auch die geeigneten Karten.

An zweiter Stelle kommt dann das Geocachen. Das betreibe ich nicht mehr sehr intensiv, aber gerade wenn man sich spontan zum Cachen aufmachen möchte, sollten Koordinaten samt allen wichtigen Informationen griffbereit sein.
Das Navi sollte also die Beschreibung eines Geocache anzeigen können. Das Garmin-System störte mich allerdings schon öfter, weil hier Beschreibungen bei 8000 Zeichen abgeschnitten werden. Multis mit vielen Stationen und lange einleitendem Text gibt es leider immer wieder und dann steht man plötzlich bei Station 7 und der Text im GPS ist zu Ende.
Das gibt es bei sämtlichen Konkurrenten von Garmin nicht.

An dritter Stelle kommt die Darstellung von Seekarten. Ich will nicht mit einer Nussschale über die Weltmeere gondeln, sondern das wird vermutlich ein Tanker oder ein Containerfrachter werden. Auf der Brücke gibt es also bereits Navigationscomputer und natürlich auch Kartenplotter. Die Seekarten möchte ich also während der Zeit an Bord nur aus informativen Gründen auch auf dem GPS haben, das ich auf Reisen dabei haben werde. Bevorzugen würde ich Navionics-Karten. Für die gibt es auch PC-Planungsprogramme und es erscheinen regelmäßig Updates die man in den ersten 18 Monaten nach Kauf kostenlos runterladen kann.

Und damit sprachen viele Punkte gegen Garmin. Selbst die Sprachausgabe beherrscht der Montana nur mit einem Kopfhörer auf dem Fahrrad.
Neben einem Garmin Montana (Modell erstmal egal) schaute ich noch nach dem Magellan eXplorist 710.

Entschieden habe ich mir dann für folgenden Kompromiss:
Fürs Rad ein Garmin Dakota 20.
Wegen der routingfähigen Karten die es auch für viele weitere Länder dieser Erde gibt (Erkundung fremder Hafenstädte, z.b. In Asien oder Südamerika) und letztlich auch wegen des Kaufpreises kaufte ich einen Garmin Dakota 20. Der stört nicht mal in der Hosentasche. Auf dem Rad macht er wegen der geringen Größe auch die beste Figur.

Zum Geocachen muss der Dakota erst mal reichen, in ein paar Wochen sehe ich mir dann das neue Outdoor-Navi von Medion an. Mit ansehen meine ich natürlich kaufen. Zusammen mit dem Dakota kosten beide Geräte dann trotzdem noch weniger als ein Montana 600. Quasi zwei zum Preis von einem. Der Medion s3857 läuft mit TwoNav. Das ist eine ausgereifte Outdoor Navigationssoftware die sehr einfach eigene Rasterkarten und auch OSM-Karten einbinden kann. Und Geocachen mit Beschreibung geht auch.

Und für die Seekarten habe ich überrascht festgestellt, das ein Apple iPad ideal wäre, denn statt ungefähr 800 Euro für Seekarten, egal ob von Garmin oder Navionics, auf Speicherkarte zu bezahlen, bietet Navionics seine Seekarten für das iPad an und dann kosten sie zusammen knapp 200 Euro. Die gesparten 600 Euro finanzieren dann das neue iPad das ich mir ab Herbst anschaffen werde. Das war sowieso geplant, ich nutze bereits intensiv das iPad 1.

Am Ende hab ich drei moderne Geräte, Kartenmaterial für alle Ansprüche und sogar noch Geld gespart.
Und was kann ein Montana, das der Dakota nicht kann?
mike_hd
Geowizard
Beiträge: 1575
Registriert: Di 15. Feb 2005, 23:04

Re: Garmin Montana

Beitrag von mike_hd »

cterres hat geschrieben:Und was kann ein Montana, das der Dakota nicht kann?
Na, das weisst Du doch am besten ...
mike (mike_hd)
englishfire
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 11. Mai 2008, 11:06

Re: Garmin Montana

Beitrag von englishfire »

Mein Montana hat einen super Gelbstich, siehe Bild.
Kann jemand, der das Gerät ebenfalls hat, bestätigen ?
Bild
freeday
Geocacher
Beiträge: 243
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 15:09

Re: Garmin Montana

Beitrag von freeday »

Kein Gelbstich bei meinem M.
englishfire
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 11. Mai 2008, 11:06

Garmin Montana

Beitrag von englishfire »

Hast du vielleicht mal ein Foto ?
Benutzeravatar
bonanzajoe
Geocacher
Beiträge: 66
Registriert: Do 11. Sep 2008, 09:01

Re: Garmin Montana

Beitrag von bonanzajoe »

englishfire hat geschrieben:Mein Montana hat einen super Gelbstich, siehe Bild.
Kann jemand, der das Gerät ebenfalls hat, bestätigen ?
Bild
Jap, bestätigt. Ist mir aber bislang nicht aufgefallen. Mich störts nicht.
freeday
Geocacher
Beiträge: 243
Registriert: Mi 4. Jul 2007, 15:09

Re: Garmin Montana

Beitrag von freeday »

englishfire
Geomaster
Beiträge: 580
Registriert: So 11. Mai 2008, 11:06

Re: Garmin Montana

Beitrag von englishfire »

Bild

Bild
Antworten