Diese Website existiert nur weil wir Werbung mit AdSense ausliefern.
Bitte den AdBlocker daher auf dieser Website ausschalten! Danke.

Muss der Baum das aushalten?

Terrain 5 vom Abseilen bis zum Tauchen

Moderatoren: Zai-Ba, Die Schatzjäger

Pilzkieker
Geocacher
Beiträge: 193
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 16:35
Wohnort: Langenberg (Rhld)

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Pilzkieker »

Nerre hat geschrieben:In der Regel brechen Profis höchstens ausversehen etwas ab
Ich habe schon manchen „Profis“ bei ihrem Wirken zugeschaut, die wesentlich höhere T5-Foundzahlen hatten als ich. Ich kann mich nicht erinnern, daß jemals einer von ihnen Techniken wie oben beschrieben mit dem Rüberholen eines weiteren Wurfbeutels eingesetzt hat, um bruchgefährdete Äste/Zweige aus dem Schnurumlauf heraus zu bekommen. Sie alle haben in solchen Situationen das Wegbrechen von Ästen in Kauf genommen.

Ich hoffe, daß sich hier noch mehr unserer Spitzenleute zu Wort melden und daß ein ehrlicher Gedankenaustausch zustande kommt! Wenn SkyTrain hier auf die Mitverantwortung des Owners hinweist, ist das schon eine Antwort auf die Frage, wie er es selber damit hält? Dann wüßte ich doch gern seine Motive, warum er solche Techniken für verzichtbar hält.
Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Nerre »

NC666 hat geschrieben:Es gibt durchaus auch Wettbewerbe, die sich im unteren zweistelligen T5-Funde-Bereich abspielen.
So ohne weitere Ausführungen wirkt es weit hergeholt, a la "ich kenn da jemand der wen kennt und der hat gesagt".
Erklär das dochmal genauer, aus der Andeutung werde ich nicht schlau. Möglichst viele T5er an einem Tag machen? Einen bestimmten T5er möglichst schnell machen? Möglichst viele Äste und Zweige runterreisen bevor der Förster kommt?
Pilzkieker hat geschrieben:Ich habe schon manchen „Profis“ bei ihrem Wirken zugeschaut,...
schade daß du eher nur schwarze Schafe kennst und nun denkst daß die meisten so wären. :/

Das was Skytrain glaube ich meint ist daß viele Leute ohne Ahnung, Hirn und Gefühl einfach schnell einen T5er auf den erstbesten Baum klatschen müssen weil sie ja nun endlich auch klettern, am besten im Winter, und sich dann im Frühling wundern daß da ja so viele störende Zweige und Blätter am Baum sind, die vorher nicht da waren. Schon einige Bäume gesehen bei denen es nicht möglich war einzubauen ohne was abzureißen, und wenn es nur ein paar Zweige waren. Man sollte Bäume wählen, die von ihrem Wuchs her einen freien und störungsfreien Seilverlauf und -einbau begünstigen und diesen nicht möglichst gut verhindern.
Bei solchen Caches ist der Owner der Hauptschuldige, weil er unfähig ist einen anständigen Baum zu suchen oder sich zu wenig Zeit für die Suche nahm, und somit die Schäden regelrecht provoziert. Damit macht er jeden Kletterer zum Mitschuldigen, der nicht wieder ohne zu klettern wieder abrückt. Wenn ich keinen guten Baum für meinen T5er finde, dann lege ich ihn nicht aus.
Sei kreativ!
Benutzeravatar
SkyTrain
Geowizard
Beiträge: 1041
Registriert: So 3. Mai 2009, 10:04

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von SkyTrain »

Das ist hier das Grüne. Hier gibt es keinen ehrlichen Gedankenaustausch bei solchen Themen.

Ich dürfte auch meine Touren bisher sicherlich 50 Baumhelden getroffen haben. Ich habe dabei noch nie einen Kambiumschoner bestaunen dürfen. Einmal habe ich eine Hintersicherung mit Toperobe gesehen. Höchstens 20 % nutzt Wurfsack mit gescheiter Pilotschur. Der Rest hämmert das in den Baum was gerade in der Werkzeugkiste über ist oder auf dem Sperrmüll gefunden wurde. Alternativ geht es dem Baum mit Pfeil und Bogen an die Krone. An jedem 10 Baum an dem ich ankomme gibt es Trash in Form von Schüren und Wurfgegenständen oberhalb von 5m zu entfernen. Im Wurzelbereich liegen dafür fast bei jedem Kippen rum. Im Umfeld werden kleine Bäume und Büsche entwurzelt um Platz zu haben. Zumindest ziehen die meisten ihre abgebrochenen Äste ein paar Meter weiter.

Aber hier im Grünen ist alles heile Welt. Jeder hat einen Kambiumschoner. Alle achten auf die Bäumchen, jeder nimmt seinen Dreck mit und natürlich wird auch noch ein redundantes System eingebaut ...
Die Schatzjäger
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: So 2. Okt 2005, 12:59

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Die Schatzjäger »

... es geht ja schließlich nicht darum einen tollen T5-Cache zu machen sondern es geht darum ein paar T5-Caches 'abzuhaken' oder 'eine T5-Tour' zu machen.

Wusstet ihr dass der Term 'T5 Tour' auf geocaching.com ca. 1.920 Mal von Google gefunden wird ? ...
Dateianhänge
t5tour.jpg
t5tour.jpg (158.68 KiB) 336 mal betrachtet
Bild
Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Nerre »

@Skytrain: Ich habe auch schon eine stattliche Sammlung aus fremdem Wurfmüll zuhause, den ich aus diversen Bäumen entfernt habe. Vielleicht gibt es irgendwann mal einen T5er den ich DONT nenne und bei dem ein Plexiglasschaukasten mit den Ausstellungsstücken zu bestaunen ist.
Vielleicht packe ich auch einen toten Vogel rein, denn 3 sind mir schon begegnet, die sich tödlich in Wurfmüllresten verheddert hatten. Ganz vorne: Angelschnur und Senkblei.

@Schatzjäger: Sorry, aber ich kann deine subjektive und negative Prägung des Ausdrucks "T5 Tour" nicht nachvollziehen. Wenn es "T5 Race" oder "T5 Battle" heißen würde ok, aber "Tour" ist wohl ein eindeutig wertneutrales Wort, zumal sicher nahezu jeder schonmal schrieb "Cachetour", ohne daß es gleichzusetzen ist mit "Möglichst viele Tradis pro Tag und wenn ich mit dem Auto durchs Naturschutzgebiet brettern muss".
Es werden auch schöne Touren, die sich nur um wenige oder einen einzelnen herausragende T5er als Tagesziel drehen, T5 tour genannt.
Sei kreativ!
Die Schatzjäger
Geomaster
Beiträge: 955
Registriert: So 2. Okt 2005, 12:59

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Die Schatzjäger »

@Nerre:
Und genau deshalb habe ich das Neutral geschrieben/schreiben wollen. Man macht halt eine T5 Tour...

Für den einen geht es darum ein paar schöne T5er zu machen, für den anderen einfach mal alle T5er in einem Bereich 'abzuhaken'. Ich habe von beiden Sorten schon Leute getroffen.
Bild
Benutzeravatar
steingesicht
Geoguru
Beiträge: 4588
Registriert: Mo 30. Nov 2009, 21:02
Wohnort: über'm Neckar

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von steingesicht »

Nerre hat geschrieben: Bei solchen Caches ist der Owner der Hauptschuldige, weil er unfähig ist einen anständigen Baum zu suchen oder sich zu wenig Zeit für die Suche nahm, und somit die Schäden regelrecht provoziert. Damit macht er jeden Kletterer zum Mitschuldigen, der nicht wieder ohne zu klettern wieder abrückt. Wenn ich keinen guten Baum für meinen T5er finde, dann lege ich ihn nicht aus.
Das kann man aber auch gut umdrehen: man muss nicht jeden Cache loggen - oder?
Bild Bild Bild
T5 war gestern - Ächte Männer loggen DNF! Bist auch Du hart genug?
Pilzkieker
Geocacher
Beiträge: 193
Registriert: Fr 5. Sep 2008, 16:35
Wohnort: Langenberg (Rhld)

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Pilzkieker »

SkyTrain hat geschrieben:Das ist hier das Grüne. Hier gibt es keinen ehrlichen Gedankenaustausch bei solchen Themen.
Hallo SkyTrain, ich danke für diese mutige, ehrliche Antwort. Das ist ein Befreiungsschlag von der oftmals verlogenen, heilen Scheinwelt dieses Forums. Du beschreibst sehr treffend die reale T5-Kletterwelt. Und ich kann gut nachvollziehen, wenn der Einzelne in dieser Misere nicht mehr daran glaubt, eventuell durch eigenes gutes Vorbild etwas ändern zu können. Er beruhigt sein Gewissen damit, daß es auf ihn als Einzelnen auch nicht mehr ankommt, wenn das doch alle so machen. Wer in diesem Geschäft zu feinfühlig ist, der soll doch aussteigen aus dieser Welt!

Mir fällt der respektvolle Umgang mit den Bäumen leichter als den meisten anderen: Ich habe genügend Zeit, ich brauche keine Rekordzahl an T5-Founds und mir macht das Spielchen mit der Manipulation an der Wurfleine Spaß, um diese von den instabilen Ästen zu isolieren. Ich liebe es, an einsamen Bäumen mal ein paar Stunden in Ruhe verschiedene Methoden auszuprobieren und meine Möglichkeiten zu erweitern. Ich empfinde es als persönliche Niederlage, wenn ich wieder mal einen Zweig heruntergebrochen habe. Ich habe ein Herz für Bäume und leide mit ihnen, wenn sie gerupft werden.

Ich glaube noch daran, daß ich Mitcachern den mitfühlenden Umgang mit den Geschöpfen der Natur nahebringen kann!
Benutzeravatar
Nerre
Geowizard
Beiträge: 1376
Registriert: Fr 3. Jul 2009, 22:51

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Nerre »

steingesicht hat geschrieben:
Nerre hat geschrieben:Man muß nicht jeden Cache legen, oder?
Das kann man aber auch gut umdrehen: man muss nicht jeden Cache loggen - oder?
Wir können aber auch gerne Gegenfragen Ping-Pong spielen, das ist aber keine Diskussion, da Umdrehen keinerlei neue Argumente in die Runde wirft.
Für mich zählt die kausale und chronologische Reihenfolge, daher ist für mich das Auslegen gewichtiger, da es zum Finden anstifftet.

Bei einem schädigenden Cache hat der Owner immer Teilschuld. Bei einem gut ausgewählten Baum dagegen nicht, wenn er sein Möglichstes getan hat den Leuten eine Plattform zum zerstörungsfreien Klettern zu bieten.

Du lässt ja auch nicht alle Fenster und Türen aufstehen wenn du in Urlaub fährst und ärgerst dich dann, wenn die Versicherung keine Lust hat zu zahlen wenn sich jemand bedient hat, oder?
Pilzkieker hat geschrieben:blabla
St. Pilzkieker, der Schutzpatron der Bäume. Sorry, wenn du über dich erzählen willst, im Forum gibts auch einen Vorstellungsbereich.
Zuletzt geändert von Nerre am Di 7. Jun 2011, 18:21, insgesamt 1-mal geändert.
Sei kreativ!
Orimha
Geomaster
Beiträge: 308
Registriert: Mo 7. Jun 2010, 00:28

Re: Muss der Baum das aushalten?

Beitrag von Orimha »

Nerre hat geschrieben:
Pilzkieker hat geschrieben:blabla
St. Pilzkieker, der Schutzpatron der Bäume. Mir wird gleich schlecht bei soviel Schmalz.
Boah Nerre, da hast Du jetzt aber wirklich ein sehr "gutes Argument in die Runde geworfen"! Wirklich tolle Leistung und so förderlich für die von Dir so sehr angestrebte Diskussionskultur - Glückwunsch! :gott:

Gruß
Michael
Antworten